Interview: „Aufwendige Folgeprozesse sind überflüssig“

Mit "EdgeLine Bevel" zeigte Trumpf als Lösungsanbieter auf der Blechexpo 2021 erstmals eine Technologie, mit der Anwender direkt auf der Schneidmaschine Fasen an Bauteilen erzeugen. Produktmanager Patrick Schüle verrät im exklusiven dima-Interview, wie Unternehmen die Technologie nutzen können und welche Bauteile sich damit einfacher herstellen lassen.
Bei der Technologie EdgeLine Bevel erzeugt eine Trumpf-Standardmaschine fürs Laserschneiden schräge Schnittkanten (Fasen) an den Konturen des Bauteils.
Bei der Technologie EdgeLine Bevel erzeugt eine Trumpf-Standardmaschine fürs Laserschneiden schräge Schnittkanten (Fasen) an den Konturen des Bauteils. Bild: Trumpf GmbH + Co. KG – Martin Stollberg

dima: Herr Schüle, wo liegt das Problem bei der Herstellung von Fasen?

Patrick Schüle: Bislang müssen viele Unternehmen die Fasen an ihren Bauteilen per Hand erzeugen. Das Personal bearbeitet die Bauteile dafür unter anderem mit einem Winkelschleifer, Fräsmaschinen oder einem Kantenformer. Dieser Arbeitsschritt ist mühsam und kostet viel Zeit. Des Weiteren steht aufgrund des Fachkräftemangels nicht immer jemand zur Verfügung, der das beherrscht. Es ist auch möglich, Fasen automatisch herzustellen. Dafür benötigen Anwender allerdings eine technologisch aufwendige Maschine mit einem speziellen 3D-Schneidkopf. Vor allem kleinere Unternehmen haben eine solche Maschinen eher selten in ihrer Halle stehen.

Produktmanager Patrick Schüle: "Mit EdgeLine Bevel zeigt Trumpf, dass wir die gesamte Prozesskette Blech im Blick haben."
Produktmanager Patrick Schüle: „Mit EdgeLine Bevel zeigt Trumpf, dass wir die gesamte Prozesskette Blech im Blick haben.“Bild: Trumpf GmbH + Co. KG

dima: Wie schafft EdgeLine Bevel hier Abhilfe?

Schüle: Mit dieser Technologie ist es Anwendern erstmals möglich, die Fasen direkt auf einer Standardmaschine fürs Laserschneiden herzustellen – und zwar automatisch per Knopfdruck. Aufwendige Folgeprozesse und separate Maschinen sind somit überflüssig. Das spart Zeit und natürlich auch Kosten.

>>Mit der Technologie treffen wir den Nerv der Zeit<<

Außerdem erreicht EdgeLine Bevel Stellen im Bauteil, an die der Mitarbeiter mit einem Winkelschleifer gar nicht oder nur schlecht rankommt. Das steigert die Bearbeitungsqualität. Übrigens lassen sich nicht nur Fasen, sondern auch Senkungen automatisch erzeugen. Das spart einen weiteren manuellen Arbeitsschritt ein.

dima: Für welche Bauteile eignet sich die Technologie besonders?

Schüle: Grundsätzlich eignet sich EdgeLine Bevel für alle Bauteile, die vor dem Schweißen angefast werden müssen oder Senkungen für Schraubverbindungen benötigen. Das Anwendungsspektrum ist extrem breit, da sich die Technologie für alle Unternehmen eignet, die Baugruppen herstellen.

Die Mitarbeiterin prüft ein mithilfe der Trumpf Technologie EdgeLine Bevel angefastes Bauteil.
Die Mitarbeiterin prüft ein mithilfe der Trumpf Technologie EdgeLine Bevel angefastes Bauteil. Bild: Trumpf GmbH + Co. KG – Martin Stollberg

dima: Lässt sich EdgeLine Bevel auch nachrüsten?

Schüle: Ja. Betriebe, die bereits eine Standardmaschine von Trumpf fürs Laserschneiden besitzen, können sie ab Frühjahr 2022 damit nachrüsten. Da EdgeLine Bevel ein softwarebasiertes Verfahren ist, können wir die Technologie mit einem Software-Update auf der neuesten Generation von Laserschneidmaschinen auch nachträglich bei den Kunden installieren.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ISOMA GmbH
Bild: ISOMA GmbH
Präzise Werkstatt-Messmikroskope

Präzise Werkstatt-Messmikroskope

Das Werkstatt-Messmikroskop M112 ist ein Isoma-Gerät der allerersten Generation – es kam im Jahr der Firmengründung 1947 auf den Markt. Auf der AMB in Stuttgart vom 13. bis zum 17. September 2022 stellt der schweizerische Anbieter Isoma ein solches 75 Jahre altes Mikroskop aus, das mit dem innovativen MiniScope upgegradet und mit einer hochauflösenden digitalen Anzeige ausgestattet wurde.

Bild: RINGSPANN GmbH
Bild: RINGSPANN GmbH
Neue Tochtergesellschaft an der Pazifikküste

Neue Tochtergesellschaft an der Pazifikküste

Mit der Gründung ihrer nunmehr 17. Auslandstochter in der chilenischen Hafenstadt Iquique setzt die Ringspann-Gruppe ihren Internationalisierungskurs fort. Das Leistungsspektrum der neuen Ringspann Sudamérica SpA umfasst alle Produktgruppen des Unternehmens, legt den Schwerpunkt aber vorrangig auf Antriebskomponenten für Heavy-Duty-Anwendungen.

Bild: Tschudin AG
Bild: Tschudin AG
Output von Prüfdornen verfünffacht

Output von Prüfdornen verfünffacht

„Sie verändert unsere Arbeitsweise komplett“, sagt Sophie Demesse, CEO von Como Industries, zum Kauf der kompakten spitzenlosen Außenrundschleifmaschine Cube 350 von Tschudin. Como Industries mit Hauptsitz in Courbevoie bei Paris produziert Prüfdorne, Hydraulikmuttern und andere präzise Teile für namhafte Kunden wie Airbus, Michelin, Thales Group oder Safran. Die Cube 350 kommt für die Produktion hochgenauer Prüfdorne zum Einsatz.

Bild: Haimer GmbH
Bild: Haimer GmbH
Precision Engineering meets Digitization

Precision Engineering meets Digitization

Unter diesem Motto zeigt die Haimer-Gruppe auf der AMB 2022 in Stuttgart (Halle 1, Stand F50) und auf der IMTS 2022 in Chicago (West Hall, Stand #431510), wie modernes Werkzeugmanagement funktioniert: mit prozesssicheren Komponenten, durchgängiger Digitalisierung bis hin zur vollautomatisierten Werkzeugvoreinstellung und einer sicheren Übertragung der digitalen Werkzeugdaten bis an die Maschine.