dima-Interview: Industrie 4.0 im Fokus

"Manufacture #LikeABosch" - eine neue Kampagne von Bosch zeigt auf spielerische Art und Weise, wie das Unternehmen die eigenen Werke und die seiner Kunden fit macht für die Zukunft. Der Geschäftsführer von Bosch Connected Industry Sven Hamann stellt sich im Interview den drei dima-Fragen.
Über 100 Kunden aus aller Welt setzen bereits auf Software und Services von Bosch Connected Industry.
Über 100 Kunden aus aller Welt setzen bereits auf Software und Services von Bosch Connected Industry. Bild: Robert Bosch GmbH

Unter dem Namen ‚Nexeed‘ bietet Bosch Connected Industry Software und Services für Industrie 4.0 an. Das neue Nexeed Industrial Application System bietet dafür ein umfassendes Softwareportfolio und vereint langjährige Fertigungserfahrung, Lean-Prinzipien des Bosch Production System und modernste Technologie zur Digitalisierung von Fabriken. So lassen sich Fertigungs- und Logistikprozesse hinsichtlich Transparenz, Agilität, Kosten, Qualität und Zeit optimieren und die Mitarbeiter bei ihren Aufgaben unterstützen.

dima: Herr Hamann, Bosch Connected Industry ist aus dem Bedarf der eigenen Bosch Werke und Lager heraus entstanden. Wie unterstützen die Lösungen Ihre externen Kunden?

Unsere Kunden erhalten einen entscheidenden Vorteil, denn wir sind kein reines Software-Unternehmen. Wir bringen die Kompetenz von Bosch in Fertigung und Logistik mit und bieten unseren Kunden eine ganzheitliche Begleitung auf ihrem Weg der digitalen Transformation – inklusive Consulting, Mitarbeiterqualifizierung und Begleitung im Change-Prozess. Damit unterstützten wir gerade den Mittelstand auf seinem Weg zu Industrie 4.0.

Sven Hamann, Geschäftsführer von Bosch Connected Industry: „Das System stellt Daten kompatibel und standardisiert zur Verfügung. So sehen Fertigungsleiter und Mitarbeiter genau, wie es um die Produktion steht und welche Aufgaben anfallen.“
Sven Hamann, Geschäftsführer von Bosch Connected Industry: „Das System stellt Daten kompatibel und standardisiert zur Verfügung. So sehen Fertigungsleiter und Mitarbeiter genau, wie es um die Produktion steht und welche Aufgaben anfallen.“ Bild: Robert Bosch GmbH

Mit dem Nexeed Industrial Application System bieten wir jetzt maßgeschneiderte Lösungen für den Mittelstand an. Aufgrund des modularen Ansatzes kann jeder die Geschwindigkeit und den Umfang der Digitalisierung direkt steuern und bekommt damit die volle Kostenkontrolle. Wir setzen auf konkrete Anwendungsfälle und bieten Bosch-erprobte Lösungen mit kurzem ROI (Return on Investment).

dima: Möchten Sie mit der Kampagne Unternehmen auch wachrütteln, mehr auf Automation und Digitalisierung zu setzen?

Auf jeden Fall! Gerade in der Corona-Krise hat sich gezeigt, wie wichtig die Flexibilisierung der Fertigung ist: Während die einen rasch auf schwankende Nachfragemengen reagieren konnten, stellten andere auf die Herstellung neuer Produkte wie Atemschutzmasken für die Belegschaft um. Dabei helfen digitale Lösungen wie unser Nexeed Industrial Application System maßgeblich.

>>Wir unterstützen gerade auch den Mittelstand auf seinem Weg zu Industrie 4.0<<

Mit der Kampagne wollen wir nicht nur zeigen, wie Bosch das macht, sondern vor allem auch, wie andere Unternehmen von unserer Erfahrung und unserem Domänenwissen profitieren können. Das tun wir in dem Video spielerisch, um zu zeigen, dass Digitalisierung neben dem erforderlichen Wandel im Unternehmen auch Spaß macht.

dima: Können Sie bereits zufriedene Kunden nennen – und vielleicht sogar Erfolge mit Zahlen belegen?

Das Nexeed Industrial Application System ist ab sofort verfügbar. Die Nexeed Lösungen, die jetzt Schritt für Schritt auch dort implementiert werden, sind schon länger bei Kunden im Einsatz und können große Erfolge aufweisen: Mit dem Einsatz der Nexeed Software konnten wir beispielsweise an einzelnen Bosch-Standorten die Produktivität um bis zu 25 Prozent steigern und die Lagerbestände um bis zu 30 Prozent verringern.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
dima-Interview: Diversity beim Global Player

dima-Interview: Diversity beim Global Player

Der Hersteller Walter mit Sitz in Tübingen gehört zu den ganz Großen in Sachen Präzisionswerkzeuge. Bei einem weltweit tätigen Anbieter, aber auch bei Klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) spielen neben den technischen und monetären Aspekten insbesondere die personellen Ressourcen sowie deren bestmöglicher Einsatz eine entscheidende Rolle. Im exklusiven dima-Interview stellt sich Anette Skau Fischer, Vice President Global Human Resources, unseren fünf Fragen zum Thema Diversity.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Success Story: Prozesssichere Werkzeuge

Success Story: Prozesssichere Werkzeuge

Rundtaktmaschinen erfordern hohe Stückzahlen und eine individuelle Denkweise. K.R. Pfiffner mit Stammsitz in der Schweiz ist Spezialist für solche Maschinen und gehört in diesem Umfeld zu den größten Herstellern weltweit. Das Werk im baden-württembergischen Zimmern deckt die Bereiche Vertrieb, Service, Einrichten und Steuerungstechnik ab. Neben hoher Expertise im Maschinenbau, werden auch passende Werkzeugsysteme benötigt. An dieser Stelle kommt der Werkzeughersteller Paul Horn aus Tübingen als OEM-Partner ins Spiel.

Bild: By Richdsu - Own work
Bild: By Richdsu - Own work
Mit gratis Tools und Apps rasch zur Lösung

Mit gratis Tools und Apps rasch zur Lösung

Die Digitalisierung und der Lean-Management-Ansatz gelten in vielen Betrieben als willkommene ‚Schlankmacher‘. Wie der digitale Fortschritt die Prozesse in der Planung und Konstruktion vereinfacht, zeigen vor allem vom Nutzer aus gedachte Lösungen. Konfigurations- und Berechnungsprogramme sowie zwei Fälle aus der Praxis des Herstellers von Maschinenelementen ACE Stoßdämpfer dienen als Beispiel.

Bild: Enemac GmbH
Bild: Enemac GmbH
Schnelle und einfache Werkstückspannung

Schnelle und einfache Werkstückspannung

Oftmals ist beim Spannen nicht genug Platz, um einen langen Hebel anzusetzen. Daraus folgend muss teures Spezialwerkzeug beschafft werden, und das oft nur für Einzelfälle. Eine komfortablere und günstigere Lösung für solche Fälle bietet der Kleinwallstädter Spanntechnikspezialist Enemac mit den Kraftspannmuttern ESB mit integriertem Planetengetriebe.

Bild: REA Systeme GmbH
Bild: REA Systeme GmbH
Kennzeichnung für Bleche und Metalle

Kennzeichnung für Bleche und Metalle

Digitalisierung und Industrie 4.0 haben auch kleine und mittelständische Unternehmen in der Blech- und Metallverarbeitung erreicht. Und auf dem Weg in die digitale Fabrik der Zukunft ist verlässliche Kennzeichnung unverzichtbar – mit hochwertiger Tinte oder Laser. REA Elektronik zeigt auf der EUROBLECH vom 25. bis zum 28. Oktober 2022 in Hannover (Halle 12, Stand H54) seine Systeme der Produktlinie REA JET, die auch in widrigen Umgebungen und auf schwierigen Oberflächen zuverlässig arbeiten.