Fachartikel: Gewusst, was und wo

Ohne Satellitennavigationssysteme ist die heutige Welt kaum noch vorstellbar. Das Problem: Diese Systeme funktionieren nur im Freien - in Innenräumen sind sie nicht in der Lage, Objekte, Transportsysteme oder Menschen zu orten. Mithilfe des neue Ortungsstandards omlox können nun auch nahtlos drinnen Dinge geortet werden, und das technologie- und hersteller-unabhängig.
Omlox erlaubt den einheitlichen und nahtlosen Zugriff auf Ortungsdaten mit einer anbieterübergreifenden Lösung.
Omlox erlaubt den einheitlichen und nahtlosen Zugriff auf Ortungsdaten mit einer anbieterübergreifenden Lösung.Bild: Trumpf GmbH + Co. KG

Gerade die vergangenen Monate zeigten deutliche Schwächen in den bisherigen Lieferketten auf. Selbst gut aufgestellte internationale Unternehmen standen plötzlich vor leergeräumten Lagern, hatten mit Stillstand in der Produktion zu kämpfen und mussten Maschinen abschalten. Angesichts des hohen Vernetzungsgrades moderner Produktionsprozesse wurde deutlich, dass Informationen zum Aufenthaltsort von Waren essenziell wichtig sind, um der Marktdynamik zu begegnen. Echtzeit-Ortungsdaten sind die Basis für Transparenz in den Lieferketten und für eine dynamische und flexible Produktion. Allerdings besitzt eine Produktionsstätte eine unglaubliche Vielfalt an bewegten Objekten wie Material, Werkzeuge, Flurförderfahrzeuge, Roboter und Menschen.

Mit dem standardisierten Ortungssystem lassen sich verschiedene Geräte von unterschiedlichen Anbietern vernetzen.
Mit dem standardisierten Ortungssystem lassen sich verschiedene Geräte von unterschiedlichen Anbietern vernetzen. – Bild: Trumpf GmbH + Co. KG

Es wäre ausgesprochen hilfreich, wenn sich all diese Objekte zu vernünftigen Kosten nachverfolgen ließen und die Ortungsdaten in einem einheitlichen Datenformat für alle Anwendungen in der Logistik und Produktion zur Verfügung stünden. Genau dieser Herausforderung hat sich der Ortungsstandard omlox angenommen.

Stand der Technik

Die Positionsbestimmung von Objekten ist an sich nichts Neues, sondern gelingt heute dank globaler Navigationssatellitensysteme immer genauer. Aber: Das gilt nicht für Innenräume. Natürlich gibt es heute eine Vielzahl von Ortungstechnologien, die für eine Ortung in Innenräumen geeignet sind, beispielsweise unter Zuhilfenahme von Funktechnologie (z.B Wi-Fi, Bluetooth, UWB oder RFID), optischen Systemen (z.B. kamera-basiert) oder der Sensorik auf mobilen Geräten (z.B. Inertial-Sensoren, Magnetfeld- oder Funkfeld-Messungen).

>>Standardisiertes Ortungssystem omlox schließt Lücke in der Objektverfolgung<<

Allerdings liegt es in der Natur der Sache, dass jede Technologie spezielle Charakteristika besitzt, wie beispielsweise die Ortungspräzision, Robustheit in metall-intensiven Umgebungen, räumliche Abdeckung in großen Hallen oder Batterieverbrauch von Ortungstags. Darüber hinaus definiert jeder Anbieter in den verschiedenen Ortungstechnologien eigene Schnittstellen und stellt die Daten in einem eigenen, meist lokalen Koordinatensystem bereit.

Aufgrund der Vielfalt der Technologien und den verschiedenen Insel-Lösungen ist eine nahtlose Nachverfolgung von Objekten heute meist nicht betriebswirtschaftlich darstellbar. Das hat zur Folge, dass in Innenräumen Anwendungsfälle mit einem Raumbezug (z.B. beim Asset-Tracking) meist nur in eng begrenzten Flächen und mit einer fest definierten Anzahl von geortet Objekten umgesetzt werden.

Einheitlicher Zugriff auf Ortungsdaten

Um eine einheitliche und technologie-unabhängige Bereitstellung von Ortungsdaten zu ermöglichen, definiert der Ortungsstandard omlox eine leichtgewichtige Middleware namens omlox hub. Ein omlox hub führt die Ortungsdaten aus den verschiedenen Ortungstechnologien zusammen und stellt die Ortungsdaten über APIs in einem einheitlichen, geo-referenzierten Format bereit. Darüber hinaus bietet ein omlox hub einige generische räumliche Funktionen, die für viele Anwendungen notwendig sind. Diese sind beispielsweise

  • die Zuordnung von Ortungsdaten aus verschiedenen Quellen zu einem Objekt (z.B. eine Palette, die sowohl via RFID als auch BLE geortet werden kann);
  • die Kollisionserkennung von sich bewegenden Objekten;
  • die Erfassung, ob sich Objekte in einem definierten Bereich befinden;
  • die ‚Übersetzung‘ der Positionsdaten in die lokalen Koordinatensysteme der angebunden Ortungstechnologien.
Die smarte Lösung sorgt für eine neue Art von Transparenz im Betrieb und bei den Abläufen.
Die smarte Lösung sorgt für eine neue Art von Transparenz im Betrieb und bei den Abläufen. – Bild: Trumpf GmbH + Co. KG

Da ein omlox alle Ortungsdaten zusammenführt und die Funktionen unabhängig von der tatsächlichen Ortungstechnologie sind, wird es für die Produktions- oder Logistik-Anwendungen unerheblich, woher die Ortungsdaten stammen. Damit ermöglicht der omlox Standard eine sehr große Flexibilität und Zukunftssicherheit.

Präzise Echtzeitortung: interoperabel, offen und bezahlbar

Produktionsflächen oder Warenhäuser sind üblicherweise durch viele metallene Strukturen wie Maschinen oder Regale gekennzeichnet. In diesen Umfeldern hat sich die Ortung via Ultra-Wideband Technologie aufgrund ihrer Funkcharakteristik als besonders robust und präzise erwiesen. Leider war diese Technologie in der Vergangenheit teuer und der Markt durch viele, kleine Anbieter fragmentiert und geschlossen. Auch hier bietet der omlox Standard eine Antwort.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

PROFIBUS Nutzerorganisation

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

EVO Informationssysteme kooperiert mit Keyence Deutschland: Nach umfangreichen Tests und dem praktischen Einsatz bei Kunden hat die Kombination der intuitiven EVO-Apps mit den leistungsfähigen Industrie-Scannern von Keyence überzeugt. Der Einsatz der nutzerfreundlichen EVO Apps und die Scanleistung unter widrigen Industriebedingungen gewährleisten die zuverlässige Identifizierung und Prozessdokumentation in Wareneingang, Produktion und Lager.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Aluminium prozesssicher zerspanen

Aluminium prozesssicher zerspanen

Bohren, Reiben, Stechen und Fräsen: Der Werkzeugspezialist Paul Horn aus Tübingen bietet ein breites Portfolio an optimierten Werkzeugen für die wirtschaftliche Zerspanung des Leichtmetalls Aluminium. Nach Stahlwerkstoffen ist Aluminium das meist verwendete Metall. In der zerspanenden Industrie zählen die Al-Legierungen zu den leicht zu bearbeitenden Werkstoffen. Nichtsdestotrotz ist es möglich, dass bei der Bearbeitung des weichen Metalls schnell ein ‚harter Brocken‘ entsteht: Verklebungen, Aufbauschneiden und Spänestau bis zum Werkzeugbruch kommen vor. Mit den richtigen Werkzeugen, Schneidstoffen, Schnittdaten sowie der passenden Menge und Art des Kühlschmierstoffes lassen sich Al-Legierungen prozesssicher zerspanen.

Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
ZVO-Jahresbericht 2021

ZVO-Jahresbericht 2021

Der Zentralverband Oberflächentechnik e.V. bringt seinen Jahresbericht 2021 heraus. Mit der aktuellen Publikation berichtet der ZVO erneut über seine Arbeit und die Entwicklung im abgelaufenen Kalenderjahr. Der Bericht dokumentiert die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten des ZVO und der Branche, insbesondere der wirtschafts-, umwelt-, energie- und bildungspolitischen Interessenvertretung sowie die Branchenentwicklung. 

Bild: Sodick Deutschland GmbH
Bild: Sodick Deutschland GmbH
Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

EDM-Spezialist Sodick ist vom 21. bis zum 24. Juni auf der Metav 2022 in Düsseldorf mit von der Partie. In Halle 16 am Stand F38 kann mit drei Maschinen ein kleiner Ausschnitt aus dem breiten Sortiment an Erodiermaschinen präsentiert werden: eine Drahterodiermaschine VL400Q, eine Senkerodiermaschine AD35L (im Bild ist eine AD55L zu sehen) und eine K1C für das Hochgeschwindigkeits-Startlochbohren

Bild: Klingelnberg GmbH
Bild: Klingelnberg GmbH
Fachbericht: Modified Crowning

Fachbericht: Modified Crowning

Was soll sich schon bei einem Achsgetriebe ändern, wenn statt eines Verbrennungsmotors ein elektrischer Antrieb mit gleicher Nennleistung eingebaut ist? Auf den ersten Blick sind keine Änderung im Lastenheft des Achsgetriebes zu vermuten – wäre da nicht das Energiemanagement eines elektrischen Antriebsstranges. Klingelnberg kennt sich mit dem Thema bestens aus.

Bild: Laserhub GmbH
Bild: Laserhub GmbH
Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Die Firma Laserhub, Betreiber der gleichnamigen Online-Plattform für die Beschaffung maßgeschneiderter Blech- und Drehteile, gibt den erfolgreichen Abschluss ihrer Series-B-Finanzierungsrunde bekannt. Als erster internationaler Investor führt Evli Growth Partners aus Finnland die Runde an. Als Co-Investoren schlossen sich mit Fuse Venture Partners aus dem Vereinigten Königreich und FJ Labs aus den USA zwei weitere internationale Fonds an.

Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

ACE Stoßdämpfer erweitert die erfolgreiche Magnum-Serie und präsentiert damit eine konstruktionstechnische Besonderheit: Das Unternehmen aus Langenfeld im Rheinland bietet jetzt erstmals selbsteinstellende Industriestoßdämpfer mit Gewinde M64 und einem Hub von 150mm serienmäßig in einer Edelstahlausführung an, deren Hauptkomponenten komplett in Deutschland entwickelt und gefertigt werden.

Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Geschäftsfeld wegen Neuausrichtung umbenannt

Geschäftsfeld wegen Neuausrichtung umbenannt

Aus Industrie 4.0 wird Schaeffler Lifetime Solutions: Die Umbenennung erfolgt aufgrund der Neuausrichtung des Leistungsportfolios, das in den vergangenen Jahren sukzessive von reinen Produktlösungen hin zu ganzheitlichen Dienstleistungen erweitert wurde. Der neue Name ‚Schaeffler Lifetime Solutions‘ sowie der Subclaim ‚Keep your machines rolling‘ symbolisiert dabei den Anspruch, Wünsche und Bedürfnisse von Instandhaltungs- und Werksleitern über die gesamte Lebensdauer einer Maschine hinweg zu bedienen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige