Anzeige

Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 3 min
10. Juni 2021
Mobiler Helfer
Gilt es Gegenstände über eine begrenzte Distanz zu transportieren? Die mobile Hebehilfe von Best Handling Technology erleichtert solche Aufgaben im Fertigungsumfeld.
Die in Stahl und Edelstahl erhältliche ezzLiftmaster überzeugt als hochwertige batteriebetriebene mobile Hebehilfe.
Die in Stahl und Edelstahl erhältliche ezzLiftmaster überzeugt als hochwertige batteriebetriebene mobile Hebehilfe.Bild: Best Handling Technology GmbH

Vorteile der Hebehilfe ezzLiftmaster sind die einfache Handhabung, eine sichere Aufnahme und Ablage des Gutes sowie auch ihre komfortable Manövrierfähigkeit. Durch vielseitiges Zubehör und kundenspezifische Lösungen bietet sie eine komfortable Unterstützung für zahlreiche Arbeitsgänge. Selbst in beengter Umgebung lässt sie sich dank der vier Lenkrollen leicht bewegen und verfügt über eine Schnellwechselkupplung. Die Hebehilfe erfüllt vielfältige Handlingaufgaben: auf/ab, greifen/lösen, schwenken, kippen, freie Programmierung von unterschiedlichen Positionen sowie kundenspezifische Aufnahme- und Hantierfunktionen.

Aus dem Shopfloor

Beispielsweise kommen an einer Bearbeitungsmaschine unterschiedliche Werkzeuge oder Produkte zum Einsatz und das im Regal gelagerte Gut gilt es zur Maschine zu transportieren. Nach beendetem Prozess wird es wieder aus der Maschine entnommen und eingelagert. Des Weiteren sind die Werkzeuge im Lagerregal durch ihren Standort gekennzeichnet und sollen zusätzlich bei der Handhabung identifiziert werden.

Und das geht so: Das Bedienpersonal schiebt den ezzLiftmaster von Hand an das Lagerregal und gibt die Lagerposition auf dem Bedienteil ein. Per Knopfdruck fährt die Lastaufnahme des Hebegeräts bis unterhalb des Gegenstücks am Werkzeug. Durch erneuten Knopfdruck fährt die Lastaufnahme langsam weiter nach oben, rastet ein wenig ein und hebt das gewünschte Produkt an. Es wird aus dem Regal entnommen und zur Maschine gefahren. Dort befinden sich zwei Einrichtungen, die für die korrekte Übergabe sorgen: Zuerst wird das Fahrwerk in eine maschinenseitige Arretierung geschoben, die dort selbstätig einrastet. Danach bringt sich der Werkzeugschlitten der Maschine in die am Bedienteil angewählte Übergabeposition. Mittels Tastendruck fährt die Lastaufnahme unmittelbar über die Übergabeposition. Bei erneuter Knopfbetätigung wird das Produkt/Werkzeug langsam abgesetzt und freigegeben. Zuletzt entriegelt das Bedienpersonal die Hebehilfe und schiebt sie in ihre Parkposition zurück oder nutzt sie für den nächsten Vorgang.

Teile klar identifizieren

Grundsätzlich ähneln sich die Vorgänge des Einbringens und Einlagerns, gegebenenfalls ändern sich einige Parameter. Dies wird der Steuerung signalisiert, indem die Lastaufnahme das Werkzeug oder Produkt elektronisch erkennt. Diese Möglichkeit lässt sich auch zur Identifikation nutzen. Dazu wird die Werkzeugkennung an die Maschine weitergeleitet und dort von der Steuerung auf Kompatibilität überprüft. Bei Prozessen wie diesen mit höherer Taktzeit bietet es sich an, den Prozess zu automatisieren.

www.besthandlingtechnology.com

Thematik: Automation
Best Handling Technology GmbH
http://www.besthandlingtechnology.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Igus GmbH
Bild: Igus GmbH
Aus alt mach neu

Aus alt mach neu

Eine Win-Win-Situation für Mitarbeiter und Umwelt: In der von Igus Auszubildenden selbst gegründeten Firma ‚Reguse‘ werden ausgediente Elektrogeräte aufbereitet und im eigenen Webshop den Kollegen kostengünstig für den Privatgebrauch angeboten.

Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Neuer Geschäftsführer

Neuer Geschäftsführer

Hartmut Hoffmann leitete seit 2008 erfolgreich die Geschäfte von RK Rose+Krieger. Er entwickelte das Unternehmen seitdem zu einem weltweit erfolgreichen Komplettanbieter für Linear-, Profil-Montage- und Verbindungstechnik. Nun verabschiedet er sich zum 30. Juni 2021 in den Ruhestand (im Bild links). Sein Nachfolger ist ab dem 1. Juli 2021 Dr.-Ing. Gregor Langer.