Bild: Kaltenbach
Präzise sägen, bohren, fräsen

Gerüste, feste und mobile Trittleitern, Wartungsbühnen oder Schutzgeländer müssen perfekt funktionieren.

Das verlangt eine meist auf den Einzelfall ausgerichtete Konstruktion und präzise Fertigungstechnik. Bei letzterer stützt sich die Firma Fortal auf Bearbeitungstechnologie von Kaltenbach.

 

In Frankreich zählt Fortal längst zu den führenden Entwicklern und Herstellern von Produkten für den Zugang zu hochgelegenen Arbeitsstätten und Sicherheitsausrüstungen für Personen. Zwischenzeitlich wächst der Exportanteil in Europa sowie den arabischen Ländern, und das Unternehmen baut seine Stellung kontinuierlich weiter aus. Mit seinem Komplettangebot, das von der Planung bis zum fertigen Aufbau und der Anlieferung reicht, sind die Fachleute feste Partner für die unterschiedlichsten Branchen und Einsatzbereiche. Ob im Bauwesen, der Nahrungsmittelindustrie, der Petrochemie oder der Luftfahrt bis hin zu kulturellen Veranstaltungen: die Produktpalette für sicheres Arbeiten an schwer zugänglichen Orten kommt regelmäßig zum Einsatz. Namhafte Kunden, wie Airbus, die Bouygues-Gruppe oder EADS, stehen beispielhaft für die Wertschätzung und das Vertrauen in die Produkte. Neben den Standardangeboten sind es vor allem die individuellen Lösungen, die den guten Ruf des Unternehmens begründen. Schließlich sind schwer zugängliche Arbeitsplätze meist sehr verschieden. Um hier die optimalen Kundenlösungen zu fertigen, unterhält die Firma aus dem Elsass ein Entwicklungs- und Konstruktionsbüro mit 12 Mitarbeitern, das die Antworten auf verzwickte Sonderfälle unter Berücksichtigung auf nationale und internationale Normen gibt.

 

Lösungen fordern Exzellenz


Neben den Konstrukteuren ist es ein Team aus 120 erfahrenen Spezialisten, das in Kombination mit einem hochmodernen computergesteuerten Maschinenpark die innovativen Ideen in Alu, Holz und Stahl umsetzt. Dazu zählen Leitern, Zugangstreppen, Schutzgeländer, mobile Arbeitsplattformen bis hin zu rollbaren Gangways. Von den vielen Sonderkonstruktionen ganz zu schweigen.


All die technischen Realisierungen verlangen neben innovativem und handwerklichem Lösungs-Know-how auch nach Bearbeitungsmaschinen, die konstruktive Ideen in Präzision und Qualität umsetzen. Die Kunden erwarten Wertbeständigkeit und Langlebigkeit. Veränderter Bedarf und Kapazitätsausweitungen erweisen sich dann oftmals als handfeste Gründe für eine Modernisierung des aktuellen Maschinenbestandes.


Im Bereich Sägen, Bohren und Fräsen war es bei Fortal mit ausschlaggebend für eine Veränderung, dass die ansteigende Nachfrage nach Stahl-Chassis und Treppen aus Stahl die eigenen Kapazitäten sprengten. Da Outsourcing nicht als dauerhafte Lösung angesehen wurde und eine ältere Bearbeitungsmaschine zeitgleich ersetzt werden sollte, lag die Entscheidung nach dem Ankauf einer neuen Säge-/Bohrmaschine mit Fräsfunktion nahe.


Die Entscheidung für die Firma Kaltenbach, dem internationalen Hersteller von Metallbearbeitungsmaschinen aus Lörrach, war rasch getroffen. Die hohe Qualität der Kaltenbach-Maschinen mit ihren technischen Möglichkeiten überzeugten die Entscheider. Um dem Problem der Kapazitätserweiterung und des raschen Durchsatzes sehr unterschiedlicher Aufträge Herr zu werden, entschied man sich für eine Verknüpfung von Säge- und Bohrmaschine aus dem Hochleistungsbereich. Die Kaltenbach-Experten schlugen eine Kombination aus der Präzisionssäge KBS 620 DG und dem Hochleistungsbohrer KDM 615 in Kombination mit einem Messwagen M 151 G mit einem Greifer vor.

 

Sägen auf höchstem Niveau


Den Sägepart übernimmt dabei die Gehrungsbandsäge KBS 620 DG. Ihre Domäne ist der leichte bis mittlere Stahlbau, in der das perfekte Trennen von Profilen und Flachstahl ein absolutes Muss ist. Das Material kann durch Gerad- oder Gehrungsschnitte getrennt werden, was speziell bei den vielfältigen Aufträgen im Unternehmen an Bedeutung gewinnt. Auch die weiteren technischen Gegebenheiten lassen sich sehen: Die mit einem leistungsstarken Antrieb ausgestattete Horizontalsäge in Doppelsäulenausführung überzeugte durch eine sehr gute Schnittqualität und hohe Schnittleistung. Die NC-gesteuerte Winkelverstellung sorgt gerade im Leiterbau für hohe Präzision, und das wartungsarme Design generiert ein Plus auf der ökonomischen Seite. Als zusätzliche Ausstattung hat man sich im französischen Unternehmen für das Schnittüberwachungssystem von Kaltenbach entschieden. Es kontrolliert den Bandverlauf nach festlegbaren Werten und garantiert so eine hohe Schnittqualität und vermeidet Materialausschuss. Um den Durchsatz weiter zu steigern, wurde der erste Rollenbock nach der Säge mit Blechen ausgerüstet, so dass 3 bis 4 Teile nach der Bearbeitung zunächst abgeschoben und dann gesammelt herausgeholt werden können.

 

Präzision in Bohren und Fräsen


Der Blick auf die Kaltenbach KDM 615, die Hochleistungsbohrmaschine, zeigt sehr schnell, dass sie der ideale Partner für die Bandsäge ist, mit der sie im Takt arbeitet. Sie verfügt über drei vollautomatische Werkzeugwechsler mit jeweils fünf Werkzeugen. Eine spielfreie Aufnahme für HSS-, Hartmetall- und Vollmetallbohrer sorgt dabei für die geforderte Präzision und maximale Drehmomentübertragung. Mitentscheidend für den Kauf der KDM 615 war die Fähigkeit, präzise Langlöcher auf allen drei Bohrachsen zu fräsen, die gerade im Gerüstebau eine besondere Bedeutung hat. Die Fräseinheit ist für den anspruchsvollen Einsatz ausgelegt, was unter anderem der steifen Rahmenstruktur geschuldet ist.


Das Fräsen anspruchsvoller Klinkungen, komplizierter Bahnkurven sowie Bohrungen und Fräsungen bis Durchmesser 600 Millimeter sind auf allen drei Achsen realisierbar. Zusätzlich zur Standardausstattung hat das Unternehmen noch einen Wagen für Werkzeuge gewählt, um noch schneller auf die unterschiedlichen Anforderungen beim Auftragswechsel reagieren zu können.


Darüber hinaus hat man sich für die Funktion der Materialmarkierung auf drei Achsen ausgesprochen. Das sogenannte Contour Marking von Kaltenbach erfolgt über ein Hartmetallfräswerkzeug, das die gewünschten Markierungen fräst. Über diesen Vorgang werden Anweisungen oder Anzeichnungen auf das zu bearbeitenden Material aufgebracht, die die weiteren Bearbeitungsprozesse wesentlich erleichtern, beispielsweise bei späteren Schweißarbeiten am Fertigungsstück.

 

Intuitive Maschinenbedienung


Die Maschinenbedienung erfolgt intuitiv über ein modernes Stahlbau-Software-Paket, das rationelles Bohren, Fräsen und Senken ermöglicht und die gewünschte Flexibilität und Kapazitätsausweitung gezielt umsetzt. Für den Geschäftsführer von Fortal, Fabrice Ruffenach, haben sich bereits nach ganz kurzer Zeit Optimierungen im Sinne der gesetzten Ziele ergeben.  Er ist von dem Neuzugang im Maschinenpark überzeugt: „Wer sich als Marktführer in seinem Segment behaupten will, muss seinen Kunden die optimale Lösung anbieten, und sei sie noch so ausgefallen oder kompliziert. Das erwiesene Know-how unserer Konstrukteure und Techniker ist allerdings ohne einen hochmodernen Maschinenpark nicht 100 Prozent umzusetzen. Daher sind wir froh, mit der Firma Kaltenbach einen Experten für Bearbeitungsmaschinen gefunden zu haben, der unserem klaren Leistungsanspruch gerecht wird. Denn die Fachleute dort arbeiten genauso leidenschaftlich an den technischen Lösungen wie wir, das hat sich mit der neuen Säge-Bohranlage voll und ganz bestätigt. Da bleibt mir nur zu sagen à bientôt Kaltenbach!“

www.kaltenbach.com

 

Beitrag aus dima 1/2016:

16_dima_TS_188.jpg

 
Gerne können Sie dima 1/2016 mit diesem und weiteren interessanten Beiträgen bestellen:

E-Mail:  cedra@agt-verlag.de      

Kontaktformular

 

AGT Verlag Thum GmbH
Teinacher Straße 34
71634 Ludwigsburg

Vertrieb, Frau Beate Cedra
Tel.: 07141/22 31-56

 

spacer
Online Werbung @ dima
spacer