Anwenderstory mit Video: Automatische Werkstückeinrichtung

Angesichts der steigenden Nachfrage setzte sich Tigercat Industries zum Ziel, die Fertigungseffizienz und Stückzahlen in einer kanadischen Produktionsstätte zu steigern. Indem das Unternehmen die Werkstückeinrichtung mithilfe von Renishaws Werkzeugmesstaster-Systemen und Software automatisierte, verkürzten sich die Rüstzeiten um etwa 75 Prozent. Gleichzeitig stieg die Zeit für produktive Bearbeitungsgänge um 40 Prozent.
Prozessoptimierung: Mit dem Werkzeugmaschinen-Messtaster RMP60M von Renishaw verbesserte der Anwender Tigercat Industries seine Produktionsabläufe erheblich.
Prozessoptimierung: Mit dem Werkzeugmaschinen-Messtaster RMP60M von Renishaw verbesserte der Anwender Tigercat Industries seine Produktionsabläufe erheblich.Bild: Renishaw plc.

Tigercat ist ein Hersteller von Forstmaschinen und -geräten. Von seinem Firmensitz in Ontario (Kanada) aus exportiert das Unternehmen seine Produkte weltweit. Das breite Angebot umfasst verschiedene robuste Maschinen, die oft etwa 25 Tonnen wiegen. In seinem Werk in Cambridge, Süd-Ontario, fertigt Tigercat die größeren Stahlteile für seine radbasierten Forstmaschinen. Die Produktionslinien umfassen Verfahren wie Laserschneiden, maschinelle Bearbeitung, Schweißen und Montieren durch Bediener und Roboter.

Herausforderung

Angesichts der wachsenden globalen Nachfrage stellt sich Tigercat die Aufgabe, sowohl Produktionseffizienz als auch Durchsatz mithilfe einer zunehmenden Automatisierung zu steigern. Bei einer Überprüfung der bestehenden Prozesse identifizierten die Verantwortlichen ein besonderes Verbesserungspotenzial im Bereich der Werkstückeinrichtung: Eine fabrikweite Standardisierung auf eine neue automatisierte Lösung für die Werkstückmessung müsste sowohl die großen Abmessungen und Vielfalt der dickwandigen hochtolerierten Werkstücke von Tigercat als auch die Bandbreite unterschiedlicher Verfahren in den Produktionslinien abdecken können.

Global unterwegs: Tigercat Industries exportiert als Hersteller von Forstmaschinen 
und -geräten seine Produkte weltweit.
Global unterwegs: Tigercat Industries exportiert als Hersteller von Forstmaschinen und -geräten seine Produkte weltweit. Bild: Tigercat Industries Inc.

Passende Messtaster bieten die Möglichkeit, kritische sowie schwer zugängliche Merkmale genau zu messen und sind gleichzeitig robust genug, um dicht neben neuen automatisierten Schweißzellen zu funktionieren. Des Weiteren wollte Tigercat die MazaCheck-Diagnosefunktionen seines Mazak Versatech V100N nutzen: ein produktionskritisches Doppelständer-Bearbeitungszentrum (BAZ) für die Bearbeitung großer Teile mit 5-Achsen.

Lösung

Eine Überprüfung des umfassenden Angebots an Messtechnologien für Werkzeugmaschinen führte zur Auswahl der hochgenauen Renishaw-Messtaster mit Funksignalübertragung und PC-basierter Messsoftware. „Als es um die Beschaffung der von uns benötigten Maschinen-Messsysteme ging, hatten wir tatsächlich mehrere verschiedene Unternehmen im Fokus“, berichtet David Hodder, Produktionsleiter bei Tigercat. „Wir entschieden uns dann aber für nur ein Unternehmen, das uns besonders zusagte und das perfekt im Einklang mit unserer Ingenieurskultur stand – Renishaw. Das Unternehmen bietet einen hervorragenden technischen Support, die Techniker vor Ort kennen sich bestens aus und ich würde die Geräte als erstklassig bezeichnen.“

>>Rüstzeiten um 75 Prozent verkürzt<<

Tigercat setzt den vielseitigen Spindelmesstaster RMP60M mit Funksignalübertragung ein – entwickelt für die Werkstückeinrichtung und Messung an Multitasking-Maschinen sowie BAZ – in der gesamten Cambridge Produktionslinie ein. Renishaws große Auswahl an kompatiblen Tastereinsätzen mit Keramikschaft und Rubinkugel erlaubt es dem Unternehmen, automatisierte spezifizierte Lösungen für die Werkstückeinrichtung zu entwickeln.

Top Ergebnisse: 75 Prozent Rüstzeitverkürzung und 40 Prozent 
mehr Produktionsleistung sprechen für ein gelungenes Projekt.
Top Ergebnisse: 75 Prozent Rüstzeitverkürzung und 40 Prozent mehr Produktionsleistung sprechen für ein gelungenes Projekt.Bild: Renishaw plc.

Der bewährte Messtastermechanismus des RMP60M in Verbindung mit der einzigartigen Frequenzsprungtechnik (Frequency Hopping Spread Spectrum, FHSS) bietet Tigercat eine robuste Lösung: Sie toleriert Signalinterferenzen in der Nähe des Schweißbereichs und meistert selbst Probleme bei Sichtverbindungen. Der Maschinenmesstaster arbeitet im 2,4GHz-Frequenzband und entspricht den Funkvorschriften in allen wichtigen Industriemärkten. Er bietet verschiedene Aktivierungsmöglichkeiten, einstellbare Auslösekraft und eine Messwiederholgenauigkeit von ±1µm (2).

Renishaws kombinierte Empfänger- und Maschineninterface-Einheiten RMI-Q kommen im gesamten Werk zur Anwendung. Sie wandeln die Signale der RMP Spindelmesstaster in potenzialfreie SSR-Signale für die Maschinensteuerungen um. Für Tigercats Mazak Versatech V100N 5-Achsen-Maschine wurde ein RMP600 konfiguriert: Als präziser Messtaster bietet er Tigercat sämtliche Vorteile einer automatischen Werkstückeinrichtung sowie die Fähigkeit, komplexe 3D-Teilegeometrien hochgenau und rasch zu messen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Digitale Services im IIoT

Digitale Services im IIoT

Ausfallrisiken antizipieren, Wartungsbedarf erkennen, Verfügbarkeit vorhersagen, Ausschuss vermeiden, bevor er entsteht: Intelligente Getriebe beispielsweise von Wittenstein sind in Verbindung mit smarten Services in der Lage, dies und vieles mehr zu leisten. Im Industrial Internet of Things (IIoT)-Ökosystem bieten sich Umsetzungskonzepte etwa über ein Edge-Device oder die SPS an.

Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Roboterbearbeitung: Expertenrunde im Oktober 2022

Roboterbearbeitung: Expertenrunde im Oktober 2022

Die Schunk Expert Days leben wieder auf. Vom 26. bis 27. Oktober 2022 lädt der Automatisierungsspezialist erneut zu einer internationalen Expertenplattform nach Brackenheim-Hausen ein.. Im Fokus steht künftig die automatisierte Oberflächenbearbeitung. Mit Robotik und modernen Werkzeugen lassen sich viele Bearbeitungsschritte automatisieren und schneller, besser sowie kostengünstiger durchführen als bisher.

Bild: Audi AG
Bild: Audi AG
Großauftrag für 1.300 Roboter

Großauftrag für 1.300 Roboter

Fanuc sichert sich erneut einen Großauftrag des Volkswagen Konzerns. Der Automatisierungsspezialist und Industrieroboterhersteller wird 2022 und 2023 insgesamt rund 1.300 Roboter an vier Werke des Konzerns liefern, um dort die Fertigung zu unterstützen. Der Großteil dieser Roboter soll künftig im slowakischen Bratislava genutzt werden.

Bild: MicroStep Europa GmbH
Bild: MicroStep Europa GmbH
Autonome Digital-Infrastruktur

Autonome Digital-Infrastruktur

Mithilfe der Open-Source-Vernetzungslösung IndustryFusion können Fertigungsbetreiber ihre Produktion und Maschinen- sowie Anlagenbauer ihre Produkte auf ein neues Effizienzlevel heben. Auf der Messe Euroblech 2022 vom 25. bis zum 28. Oktober in Hannover demonstriert die Foundation in Kooperation mit Intel und Suse, wie IndustryFusion die großen Potentiale der Industrie 4.0 für möglichst viele Anwender nutzbar machen kann.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Fachmesse AMB 2022 mit ausgezeichnetem Ergebnis (inkl. dima-Videos)

Fachmesse AMB 2022 mit ausgezeichnetem Ergebnis (inkl. dima-Videos)

Restart geglückt: Die 20. Ausgabe der AMB – Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung – brachte eine ausgezeichnete Stimmung in die Stuttgarter Messehallen und die Branche. Auch das dima Team war ‚vor Ort‘ und zeigte sich begeistert: Zwei Videos bei Youtube (Stichwort: dima – digitale maschinelle Fertigung) präsentieren einen Ausschnitt aus zahlreichen Highlights.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
dima-Interview: Diversity beim Global Player

dima-Interview: Diversity beim Global Player

Der Hersteller Walter mit Sitz in Tübingen gehört zu den ganz Großen in Sachen Präzisionswerkzeuge. Bei einem weltweit tätigen Anbieter, aber auch bei Klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) spielen neben den technischen und monetären Aspekten insbesondere die personellen Ressourcen sowie deren bestmöglicher Einsatz eine entscheidende Rolle. Im exklusiven dima-Interview stellt sich Anette Skau Fischer, Vice President Global Human Resources, unseren fünf Fragen zum Thema Diversity.

Bild: By Richdsu - Own work
Bild: By Richdsu - Own work
Mit gratis Tools und Apps rasch zur Lösung

Mit gratis Tools und Apps rasch zur Lösung

Die Digitalisierung und der Lean-Management-Ansatz gelten in vielen Betrieben als willkommene ‚Schlankmacher‘. Wie der digitale Fortschritt die Prozesse in der Planung und Konstruktion vereinfacht, zeigen vor allem vom Nutzer aus gedachte Lösungen. Konfigurations- und Berechnungsprogramme sowie zwei Fälle aus der Praxis des Herstellers von Maschinenelementen ACE Stoßdämpfer dienen als Beispiel.

Geschäftsführer Justus Perschmann - Bild: Hch. Perschmann GmbH/Jörg Schebe
Geschäftsführer Justus Perschmann - Bild: Hch. Perschmann GmbH/Jörg Schebe
Allianz Maschinenraum begrüßt prominente Unternehmensgruppe

Allianz Maschinenraum begrüßt prominente Unternehmensgruppe

Die Perschmann Gruppe wird Teil des ‚Maschinenraums‘ (www.maschinenraum.io/impact). Diese Allianz aus rund 60 Mittelständlern sowie Hochschulpartnern und anderen Innovatoren arbeitet gemeinsam an der digitalen Transformation des deutschen Mittelstands. Als strategischer Partner der Hoffmann Group – Europas Marktführer für Qualitätswerkzeuge – ist Perschmann einerseits Werkzeugspezialist und andererseits in Deutschland führend im Segment der Mess- und Prüfmittel-Kalibrierung.