Page 18

dima_218

Die neue Größe bei Abstechwerkzeugen Der Zerspanungsspezialist Walter bietet Kunden weltweit hochwertige Werkzeuge für anspruchsvolle Fräsoperationen. Was bislang in der Metallbearbeitungsbranche weniger bekannt ist: Das Tübinger Unternehmen bietet auch Lösungen im Bereich Drehen und Stechen an. Jetzt haben die süddeutschen Spezialisten zwei neue Systeme entwickelt, die das Produktprogramm im Ein- und Abstechen komplettieren. Durch die Erweiterung der Produktpalette deckt Walter ein sehr breites Anwendungsspektrum für mehrschneidige Stechbearbeitungen ab: vom Abstechen kleinster Werkstücke bis 12 mm Durchmesser mit vier Schneiden (Walter Cut MX) bis zu Werkstücken mit Durchmesser 65 mm – hier mit zwei Schneiden (Walter Cut GX34). „Mit unseren zweischneidigen Stechplatten Walter Cut GX24 lassen sich Werkstücke im mittleren Größenbereich bis 46 mm Durchmesser sehr gut bearbeiten. Diese Platten haben wir schon seit einigen Jahren im Programm. Die neu verfügbaren Systeme ergänzen unser Portfolio mehrschneidiger Stechplatten nach oben und unten. Dadurch können unsere Kunden jetzt 90 % aller Stechanwendungen mit Walter Standard-Werkzeugen realisieren“, so Markus Stumm, Product Manager Grooving/Thread Turning. Die Platten des „kleinen“ Systems Cut MX verfügen über vier präzisionsgeschliffene Schneiden. Im Standardprogramm sind damit Stechbreiten von 0,8 mm bis 3,25 mm und Stechtiefen bis 6 mm möglich. Sondergrößen und -ausführungen, beispielsweise Einstich mit Fase, liefert das Unternehmen auf Wunsch via Walter Xpress mit sehr kurzen Lieferzeiten. Das neue System für größere Werkstücke – Cut GX34 – ergänzt das GX-Programm um Stechplatten mit zwei Schneiden und Breiten von 3 mm beziehungsweise 4 mm. Diese sind für Stechtiefen bis zu 33 mm einsetzbar. Signifikante Verbesserungen Die Entwicklungsingenieure bei Walter gaben sich aber nicht damit zufrieden, ihre Produktpalette lediglich um neue Größen zu erweitern. Sie hatten sich zum Ziel gesetzt, für ihre Kunden mit den neuen Werkzeugen signifikante Verbesserungen gegenüber marktüblichen Stechwerkzeugen zu erreichen. Markus Stumm erläutert: „Die meisten gebräuchlichen Stechwerkzeuge haben Schwächen, etwa die Fixierung der Wendeschneidplatten. Diese ist oft umständlich, Die Cut MX-Wendeschneidplatten besitzen vier Schneiden: Die breiten Auflagenflächen bringen maximale Stabilität, und die Stiftfixierung sorgt für eine 100%ige Ausrichtung (Bilder: Walter) Die Cut-Werkzeugfamilie zum mehrschneidigen Abstechen auf einen Blick: G3011-P, G1011…GX24-P, G1011…GX34-P ungenau und nicht ausreichend stabil. Das ist vor allem deshalb kritisch, weil viele Werkstoffe immer anspruchsvoller und schwerer zerspanbar werden.“ Auch Spanbruch und -abfuhr sowie Kühlung sind bei vielen herkömmlichen Stechwerkzeugen nicht optimal. Das Abstechen beziehungsweise tiefe Einstechen gilt unter Fachleuten daher als besonders schwierige Bearbeitung. „Solche Anwendungen werden tendenziell mit zu niedrigen Schnittwerten gefahren, um einen Werkzeugbruch oder sonstige Probleme zu vermeiden. Wir wollten diese Schwächen eliminieren und unsere Werkzeuge auf Höchstleistung – sprich Wirtschaftlichkeit – trimmen. Das ist uns gelungen“, erklärt Markus Stumm selbstbewusst. Nutzerfreundliche und prozesssichere Klemmung Die neue, von Walter entwickelte Klemmung des MX-Systems ist wesentlich anwenderfreundlicher und prozesssicherer 18  Special Zerspanungswerkzeuge dima 2.2018


dima_218
To see the actual publication please follow the link above