AMB 2022 in Stuttgart: Halle 3 - Stand C11

Success Story: Verlässliche Partnerschaft

Wer anspruchsvolle Präzisionsteile und komplexe Baugruppen für die Fluidtechnik fertigt, braucht zuverlässige Lieferpartner. Wenn diese auch noch Verständnis für die Verfahren und Kompetenz in den Prozessen mitbringen, führt das oft zu langfristigen Verbindungen - so wie zwischen der Allgäuer SFB Group und Arno Werkzeuge aus Ostfildern. Was mit einem Abstechwerkzeug begann, umfasst inzwischen etliche Toolmanagement-Systeme.
Ein- und Abstechen gehören zu den wichtigsten, aber auch anspruchsvollsten Drehoperationen. Die SFB Group in Babenhausen vertraut Arno Werkzeuge, weil der Hersteller nicht nur Werkzeuge verkauft, sondern auch viel Prozess-Knowhow aus langjährigen Erfahrung einbringt.
Ein- und Abstechen gehören zu den wichtigsten, aber auch anspruchsvollsten Drehoperationen. Die SFB Group in Babenhausen vertraut Arno Werkzeuge, weil der Hersteller nicht nur Werkzeuge verkauft, sondern auch viel Prozess-Knowhow aus langjährigen Erfahrung einbringt.Bild: Arno Werkzeuge – Karl-Heinz Arnold GmbH

„Der Beginn unserer Zusammenarbeit 2014 war ganz schön anstrengend. Da mussten wir viel Kompetenz, Flexibilität und Stehvermögen zeigen“, erinnert sich Peter Jehle. Der 54-jährige gelernte Werkzeugmacher ist technischer Berater bei Arno Werkzeuge. „Wir wollten damals unsere Abstechprozesse in der Fertigung optimieren und Arno hat uns Verbesserungen versprochen, die wir belegt haben wollten“, bekräftigt Einkaufsleiter Ralf Wessel bei der SFB Group in Babenhausen. „Vor allem, weil wir ein System immer für alle Maschinen einsetzen wollen.“

In großer Fertigungstiefe entstehen in der SFB Group komplexe Hydraulikkomponenten, Hydraulik- und Pneumatikventile sowie hochwertige CNC-Präzisionsdreh- und -frästeile für anspruchsvolle Branchen.
In großer Fertigungstiefe entstehen in der SFB Group komplexe Hydraulikkomponenten, Hydraulik- und Pneumatikventile sowie hochwertige CNC-Präzisionsdreh- und -frästeile für anspruchsvolle Branchen.Bild: SFB Group

Fünf Testmonate später mit intensiver Vor-Ort-Betreuung und etlichen, rasch umgesetzten Werkzeuganpassungen, war Arno Werkzeuge bei SFB und der Fertigungs-Tochter amo-tec im benachbarten Erkheim ‚gesetzt‘. Heute – weitere acht Jahre später – bestätigen die SA-Stechsysteme mit patentierter innerer Kühlmittelzufuhr täglich, dass SFB sich damals richtig entschieden hat. Noch immer zeichnen sie sich durch lange Standzeiten, optimale Spanbruchgeometrie und sichere Spanabfuhr sowie vibrationsarmen Betrieb und ausgezeichnete Oberflächen aus.

„Unsere Ventiltechnik- und komplexen Hydraulik-Komponenten bilden die Basis für die intelligenten und innovativen Lösungen, die SFB für die Fluid-Technologie seit Jahren entwickelt und fertigt. Da sind uns zuverlässige und schnell reagierende Partner mit Prozessverständnis wichtiger, als ein Cent an der zweiten Nachkommastelle“, erläutert SFB Group Geschäftsführer Bruno Hanselka. Das Familienunternehmen aus dem Allgäu ist seit über 80 Jahren eine der führenden Adressen für komplexe Präzisionsteile und Ventile im Bereich der Fluidtechnik. Mit rund 700 Mitarbeitern an vier Standorten in Deutschland und Polen bieten die Fertigungsexperten als erfahrener und zuverlässiger Partner Lösungen aus einer Hand für langjährige Industriekunden weltweit.

Wertvoller Knowhow-Pool

„So leuchtet dann auch ein, warum ein System wie unser SA-Stechsystem auf allen Maschinen und für alle Werkstoffe und Produkte passen muss“, begründet Jehle. „Schließlich sollen unsere Werkzeuge die Komplexität nicht noch zusätzlich erhöhen.“ Und so kommen SA-Stechsysteme mit Monoblock-Grundhalter, Halter für Langdrehautomaten, NC-Module und Stechklingen mit fünf verschiedenen Schneideinsätzen mit Stechbreiten von 1,5 bis 10mm zum Einsatz. Damit werden die üblichen Stähle genauso bearbeitet wie einsatz- und hochvergütete Nitrierstähle, Edelstähle, NE-Metalle sowie Fließpress-, Sinter-, und Schmiederohlinge. Die Stechwerkzeuge sind es aber nicht allein, die die Geschäftsbeziehung so tief und vertrauensvoll hat werden lassen.

>>Tools und Bindung mit Langzeitqualität<<

Weil Arno Werkzeuge mit seinen vielen eigenen technischen Außendienstberatern und Anwendungstechnikern stets nah beim Kunden und tief in den Prozessen ist, profitieren Kunden oft von mehr als nur von guten Produkten. „Die Erfahrung und das Prozess-Knowhow der Arno-Leute hat uns schon sehr beeindruckt. Da kommt schon auch der eine oder andere Praxistipp, der von einem tiefen Verständnis für unsere Arbeit zeugt“, betont Wessel. Jehle bestätigt und erklärt das so: „Weil alle unsere Kollegen immer vor Ort und in den Prozessen drin sind, bauen wir seit Jahren viel Erfahrung auf. Die fließt im regelmäßigen Austausch in unseren Wissenspool, aus dem sich wiederum alle Berater zugunsten unserer Kunden bedienen können.“

Mit den Toolmanagementsystemen StoreManager von Arno Werkzeuge sparen Anwender Platz und Zeit - und steigern gleichzeitig ihre Produktivität.
Mit den Toolmanagementsystemen StoreManager von Arno Werkzeuge sparen Anwender Platz und Zeit – und steigern gleichzeitig ihre Produktivität.Bild: Arno Werkzeuge – Karl-Heinz Arnold GmbH

Blick über den Tellerrand

Hinzu kommt, dass die Arno-Berater über ihren eigenen Fachbereich hinausblicken. Und so kann Jehle auch 2017 weiterhelfen, als Wessel ihn bezüglich eines Werkzeugverwaltungssystems anspricht. Hintergrund ist, dass SFB die Werkzeugausgabe und -verwaltung gerne moderner und platzsparender lösen möchte. Jehles Kollege Simon Lang kann als Produktmanager Werkzeugverwaltungssysteme bei Arno Werkzeuge die Toolmanagementsysteme Store-Manager und deren Vorteile vorstellen und die Verantwortlichen bei SFB und amo-tec schnell überzeugen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Neues Mitglied im Vorstand

Neues Mitglied im Vorstand

Der Schaeffler-Aufsichtsrat hat mit Wirkung ab 1. Mai 2024 Sascha Zaps (48) zum Mitglied des Vorstands der Schaeffler AG und zum neuen Vorstand Industrial berufen. Er folgt in dieser Position auf Dr. Stefan Spindler (61), der seinen Vertrag aus Altersgründen nicht über den 30. April 2024 hinaus verlängern wird. Dr. Stefan Spindler hatte die Rolle am 1. Mai 2015 übernommen. Sascha Zaps (Bild) kam 2019 zu Schaeffler und wurde am 1. September 2021 zum Regional CEO Europa ernannt.

Bild: KISSsoft AG
Bild: KISSsoft AG
Festigkeitsberechnung von Kegelrädern

Festigkeitsberechnung von Kegelrädern

Die Festigkeitsberechnung von Kegelrädern nach Normen wie ISO, AGMA etc. wird auf der Basis von Ersatzstirnrädern durchgeführt – lediglich modifiziert durch einige spezifische Kegelradfaktoren. Die Auslegungsmethoden dieser Normen umfassen auch die Berechnung der zulässigen Beanspruchungen und ergeben schließlich die Sicherheitsfaktoren. Mithilfe der Kontaktanalyse für Kegelräder lassen sich die Beanspruchungen berechnen.

Bild: Automation24 GmbH
Bild: Automation24 GmbH
Konfigurierbare Sicherheitslösungen

Konfigurierbare Sicherheitslösungen

Um den stetig wachsenden und sich ändernden Sicherheitsauflagen bei modernen Produktionsanlagen gerecht zu werden, baut Automation24 sein Angebot an Sicherheitstechnik sukzessive aus. So sorgen die Sicherheitsschaltleisten und -bumper vom Hersteller ASO Safety Solutions für ein sicheres Stoppen von Systemen und für die Sicherung an Quetsch- und Scherkanten. Beide Komponenten sind im Online-Shop konfigurierbar und lassen sich auf die werkseigenen Bedingungen anpassen.

Video: TeDo Verlag GmbH
Video: TeDo Verlag GmbH
Absoluter Präzision verpflichtet (mit dima-Video)

Absoluter Präzision verpflichtet (mit dima-Video)

Die Unternehmen der Junker Gruppe entwickeln, produzieren und vertreiben hochpräzise Schleifmaschinen zur Bearbeitung unterschiedlichster Materialien sowie Filteranlagen für die industrielle Luftreinigung. 2023 luden die Schwarzwälder erstmals zu den Open House Days ins Stammwerk in Nordrach ein – eine ausgezeichnete Gelegenheit für das dima Team, sich vor Ort ein Bild von einem technologisch und menschlich ganz besonderen Betrieb zu machen.

Bild: IPF Electronic GmbH
Bild: IPF Electronic GmbH
Selbstlernende Sensoren

Selbstlernende Sensoren

Farbsensoren von IPF Electronic lassen sich auch als selbstlernende Kontrastsensoren einsetzen und sind aufgrund einer effektiven Verschmutzungskompensation für die Kontrolle von Sprühprozessen besonders geeignet. Die Farbsensoren der Reihen OF50, OF51 und OF65 sind als vielfach bewährte optische Lösungen ein fester Bestandteil des Produktportfolios.

Bild: GROB-WERKE GmbH & Co. KG
Bild: GROB-WERKE GmbH & Co. KG
Fachartikel: Als Partner des Automobilbaus neu positioniert

Fachartikel: Als Partner des Automobilbaus neu positioniert

Was bei Grob einst mit einer ausgestellten Maschine begann, hat sich beim 20-jährigen Open-House-Jubiläum zu einer Leistungsschau mit 31 Bearbeitungszentren auf 5.000m² entwickelt. Es wurden nicht nur die neuesten Trends auf CNC-Seite, sondern auch spannende Entwicklungen in Sachen Anlagenbau und Automation präsentiert – denn der Maschinenbauer befindet sich mitten im Transformationsprozess: Er positioniert sich weiterhin als Partner der Automobilindustrie, jedoch verstärkt mit Blick auf die Elektromobilität.

Plattformanbieter holt Branchenexperten an Bord

Plattformanbieter holt Branchenexperten an Bord

Laserhub, ein B2B-Technologieunternehmen und Betreiber der gleichnamigen Online-Plattform für die Beschaffung von zeichnungsgebundenen Dreh- und Drehfrästeilen sowie Rohrprofilen, schafft eine neue Führungsposition und holt mit Guido Schumacher einen bekannten Branchenexperten in die Geschäftsleitung (Bild). Dieser will als Director Sales die strategische Ausrichtung des Unternehmens weiter vorantreiben und Laserhub noch stärker an den Bedürfnissen seiner Kunden ausrichten.