WZM-Fachmesse Timtos 2023

Die Taipei International Machine Tool Show (Timtos) findet vom 6. bis zum 11. März 2023 im Nangang Exhibition Center statt. Mit über 1.000 Ausstellern auf fast 6.100 Ständen – und damit in noch größerem Umfang als 2022 – wird das Event in der Hauptstadt von Taiwan mit dem Fokus auf Werkzeugmaschinen (WZM) die bisher größte Messe sein. Taiwan hat alle bisherigen Grenzkontrollen aufgehoben.
Die Werkzeugmaschinen-Fachmesse Timtos findet vom 6. bis zum 11. März 2023 in der Hauptstadt Taiwans statt.
Die Werkzeugmaschinen-Fachmesse Timtos findet vom 6. bis zum 11. März 2023 in der Hauptstadt Taiwans statt. – Bild: Taiwan External Trade Development Council (Taitra)

Gegenwärtig können ausländische Fachleute wie gewohnt nach Taiwan reisen, um an Messen teilzunehmen – und die weltweite Werkzeugmaschinenindustrie ist gespannt auf die kommende Timtos 2023.

Maschinen smarter gestalten

Während einer Pressekonferenz stellten die Organisatoren der Messe, Simon Wang (Präsident und CEO des Veranstalters Taitra) und Larry Wei, Vorsitzender von Tami (Taiwan Association of Machinery Industry), die Highlights vor. Wang wies darauf hin, dass der Slogan ‚Keep Rolling in Metalworking‘ den Anspruch der Messe unterstreicht, das globale Werkzeugmaschinen-Ökosystem zu vernetzen, um die Metallverarbeitung intelligenter, effizienter und nachhaltiger zu gestalten. Auch der Tami-Vorsitzende Wei ist vom Erfolg der Timtos 2023 überzeugt. Die taiwanesische Werkzeugmaschinenindustrie sei aktuell noch resilienter geworden und arbeitet weiter an der smarten Umgestaltung und Wertschöpfung ihrer Produkte. Auf der Timtos sind die meisten taiwanesischen Akteure des WZM-Sektors vertreten.

Mehr als 1.000 Aussteller sind auf der Taipei International Machine Tool Show angemeldet. – Bild: TeDo Verlag GmbH

Markttrends im Blick

Neben weiteren Podiumsteilnehmern war auch Axel Limberg (Chief Representative and Executive Director, German Trade Office Taipei) auf der Pressekonferenz vertreten. Die hochrangigen Teilnehmer gaben unter anderem Einblicke in sich ändernde Markttrends, die sich auf den Übergang der Industrie hin zu mehr Widerstandsfähigkeit und Nachhaltigkeit auswirken. An der Pressekonferenz nahmen Journalisten und Branchenexperten aus über 20 Ländern/Regionen vor Ort und online teil.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: DMG Mori AG
Bild: DMG Mori AG
Beeindruckender Messeauftritt

Beeindruckender Messeauftritt

In einer eigens errichteten ‚DMG Mori City‘ konzentriert sich der Werkzeugmaschinenbauer in Halle 2 während der EMO auf sein Fokusthema ‚Machining Transformation‘ (MX). Basierend auf den vier MX-Säulen Prozessintegration, Automation, Digital Transformation (DX) und Green Transformation (GX) demonstriert der Global Player auf 9.000m² zahlreiche Technologien und Lösungen: vom Universal- und Produktionsdrehen über 5-Achs-Bearbeitungszentren und Dreh-Fräszentren bis hin zum Additive Manufacturing.

Bild: COSCOM Computer GmbH
Bild: COSCOM Computer GmbH
Zentrale Datenbank-Plattform

Zentrale Datenbank-Plattform

Wer das Heft in der Hand halten will, sollte in der Produktion keine Zettelwirtschaft betreiben. Der Weltmarktführer von Flechtmaschinen Herzog aus Oldenburg setzt daher wohlwissend auf das Coscom ECO-System und verbindet damit sukzessive shopfloor- sowie unternehmensweit seine IT-Insellösungen zu einem schlagkräftigen Ganzen. So befindet sich das gesamte Unternehmens-Knowhow stets im Zugriff aller Mitarbeiter.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Trendbericht: Komplettbearbeitung für mehr Nachhaltigkeit

Trendbericht: Komplettbearbeitung für mehr Nachhaltigkeit

Das Thema Nachhaltigkeit beschäftigt die Industrie aktuell ganz besonders. Neben zahlreichen organisatorischen Abläufen zählt in der Fertigung die Komplettbearbeitung von Bauteilen zu den technologischen Ansätzen, um sowohl effizienter als auch infolgedessen nachhaltiger zu produzieren. Unter der eigenen Rubrik ‚Future of Sustainability in Production‘ und dem gleichnamigen Gemeinschaftsstand widmet sich die EMO Hannover 2023 dem Thema Nachhaltigkeit als gesamtgesellschaftlicher Aufgabe.

Bild: Georg Oest Mineralölwerk GmbH & Co. KG
Bild: Georg Oest Mineralölwerk GmbH & Co. KG
Doppelplanschleifen in Highend-Präzision

Doppelplanschleifen in Highend-Präzision

Die Rudolf Rafflenbeul Stahlwarenfabrik in Hagen fertigt ein breites Produktspektrum mit mehr als 4.000 Artikeln aus Federstahl: Normteile wie Spannstifte und Dünnschaftschrauben sowie Kontakt-, Feder- und Spannscheiben als auch Stanz- und Umformteile. Eine moderne Schleifmaschine von Supfina Grieshaber sowie der Oest-Kühlschmierstoff sichern die hohe Präzision trotz großer Stückzahl.

Bild: Mitutoyo Deutschland GmbH
Bild: Mitutoyo Deutschland GmbH
Smarte Gemeinschaftszelle

Smarte Gemeinschaftszelle

Internet of Things, Industrie 4.0, wandelbare Fabrik: Das sind gern benutzte Schlagwörter für eine Vielzahl an Gedanken und Interpretationen. Viele davon betreffen die Messtechnik – und erwartet werden von ihr zukunfts- sowie tragfähige Automatisierungskonzepte für das Produktionsumfeld. Ein solches präsentiert der Messsystemanbieter Mitutoyo (EMO: Halle 6, Stand B42) mit der ‚Smart Factory Cell‘ in Zusammenarbeit mit Komeg und Fanuc.

Bild: Kelch GmbH
Bild: Kelch GmbH
Digital messen + vernetzen

Digital messen + vernetzen

Mit einer digitalen Messung der Einzugskräfte bereiten sowohl Maschinenhersteller als auch Anwenderbetriebe den Weg für sichere Produktionsprozesse. Der Systemhersteller Kelch bietet mit seinem Safecontrol 4.0 ein digitales Messsystem an, das sich über mobile Endgeräte sowie per App intelligent vernetzen lässt. Es erfasst mit einem Messbereich zwischen 2kN und 100kN die Einzugskräfte an der Maschinenspindel sowie von Verlängerungen, Reduzierungen und Nullpunktspannsystemen. Als weiteres nützliches Feature bietet die App die Möglichkeit, einen eigenen Maschinenpark anzulegen und mittels QR Code zu identifizieren.

Bild: Spanflug Technologies GmbH
Bild: Spanflug Technologies GmbH
Anwenderstory: Bauteile sicher kalkulieren

Anwenderstory: Bauteile sicher kalkulieren

Das Unternehmen MTP Maier Technologie in Präzision setzt auf Spanflug Make, um den Angebotspreis für gefräste und meist auch weiterbearbeitete Bauteile automatisch zu kalkulieren. Das entlastet den Lohnfertiger und senkt die Kosten für die Angebotserstellung. Auf Basis einer technischen Zeichnung und eines CAD-Modells ist mit wenigen Mausklicks ein marktgerechter Preis ermittelt – und das vollkommen ortsunabhängig.