Fachbeitrag: Smarte Spanntechnik

Mit einer elektrisch betriebenen Kraftspanneinrichtung für Drehmaschinen läutet der südkoreanische Spanntechnikhersteller Khan Work Holding den Paradigmenwechsel von herkömmlicher Hydraulikspanntechnik zu smarter und energiesparender Spanntechnik ein.
Dreidimensionale Ansicht des elektrischen Kraftspannsystems von Khan Work Holding.
Dreidimensionale Ansicht des elektrischen Kraftspannsystems von Khan Work Holding.Bild: Khan Work Holding Co., Ltd.

Auch das produzierende Gewerbe kommt immer mehr unter Zugzwang, ökologische Reformen einzuleiten. Die Einführung der ISO 50001-Norm zum systematischen Energiemanagement sowie deren stärker werdende Einforderung in der Wertschöpfungskette ist in diesem Zusammenhang zu beobachten. Unabhängig von ökologischen Reformen im internationalen Regelwerk haben jüngst die USA, die EU sowie auch Südkorea ambitionierte Investitionsprogramme für die Dekarbonsierung der Wirtschaft initiiert, welche eine Marktdynamik zugunsten energiesparender Produktionstechnik schaffen.

Hydraulik überdenken: Spannung sparen

Just zur Verabschiedung des koreanischen ‚Green New Deal‘ ist es dem südkoreanischen Spanntechnikhersteller Khan Work Holding gelungen, seine elektrisch betriebene Kraftspanneinrichtung zur Marktreife zu bringen. Ausgangspunkt der Neuentwicklung war eine Ablösung des üblichen Hydraulikmechanismus. Dieser wird durch eine separat angeschlossene Hydraulikeinheit gespannt und weist auch während des Drehvorgangs einen kontinuierlich hohen Energieverbrauch auf.

>>Die Zukunft fest im Griff<<

Der Anbieter löste das Problem mit dem Einsatz einer unmittelbar an die Zugstange anliegenden elektrischen Antriebseinheit, die das Futter während des Drehvorgangs spannt. Der Clou: Die in die Drehmaschine integrierte elektrische Kraftspanneinrichtung verbraucht dank eines Sperrmechanismus während des Drehvorganges nur einen Bruchteil der sonst eingesetzten Energie. Zudem wird durch den Austausch der externen Hydraulikeinheit gegen eine integrierte elektrische Spanneinheit viel Platz eingespart – ein willkommener ‚Nebeneffekt‘ der Zusammenführung von Dreh- und Spannmechanismus.

Schematischer Vergleich des herkömmlichen hydraulischen Kraftspannsystems gegenüber dem neuen elektrischen System.
Schematischer Vergleich des herkömmlichen hydraulischen Kraftspannsystems gegenüber dem neuen elektrischen System.Bild: Khan Work Holding Co., Ltd.

Feinfühlige Steuerung

Spannelemente müssen zwar kräftig sein, damit sie sich nicht unter der Einwirkung der Bearbeitungskräfte von selbst lösen. Jedoch darf die Spannkraft keinesfalls zu hoch gewählt werden, um eine Verformung des Werkstücks und somit Ratterschwingungen zu vermeiden. Gerade weil einige herkömmliche hydraulische Kraftspanneinheiten die Spannkraft relativ ungenau umsetzen, besteht hier die Gefahr von Verformung bzw. Ratterschwingungen im Drehvorgang. Auch das Pulsieren der hydraulischen Kraftspanneinheit kann Schwingungen mit negativem Einfluss auf die Oberflächengüte verursachen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ISOMA GmbH
Bild: ISOMA GmbH
Präzise Werkstatt-Messmikroskope

Präzise Werkstatt-Messmikroskope

Das Werkstatt-Messmikroskop M112 ist ein Isoma-Gerät der allerersten Generation – es kam im Jahr der Firmengründung 1947 auf den Markt. Auf der AMB in Stuttgart vom 13. bis zum 17. September 2022 stellt der schweizerische Anbieter Isoma ein solches 75 Jahre altes Mikroskop aus, das mit dem innovativen MiniScope upgegradet und mit einer hochauflösenden digitalen Anzeige ausgestattet wurde.

Bild: RINGSPANN GmbH
Bild: RINGSPANN GmbH
Neue Tochtergesellschaft an der Pazifikküste

Neue Tochtergesellschaft an der Pazifikküste

Mit der Gründung ihrer nunmehr 17. Auslandstochter in der chilenischen Hafenstadt Iquique setzt die Ringspann-Gruppe ihren Internationalisierungskurs fort. Das Leistungsspektrum der neuen Ringspann Sudamérica SpA umfasst alle Produktgruppen des Unternehmens, legt den Schwerpunkt aber vorrangig auf Antriebskomponenten für Heavy-Duty-Anwendungen.

Bild: Tschudin AG
Bild: Tschudin AG
Output von Prüfdornen verfünffacht

Output von Prüfdornen verfünffacht

„Sie verändert unsere Arbeitsweise komplett“, sagt Sophie Demesse, CEO von Como Industries, zum Kauf der kompakten spitzenlosen Außenrundschleifmaschine Cube 350 von Tschudin. Como Industries mit Hauptsitz in Courbevoie bei Paris produziert Prüfdorne, Hydraulikmuttern und andere präzise Teile für namhafte Kunden wie Airbus, Michelin, Thales Group oder Safran. Die Cube 350 kommt für die Produktion hochgenauer Prüfdorne zum Einsatz.

Bild: Haimer GmbH
Bild: Haimer GmbH
Precision Engineering meets Digitization

Precision Engineering meets Digitization

Unter diesem Motto zeigt die Haimer-Gruppe auf der AMB 2022 in Stuttgart (Halle 1, Stand F50) und auf der IMTS 2022 in Chicago (West Hall, Stand #431510), wie modernes Werkzeugmanagement funktioniert: mit prozesssicheren Komponenten, durchgängiger Digitalisierung bis hin zur vollautomatisierten Werkzeugvoreinstellung und einer sicheren Übertragung der digitalen Werkzeugdaten bis an die Maschine.