Zusammenschluss zweier Mittelstandskonzerne
Bild: Hoffmann SE

Die SFS Group ist ein Unternehmen für mechanische Befestigungssysteme und Präzisionskomponenten. Der Hauptsitz befindet sich in Heerbrugg in der Schweiz. SFS beschäftigte im Geschäftsjahr 2020 weltweit rund 10.000 Mitarbeiter und erzielte einen Umsatz von 1,7 Milliarden Schweizer Franken. Hoffmann SE aus München ist im Handel und bei der Herstellung von Werkzeugen, Betriebseinrichtungen und persönlicher Schutzausrüstung aktiv und bietet die dazugehörenden Beratungs- sowie Dienstleistungen an. Das Unternehmen beschäftigt rund 3.600 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2020 einen Umsatz von rund 1,1 Milliarden Euro. Die beiden Mittelstandskonzerne haben nun ihren Zusammenschluss unterzeichnet. Alle Anteile an der Hoffmann SE werden mit Abschluss der Transaktion von der SFS Group übernommen. Die heutigen Gesellschafterinnen der Hoffmann SE werden namhafte Aktionärinnen der SFS Group. Der Hoffmann-Vorstandsvorsitzende Martin Reichenecker zieht in das Group Executive Board von SFS ein.

Contorion, die eCommerce-Tochter von Hoffmann in Berlin, ist nicht Bestandteil des Zusammenschlusses. Die enge Zusammenarbeit zwischen Hoffmann und Contorion wird in einem partnerschaftlichen Verhältnis fortgesetzt. Alle anderen Hoffmann-Tochtergesellschaften bleiben als 100%-Beteiligungen unter der heutigen Firmierung weiterhin bestehen.

„Durch das Einbringen von Hoffmann kann SFS ihr Handelsgeschäft in attraktiven Produktbereichen internationalisieren und die Basis für weiteres Wachstum schaffen“, ist Jens Breu, CEO der SFS Group, überzeugt. „Die langjährig erfolgreiche Zusammenarbeit unserer Unternehmen und eine ähnliche Unternehmenskultur ist ein exzellentes Fundament für künftige gemeinsame Erfolge.“ Martin Reichenecker sagt: „Die Hoffmann SE wird den eingeschlagenen strategischen Pfad konsequent weiter gehen und zusätzlich Vorteile aus der neuen Konstellation zum Wohle unserer Kunden und somit auch beider Unternehmen realisieren.“ Ein Abschluss der Transaktion wird im ersten Halbjahr 2022 erwartet.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: KUKA AG
Bild: KUKA AG
Großauftrag unterzeichnet

Großauftrag unterzeichnet

Kuka und Ford Otosan in der Türkei unterzeichnen einen neuen Rahmenvertrag über die Lieferung von mehr als 700 Robotern für die nächste Generation elektrischer und vernetzter Ford-Nutzfahrzeugprojekte in den Ford-Werken in Kocaeli.

Bild: Ruf Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Ruf Maschinenbau GmbH & Co. KG
Anwenderstory: Optimiertes Spänehandling

Anwenderstory: Optimiertes Spänehandling

Euler Feinmechanik produziert qualitativ hochwertige Aluminiumprodukte für die vorwiegend aus der optischen Branche stammenden Kunden. Eine Brikettieranlage von Ruf steigert zusätzlich die Wirtschaftlichkeit bei der Zerspanung des Lohnfertigers. Das automatisch arbeitende System macht aus voluminösen und nassen Aluspänen kompakte und weitgehend trockene Briketts, die als wertvoller Sekundärrohstoff vermarktet werden.

Bild: Mapal Fabrik für Präzisionswerkzeuge
Bild: Mapal Fabrik für Präzisionswerkzeuge
Fachartikel: Global Player mit schwäbischem Tüftlergeist

Fachartikel: Global Player mit schwäbischem Tüftlergeist

Mapal ist ein familiengeführter Hersteller von Präzisionswerkzeugen in dritter Generation. Das Unternehmen versteht sich als Technologiepartner und unterstützt seine Kunden bei der Entwicklung von effizienten und ressourcenschonenden Fertigungsprozessen mit Standardwerkzeugen, individuellen Werkzeugkonzepten sowie der Optimierung von Werkzeugdetails.

Anzeige

Anzeige

Anzeige