Page 24

dima_617

24 Werkzeuge + Spannmittel B- und C-Teile wiederum sind drei „Grob G350“ 5-Achs-Universalbearbeitungszentren zugeordnet, die über ein flexibles, robotergestütztes Fertigungssystem von Promot Automation verknüpft sind. Dabei gewährleisten Schunk-Greifsysteme und -Spannmittel ein prozesssicheres Handling sowie eine sichere und effiziente Spannung der Teile. „Unsere früheren Maschinen, die manuell beladen wurden, liefen nur 30 bis 40 Prozent ihrer Zeit, so lange waren die Rüstzeiten“, erläutert Nicholas Warnken. „Um effizienter zu werden, mussten wir automatisieren. Dazu waren insbesondere auch neue Fräskonzepte und neue Spanntechniken notwendig.“ Bearbeitet werden vorrangig Werkstücke aus Bronze und Edelstahl, daneben Teile aus Aluminium Stahl, Kunststoff, Titan und Grauguss. Rasanter Spannmittelwechsel Im Vorfeld der Investition in die beiden Anlagen untersuchten die Planungsteams sorgfältig die am Markt verfügbaren Spannsysteme in einer Nutzwertanalyse. „Entscheidende Punkte beim Nullpunktspannsystem für die Spanntürme waren Haltekraft, Handling, Verfügbarkeit und Standardisierung“, fasst Nicholas Warnken zusammen. „Bei Schunk ist vieles Standard mit entsprechend kurzen Lieferzeiten. Auch die Sicherheit haben wir dank der Selbsthemmung besser eingeschätzt und die Folgekosten waren geringer.“ Doch damit   Fette Compacting dima  6.2017  3–418 t Das für die beiden Heller- Bearbeitungszentren zuständige Team versteht es, die Vorteile der Schunk-Spannmittel geschickt zu nutzen. Bei kniffligen Aufgaben werden sie von Schunk aktiv unterstützt. Das Bild zeigt (v.l.): Schunk Fachberater Jens Martin, Prozessoptimierer Nicholas Warnken, CNC-Programmierer Rüdiger Heed und Maschinenbediener Christian Sonnenrein nicht genug: „Schunk hat viel für uns ausgelegt, gezeichnet und entworfen.“ So gelang es unter anderem, die Zahl der Spannmodule auf den Spanntürmen von vier auf zwei pro Seite zu reduzieren. „Heute zeigt die Erfahrung, dass es funktioniert und dass wir über die Vorrichtungen nie diskutieren müssen“, so der Prozessoptimierer. Auch oberhalb der Nullpunktspannmodule konnte ein hoher Standardisierungsgrad erreicht werden. Kraftpaket für die 5-Achs-Bearbeitung So nutzt Fette Compacting kraftvolle NCSpanner „KONTEC KSX“ von Schunk, um in der 5-Achs-Bearbeitung eine optimale Zugänglichkeit zu gewährleisten. Die Spannsysteme verfügen über werkzeuglos einstellbare Spannkräfte zwischen 4 und 40 kN und bieten damit jede Menge Power für einen sicheren Halt auch bei minimalen Spannflächen. Die Auflagefläche in einer Höhe von 211 Millimeter gewährleistet, dass die Werkstücke auch mit kurzen Standardwerkzeugen von allen Seiten optimal zugänglich sind. Das spart den Einsatz teurer Sonderwerkzeuge, ermöglicht ein hohes Zerspanvolumen und sorgt für maximale Präzision am Werkstück sowie für eine perfekte Oberflächenqualität. Mit einer einzigen 160 Grad-Hebeldrehung sind die Teile in weniger als einer Sekunde vibrationssicher und wiederholgenau gespannt. Da die Spannung wie beim „KONTEC KSC“ auf Zug erfolgt, wird auch hier die Biegebelastung am Grundkörper stark reduziert. Zudem lässt sich mit dem langen Führungssystem und der Anordnung des Spannmechanismus eine sehr steife, formstabile Aufspannung erreichen – ideale Voraussetzungen also für eine präzise Bearbeitung der zweiten Seite. Sowohl der Antrieb als auch der Verstellmechanismus des 5-Achs-Spanners sind vollständig gekapselt. Zusätzlich verhindert das reinigungsfreundliche Design, dass sich Spänenester bilden. Über zwei „VERO-S“-Spannbolzen lassen sich die Spannblöcke mit einer Wiederholgenauigkeit < 0,005 Millimeter rüsten. Zur Spannung flacher Maschinenbautauteile kombiniert Fette Compacting die 5-Achs-Spanner mit festen „KONTEC“-Adapter- beziehungsweise flexiblen „KONTEC“-Pendelbacken. Daneben kommen auf den Spanntürmen auch kraftverstärkte „KONTEC KSG“-Maschinenschraubstöcke mit Hebel-Schnellspannung zum Einsatz. Diese sind modular aufgebaut und verfügen über eine zwischen 10 und 100 Prozent stufenlos einstellbare Spannkraft zur Roh- und Fertigteilbearbeitung. Nutzung der fünften Spannturmseite Um die Potenziale der Spanntürme in vollem Umfang auszuschöpfen, ist auch der Kopf der Spanntürme mit jeweils zwei „VERO-S“- Nullpunktspannmodulen ausgestattet. Diese werden zum einen beim Kalibrieren der Maschine für den Einsatz einer Messleiste genutzt, um den Kopfversatz zu prüfen. Zum anderen gibt es auch heute noch Werkstücke mit fünf Aufspannungen, von denen die letzte auf dem Kopf des Spannturms erfolgen kann. Unterm Strich hat sich die Nutzung dieser Spanntürme auf den 5-Achs-Bearbeitungszentren innerhalb kürzester Zeit ausgezahlt. Viele Bauteile, insbesondere solche mit Nuten beziehungsweise schrägen Flächen oder Bohrungen, konnte CNC-Programmierer Rüdiger Heed von fünf auf drei Spannungen reduzieren. „Bei unseren Top-Forty bewirkt der Einsatz der 5-Achs-Technologie in Verbindung mit den passenden Spannvorrichtungen eine Fertigungskostenersparnis von rund 30 Prozent“, hebt Nicholas Warnken hervor. Dabei war es möglich, einen Großteil der Spannlösungen aus dem Schunk- Standardprogramm abzudecken. u www.schunk.com u www.fette-compacting.de ist der weltweit führende Anbieter von integrierten Lösungen für die industrielle Tablettenherstellung und Kapselbefüllung. Als Technologie- und Weltmarktführer ist das Unternehmen auf Hochleistungsmaschinen für die pharmazeutische Industrie spezialisiert. Stammsitz des Unternehmens ist Schwarzenbek bei Hamburg. Zweiter Produktionsstandort ist Nanjing in China. Als einziger Hersteller von Tablettenpressen betreibt Fette Compacting ein eigenes globales Netzwerk mit voll ausgerüsteten und interaktiv vernetzten Competence Centern in Deutschland, den USA, Brasilien, Indien und China. Fette Compacting ist Teil der LMT Group, einer mittelständischen Unternehmensgruppe in Familienbesitz. Zur Gruppe gehören außerdem LMT Tools, ein führender Hersteller von Präzisionswerkzeugen zur industriellen Bearbeitung von Konstruktionswerkstoffen, und die LMT Finance & Shared Service, welche die zentralen Unternehmensfunktionen global verantwortet.


dima_617
To see the actual publication please follow the link above