Mit digitaler Spindeltechnologie zur EMO

Bild: GMN Paul Müller Industrie GmbH & Co. KG

Der Maschinenbauer GMN hat sein für das Geschäftsjahr 2022 gestecktes Umsatzziel problemlos verwirklicht und wieder das Niveau der Vor-Corona-Zeit von 2019 erreicht. Auch mit dem erzielten Gewinn ist das Familienunternehmen zufrieden. Ihren Wachstumskurs wollen die Nürnberger 2023 fortsetzen, erklärt Dieter Weiss, Vertriebsleiter Spindeltechnik: „Durch den sehr erfreulichen und seit vielen Monaten anhaltend hohen Auftragseingang erwarten wir allein im wichtigen Spindelbereich eine Umsatzsteigerung gegenüber dem Vorjahr von mindestens 20 Prozent.“ Auch die anderen Produktgruppen Hochpräzisionskugellager und -lagersysteme, elektrische Antriebe, Klemmkörperfreiläufe sowie berührungslose Dichtungen lassen eine ungetrübte Geschäftsentwicklung erwarten.

Vier digitale Neuheiten rund um die GMN Spindelfertigung machen 2023 zu einem besonderen Jahr für das Unternehmen. Die Neuheiten drehen sich alle um die Digitalisierung der Fertigung, deren Herzstück das embedded System Idea-4S ist. Diese von GMN entwickelte ‚Integrierte Datenerfassung und Auswertung für Spindeln‘ digitalisiert sowohl Spindeln als auch Motoren ‚IIoT-ready‘ und verhilft dadurch zu Leistungssteigerungen. Auf der EMO 2023 Hannover im September werden die neuen Produkte vorgestellt. Geplant ist die Präsentation einer neuen leistungsstarken und effizienten Hochfrequenz-Spindelreihe, einer neuen Schmiergerätegeneration, einer Anwender-App zur Performanceberechnung und einer Online-Kundenplattform für Service, Technik und Einkauf.

Um das erwartete Wachstum bewältigen zu können, hat GMN in den vergangenen Jahren konsequent Fertigungskapazitäten aufgebaut. Alle vor der Corona-Zeit begonnenen Investitionen wurden bis Ende 2022 abgeschlossen. Wichtigste Einzelmaßnahme war die Erweiterung und Umgestaltung der Spindelmontage, deren Fläche nahezu verdoppelt wurde. Das Montagecenter ist so konzipiert, dass sich sämtliche elektronischen Bauteile, Sensoren und IO-Link-Schnittstellen der neuen IoT-fähigen Hochleistungsspindeln mit Idea-4S montieren, überprüfen und warten lassen.

GMN Paul Müller Industrie GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: DMG Mori AG
Bild: DMG Mori AG
Beeindruckender Messeauftritt

Beeindruckender Messeauftritt

In einer eigens errichteten ‚DMG Mori City‘ konzentriert sich der Werkzeugmaschinenbauer in Halle 2 während der EMO auf sein Fokusthema ‚Machining Transformation‘ (MX). Basierend auf den vier MX-Säulen Prozessintegration, Automation, Digital Transformation (DX) und Green Transformation (GX) demonstriert der Global Player auf 9.000m² zahlreiche Technologien und Lösungen: vom Universal- und Produktionsdrehen über 5-Achs-Bearbeitungszentren und Dreh-Fräszentren bis hin zum Additive Manufacturing.

Bild: COSCOM Computer GmbH
Bild: COSCOM Computer GmbH
Zentrale Datenbank-Plattform

Zentrale Datenbank-Plattform

Wer das Heft in der Hand halten will, sollte in der Produktion keine Zettelwirtschaft betreiben. Der Weltmarktführer von Flechtmaschinen Herzog aus Oldenburg setzt daher wohlwissend auf das Coscom ECO-System und verbindet damit sukzessive shopfloor- sowie unternehmensweit seine IT-Insellösungen zu einem schlagkräftigen Ganzen. So befindet sich das gesamte Unternehmens-Knowhow stets im Zugriff aller Mitarbeiter.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Trendbericht: Komplettbearbeitung für mehr Nachhaltigkeit

Trendbericht: Komplettbearbeitung für mehr Nachhaltigkeit

Das Thema Nachhaltigkeit beschäftigt die Industrie aktuell ganz besonders. Neben zahlreichen organisatorischen Abläufen zählt in der Fertigung die Komplettbearbeitung von Bauteilen zu den technologischen Ansätzen, um sowohl effizienter als auch infolgedessen nachhaltiger zu produzieren. Unter der eigenen Rubrik ‚Future of Sustainability in Production‘ und dem gleichnamigen Gemeinschaftsstand widmet sich die EMO Hannover 2023 dem Thema Nachhaltigkeit als gesamtgesellschaftlicher Aufgabe.

Bild: Georg Oest Mineralölwerk GmbH & Co. KG
Bild: Georg Oest Mineralölwerk GmbH & Co. KG
Doppelplanschleifen in Highend-Präzision

Doppelplanschleifen in Highend-Präzision

Die Rudolf Rafflenbeul Stahlwarenfabrik in Hagen fertigt ein breites Produktspektrum mit mehr als 4.000 Artikeln aus Federstahl: Normteile wie Spannstifte und Dünnschaftschrauben sowie Kontakt-, Feder- und Spannscheiben als auch Stanz- und Umformteile. Eine moderne Schleifmaschine von Supfina Grieshaber sowie der Oest-Kühlschmierstoff sichern die hohe Präzision trotz großer Stückzahl.

Bild: Mitutoyo Deutschland GmbH
Bild: Mitutoyo Deutschland GmbH
Smarte Gemeinschaftszelle

Smarte Gemeinschaftszelle

Internet of Things, Industrie 4.0, wandelbare Fabrik: Das sind gern benutzte Schlagwörter für eine Vielzahl an Gedanken und Interpretationen. Viele davon betreffen die Messtechnik – und erwartet werden von ihr zukunfts- sowie tragfähige Automatisierungskonzepte für das Produktionsumfeld. Ein solches präsentiert der Messsystemanbieter Mitutoyo (EMO: Halle 6, Stand B42) mit der ‚Smart Factory Cell‘ in Zusammenarbeit mit Komeg und Fanuc.

Bild: Kelch GmbH
Bild: Kelch GmbH
Digital messen + vernetzen

Digital messen + vernetzen

Mit einer digitalen Messung der Einzugskräfte bereiten sowohl Maschinenhersteller als auch Anwenderbetriebe den Weg für sichere Produktionsprozesse. Der Systemhersteller Kelch bietet mit seinem Safecontrol 4.0 ein digitales Messsystem an, das sich über mobile Endgeräte sowie per App intelligent vernetzen lässt. Es erfasst mit einem Messbereich zwischen 2kN und 100kN die Einzugskräfte an der Maschinenspindel sowie von Verlängerungen, Reduzierungen und Nullpunktspannsystemen. Als weiteres nützliches Feature bietet die App die Möglichkeit, einen eigenen Maschinenpark anzulegen und mittels QR Code zu identifizieren.

Bild: Spanflug Technologies GmbH
Bild: Spanflug Technologies GmbH
Anwenderstory: Bauteile sicher kalkulieren

Anwenderstory: Bauteile sicher kalkulieren

Das Unternehmen MTP Maier Technologie in Präzision setzt auf Spanflug Make, um den Angebotspreis für gefräste und meist auch weiterbearbeitete Bauteile automatisch zu kalkulieren. Das entlastet den Lohnfertiger und senkt die Kosten für die Angebotserstellung. Auf Basis einer technischen Zeichnung und eines CAD-Modells ist mit wenigen Mausklicks ein marktgerechter Preis ermittelt – und das vollkommen ortsunabhängig.