Page 22

dima_316

22 Werkzeugmaschinen und Fertigungssysteme Die Erodierer von Müncheberg Strategie eines Lohnfertigers, über den systematischen Ausbau seines Maschinenparkes neue Kundensegmente zu erschließen und welche Rolle dabei GF Machining Solutions spielt.  Gerd Fahry dima  3.2016 Die Geburtsstunde der Erocontur GmbH in Müncheberg schlug am 11. Juni 1990. Noch gab es keine D-Mark in der ehemaligen DDR und um die Vereinigung von Deutschland wurde auch noch gerungen. Die heutigen alleinigen geschäftsführenden Gesellschafter Hans-Jürgen Pilz und Jens Fessel haben sich davon nicht schrecken lassen, sich mit weiteren drei Gesellschaftern zusammengetan und mit der Firma Contura aus Iserlohn ein Joint Venture gegründet. „Angefangen haben wir in einer selbst gebauten Halle mit 180 m² Produktionsfläche mit drei Drahterodiermaschinen als reiner Lohnerodierer“, erinnert sich Hans-Jürgen Pilz. Und mit dem Drahterodieren sei man stetig gewachsen, trotz der unsicheren Zeiten in der Wendeperiode. Immer, wenn die dreischichtige Auslastung der Maschinen an Kapazitätsgrenzen stieß, wurden neue Maschinen gekauft, dazu weitere Mitarbeiter eingestellt. Auch der Firmenstandort hat sich verändert, ist jetzt unter der Adresse „Am Gewerbering 10“ in Müncheberg zu finden. Die Bilanz der Brandenburger kann sich jedenfalls sehen lassen: Nach nunmehr 26 Jahren zählt das Unternehmen 42 Beschäftigte und kann auf 11 Drahterodiermaschinen, vier Senkerodiermaschinen, vier Fräsmaschinen, davon drei HSC-Typen, zwei Schleifmaschinen und diverse Messmaschinen für ein umfassendes Angebot in Sachen Lohnbearbeitung und Dienstleistungen zurückgreifen. Breit gefächerter Kundenkreis „Als wir den Plan fassten, die Firma zu errichten, sind wir in unserem Gebiet auf großes Interesse gestoßen“, rekapituliert Hans-Jürgen Pilz und ergänzt: „Allerdings, nach der Installation der ersten Maschine im Dezember, gab es diese Firmen teilweise gar nicht mehr. Also haben wir unseren Fokus für die Kundenakquise auf Berlin gelegt.“ Erfolge bleiben dabei nicht aus. Heute gehören neben den deutschen Automobilherstellern Unternehmen aus der Luft- und Raumfahrt genauso zum breitgefächerten Kundenkreis, wie Firmen aus der Medizintechnik oder der Verpackungsindusp Senkerodieren bei der Erocontur GmbH in Müncheberg (Bilder: Autor) t Drahterodieren auf einer AgieCharmilles Vertex. Diese Maschine aus dem Jahr 2007 bringt es auf über 26 000 Betriebsstunden q Das Mikron-Bearbeitungszentren HPM1150U


dima_316
To see the actual publication please follow the link above