Sägen sicher schleifen
Bei Cermet-bestückten Sägeblättern lassen sich Kantenausbrüche mit der Ceramet-Diamant Hybrid-Technologie von Meister Abrasives vermeiden... unter anderem zu sehen auf der Fachmesse GrindingHub vom 17. bis zum 19. Mai 2022 in Stuttgart.
Cermet-bestückte Säge: Schleiftechnologische Untersuchungen zeigen, dass sich bei einem durchschnittlichen Aufmaß von 0,12 bis 0,15mm mit einem Ceramet-Schleifwerkzeug von Meister Abrasives circa 5.000 bis 6.000 Kreissägeblätter schleifen lassen.
Cermet-bestückte Säge: Schleiftechnologische Untersuchungen zeigen, dass sich bei einem durchschnittlichen Aufmaß von 0,12 bis 0,15mm mit einem Ceramet-Schleifwerkzeug von Meister Abrasives circa 5.000 bis 6.000 Kreissägeblätter schleifen lassen.Bild: ©Sanit Ratsameephot/shutterstock.com

Trotz derzeitig enormer wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Herausforderungen, zeigen Ergebnisse aus dem Global Circular Saw Blades Market Research Report eine optimistische Prognose für die kommenden Jahre. Der weltweite Markt für Kreissägeblätter wird bis Ende 2026 voraussichtlich etwa 12 Milliarden US-Dollar erreichen (Global Circular Saw Blades Market Research Report, 2020). Um den komplexen Anforderungen dieses Marktes gerecht zu werden, sind permanente Werkstoff- und Technologieentwicklungen unverzichtbar.

Herausforderndes Material

Einer der Verbundwerkstoffklassen, die sich bei den Schneidwerkzeugen in den letzten Jahrzehnten enorm durchgesetzt hat, ist Cermet. Je nach der Zusammensetzung des Cermets unterscheiden sich die Materialeigenschaften und als Folge die Einsatzgebiete der Werkstoffe gravierend. Eine der neuesten Entwicklungen der Kreissägeblätter ist die Bestückung der Sägeblätter durch Cermet-Schneidelemente mit einem hohen keramischen Anteil. Diese verfügen über überlegene Materialeigenschaften wie erhöhte Verschleißfestigkeit der Schneide, hohe thermische Schockbelastbarkeit sowie Oxidationsbeständigkeit. Die Kombination von metallischen und keramischen Eigenschaften des hybriden Werkstoffes stellt allerdings eine wesentliche Herausforderung bei der Zerspannung von Cermet dar und bedingt eine fortgeschrittene Werkzeugtechnologie.

Top Schleiftechnik-Expertise

Kantenausbrüche gelten als größte Herausforderung bei der wirtschaftlichen Schleifbearbeitung von Cermet-Zähnen am Kreissägeblatt. Die sprödharten Materialeigenschaften neigen bei der Bearbeitung in der Kontaktzone zwischen Werkzeug und Werkstück leicht zur Rissbildung. Die darauffolgenden Abplatzungen an der Schneidkante führen zu einer verminderten Produktqualität und reduzierter Standzeit des fertigen Produktes.

Meister Abrasives hat sich die hybriden Eigenschaften seiner Ceramet Technologie zunutze gemacht, um Herstellern eine effiziente Lösung für ihre Kreissägeblätter zu bieten – die Ceramet-Diamant Hybrid Technologie. Die von dem Schweizer Unternehmen entwickelten Ceramet-Hybrid-Werkzeuge bestehen aus hochfesten Diamantkörnern in einer Keramik-Metall-Bindung. Das Fachwissen und die Erfahrung der Firma erlaubt eine präzise Abstimmung von Schneidkorn, Bindung und Struktur des Schleifwerkzeuges, um eine wirtschaftliche Prozessführung ohne Rissbildung am Werkstück zu erreichen.

Cermet-bestückte Säge: Schleiftechnologische Untersuchungen zeigen, dass sich bei einem durchschnittlichen Aufmaß von 0,12-0,15mm mit einem Ceramet-Schleifwerkzeug von Meister Abrasives circa 5.000 bis 6.000 Kreissägeblätter schleifen lassen.
Bild: Meister Abrasives AG

Während des Schleifprozess werden meist beide Flanken der Kreissägeblätter gleichzeitig geschliffen. Die schleiftechnologischen Untersuchungen zeigen, dass bei einem durchschnittlichen Aufmass von 0,12-0,15 mm ein Ceramet-Schleifwerkzeug von Meister Abrasives Standzeiten von mehr als 250’000 Cermet-Zähnen erreicht, oder etwa 5.000-6.000 Kreissägen schleifen kann.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Wirtschaftliche Wirbeltechnologie

Wirtschaftliche Wirbeltechnologie

Das Wirbelverfahren erfand der deutsche Karl Burgsmüller im Jahr 1942. Achtzig Jahre später setzt die zerspanende Industrie immer noch auf dieses Verfahren, da es bedeutende Vorteile gegenüber den herkömmlichen Gewindeherstellungsverfahren bietet. Die Werkzeuge haben sich in dieser Zeit ständig weiterentwickelt. Die Firma Paul Horn aus Tübingen stellte im Jahr 2018 mit dem Jet-Wirbeln beispielsweise ein innengekühltes Wirbelverfahren vor – ein weiterer Meilenstein in der Wirbeltechnologie. Mit dieser Entwicklung zeigte Horn sein Knowhow im Wirbelprozess.

Bild: Coscom Computer GmbH
Bild: Coscom Computer GmbH
Geschäftsführung beim Softwarespezialisten erweitert

Geschäftsführung beim Softwarespezialisten erweitert

Nach über 40 Jahren erfolgreicher Unternehmensgeschichte stellt Coscom Computer die Weichen für die Zukunft. Mit dem Gesellschafter-Generationswechsel im Familienunternehmen erfolgt auch die Berufung der neuen Geschäftsführung beim Fertigungssoftware-Spezialisten: Die beiden langjährigen Mitarbeiter Christian Erlinger und Knut Mersch übernehmen als neue Geschäftsführer zukünftig die Leitung des Unternehmens.

Bild: ©Chris Fertnig / Lantek Sheet Metal Solutions S.L.
Bild: ©Chris Fertnig / Lantek Sheet Metal Solutions S.L.
Interview: „Wir liefern auch in zwei Stunden“

Interview: „Wir liefern auch in zwei Stunden“

Rund 8.000 Tonnen Rohmaterial jährlich verarbeitet Wiechmann Ketten- u. Kettenräderbau im niedersächsischen Edewecht im Geschäftsbereich Blechbearbeitung. Manche werden auch zu ganzen Bauteilen zusammengefügt, inklusive zwischenzeitlicher externer Bearbeitung. Mit Software von Lantek, international anerkannter IT-Experte für die Blechbearbeitung, sind alle Prozesse jederzeit transparent.

Bild: ISCAR Germany GmbH
Bild: ISCAR Germany GmbH
Blickfang: Effiziente Hochleistungsbohrer

Blickfang: Effiziente Hochleistungsbohrer

Iscar hat die Logiq-Produktfamilien auf den Markt gebracht, um aktuelle Herausforderungen in der Zerspanung wie mehr Effizienz, Bearbeitung kleiner Durchmesser und vibrationsdämpfende Schnitte zu meistern. Für das Bohren ist nach intensiver Entwicklungszeit die Logiq 3 Cham-Linie entstanden. Diese verfügt über auswechselbare Köpfe mit drei Schneiden – Anwender verkürzen damit die Zykluszeiten um bis zu 50 Prozent.

Bild: Walter AG
Bild: Walter AG
Vibrationsarm Gewindefräsen

Vibrationsarm Gewindefräsen

Mit dem Gewindefräser TC620 Supreme platziert Walter aus Tübingen einen neuen Technologieführer im Markt: mit Innenkühlung, Walter DeVibe-Antivibrationstechnologie und Multirow-Design. Die Innenkühlung erlaubt eine sichere Spanabfuhr auch bei hohen Zahnvorschüben. Die Mehrreihigkeit senkt Schnitt- und Abdrängungskräfte und verbessert die Maßhaltigkeit.

Bild: Isoma GmbH
Bild: Isoma GmbH
Mit dem Blick fürs Detail

Mit dem Blick fürs Detail

Der Spezialist für optisches Messen in der Werkstatt Isoma aus der Schweiz stellt auf der GrindingHub 2022 innovative Mikroskope und Visualisierungssysteme aus (Halle 9, Stand D50). Das kompakte Werkstattmessmikroskop Isiscope mit 3-Stufen Zoom ist erstmals in Deutschland zu sehen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige