Fachartikel – Test bestanden: Spannsystem bewährt sich bei XXL-Teilen

Die Firma Bunorm in Aarwangen, Schweiz, ist spezialisiert auf die Bearbeitung großer Maschinenbauteile. Als Testkunde setzt der Betrieb das neue Spannsystem Heavy PowerChuck (HPC) von Erowa einer echten Bewährungsprobe aus. Das Ergebnis ist mehr als ermutigend.

Seit einiger Zeit verfolgt Erowa das Ziel, ein Spannsystem für große und schwere Werkstücke herzustellen. Um ein vertieftes Verständnis der entsprechenden Anforderungen und Besonderheiten zu erlangen, wandten sich die Verantwortlichen bereits 2015 an Bunorm. Das Unternehmen bearbeitet Bauteile bis 18.000mm und 75t. Was ist wichtig bei der Bearbeitung schwerer Bauteile? Wie wird ein überdimensional großes Werkstück gespannt? „In der Folge hat sich Bunorm mit wichtigen und wertvollen Inputs an der Entwicklung des HPC beteiligt“, berichtet Benjamin Wagner. „Und das gilt erst recht, seit man 2016 beschlossen hat, ein auf die spezifischen Anforderungen der Firma abgestimmtes System zu konfigurieren und zu testen“, so der Erowa-Produktmanager.

Eine besondere Spezialisierung des Maschinenbauers Bunorm gilt dem Bearbeiten großer 
Maschinenteile.
Eine besondere Spezialisierung des Maschinenbauers Bunorm gilt dem Bearbeiten großer Maschinenteile.Bild: Erowa AG

Durchdachte Lösung

Seit Januar 2018 befindet sich das System nun im Einsatz. Auf einer Grundplatte sind vier HPC-Spannmodule montiert. Darauf wird mittels Kran eine Magnetspannpalette gespannt, die ihrerseits dann das eigentliche Werkstück mittels Magnetkraft fixiert. Zu diesem Zweck verfügt sie über 132 bewegliche Polverlängerungen, die für eine absolut ebene Auflage sorgen. Das auf diese Art gespannte Bauteil wird dann mittels einer Portalbearbeitungsmaschine auf bis zu fünf Seiten gleichzeitig bearbeitet.

Das Heavy-PowerChuck-Spannsystem von Erowa überzeugte die Experten für die Bearbeitung großer und schwerer Bauteile auf ganzer Linie.
Das Heavy-PowerChuck-Spannsystem von Erowa überzeugte die Experten für die Bearbeitung großer und schwerer Bauteile auf ganzer Linie.Bild: Erowa AG

„Wir verfügen über zwei solcher Paletten für die Portalbearbeitungsmaschine“, erläutert Projektleiter Stefan Gygax von Bunorm. „Das erhöht die Flexibilität und das Tempo beträchtlich, denn wenn die eine Palette in der Maschine ist, kann bereits die nächste vorbereitet werden.“ Wichtig sei auch, dass das System über eine Offenkontrolle verfügt: Die Bedienbox zeigt an, ob die Spannmodule offen oder geschlossen sind. Das verhindert den irrtümlichen Versuch, die Palette bei geschlossenem Zustand hochzuheben – mit entsprechenden Schäden als Folge. Bunorm verfügt darüber hinaus über eine zweite HPC-Aufspannvorrichtung, die auf einem Dreh- und Fräszentrum zum Einsatz kommt. Hier erreichen die Werkstücke Abmessungen bis zu 1.600mm.

Handling vereinfacht

Stefan Gygax zählt zahlreiche weitere Vorteile auf: „Das gesamte Handling ist markant vereinfacht worden. Dank der Vorzentrierzapfen ist die Palette von Beginn an sauber ausgerichtet, Fehler sind fast nicht mehr möglich. Der Nullpunkt bleibt bestehen, ebenso die Ausrichtung der Spannmodule untereinander, was natürlich der Repetiergenauigkeit zugutekommt.“ Der Palettenwechsel kann von einer Person vorgenommen werden; Einrichtungs- und Umrüstzeiten sind massiv gesunken.

>> Wo wir früher ein bis zwei Stunden einrechnen mussten, geschieht das jetzt in gut fünf Minuten <<

„Wo wir früher auf den Magnetplatten für das Umrüsten ein bis zwei Stunden einrechnen mussten, geschieht das jetzt in vielleicht gut fünf Minuten“, gibt der Projektleiter Einblicke in die Vorteile der Lösung. Zum Einsatz kommt das neue Spannsystem bei der Endbearbeitung von Aluminiumstrukturen und für die Bearbeitung von Stahl-Brennplatten mit einem Gewicht von rund 1500kg. „Auch bei derart hohen Gewichten bewährt sich das Spannsystem“, weiß Gygax zu schätzen. „Die Belastbarkeit unterscheidet sich in keiner Weise von einer Aufspannung direkt auf dem Maschinentisch.“

Stefan Gygax, Projektleiter bei Bunorm:
Stefan Gygax, Projektleiter bei Bunorm: „Das gesamte Handling ist markant vereinfacht worden.“Bild: Erowa AG

Stefan Gygax zeigt sich von der Kooperation mit den Spannmittel-Experten begeistert. „Wir konnten das Heavy-PowerChuck-Spannsystem in enger und unkomplizierter Zusammenarbeit mit Erowa auf unsere Produkte hin konfigurieren und ein Stück weit mitentwickeln. Die Philosophien beider Unternehmen würden sich sehr ähneln, Erowa sei innovativ und lösungsorientiert. „Dieser Test ist wirklich eine Erfolgsgeschichte und sehr produktiv.“

Maschinenbau für anspruchsvolle Kunden

Der Maschinenbau ist das Kerngeschäft des 1965 gegründeten Familienunternehmens. Eine besondere Spezialisierung gilt der Bearbeitung großer Maschinenteile inklusive anspruchsvoller Baugruppen und Kleinserien. Es können Bauteile bis 18.000mm und 75t bearbeitet werden. Darüber hinaus verfügt der Betrieb über eine eigene Engineering-Abteilung für den Sondermaschinenbau. Mit seinem großen Maschinenpark, der eigenen Montageabteilung und einer Schlosserei mit Schweißrobotern bedient das nach ISO 9001 und 3824-2 zertifizierte Unternehmen eine internationale Kundschaft. www.bunorm.ch

www.erowa.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH
Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH
Modulares Wechselkopfsystem

Modulares Wechselkopfsystem

Ingersoll präsentiert die neue FlexTurn-Familie modularer Köpfe und Halter für Swiss-Type Maschinen. Mit dieser modularen Serie lassen sich Rüstzeiten verkürzen und Kosten sparen. Generell kostet es Zeit, die Halter aus dem Werkzeughalter der Swiss-Type Drehmaschinen auszubauen, um die Wendeschneidplatten zu wechseln. Mit der modularen FlexTurn-Serie können Wendeschneidplatten außerhalb der Maschine ausgetauscht werden, indem nur der modulare Kopf ausgebaut wird und der Schaft im Werkzeughalter bleibt.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Fachbericht: Königsdisziplin Stechdrehen

Fachbericht: Königsdisziplin Stechdrehen

Als Paul Horn im Jahr 1972 die Wendeschneidplatte des Typs 312 der Öffentlichkeit vorstellte, war das im Prozess des Stechdrehens eine kleine Revolution. Als erster Hersteller überhaupt präsentierten die Tübinger ein dreischneidiges Werkzeugsystem mit stehender Hartmetall-Wendeschneidplatte für das Stechdrehen. Heute ist der Prozess Stechdrehen mit Wendeschneidplatten in der modernen Fertigung nicht mehr wegzudenken.

Bild: Lehmann-UMT GmbH
Bild: Lehmann-UMT GmbH
Feinstfiltersystem auf der GrindTec und Intec

Feinstfiltersystem auf der GrindTec und Intec

Mit dem StingR Feinstfiltersystem schafft das vogtländische Unternehmen Lehmann-UMT eine universelle Lösung zur energieeffizienten und passgenauen Aufbereitung von Fluiden beim Werkzeugschleifen für verlängerte Standzeiten und hohe Werkzeugqualität. Erstmals im vergangenen Jahr vor großem Publikum auf der GrindTec präsentiert, wurde das Feinstfiltersystem mit automatischer pneumatischer Rückspülung erfolgreich am Markt platziert.

Bild: MPDV Mikrolab GmbH
Bild: MPDV Mikrolab GmbH
Optimistischer Start ins Jahr 2023

Optimistischer Start ins Jahr 2023

Viele Produktionsunternehmen erkannten im zurückliegenden Jahr, dass Investitionen in den Bereichen Digitalisierung und smarte Fabrik eine positive Auswirkung auf die gestiegene Komplexität und die vielfältigen Herausforderungen am Markt nehmen können. So konnte die MPDV Gruppe mit Sitz in Mosbach zahlreiche Projekte mit Bestandskunden realisieren und Neukunden von ihren markterprobten Lösungen überzeugen.

Bild: Schott Systeme GmbH
Bild: Schott Systeme GmbH
Vollautomatisierte Bearbeitung auf der Intec 2023

Vollautomatisierte Bearbeitung auf der Intec 2023

Auf der Intec 2023 in Leipzig vom 7. bis zum 10. März demonstriert der deutsche Softwarehersteller Schott Systeme die signifikanten Leistungserweiterungen der Version 3.10 seiner Pictures by PC-CAD/CAM-Software. Diese Version baut auf fast 40 Jahre Softwareentwicklung des Anbieters auf, der mit seiner universellen CAD/CAM-Software Pictures by PC (Preis unter 10.000€) eine kostengünstige Lösung für alle Aspekte der Konstruktion und Fertigung bereitstellt – von der Lohnfertigung, dem Sondermaschinenbau bis hin zum Werkzeug- und Formenbau.

Bild: Mahr GmbH
Bild: Mahr GmbH
Messdaten bequem sichern

Messdaten bequem sichern

Bedienung per Touch, ein ergonomisches Handling und vielfältige Auswertemöglichkeiten: Dafür steht das Höhenmessgerät Digimar 817 CLT, das in den drei Messbereichen 350, 600 und 1.000mm zur Verfügung steht. Ein schwenkbares Touchdisplay sorgt dafür, dass sich das Messgerät von Mahr aus Göttingen so komfortabel bedienen lässt wie ein Tablet: Große Schaltflächen, übersichtlich gegliederte Menüs und selbsterklärende Icons gestatten schnelle flüssige Abläufe und beschleunigen somit den Messablauf.

Bild: Airbus
Bild: Airbus
Success-Story: Rauch und Feinstaub weg

Success-Story: Rauch und Feinstaub weg

Die Bearbeitung von Grauguss auf spanenden Werkzeugmaschinen stellt besondere Anforderungen an die Luftreinhaltung. Der hohe Kohlenstoffgehalt des Materials lässt große Mengen an Feinstaub und Rauch entstehen – vor allem bei Großmaschinen und beim Schruppen mit großer Zustellung. Spezielle Abscheider beispielsweise von Rentschler Reven schützen Mensch und Maschine.

Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Neuer Leiter Industrial Europa

Neuer Leiter Industrial Europa

Christian Zeidlhack (45) hat die Leitung für das Industriegeschäft in Europa sowie die Gesamtleitung der Subregion Zentral- und Osteuropa beim global tätigen Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler übernommen. In dieser Position verantwortet er das Direktkunden- und Vertriebspartnergeschäft der Sparte Industrial in der gesamten Region Europa sowie das gesamte Geschäft des Unternehmens in der Subregion.