- Anzeige -
Lesedauer: 3 min
4. August 2020
Steuerung um Fräs- und Schleiffunktionen erweitert
Mit OCM kann der Anwender innovative Strategien zum Fräsen beliebiger Taschen und Inseln direkt an der TNC-Steuerung von Heidenhain programmieren. Ein Algorithmus nutzt hierbei Ideen des Wirbelfräsens, erweitert dessen Anwendungsspektrum aber deutlich. Die Option Schleifen rundet die Möglichkeiten der Komplettbearbeitung in einer Aufspannung mit der TNC 640 ab.
Bearbeitungszeit und Werkzeugverschleiß um den Faktor 3 verringert: An diesem Werkstück zeigt die neue Option OCM der CNC-Steuerung TNC 640 ihre Leistungsfähigkeit.
Bearbeitungszeit und Werkzeugverschleiß um den Faktor 3 verringert: An diesem Werkstück zeigt die neue Option OCM der CNC-Steuerung TNC 640 ihre Leistungsfähigkeit.Bild: Dr. Johannes Heidenhain GmbH

Das Wirbelfräsen oder Trochoidalfräsen steht für die hochdynamische Fräsbearbeitung mit hohem Spanvolumen. Allerdings sind die Bahnen nur für Nuten optimal. Das ändert Heidenhain aus Traunreut mit einer neuen Option für die Steuerungen TNC 640, TNC 620 und TNC 320.

Wirbelfräsen der nächsten Generation

Das Optimized Contour Milling (OCM) macht die Idee des Wirbelfräsens für ein wesentlich größeres Anwendungsspektrum nutzbar. Neben dem Schruppen von beliebig geformten offenen und geschlossenen Taschen sowie Inseln bietet OCM auch Zyklen zum Schlichten von Böden und Seitenwänden. Wie das Wirbelfräsen begrenzt OCM den Umschlingungswinkel und erlaubt das Fräsen mit der gesamten Schneidenlänge. Mit Optimized Contour Milling programmiert der Anwender beliebige Konturen wie gewohnt werkstattorientiert direkt an der TNC 640.

Die Steuerung berechnet automatisch die bestmöglichen Werkzeugwege, mit denen die Schnittbedingungen konstant eingehalten werden. Die Bearbeitung läuft immer mit den optimalen Schnittwerten. Dadurch steigt nicht nur die Bearbeitungsgeschwindigkeit deutlich, auch der Werkzeugverschleiß wird spürbar reduziert. Wie leistungsfähig die neue Frässtrategie ist, zeigte ein bereits auf der Fachmesse EMO Hannover vorgestelltes Messebauteil. Bei diesem Werkstück verringert OCM die Bearbeitungszeit und den Werkzeugverschleiß jeweils um den Faktor 3 gegenüber herkömmlichen Frässtrategien.

In einer Aufspannung bis zum Finish schleifen

Die Steuerung TNC 640 bietet bereits das Fräsen und Drehen in einer Aufspannung. Heidenhain präsentiert nun das Koordinatenschleifen als drittes Fertigungsverfahren, das diese Steuerung für die Komplettbearbeitung eines Werkstücks beherrscht. Vor allem für qualitätsorientierte Branchen wie den Formenbau oder die Medizintechnik eröffnet das Paket mit Fräsen, Drehen und Schleifen auf einer Maschine zahlreiche Vorteile. Anwender können damit Bauteile bis zur höchsten Oberflächenqualität jetzt in einer Aufspannung bearbeiten.

Die neuen Funktionen gestatten das Koordinatenschleifen beliebiger Konturen auf der Fräsmaschine. Darüber hinaus übernehmen einfach anzuwendende Standardzyklen der TNC 640 das Abrichten der Schleifwerkzeuge innerhalb der Werkzeugmaschine. Das einheitliche Bedienkonzept für Fräsen, Drehen und Schleifen gestaltet die Anwendung besonders einfach. Zudem unterstützt eine optimierte Werkzeugverwaltung für jeden Prozess – sowohl für das Schleifen als auch für das Abrichten – den Anwender.

Ausgabe:
Dr. Johannes Heidenhain GmbH
http://www.heidenhain.de

Das könnte Sie auch interessieren

Flexible Werkstückautomation

Das österreichische Unternehmen Zimm produziert Spindelhubgetriebe in Premiumqualität – und wertet auch die eigene Produktionsumgebung auf. Kürzlich hat das Unternehmen eine vollautomatisierte, modulare Fertigungszelle in Betrieb genommen: umgesetzt von Vischer & Bolli und HBI Robotics, ausgestattet mit zwei Kuka Robotern. Die Zelle entlastet die Mitarbeiter, erhöht die Produktivität und macht das Unternehmen wettbewerbsfähig.

mehr lesen