Fachartikel: Balancer in der Produktion

Empfindliche Produkte sollen positionsgenau gehandhabt, montiert oder gefügt werden? Dann empfiehlt sich der Einsatz eines Balancers, beispielsweise von Best Handling Technology. Das intuitiv arbeitende Handlingsystem passt sich dabei dem Benutzer und seiner Tätigkeit an.
Das Handlingsystem ezzFlowsmart mit Magnetgreifer lässt sich beispielsweise zum Be- und Entladen an Fräsmaschinen einsetzen.
Das Handlingsystem ezzFlowsmart mit Magnetgreifer lässt sich beispielsweise zum Be- und Entladen an Fräsmaschinen einsetzen.Bild: Best Handling Technology GmbH

Der Balancer ezzFlow hält das Werkstück im Schwebezustand. So kann der Bediener seine volle Konzentration auf die Tätigkeit und die Präzision fokussieren. Aufgrund der Möglichkeit des Programmierens von Verzögerungszeiten, Rückläufen und Geschwindigkeiten direkt am Display vor Ort bietet die Handlinglösung ein hohes Maß an Flexibilität. Es gibt keine ruckartigen Bewegungen beim Hub- und Senkprozess. Des Weiteren ist ein vibrationsfreier Lauf gewährleistet. Das Produkt gibt es in zwei Ausführungen: elektrisch mit einem Lastbereich zwischen 60 und 1.000kg sowie druckluftbetrieben bis 350kg.

Neben der verbreiteten Anwendung als Hilfsmittel für die manuelle Handhabung ist der ezzFlowpneumatic als Antriebsaggregat zugleich das Kernstück von Automatisierungslösungen der Best Handling Technology. Der Balancer arbeitet mit Druckluft und ist eine robuste und schnelle Lösung für viele Handlingsaufgaben. Er ist durch die pneumatische Steuerung besonders schnell und vor allem für wiederholende Vorgänge bestens geeignet. Das Automatisierungs- oder Teilautomatisierungssystem mit pneumatisch angetriebenen Linearachsen ist eine Alternative zu 6-achsigen Roboterlösungen. Sie zeichnet sich durch Einfachheit und Robustheit aus. Das Anlagengewicht einer Linearachsenlösung zur Handhabung von 40kg liegt je nach Ausführung im Bereich von 200kg; eine entsprechende Roboterlösung wiegt eine Tonne.

Die Programmierung der elektrischen Steuerung des ezzFlowsmart wird in Deutschland entwickelt und produziert. Das bietet eine hohe Flexibilität für kundenspezifische Anpassungen. Vielfältige Programmiermöglichkeiten erlauben die Einbindung in die übergeordnete Steuerung der Produktionslinie und ein genaues Anpassen an die Handhabungsaufgabe.

Gelenkwellen, balanciert von der Lösung ezzFlowpneumatic
Gelenkwellen, balanciert von der Lösung ezzFlowpneumaticBild: Best Handling Technology GmbH

Fräsmaschinen be- und entladen

Ein Beispiel aus der Praxis: Zum Produzieren von Messern für Schredder zur Zerkleinerung von Elektronikschrott müssen Rohteile von einer Palette aufgenommen, gedreht und in die Spannvorrichtung einer Fräsmaschine gebracht werden (Rohteildaten: Masse bis 60kg, Länge, Breite, Höhe: 400-560/ 135-200/ 40-80mm). Die Handhabung soll mit einer Hand erfolgen, damit die andere für die Bedienung der Spannvorrichtung frei ist. Der ezzFlowsmart besitzt für den ‚manuellen Betrieb‘ einen blauen Schiebering am Bediengriff. Durch leichten Druck auf diesen Ring nach oben oder unten bewegt sich die Lastaufnahme entsprechend. Im manuellen Betrieb wird die Lastaufnahme auf ein Rohteil gelegt. Das Greifen erfolgt über einen schaltbaren Permanentmagneten. Anschließend wird die Lastaufnahme mit dem Werkstück angehoben. Dabei dreht sich das Werkstück um 900.

Die feinfühlige Bedienung mit Auf- und Ab-Tastern erleichtert das problemlose und beschädigungsfreie Anheben der Last.
Die feinfühlige Bedienung mit Auf- und Ab-Tastern erleichtert das problemlose und beschädigungsfreie Anheben der Last. Bild: Best Handling Technology GmbH

Sobald sich das Werkstück in der Schwebe befindet, wird am Display des ezzFlowsmart der ‚Automatikbetrieb‘ aktiviert. In diesem Betriebszustand wird die Last durch leichten Druck nach oben oder unten angehoben bzw. abgesenkt. Das Werkstück lässt sich mühelos mit dem Bügel der Lastaufnahme zur Seite in der Spannvorrichtung der Fräsmaschine positionieren. Beim Spannen und anschließenden Lösen des Permanentmagneten registriert die Steuerung des Handlingsystems eine Änderung des Gewichts und schaltet vom Automatik- in den manuellen Betrieb. Durch Druck auf den Schiebering wird die Lastaufnahme aus der Fräsmaschine bewegt und der erste Arbeitsgang beginnt. Am Ende des ersten Fräsvorgangs wird das Werkstück wieder aufgenommen und die Spannvorrichtung geöffnet. Die Lastaufnahme bleibt in ihrer Höhe stehen und das Werkstück kann wegen des seitlichen Bügels der Lastaufnahme um 1800 gedreht und erneut gespannt werden. Am Ende des zweiten Arbeitsgangs wird das Fertigteil in umgekehrter Reihenfolge entnommen, im Automatikbetrieb zu einem Ladungsträger bewegt und dort abgelegt.

Beschicken einer Teilewaschmaschine

Ein zweites Beispiel: Gelenkwellen werden nach der Fertigung und Montage in einer Waschmaschine für das Lackieren vorbereitet (Daten der Gelenkwellen – Durchmesser: 90 und 100mm, unterschiedliche Längen, Masse maximal 17,5kg). Um die Breite der Fördereinrichtung optimal zu nutzen, sollen jeweils fünf Gelenkwellen gleichzeitig aufgelegt werden. Ein Ladungsträger stellt die Gelenkwellen derart bereit, dass sie etwa die gleichen Abstände haben. Mit dem Balancer ezzFlowpneumatic wird die Lastaufnahme auf die Gelenkwellen aufgelegt. Danach werden die auf einer Linearführung montierten Greifer simultan geschlossen und verriegelt. Die feinfühlige Bedienung des Hebegeräts mit Auf- und Ab-Tastern erleichtert das mühelose und beschädigungsfreie Anheben der Last. Auf der Fördereinrichtung der Waschmaschine werden die Bauteile ebenso schonend abgelegt, bevor die nächste Lage aus dem Ladungsträger entnommen wird.

www.besthandlingtechnology.com

Autorin: Marketing Manager Sabrina Burk, Best Handling Technology, Heuchelheim

Spezifische Lastaufnahmemittel

Alle Varianten des ezzFlow werden nach Kundenwunsch jeweils für die Aufgabenstellung mit optimierten Lastaufnahmemitteln ausgerüstet. Damit sich die entsprechenden Bauteile sicher, einfach und schnell aufnehmen lassen, sind die richtigen Lastaufnahmemittel von entscheidender Bedeutung. Diese werden an das Produkt angepasst, konstruiert und gefertigt.

Best Handling Technology GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH
Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH
Modulares Wechselkopfsystem

Modulares Wechselkopfsystem

Ingersoll präsentiert die neue FlexTurn-Familie modularer Köpfe und Halter für Swiss-Type Maschinen. Mit dieser modularen Serie lassen sich Rüstzeiten verkürzen und Kosten sparen. Generell kostet es Zeit, die Halter aus dem Werkzeughalter der Swiss-Type Drehmaschinen auszubauen, um die Wendeschneidplatten zu wechseln. Mit der modularen FlexTurn-Serie können Wendeschneidplatten außerhalb der Maschine ausgetauscht werden, indem nur der modulare Kopf ausgebaut wird und der Schaft im Werkzeughalter bleibt.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Fachbericht: Königsdisziplin Stechdrehen

Fachbericht: Königsdisziplin Stechdrehen

Als Paul Horn im Jahr 1972 die Wendeschneidplatte des Typs 312 der Öffentlichkeit vorstellte, war das im Prozess des Stechdrehens eine kleine Revolution. Als erster Hersteller überhaupt präsentierten die Tübinger ein dreischneidiges Werkzeugsystem mit stehender Hartmetall-Wendeschneidplatte für das Stechdrehen. Heute ist der Prozess Stechdrehen mit Wendeschneidplatten in der modernen Fertigung nicht mehr wegzudenken.

Bild: Lehmann-UMT GmbH
Bild: Lehmann-UMT GmbH
Feinstfiltersystem auf der GrindTec und Intec

Feinstfiltersystem auf der GrindTec und Intec

Mit dem StingR Feinstfiltersystem schafft das vogtländische Unternehmen Lehmann-UMT eine universelle Lösung zur energieeffizienten und passgenauen Aufbereitung von Fluiden beim Werkzeugschleifen für verlängerte Standzeiten und hohe Werkzeugqualität. Erstmals im vergangenen Jahr vor großem Publikum auf der GrindTec präsentiert, wurde das Feinstfiltersystem mit automatischer pneumatischer Rückspülung erfolgreich am Markt platziert.

Bild: MPDV Mikrolab GmbH
Bild: MPDV Mikrolab GmbH
Optimistischer Start ins Jahr 2023

Optimistischer Start ins Jahr 2023

Viele Produktionsunternehmen erkannten im zurückliegenden Jahr, dass Investitionen in den Bereichen Digitalisierung und smarte Fabrik eine positive Auswirkung auf die gestiegene Komplexität und die vielfältigen Herausforderungen am Markt nehmen können. So konnte die MPDV Gruppe mit Sitz in Mosbach zahlreiche Projekte mit Bestandskunden realisieren und Neukunden von ihren markterprobten Lösungen überzeugen.

Bild: Schott Systeme GmbH
Bild: Schott Systeme GmbH
Vollautomatisierte Bearbeitung auf der Intec 2023

Vollautomatisierte Bearbeitung auf der Intec 2023

Auf der Intec 2023 in Leipzig vom 7. bis zum 10. März demonstriert der deutsche Softwarehersteller Schott Systeme die signifikanten Leistungserweiterungen der Version 3.10 seiner Pictures by PC-CAD/CAM-Software. Diese Version baut auf fast 40 Jahre Softwareentwicklung des Anbieters auf, der mit seiner universellen CAD/CAM-Software Pictures by PC (Preis unter 10.000€) eine kostengünstige Lösung für alle Aspekte der Konstruktion und Fertigung bereitstellt – von der Lohnfertigung, dem Sondermaschinenbau bis hin zum Werkzeug- und Formenbau.

Bild: Mahr GmbH
Bild: Mahr GmbH
Messdaten bequem sichern

Messdaten bequem sichern

Bedienung per Touch, ein ergonomisches Handling und vielfältige Auswertemöglichkeiten: Dafür steht das Höhenmessgerät Digimar 817 CLT, das in den drei Messbereichen 350, 600 und 1.000mm zur Verfügung steht. Ein schwenkbares Touchdisplay sorgt dafür, dass sich das Messgerät von Mahr aus Göttingen so komfortabel bedienen lässt wie ein Tablet: Große Schaltflächen, übersichtlich gegliederte Menüs und selbsterklärende Icons gestatten schnelle flüssige Abläufe und beschleunigen somit den Messablauf.

Bild: Airbus
Bild: Airbus
Success-Story: Rauch und Feinstaub weg

Success-Story: Rauch und Feinstaub weg

Die Bearbeitung von Grauguss auf spanenden Werkzeugmaschinen stellt besondere Anforderungen an die Luftreinhaltung. Der hohe Kohlenstoffgehalt des Materials lässt große Mengen an Feinstaub und Rauch entstehen – vor allem bei Großmaschinen und beim Schruppen mit großer Zustellung. Spezielle Abscheider beispielsweise von Rentschler Reven schützen Mensch und Maschine.

Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Neuer Leiter Industrial Europa

Neuer Leiter Industrial Europa

Christian Zeidlhack (45) hat die Leitung für das Industriegeschäft in Europa sowie die Gesamtleitung der Subregion Zentral- und Osteuropa beim global tätigen Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler übernommen. In dieser Position verantwortet er das Direktkunden- und Vertriebspartnergeschäft der Sparte Industrial in der gesamten Region Europa sowie das gesamte Geschäft des Unternehmens in der Subregion.