Anzeige

Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 2 min
24. Mai 2021
Mobile Messstation für automatisierte Inspektionsaufgaben
Bild: Gom GmbH

Mit dem ScanCobot präsentiert Gom aus Braunschweig eine mobile Messstation inklusive kollaborierendem Roboter, motorisiertem Drehtisch und leistungsfähiger Software. Kombiniert mit dem Sensor Atos Q ist das Komplettsystem prädestiniert für automatisierte 3D-Messungen. Die Lösung eignet sich speziell für die effiziente Qualitätskontrolle kleiner und mittelgroßer Bauteile aus Metall, Guss oder Kunststoff. Der flexible Atos Q mit Triple Scan Prinzip, Blue Light Equalizer und präziser Kalibrierung als selbstüberwachendes System mit aktivem Temperaturmanagement lässt sich wahlweise mit fünf Wechselobjektiven ausstatten. Mit diesen werden Messfelder von 100×70 bis 500x370mm realisiert. Bauteile mit einem Gewicht bis 50kg sowie einem Durchmesser und einer Höhe von bis zu 500mm lassen sich so automatisiert inspizieren.

Das mobile Messsystem verfügt über die All-in-One-Auswertesoftware Gom Inspect Suite inklusive virtuellem Messraum (VMR) und einem Kiosk-Interface. Die Software übernimmt gleichzeitig die Messplanung, Digitalisierung und Inspektion. Der VMR bildet die reale Messumgebung und den Messablauf vollständig ab und führt ihn automatisch aus. In die Software wird der CAD-Datensatz des zu prüfenden Bauteils zusammen mit dem zugehörigen Messplan importiert. Die notwendigen Sensorpositionen und Roboterpfade werden per Knopfdruck vollautomatisch berechnet. Der Anwender benötigt keinerlei Kenntnisse in der Programmierung des Roboters. Dank angebrachter Rollen und einem Gesamtgewicht von weniger als 200kg kann das kompakte System direkt an den Ort geschoben werden, wo die nächste Messung erfolgen soll.

Thematik: Messtechnik
GOM GmbH
http://www.gom.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Igus GmbH
Bild: Igus GmbH
Aus alt mach neu

Aus alt mach neu

Eine Win-Win-Situation für Mitarbeiter und Umwelt: In der von Igus Auszubildenden selbst gegründeten Firma ‚Reguse‘ werden ausgediente Elektrogeräte aufbereitet und im eigenen Webshop den Kollegen kostengünstig für den Privatgebrauch angeboten.

Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Neuer Geschäftsführer

Neuer Geschäftsführer

Hartmut Hoffmann leitete seit 2008 erfolgreich die Geschäfte von RK Rose+Krieger. Er entwickelte das Unternehmen seitdem zu einem weltweit erfolgreichen Komplettanbieter für Linear-, Profil-Montage- und Verbindungstechnik. Nun verabschiedet er sich zum 30. Juni 2021 in den Ruhestand (im Bild links). Sein Nachfolger ist ab dem 1. Juli 2021 Dr.-Ing. Gregor Langer.