Anzeige

Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 2 min
4. Juni 2021
Universalfräser zur Aluminiumzerspanung
Bild: Walter AG

Die Bearbeitung von ISO-N-Werkstoffen wie Aluminium-Knetlegierungen und Aluminium-Gusslegierungen oder Kupfer fordert Werkzeuge heraus. Mit den Vollhartmetallfräsern MC267 Advance bringt Walter aus Tübingen eine eigens dafür entwickelte Produktfamilie auf den Markt. Die universell einsetzbaren Fräser mit Zentrumsschnitt und Durchmessern von 1 bis 20mm eignen sich für breite Anwendungsbereiche, auch für Branchen mit Mikrobearbeitungen wie die Elektronikindustrie. Mit zwei oder drei Zähnen sind sie auf Maschinen mit unterschiedlichem Leistungsspektrum einsetzbar, sowohl zum Schruppen als auch zum Semi-Schlichten und Schlichten. Die Kombination aus Geometrie (45°-Spiralwinkel) und vibrationsarmer Mikrogeometrie bietet eine hohe Stabilität und Prozesssicherheit.

„Mit dem ISO-N-Fräser MC267 Advance bieten wir ein neues Vollnut- und Ramping-fähiges Werkzeug in einer beschichteten und unbeschichteten Ausführung an“, erklärt Philipp Binder, Produktmanager Milling Round Tools bei Walter. „Durch das hohe Leistungsniveau und einen attraktiven Preis ist das Werkzeug sowohl für den allgemeinen Maschinenbau als auch für die Restmaterialbearbeitung, z.B. von engen Radien bei Strukturbauteilen in der Luft- und Raumfahrt, interessant. Also da, wo es nicht primär auf höchste Leistung ankommt. Neben dem MC267 Advance selbst profitieren unsere Kunden von unserem breiten Aluminiumprogramm, in dem unser langjähriges Knowhow steckt. Für Händler dürfte der große potenzielle Kundenkreis und die Universalität der Fräser im Mittelpunkt stehen.“ Die Standardwerkzeuge erhalten Kunden innerhalb weniger Tage. Anpassungen der Fräser an Kundenbedürfnisse sind möglich und werden via Walter Xpress in maximal drei Wochen geliefert.

Walter AG
http://www.walter-tools.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Igus GmbH
Bild: Igus GmbH
Aus alt mach neu

Aus alt mach neu

Eine Win-Win-Situation für Mitarbeiter und Umwelt: In der von Igus Auszubildenden selbst gegründeten Firma ‚Reguse‘ werden ausgediente Elektrogeräte aufbereitet und im eigenen Webshop den Kollegen kostengünstig für den Privatgebrauch angeboten.

Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Neuer Geschäftsführer

Neuer Geschäftsführer

Hartmut Hoffmann leitete seit 2008 erfolgreich die Geschäfte von RK Rose+Krieger. Er entwickelte das Unternehmen seitdem zu einem weltweit erfolgreichen Komplettanbieter für Linear-, Profil-Montage- und Verbindungstechnik. Nun verabschiedet er sich zum 30. Juni 2021 in den Ruhestand (im Bild links). Sein Nachfolger ist ab dem 1. Juli 2021 Dr.-Ing. Gregor Langer.