Page 32

dima_218

32  Sonderteil Qualitätssicherung Messtaster sichern Qualität bei Verzahnungen Schuler Pressen geht neue Wege und stellt Verzahnungen nun mit Profilfräsern her. Der scannende Messtaster TC64-Digilog von Blum-Novotest kommt bei der Qualitätskontrolle zum Einsatz und sorgt dafür, dass der Prozess in sich geschlossen und überprüfbar ist. Bei der Schuler AG wurden die Verzahnungen von Antriebswellen für Großpressen bisher ausschließlich mit speziellen Verzahnungsmaschinen hergestellt. Die Maschinen zeichneten sich durch eine hohe Reproduzierbarkeit aus, jedoch nahm die Herstellung einer Antriebswelle vergleichsweise viel Zeit in Anspruch. Alleine das Stoßen der Verzahnung benötigte 16 bis 19 Stunden. Auch das Handling der fast 700 Kilogramm schweren Teile zwischen den verschiedenen Bearbeitungsmaschinen war aufwendig und trug zur langen Fertigungszeit bei. Verzahnungen fräsen und in der Maschine messen Da die bewährten Maschinen am Markt nicht mehr verfügbar waren, musste Schuler Pressen neue Wege gehen, um zwangsläufig aufkommende Fertigungsengpässe zu vermeiden. Die Lösung war, die Verzahnung der Antriebswellen auf einem modernen Dreh-Fräs-Bearbeitungszentrum mit speziell angefertigtem Profilfräser herzustellen und in der Maschine zu vermessen. „Wir konnten die Formabweichungen der Zahnflanken früher gar nicht direkt messen“, erläutert Thomas Vujica aus der Fertigungsplanung und NC-Programmierung. „Bei den Verzahnungsmaschinen war das auch nicht notwendig, da diese so gebaut sind, dass sich immer eine Evolvente ergibt. Erst mit dem Umstieg auf die Fertigung der Verzahnung im Dreh-/Fräszentrum wurde das Messen zum Thema.“ Infolgedessen wurden die schweren Antriebswellen zunächst zu einem externen Anbieter transportiert und dort jede einzelne Welle auf einer speziellen Messmaschine vermessen. Das dauerte je nach Auftragslage und Der Messvorgang des „TC64-Digilog“ erzeugt 570 000 Messwerte pro Antriebswelle und stellt die hohe Qualität sicher – auch unter widrigen Bedingungen (Bilder: Blum Novotest) Der Digilog-Messtaster scannt die 36 Zähne mit einer Geschwindigkeit von 1,8 Meter pro Minute und wird im Eilgang positioniert dima 2.2018


dima_218
To see the actual publication please follow the link above