Page 42

dima_316

42 Präzisionswerkzeuge Ganzheitlich in Richtung Optimum Werkstoffe werden kontinuierlich weiterentwickelt. Damit steht auch die Werkzeugtechnik immer wieder vor neuen Herausforderungen. Als aktuellen Trend bei der Optimierung von Werkzeugsystemen sieht Dr. Uwe Schleinkofer einen ganzheitlichen Approach. „Es geht darum, den Prozess umfassend zu verstehen und dem Anwender ein optimiertes Gesamtpaket zu liefern“, so der Entwicklungsleiter Cutting Solutions by Ceratizit. u Die Hochleistungs-Cermet- Sorte „Colorstar CTEP110“ ist charakterisiert durch eine farbige, mehrlagige Al2O3-Schicht, die das Grundsubstrat gegen Verschleiß schützt und damit extreme Zerspanungsleistung gewährleistet (Bilder: Ceratizit) Das Anforderungsprofil in der Industrie ändert und erhöht sich permanent. Standardgüsse wurden abgelöst durch Gussentwicklungen, die stahlähnlich zu zerspanen sind und hohe Zähigkeiten aufweisen. Hochlegierte Stähle, wie sie im Gasturbinenbau zum Einsatz kommen, halten hohen Temperaturen stand und weisen große Verformungswiderstände auf. Sie zeigen Kaltverfestigungseffekte, die sich im Einsatz zwar als günstig erweisen, aber dem Abtrag des Spans entgegenwirken. Gleichzeitig werden die Anforderungen an die Oberflächen immer größer. Jede Stufigkeit, jede Fehlstelle oder jede Kontamination durch den Schneidprozess wird beim Kunden nicht selten gleich durch Spezifikationen ausgeschlossen. Dennoch bleiben die Komponentenpreise der Bauteile relativ niedrig. Zer- spanungsprozesse müssen daher höchst effizient mit hohen Vorschüben und/oder hohen Schnittgeschwindigkeiten gefahren werden. Anforderungen an Zerspanungsprozesse steigen Neue Anforderungen an Werkzeuge brachte noch einmal der Trend zum Leichtbau mit sich. Extreme Festigkeiten werden hierbei mit möglichst wenig Material und geringem Gewicht dargestellt. Im Flugzeugbau kommen heute Kohlefaserverbundwerkstoffe zum Einsatz. Die Werkzeughersteller entwickelten hierfür Werkzeuge, die einen zufriedenstellenden Schnitt durch das weiche Harz und die gebundenen Fasern ermöglichen, ohne Delaminationseffekte oder Verschmierungen zu generieren. Mit dem Einsatz von Kohlefaserverbundwerkstoffen ist außerdem der Anteil an Titan, der mit den Kohlefaserbauteilen einhergeht, extrem gestiegen. Plötzlich waren große Anteile an Titan, einem sehr schwierig zu zerspanenden Werkstoff, effizient zu bearbeiten. „Wir haben sehr komplexe Bauteile, sehr schwierig zu zerspanende Werkstoffe und einen hohen Kostendruck. In Summe verlangt das der Werkzeugentwicklung heute alles ab, was sie bieten kann“, erläutert Dr. Uwe Schleinkofer. Nischentrends vs. ganzheitlichem Approach In der Vergangenheit gab es einige große Werkzeugtrends: vor geraumer Zeit den Wechsel von gelöteten Schneidwerkzeugen hin zu geschraubten Wendeplatten- Werkzeugen, die Einführung von CVDMultilayer Beschichtungen oder auch die t Dr. Uwe Schleinkofer, Entwicklungsleiter Cutting Solutions by Ceratizit AZ_FLURO 0112 1/4 Seite 82x210_Layout 1 23.01.12 13:28 Seite 1 Standard Serie | Motorsport Serie | Hydraulik Serie | zöllige Serie | Sonderanfertigungen | Qualität ist maßgebend. FLURO-Gelenklager. Das komplette Programm für die Praxis. Gelenköpfe und Gelenklager. Winkelgelenke, Gabelgelenke, Gabelköpfe in Norm- oder Spezialausführung. Leistungsfähig, zuverlässig, vielseitig. Von Spezialisten entwickelt, hergestellt durch modernste Technologie in bewährter Schwäbischer Qualität. FLURO-Gelenklager GmbH FLURO-Gelenklager GmbH | Siemensstraße 13 | 72348 Rosenfeld | Germany Tel. 07428 9385-0 | Fax 07428 9385-25 | info@fluro.de | www.fluro.de


dima_316
To see the actual publication please follow the link above