Weiterhin gute Lage beim WZM-Hersteller

Bild: Maschinenfabrik Berthold Hermle AG

Bei der Maschinenfabrik Berthold Hermle aus Gosheim setzte sich die positive Geschäftsentwicklung im bisherigen Jahresverlauf 2022 trotz wachsender Risiken zunächst fort. In den ersten fünf Monaten erhöhte sich der konzernweite Bestelleingang des schwäbischen Automations- und Werkzeugmaschinen (WZM)-Spezialisten gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 75,1% auf 235,3 Mio. Euro (Vorjahr: 134,4 Mio. Euro). Davon entfielen 82,6 Mio. Euro auf das Inland (Vj. 52,7 Mio. Euro) und 152,7 Mio. Euro auf das Ausland (Vj. 81,7 Mio. Euro). Der Auftragsbestand nahm gegenüber dem Jahreswechsel um 61,5% auf 174,3 Mio. Euro zu (31.12.2021: 107,9 Mio. Euro). Am Vorjahresstichtag hatte der Bestand 66,3 Mio. Euro betragen, allerdings war das erste Quartal 2021 noch deutlich von den Corona-Auswirkungen beeinträchtigt.Der Hermle-Konzernumsatz stieg bis Ende Mai 2022 um 49,6% auf 168,9 Mio. Euro (Vj. 112,9 Mio. Euro).

Wie der Vorstand auf der Hauptversammlung am 6. Juli 2022 erklärte, konnte das Unternehmen zunehmende Störungen in der Lieferkette weiterhin durch interne Sondermaßnahmen wie Mehrarbeit, den Einsatz alternativer Materialien, Lieferantenwechsel und Änderungen in der konstruktiven Auslegung der Maschinen ausgleichen. Im Inland wurde in den ersten fünf Monaten ein Umsatzplus von 41,6% auf 65,7 Mio. Euro (Vj. 46,4 Mio. Euro) und im Ausland von 55,2% auf 103,2 Mio. Euro (Vj. 66,5 Mio. Euro) erreicht.

Das Unternehmen hält zunächst weiter an der bisherigen Prognose fest, die für 2022 von einem Umsatzplus um mindestens rund 10% und einer hierzu unterproportionalen Ergebnisentwicklung ausgeht. Sollten sich die weltweiten Versorgungsengpässe schneller auflösen als erwartet, könnte sich die Entwicklung besser darstellen. Hermle wäre darauf dank des soliden Auftragsbestands gut vorbereitet. Außerdem profitiert das Unternehmen von seiner frühzeitigen Spezialisierung auf das Thema ‚Automation‘. Mit passenden Palettenwechslern, Handling- und Robotersystemen sowie Digitalisierungskomponenten bietet Hermle heute für jedes Bearbeitungszentrum geeignete Automationslösungen und kann den Kunden somit alles für die 24/7-Produktion aus einer Hand liefern.

Maschinenfabrik Berthold Hermle AG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ISOMA GmbH
Bild: ISOMA GmbH
Präzise Werkstatt-Messmikroskope

Präzise Werkstatt-Messmikroskope

Das Werkstatt-Messmikroskop M112 ist ein Isoma-Gerät der allerersten Generation – es kam im Jahr der Firmengründung 1947 auf den Markt. Auf der AMB in Stuttgart vom 13. bis zum 17. September 2022 stellt der schweizerische Anbieter Isoma ein solches 75 Jahre altes Mikroskop aus, das mit dem innovativen MiniScope upgegradet und mit einer hochauflösenden digitalen Anzeige ausgestattet wurde.

Bild: RINGSPANN GmbH
Bild: RINGSPANN GmbH
Neue Tochtergesellschaft an der Pazifikküste

Neue Tochtergesellschaft an der Pazifikküste

Mit der Gründung ihrer nunmehr 17. Auslandstochter in der chilenischen Hafenstadt Iquique setzt die Ringspann-Gruppe ihren Internationalisierungskurs fort. Das Leistungsspektrum der neuen Ringspann Sudamérica SpA umfasst alle Produktgruppen des Unternehmens, legt den Schwerpunkt aber vorrangig auf Antriebskomponenten für Heavy-Duty-Anwendungen.

Bild: Tschudin AG
Bild: Tschudin AG
Output von Prüfdornen verfünffacht

Output von Prüfdornen verfünffacht

„Sie verändert unsere Arbeitsweise komplett“, sagt Sophie Demesse, CEO von Como Industries, zum Kauf der kompakten spitzenlosen Außenrundschleifmaschine Cube 350 von Tschudin. Como Industries mit Hauptsitz in Courbevoie bei Paris produziert Prüfdorne, Hydraulikmuttern und andere präzise Teile für namhafte Kunden wie Airbus, Michelin, Thales Group oder Safran. Die Cube 350 kommt für die Produktion hochgenauer Prüfdorne zum Einsatz.

Bild: Haimer GmbH
Bild: Haimer GmbH
Precision Engineering meets Digitization

Precision Engineering meets Digitization

Unter diesem Motto zeigt die Haimer-Gruppe auf der AMB 2022 in Stuttgart (Halle 1, Stand F50) und auf der IMTS 2022 in Chicago (West Hall, Stand #431510), wie modernes Werkzeugmanagement funktioniert: mit prozesssicheren Komponenten, durchgängiger Digitalisierung bis hin zur vollautomatisierten Werkzeugvoreinstellung und einer sicheren Übertragung der digitalen Werkzeugdaten bis an die Maschine.