Foto: Kramp
Maschinenportfolio erweitert

Mit der Wiederaufnahme der Bohr-Fräs-, Bohr- und Gewindeschneidmaschinen aus dem Produktprogramm des italienischen Herstellers Serrmac in die Vertriebsstrategie will die Georg Kramp GmbH & Co. KG ihr Angebot an Werkzeugmaschinen nachhaltig stärken und ausbauen. 

Zum Portfolio des Handelshaus Georg Kramp GmbH & Co. KG gehören neben einer Vielzahl von Werkzeugtypen und -auslegungen für das breite Feld der Metallzerspanung, einschließlich Lösungen für das High-Speed Cutting, verschiedenste Spann- und Messmittel auch unterschiedliche Werkzeugmaschinenvarianten wie CNC-Dreh-, Gewindeschneid- oder auch Universalfräsmaschinen.


So ist man zum Beispiel mit Drehmaschinen der Eigenmarke ‚Kramp‘ schon länger im Markt sehr erfolgreich präsent. Mit der Leit- und Zugspindeldrehmaschine Modell „TUB“ bietet das Unternehmen aus Fellbach bei Stuttgart Werkzeugmachergenauigkeit nach DIN 8605. Eine stufenlose Drehzahlreglung mittels Frequenzregler (18 – 2 120 min-1), eine insgesamt robuste Bauart, gehärtete Führungsbahnen, deutsche Elektrik nach VDE 0113, Zentralschmieranlage und Schnellwechsel-Stahlhalterkopf sind nur einige Merkmale dieses Maschinentyps. Er bietet je nach Ausbaustufe Spitzenweiten bis 1 500 mm. Die Spitzenhöhe über dem Bett beträgt 200 mm. Speziell für die Einzelteil- und Kleinserienfertigung im Reparatur- und Werkstattbereich wurde das Modell Kramp „BMT 1440E“ konzipiert. Es bietet eine Spitzenhöhe über Bett von 180 mm und eine Spitzenweite von 1000 mm. Die Spindeldrehzahlen (schaltbar in neun Stufen) liegen im Bereich von 80 bis 2 000 min-1. Für den Antrieb sorgt ein Motor mit 2,2 kW Leistung. Weitere Ausstattungsmerkmale bei dieser Leit- und Zugspindel-Maschinenvariante aus dem Eigenprogramm sind unter anderem eine feste und mitlaufende Lünette, zwei Zentrierspitzen, Mikrometeranschlag, vierfach Stahlhalter sowie eine Gewindeuhr.


Gut 30 Prozent des Umsatzes decke man heute mit dem Vertrieb von Werkzeugmaschinen ab, stellt Vertriebsleiter Peter Komander heraus. Diesen Anteil wolle man künftig weiter ausbauen, so sein Statement.

 

Mit Serrmac-Produkten Werkzeugmaschinensektor stärken


Eine zentrale Rolle in dieser Strategie spielt die Wiederaufnahme des Vertriebes von Bohr-Fräs-, Bohr- und Gewindeschneidmaschinen aus dem Produktprogramm des italienischen Herstellers Serrmac, der schwerpunktmäßig im deutschsprachigen Raum erfolgen soll. Bereits bis 2013 gehörten die Maschinen dieses Herstellers aus Budoia zum Programm des süddeutschen Handelshauses. Von diesen habe man im Laufe von zehn Jahren Vertriebspartnerschaft weit über 300 Maschinen in den Markt gebracht, hebt Peter Komander hervor und sieht für diese Maschinen auch für die Zukunft eine gute Bedarfslage bei mittelständischen Unternehmen, in mechanischen Werkstätten, im Reparaturbereich und im weiten Feld der Berufsausbildung. Vor allem bei den Bohr-Fräsmaschinen der TCS-Reihe mit ihrer robusten und steifen Kastenständerkonstruktion sieht er ein großes Potenzial. Bei der Variante „Automax“ kann der Anwender zum Beispiel auf eine 3-Achsen-Visualisierung zugreifen sowie seine Arbeitszyklen manuell programmieren. Dieser Maschinentyp besitzt eine stufenlose Drehzahlreglung mit einer digitalen Drehzahlanzeige und einen automatischen Spindelvorschub.


Für klassische Bohraufgaben stellen die Italiener Maschinen der Serie F (Tisch-Säulen- und Pultständerbohrmaschinen) und V (Tisch- und Säulenbohrmaschinen) bereit. Für Einsätze in der mittelschweren bis schweren Bohrbearbeitung bietet sich dessen Maschinenserie R an. Besonders mit Maschinen dieser Ausführung habe man schon gute Vertriebserfolge erzielen können, meint der Fellbacher Vertriebsleiter und verweist auf über 120 verkaufte Maschinen in seiner Zugehörigkeit bei Kramp. Kennzeichen dieser Baureihe sind zum Beispiel ein Säulendurchmesser von 123 mm, in der Ausführung R 45 von 164 mm, Ausführungsmöglichkeiten mit stufenloser oder Getriebekastendrehzahlregelung, die Drehzahlen bis 2 200 min-1 erlauben. Zudem stehen verschiedene Tischvarianten zur Verfügung, von der einfachen Grundplatte über eine schwenkbare Grundplatte mit eingebautem Schraubstock bis hin zu einer Kreuztischversion.

 

Gewindeschneiden bis M 32


Wieder aufgenommen in das Vertriebsprogramm wurden auch die Gewindeschneidmaschinenvarianten der MDR-Serie der Italiener. Hierzu gehören die Baugrößen MDR 12, 16, 22 und 32. Die Baugrößenziffer beschreibt dabei die Gewindeschneidleistung in Stahl. 12 steht also für M 12, 32 für M 32. Während die ersten drei Varianten mit einem stufenlosen Drehzahlregler ausgestattet sind, operiert die MDR 32 mit einem Schaltgetriebe und bietet hier eine maximale Drehzahl von 1 720 min-1.


Maschinen der MDR-Serie 12 und 16 greifen auf eine Motorleistung von 1,1 kW zurück, bei der MDR 22 sind es 1,47 kW und die 32er Version wurde mit einem 2,2 kW-Antrieb und einem Säulendurchmesser von 123 mm versehen. Bis zur MDR-Serie 22 beträgt letzterer 98 mm. Alle Maschinen verfügen über einen Pinolenhub von 60 mm.

www.kramp-werkzeuge.de   


Serrmac SAS führt unter Leitung von Patisi Gerardo die Geschäfte der früheren Serrmac SpA fort. Nach erfolgter Reorganisation des Fertigungsbetriebes an dessen Standort im italienischen Budoia ist man in der Lage, jährlich über 2 000 Bohrmaschinen in über 25 Modellvarianten zu produzieren. Hierfür kann man auf hochautomatisierte Fertigungs- und Lagertechnik zurückgreifen. Momentan wird intensiv an einer weiteren Vertiefung und Internationalisierung des Vertriebsnetzes gearbeitet.

15_3_MF_kramp_SEI.jpg 

Beitrag aus dima 3/2015:

15_3_TS_188.jpg

 
Gerne können Sie dima 3/2015 mit diesem und weiteren interessanten Beiträgen bestellen:

E-Mail:  cedra@agt-verlag.de      

Kontaktformular

 

AGT Verlag Thum GmbH
Teinacher Straße 34
71634 Ludwigsburg

Vertrieb, Frau Beate Cedra
Tel.: 07141/22 31-56

 

spacer
Online Werbung @ dima
spacer