Identische Standards auf hohem Niveau

Das Unternehmen Bitzer war auf der Suche nach neuen flexiblen Bearbeitungszentren. Auf der Basis einer Vergleichsrechnung sollten diese den Anforderungen bei Verfahrwegen, Leistungsmerkmalen und der Höhe der Investition gerecht werden. Man wollte in Rottenburg damit allerdings auch die hohen Qualitätsstandards ohne optionale Erweiterungen erzielen. Gelungen ist das mit den zwei 4-Achs-Bearbeitungszentren H 6000 von Heller.

MANFRED LERCH, FILDERSTADT

 
Erste Gespräche wurden 2014 geführt, eine Vergleichsrechnung aufgestellt und Maschinen miteinander verglichen. Die Höhe der Investition, Verfahrwege und Leistungsmerkmale standen dabei im Vordergrund. Zudem reflektierte man die Erfahrungen mit dem bisherigen Maschinenhersteller und definierte Wünsche für die Zukunft. Dazu zählten eine hohe Verfügbarkeit und dass die neuen Bearbeitungszentren den hohen Qualitätsstandards entsprachen. Verfügbarkeit deshalb, weil man sich in Rottenburg fertigungsstrategisch neu ausgerichtet hatte. Statt Kanban sollte in Zukunft auf Abruf gefertigt werden. Bei Losgrößen bis maximal 3 Bauteile mussten die Bearbeitungszentren selbst nach geplanten Stillständen sofort nach dem Einschalten zuverlässig Leistung bringen. Ein weiterer elementarer Aspekt war, so Frank Brunner, Leiter Fertigung und Arbeitsvorbereitung bei Bitzer, das Thema Service: „Bei uns stehen die Maschinen teilweise bis zu 14 Jahre im Dreischichtbetrieb unter Span. Wir investieren zwar enorm in die vorbeugende Instandhaltung, aber auch der Service des Maschinenherstellers muss schnell und zuverlässig erfolgen. Das gilt auch für Maschinen, die 10 Jahre und älter sind. Bereits bei unseren ersten Gesprächen mit dem Unternehmen Heller hatten wir aber das Gefühl, dass diese Servicethemen sehr ernst genommen und schnell bearbeitet werden.“
So wurde dann auch nach unterschiedlichen Tests in die zwei 4-Achs-Bearbeitungszentren H 6000 investiert.

 

Mitarbeiter sehr intensiv in der Entscheidungsfindung eingebunden


Zunächst wurden Tests durchgeführt, die sich auf die Bedienung, die Genauigkeitsmerkmale sowie auf die Flexibilität beim Rüsten bezogen. Eine Verfügbarkeit von > 95 Prozent wurde von Heller zugesichert. Die Zugänglichkeit an den horizontalen Bearbeitungszentren H 6000 für das Rüsten der Werkstücke wurden schnell für gut empfunden. Wesentlich intensiver gestaltete sich das Thema Werkzeuge. In Rottenburg fertigt man unter anderem mit Winkelbohrköpfen, die beim Gewicht die gewöhnlichen Standards teilweise mit mehr als 30 Kilogramm überschreiten. Außerdem kommen bei Bitzer Brückenwerkzeuge mit einem Durchmesser 460 x 280 Millimeter zum Einsatz. Das heißt, Werkzeugwechsel dürfen nicht am Platz scheitern, das Gewicht die Maschine nicht überfordern. Gelöst wurden diese Anforderungen von Heller mit einer Kettenmagazingröße von 150 Werkzeugen und einer Freischaltung bis 35 Kilogramm Werkzeuggewicht. Speziell für die Brückenwerkzeuge wurde eine Attrappe angefertigt, um aufzuzeigen, wie das Werkzeug über die Schleuse, den Übergabeplatz bis hin zur Spindel eingewechselt werden kann.


Besonders interessant bei der Investition in die beiden Bearbeitungszentren scheint aber, dass sowohl die Maschinenbediener wie auch die Mitarbeiter der Instandhaltung sehr intensiv in die Entscheidungsfindung mit eingebunden waren. So wurde unter anderem beim Werkzeugmaschinenbauer im Technologie Center in Nürtingen ein Probewerkstück bearbeitet. Vorgegeben waren das NC-Programm und die Werkzeugtechnologie. Obwohl die bisherigen Strategien auf Grund der unterschiedlichen Achs-Kinematik nicht eins zu eins übertragbar waren, stellte weder die geforderte Präzision noch die Leistung (H 6000: 8000 min-1, 43 kW, 822 Nm) die Bearbeitungszentren vor eine große Herausforderung. Im Gegenteil, so Frank Brunner: „Bei uns geht es um hochwertigen Grauguss. Der ist nicht einfach zu bearbeiten, aber für unser Teilespektrum ist die Leistung der Maschine völlig ausreichend. Viel wichtiger erscheint mir, dass wir mit Heller einen Maschinenhersteller gefunden haben, der unsere hohen Standards in seinen Maschinen ohne große Optionen anbietet. Darüber hinaus kamen unsere Mitarbeiter mit durchweg positiven Erlebnissen von den Tests zurück. Das war uns sehr wichtig.“ Während sich die Maschinenbediener so von den Leitungsmerkmalen überzeugen konnten, demontierten zwei Mitarbeiter der Abteilung Instandhaltung in Nürtingen Schutzbleche, überprüften die Zugänglichkeit und gingen bei Fragen bezüglich der Wartung ins Detail.

 

Technologiesprung bei den Bearbeitungsgeschwindigkeiten


Das erste Heller-Bearbeitungszentrum kam Ende 2015, das zweite Anfang 2016. Da es sich dabei um Ersatzinvestitionen handelte, bestand für Bitzer die Herausforderung darin, die bisherigen Maschinen innerhalb eines so kurzen Zeitraums ohne großen Produktionsausfall zu ersetzen. Das scheint gelungen. Derzeit werden die Maschinen noch eingefahren, fehlen noch diverse Werkzeuge, aber man nähert sich kontinuierlich der angestrebten Verfügbarkeit von mehr als/größer als 95 Prozent. In der Summe sieht Frank Brunner so eine Bestätigung des gegenseitigen Vertrauens: „Wir haben darauf vertraut, dass uns neue Erfahrungen voranbringen“. Das hat Heller sowohl bei der Zusammenarbeit als auch in einem Technologiesprung bei den Bearbeitungsgeschwindigkeiten geschafft. Und obwohl unsere Geschäftsleitung wie das Controlling gewisse Vorstellungen hatten, durften wir frei entscheiden. Wir haben bei diesen horizontalen Bearbeitungszentren H 6000 mit Zuverlässigkeit, Langlebigkeit, einer Kostensenkung mit dem Heller- Service, aber auch den Ersatzteilpreisen argumentiert und sehen uns heute in jedem dieser Punkte bestätigt.“
 
www.bitzer.de
www.heller.biz

16_5_AA_heller_KAST.jpg 

 

Beitrag aus dima 5/2016:

16_5_dima_TS_188.jpg

 
Gerne können Sie dima 5/2016 mit diesem und weiteren interessanten Beiträgen bestellen:

agt_logo_200_60.png

agt agile technik verlag gmbh
Teinacher Straße 34
71634 Ludwigsburg

Vertrieb, Frau Beate Cedra
Tel.: 07141/22 31-56

E-Mail:  cedra@agt-verlag.de      

Kontaktformular

 

spacer
Online Werbung @ dima
spacer