Laser präzise positionieren

Bild: Aerotech Germany

Der Hersteller von Motion-Control- und Positioniersystemen Aerotech präsentiert seine innovativen Lösungen auf der 25. Weltleitmesse ‚Laser – World of Photonics‘ in München vom 26. bis zum 29. April 2022 in Halle A6, Stand 245. Neben einem Demo-System mit vier Lineartischen wird erstmals auch der ‚kleine’ Hexapod HEX150 sowie der hochdynamische 2-Achsen Laser-Scan-Kopf AGV-XPO zu sehen sein. Ein weiteres Highlight des Messeauftritts ist das Release 2.2 der Steuerungsplattform Automation1.

,,Wir freuen uns sehr, dass die ‚Laser‘ in diesem Jahr wieder stattfinden kann, schließlich ist sie für uns die weltweit wichtigste Fachmesse rund um die Laser- und Scantechnik überhaupt“, betont Aerotech-Geschäftsführer Norbert Ludwig. Am Messestand gibt es unter anderem den hochdynamischen 2-Achsen Laser-Scan-Kopf AGV-20XPO zu sehen. Dieser gestattet höhere Verarbeitungsgeschwindigkeiten bei gleichzeitig besserer dynamischer Genauigkeit im Vergleich zu den heute auf dem Markt befindlichen Lösungen. Über das neu gedachte Galvo-Motor-Design wird eine nahezu 30 Prozent geringere Trägheit als beim Standard-AGV-HPO-Motor erreicht.

Fachbesucher erwartet außerdem die innovative Bewegungssteuerungsplattform ‚Automation1‘ (Bild), die im März 2022 ein neues Release erhalten hat. Als Ersatz für die bisherigen Steuerungsplattformen von Aerotech (A3200, Ensemble und Soloist) bietet die ‚Automation1-Suite‘ neue leistungsfähigere Funktionen in einer einfach zu erlernenden und zu verwendenden Architektur. Die Version 2.2 baut auf den vorherigen Versionen auf und überzeugt mit Features wie dem ‚Machine Apps HMI-Entwicklungstool‘. Dieses vollständig anpassbare Tool ersetzt die bisherige CNC-Bedienoberfläche und verspricht laut Aerotech eine ‚Revolutionierung‘ der Benutzerschnittstellen für Antriebssysteme. Erstmals wird dann auch der HEX150-140HL live zu sehen sein – ein Miniatur-Hexapod-Positioniersystem mit sechs Freiheitsgraden (DOF), das eine präzise Translation in X-, Y- und Z-Richtung sowie eine Rotation um jede dieser Achsen zulässt.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ISOMA GmbH
Bild: ISOMA GmbH
Präzise Werkstatt-Messmikroskope

Präzise Werkstatt-Messmikroskope

Das Werkstatt-Messmikroskop M112 ist ein Isoma-Gerät der allerersten Generation – es kam im Jahr der Firmengründung 1947 auf den Markt. Auf der AMB in Stuttgart vom 13. bis zum 17. September 2022 stellt der schweizerische Anbieter Isoma ein solches 75 Jahre altes Mikroskop aus, das mit dem innovativen MiniScope upgegradet und mit einer hochauflösenden digitalen Anzeige ausgestattet wurde.

Bild: RINGSPANN GmbH
Bild: RINGSPANN GmbH
Neue Tochtergesellschaft an der Pazifikküste

Neue Tochtergesellschaft an der Pazifikküste

Mit der Gründung ihrer nunmehr 17. Auslandstochter in der chilenischen Hafenstadt Iquique setzt die Ringspann-Gruppe ihren Internationalisierungskurs fort. Das Leistungsspektrum der neuen Ringspann Sudamérica SpA umfasst alle Produktgruppen des Unternehmens, legt den Schwerpunkt aber vorrangig auf Antriebskomponenten für Heavy-Duty-Anwendungen.

Bild: Tschudin AG
Bild: Tschudin AG
Output von Prüfdornen verfünffacht

Output von Prüfdornen verfünffacht

„Sie verändert unsere Arbeitsweise komplett“, sagt Sophie Demesse, CEO von Como Industries, zum Kauf der kompakten spitzenlosen Außenrundschleifmaschine Cube 350 von Tschudin. Como Industries mit Hauptsitz in Courbevoie bei Paris produziert Prüfdorne, Hydraulikmuttern und andere präzise Teile für namhafte Kunden wie Airbus, Michelin, Thales Group oder Safran. Die Cube 350 kommt für die Produktion hochgenauer Prüfdorne zum Einsatz.

Bild: Haimer GmbH
Bild: Haimer GmbH
Precision Engineering meets Digitization

Precision Engineering meets Digitization

Unter diesem Motto zeigt die Haimer-Gruppe auf der AMB 2022 in Stuttgart (Halle 1, Stand F50) und auf der IMTS 2022 in Chicago (West Hall, Stand #431510), wie modernes Werkzeugmanagement funktioniert: mit prozesssicheren Komponenten, durchgängiger Digitalisierung bis hin zur vollautomatisierten Werkzeugvoreinstellung und einer sicheren Übertragung der digitalen Werkzeugdaten bis an die Maschine.