Neben Fertigung und Vertrieb auch die Produktentwicklung erweitert

Die Leantechnik AG ist bekannt für ihre hochgenauen Zahnstangengetriebe und Handlingsysteme. Aufgrund der hohen Nachfrage baut das Unternehmen jetzt Fertigung und Vertrieb massiv aus. – Bild: Leantechnik AG

Leantechnik baut die Fertigungs- und Vertriebsstrukturen entscheidend aus und geht auch in der Produktentwicklung neue Wege. Das Unternehmen verringert dadurch seine Abhängigkeit von internationalen Lieferketten und kann noch schneller auf Kundenanforderungen reagieren.

Leantechnik hat sich auf die Produktion hochpräziser lifgo- und lean SL-Zahnstangengetriebe und Handlingsysteme spezialisiert. Die kundenspezifisch gefertigten Hub- und Positionieranlagen werden unter dem Namen leanSystems vertrieben und kommen in zahlreichen Branchen weltweit zum Einsatz. Ein wichtiger Baustein der neuen Unternehmensstrategie ist die Vergrößerung der Produktionskapazitäten. „Wir erhöhen auf diese Weise unsere Fertigungstiefe“, berichtet Alexander Beule, Gesamtverantwortlicher Vertrieb und Marketing. „So sind wir in der Lage, viele Komponenten für unserer Zahnstangengetriebe und Handlingsysteme selbst zu produzieren.“ Mit der Erweiterung der Fertigung macht sich der Anbieter weitgehend unabhängig von Lieferanten, sodass sich die Lieferzeiten verkürzen.

Leichte Veränderungen gibt es zudem in der Unternehmensstruktur: Die Abteilungen Marketing und Vertrieb werden künftig noch enger zusammenarbeiten, um die Kundenansprache noch passgenauer zu gestalten. Darüber hinaus baut Leantechnik den Vertrieb weltweit aus und stellt weitere Key Account-Manager ein. Die Oberhausener arbeiten des Weiteren mit Hochdruck an der Digitalisierung des Vertriebs. Eine der ersten Maßnahmen ist die Entwicklung neuer virtueller Formen der Produktpräsentation. „Damit werden wir uns deutlich vom Wettbewerb abheben“, ist sich Alexander Beule sicher.

Leantechnik AG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ISOMA GmbH
Bild: ISOMA GmbH
Präzise Werkstatt-Messmikroskope

Präzise Werkstatt-Messmikroskope

Das Werkstatt-Messmikroskop M112 ist ein Isoma-Gerät der allerersten Generation – es kam im Jahr der Firmengründung 1947 auf den Markt. Auf der AMB in Stuttgart vom 13. bis zum 17. September 2022 stellt der schweizerische Anbieter Isoma ein solches 75 Jahre altes Mikroskop aus, das mit dem innovativen MiniScope upgegradet und mit einer hochauflösenden digitalen Anzeige ausgestattet wurde.

Bild: RINGSPANN GmbH
Bild: RINGSPANN GmbH
Neue Tochtergesellschaft an der Pazifikküste

Neue Tochtergesellschaft an der Pazifikküste

Mit der Gründung ihrer nunmehr 17. Auslandstochter in der chilenischen Hafenstadt Iquique setzt die Ringspann-Gruppe ihren Internationalisierungskurs fort. Das Leistungsspektrum der neuen Ringspann Sudamérica SpA umfasst alle Produktgruppen des Unternehmens, legt den Schwerpunkt aber vorrangig auf Antriebskomponenten für Heavy-Duty-Anwendungen.

Bild: Tschudin AG
Bild: Tschudin AG
Output von Prüfdornen verfünffacht

Output von Prüfdornen verfünffacht

„Sie verändert unsere Arbeitsweise komplett“, sagt Sophie Demesse, CEO von Como Industries, zum Kauf der kompakten spitzenlosen Außenrundschleifmaschine Cube 350 von Tschudin. Como Industries mit Hauptsitz in Courbevoie bei Paris produziert Prüfdorne, Hydraulikmuttern und andere präzise Teile für namhafte Kunden wie Airbus, Michelin, Thales Group oder Safran. Die Cube 350 kommt für die Produktion hochgenauer Prüfdorne zum Einsatz.

Bild: Haimer GmbH
Bild: Haimer GmbH
Precision Engineering meets Digitization

Precision Engineering meets Digitization

Unter diesem Motto zeigt die Haimer-Gruppe auf der AMB 2022 in Stuttgart (Halle 1, Stand F50) und auf der IMTS 2022 in Chicago (West Hall, Stand #431510), wie modernes Werkzeugmanagement funktioniert: mit prozesssicheren Komponenten, durchgängiger Digitalisierung bis hin zur vollautomatisierten Werkzeugvoreinstellung und einer sicheren Übertragung der digitalen Werkzeugdaten bis an die Maschine.