Page 68

dima_316

68 Qualitätssicherung „Ready for 4.0“ in der Werkstatt Vor 70 Jahren noch eine „mechanische Werkstätte“ in Ludwigsburg, bietet die E. Zoller GmbH & Co. KG heute in 49 Ländern vor Ort Lösungen zur Einstellung, Vermessung und Verwaltung von Werkzeugen aller Art. Das „made in Germany“ gilt dabei bis heute: von der Entwicklung bis zur Montage findet alles im Stammhaus in Pleidelsheim statt.  Dr. Karin Steinmetzer, Pleidelsheim Das Unternehmen Zoller hat nicht nur die passende Lösung für jede Messaufgabe und Lösungen für eine effiziente Werkzeugverwaltung im Portfolio, sondern auch Automationslösungen für Unternehmen dima  3.2016 mit hohem Werkzeugdurchsatz. Und dabei wird bei allen Systemen für die Einstellung, Vermessung und Verwaltung von Werkzeugen weitergedacht: Vorhandene Datenstrukturen können übernommen, bereits erfasste Werkzeugdaten weiterverwendet werden, und für einen sicheren Datentransfer an die Maschine gibt es verschiedenste Wege. Denn die Pleidelsheimer Produkte sind keine Insellösungen - sie können in die bestehende Fertigung integriert werden. Nicht nur Maschinen können angebunden werden, sondern alle gängigen Fremdsysteme vom ERP- und CAM-System bis hin zu Schrank- und Liftsystemen. Die Datenkommunikation zwischen den einzelnen Produktionselementen ist die Grundlage dafür, was heute als Industrie 4.0 bezeichnet wird. Dafür werden Systeme benötigt, die sich vernetzen können. So wird die Basis für Industrie 4.0 und die „smarte Werkstatt“ geschaffen: maschinenübergreifender, prozesssicherer Datenaustausch, Zusammenführung aller Werkzeugdaten in einer zentralen Datenbank und Automatisierungsmöglichkeiten. Für jede Messaufgabe die passende Lösung Damals wie heute steht Zoller für höchste Präzision und Qualität bei der Vermessung und Inspektion von Werkzeugen. Egal, welche Geometrien an unterschiedlichsten Werkzeugarten vermessen werden sollen, vom Winkel an Fräsern, über Längen an Bohrern bis hin zum Flankenhinterschliff an Gewindewerkzeugen – Zoller hat für jede Messanforderung das passende Messgerät entwickelt. Neue Generationen von Werkzeugen, komplexer werdende Prozesse und Anforderungen an Wirtschaftlichkeit bringen die Messtechnik jedoch immer wieder an ihre Grenzen – neue, innovative Lösungen sind gefragt. Ein aktuelles Beispiel ist das aus einer Kooperation mit Spreyer Werkzeug- Technik GmbH entstandene Nachschärfmodul „reGrind“ für das Inspektionsgerät „pomBasic“. Vor dem Schleifprozess werden die Werkzeuge auf Verschleiß geprüft und dessen Größe vermessen. Dies erfolgt benutzergeführt und damit schnell und sicher. Die so gewonnenen Verschleißmerkmale werden dem entsprechenden Palettenplatz zugewiesen um so für den nachfolgenden Nachschärfprozess als Bearbeitungsgrundlage zu dienen. Dank direktem Datenaustausch mit der Schleifmaschine müssen auch keine Daten mehr von Hand an der Steuerung eingegeben werden – die Übertragung erfolgt schnell, prozesssicher und fehlerfrei. Die Tatsache, dass jetzt nur noch im Umfang des tatsächlichen Verschleisses nachgeschliffen wird, spart Zeit und Kosten – und schont die Werkzeuge. Eine Innovation, die echten Mehrwert bietet. Neue Lösungen für neue Werkzeugarten: zum Beispiel „threadCheck“ Die Nachfrage nach Gewindewerkzeugen ist enorm gestiegen. Die Vermessung und Prüfung ihrer speziellen Geometrien ist eine Herausforderung für herkömmliche Messtechnik, besonders bei kleinen und komplizierten Geometrien. Mit „threadCheck“ brachte Zoller 2015 einen Gewindeprofi auf den Markt, der nicht nur bekannte und bewährte Funktionen der weltweit etablierten „genius“-Serie fortsetzt, sondern dank einer zusätzlichen sechsten Achse auch die speziellen Herausforderungen beherrscht – steigungsbedingte Verzerrungen zu eliminieren. Automation zur 100 Prozent-Kontrolle Speziell für Unternehmen mit hohem Werkzeugdurchsatz wurde die smarte Automationslösung „roboSet“ zur Werkzeugvermessung entwickelt. In der neuen, erstmals auf der GrindTec 2016 präsentierten Ausführung „roboSet 2“, ist diese jetzt deutlich kompakter und damit platzsparender und kann auf Wunsch eine Laser- und eine Ultraschallreinigung beinhalten. Egal, welche Lösung eingesetzt wird – den steigenden Anforderungen an 100-prozentige Kontrolle, durchgängige Dokumentation und Rückführbarkeit werden alle Zoller-Systeme gerecht.


dima_316
To see the actual publication please follow the link above