Fachbericht: Bohrungsspektrum erweitert

Auf der EMO 2021 präsentiert Wohlhaupter digitale Werkzeuge sowie Hochleistungsbohrer der Muttergesellschaft Allied Machine - und zeigt damit anschaulich, wie gut sich die Produktportfolios beider Unternehmen ergänzen.
Das Bohrsystem T-A Pro gibt es jetzt auch mit einer neuen Variante für Schnellarbeitsstahl (HSS).
Das Bohrsystem T-A Pro gibt es jetzt auch mit einer neuen Variante für Schnellarbeitsstahl (HSS).Bild: Allied Machine & Engineering Corp.

Als 2016 die amerikanische Allied Machine & Engineering Corp. als Mehrheitsgesellschafter beim damaligen Vertriebspartner Wohlhaupter einstieg, erhofften sich die Geschäftsführer beider Unternehmen Synergien: Der eine Anbieter liefert Bohrer für Bohrungen in unterschiedlichen Materialien, der andere hochpräzise Werkzeuge, um diese Bohrungen fertig zu bearbeiten. In den vergangenen fünf Jahren sind diese Synergien nun entstanden – und mit ihnen ein weltweit gefragter Spezialist entlang der gesamten Prozesskette im Bereich der Bohrungsbearbeitung. „Auf der EMO Mailand 2021 zeigen wir, warum beim Thema Bohrungsbearbeitung an uns keiner vorbeikommt“, kommentiert Frank-M. Wohlhaupter, Geschäftsführender Gesellschafter von Wohlhaupter aus Frickenhausen.

Bohrer für Schnellarbeitsstahl

Aus dem Hause Allied Machine kommt z.B. das Bohrsystem T-A Pro, das sich durch besonders große Bohrtiefen und hohe Schnittgeschwindigkeiten auszeichnet. Es kombiniert materialspezifische Wendeplattengeometrien mit einem neu gestalteten Bohrerkörper und den neu designten Kühlmittelkanälen. Damit werden Bohrungen mit Geschwindigkeiten möglich, die fast 30 Prozent höher sind als die von vergleichbaren Hochleistungsbohrern der Wettbewerber. Die Kühlmittelausgänge sind so konstruiert, dass ein maximaler Fluss zur Schneidkante geleitet wird, um an dieser kritischen Stelle die Wärme abzuführen – selbst bei hohen Geschwindigkeiten. Werkstoffspezifische Schneideinsätze sorgen für einwandfreie Spanbildung. Der Bohrerkörper enthält gerade Spannuten, die für maximalen Kühlmittelfluss und hohe Steifigkeit entwickelt wurden. Diese Konstruktionselemente verlängern die Standzeit des Werkzeugs, erzeugen Bohrungen von gleichbleibend hoher Qualität und sorgen für hervorragende Spanabfuhr.

Frank-M. Wohlhaupter: „Auf der EMO Mailand 2021 zeigen wir, warum beim Thema Bohrungsbearbeitung an uns keiner vorbeikommt.“ Bild: Wohlhaupter GmbH
Frank-M. Wohlhaupter: „Auf der EMO Mailand 2021 zeigen wir, warum beim Thema Bohrungsbearbeitung an uns keiner vorbeikommt.“ Bild: Wohlhaupter GmbH

>>Innovative Präzisionswerkzeuge für die Bohrungsbearbeitung<<

Ganz neu ist die Variante des Bohrers für die Bearbeitung von Schnellarbeitsstahl (High Speed Steel, HSS). Sie ist durch ihre mehrschichtige AM200 Beschichtung extrem hart und verschleißfest. Der Bohreinsatz mit spezieller Schnellarbeitsstahlgeometrie (X-Geometrie) gestattet hohe Bohrtiefen und sorgt durch seine Konstruktion für maximalen Kühlmittelfluss und große Steifigkeit. Diese Bohreinsätze sind für Anwendungen entwickelt, bei denen es um hohe Bohrungsqualität, lange Werkzeugstandzeit und Prozesssicherheit geht, etwa bei der Herstellung großer Teile wie im Schwermaschinenbau oder in der Luftfahrtindustrie.

Externe Verstellweganzeige für alle Feindrehwerkzeuge

Für die Bearbeitung von Bohrungen bietet Wohlhaupter sein Programm an digitalen Werkzeugen mit direkter elektronischer Verstellwegmessung an – es ist das umfangreichste seiner Art weltweit. Die bewährten Feindrehwerkzeuge gibt es mit integrierter Verstellwegmessung oder mit externer Digitalanzeige, der 3E Tech. Sukzessive will Wohlhaupter seine kompletten Feindrehwerkzeug-Baureihen auf diese externe Lösung umstellen. 3E Tech ist eine andock- und wieder abnehmbare Digitalanzeige, die die Verstellwege des Werkzeugs visualisiert. Die einfache µ-genaue Ablesemöglichkeit unterstützt die prozesssichere Bearbeitung von hochgenauen Bauteilen.

3E Tech: Wohlhaupter bringt eine externe Verstellweganzeige für seine Feindrehwerkzeuge auf den Markt. Bild: Wohlhaupter GmbH
3E Tech: Wohlhaupter bringt eine externe Verstellweganzeige für seine Feindrehwerkzeuge auf den Markt. Bild: Wohlhaupter GmbH

Im Werkzeug ist nur eine Sensoreinheit angebracht, die direkten Kontakt mit dem Display hat und dort die im Werkzeug realisierten Verstellwege anzeigt. Neben dem universellen Werkzeug VarioBore sowie der Feindrehkassette 537052, die bereits mit 3E Tech ausgestattet sind, stellt Wohlhaupter die neue Baureihe 464 vor – bestehend aus selbstwuchtenden Feindrehwerkzeugen bis zu einem Durchmesser von 205mm mit 3E Tech. Alle Werkzeuge zeichnet das einheitliche 3E Tech Anzeigegerät aus, das an das Werkzeug angedockt und über Druckknopf aktiviert wird. Präzise und einfach ablesbar zeigt es dann den relativen Verstellwert des Werkzeugs in 2µm-Schritten im Durchmesser an, um hochgenaue Bohrungen bearbeiten zu können. Da das Display nicht integriert, sondern extern angebracht wird, lässt es sich für alle Wohlhaupter Standard- und Sonderwerkzeuge nutzen, die mit 3E Tech Sensoreinheiten ausgestattet sind.

Portfolios passen zusammen – die Unternehmenskulturen ebenfalls

„Es ist ja oft so eine Sache, wenn sich zwei Unternehmen zusammentun: Auch wenn’s technisch passt, kommen die Menschen nicht unbedingt miteinander zurecht. Bei Wohlhaupter und Allied Machine haben wir auch in diesem Bereich eine hervorragende Ausgangsbasis“, berichtet Frank-M. Wohlhaupter.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH
Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH
Modulares Wechselkopfsystem

Modulares Wechselkopfsystem

Ingersoll präsentiert die neue FlexTurn-Familie modularer Köpfe und Halter für Swiss-Type Maschinen. Mit dieser modularen Serie lassen sich Rüstzeiten verkürzen und Kosten sparen. Generell kostet es Zeit, die Halter aus dem Werkzeughalter der Swiss-Type Drehmaschinen auszubauen, um die Wendeschneidplatten zu wechseln. Mit der modularen FlexTurn-Serie können Wendeschneidplatten außerhalb der Maschine ausgetauscht werden, indem nur der modulare Kopf ausgebaut wird und der Schaft im Werkzeughalter bleibt.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Fachbericht: Königsdisziplin Stechdrehen

Fachbericht: Königsdisziplin Stechdrehen

Als Paul Horn im Jahr 1972 die Wendeschneidplatte des Typs 312 der Öffentlichkeit vorstellte, war das im Prozess des Stechdrehens eine kleine Revolution. Als erster Hersteller überhaupt präsentierten die Tübinger ein dreischneidiges Werkzeugsystem mit stehender Hartmetall-Wendeschneidplatte für das Stechdrehen. Heute ist der Prozess Stechdrehen mit Wendeschneidplatten in der modernen Fertigung nicht mehr wegzudenken.

Bild: Lehmann-UMT GmbH
Bild: Lehmann-UMT GmbH
Feinstfiltersystem auf der GrindTec und Intec

Feinstfiltersystem auf der GrindTec und Intec

Mit dem StingR Feinstfiltersystem schafft das vogtländische Unternehmen Lehmann-UMT eine universelle Lösung zur energieeffizienten und passgenauen Aufbereitung von Fluiden beim Werkzeugschleifen für verlängerte Standzeiten und hohe Werkzeugqualität. Erstmals im vergangenen Jahr vor großem Publikum auf der GrindTec präsentiert, wurde das Feinstfiltersystem mit automatischer pneumatischer Rückspülung erfolgreich am Markt platziert.

Bild: MPDV Mikrolab GmbH
Bild: MPDV Mikrolab GmbH
Optimistischer Start ins Jahr 2023

Optimistischer Start ins Jahr 2023

Viele Produktionsunternehmen erkannten im zurückliegenden Jahr, dass Investitionen in den Bereichen Digitalisierung und smarte Fabrik eine positive Auswirkung auf die gestiegene Komplexität und die vielfältigen Herausforderungen am Markt nehmen können. So konnte die MPDV Gruppe mit Sitz in Mosbach zahlreiche Projekte mit Bestandskunden realisieren und Neukunden von ihren markterprobten Lösungen überzeugen.

Bild: Schott Systeme GmbH
Bild: Schott Systeme GmbH
Vollautomatisierte Bearbeitung auf der Intec 2023

Vollautomatisierte Bearbeitung auf der Intec 2023

Auf der Intec 2023 in Leipzig vom 7. bis zum 10. März demonstriert der deutsche Softwarehersteller Schott Systeme die signifikanten Leistungserweiterungen der Version 3.10 seiner Pictures by PC-CAD/CAM-Software. Diese Version baut auf fast 40 Jahre Softwareentwicklung des Anbieters auf, der mit seiner universellen CAD/CAM-Software Pictures by PC (Preis unter 10.000€) eine kostengünstige Lösung für alle Aspekte der Konstruktion und Fertigung bereitstellt – von der Lohnfertigung, dem Sondermaschinenbau bis hin zum Werkzeug- und Formenbau.

Bild: Mahr GmbH
Bild: Mahr GmbH
Messdaten bequem sichern

Messdaten bequem sichern

Bedienung per Touch, ein ergonomisches Handling und vielfältige Auswertemöglichkeiten: Dafür steht das Höhenmessgerät Digimar 817 CLT, das in den drei Messbereichen 350, 600 und 1.000mm zur Verfügung steht. Ein schwenkbares Touchdisplay sorgt dafür, dass sich das Messgerät von Mahr aus Göttingen so komfortabel bedienen lässt wie ein Tablet: Große Schaltflächen, übersichtlich gegliederte Menüs und selbsterklärende Icons gestatten schnelle flüssige Abläufe und beschleunigen somit den Messablauf.

Bild: Airbus
Bild: Airbus
Success-Story: Rauch und Feinstaub weg

Success-Story: Rauch und Feinstaub weg

Die Bearbeitung von Grauguss auf spanenden Werkzeugmaschinen stellt besondere Anforderungen an die Luftreinhaltung. Der hohe Kohlenstoffgehalt des Materials lässt große Mengen an Feinstaub und Rauch entstehen – vor allem bei Großmaschinen und beim Schruppen mit großer Zustellung. Spezielle Abscheider beispielsweise von Rentschler Reven schützen Mensch und Maschine.

Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Neuer Leiter Industrial Europa

Neuer Leiter Industrial Europa

Christian Zeidlhack (45) hat die Leitung für das Industriegeschäft in Europa sowie die Gesamtleitung der Subregion Zentral- und Osteuropa beim global tätigen Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler übernommen. In dieser Position verantwortet er das Direktkunden- und Vertriebspartnergeschäft der Sparte Industrial in der gesamten Region Europa sowie das gesamte Geschäft des Unternehmens in der Subregion.