Werkzeug- und Formenbau-Ehrenmedaille für Lothar Horn

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH

Die Werkzeug- und Formenbau-Ehrenmedaille ist eine Auszeichnung, die seit Beginn der ‚Moulding Expo‘ beim Ausstellerabend an verdiente Persönlichkeiten der Branche verliehen wird – an Pioniere und Visionäre, die für die Branche wegweisende Signale gesetzt haben und Vorbild sind. Diese Tradition wurde auch beim diesjährigen virtuellen Messeabend am 10. Juni 2021 fortgesetzt. Der Preisträger ist diesmal ein Unternehmer, der viel in der Branche bewegt: Lothar Horn, Geschäftsführer des Werkzeugherstellers Paul Horn in Tübingen.

Die Werkzeug- und Formenbau-Ehrenmedaille wurde geschaffen, um die Leistung verdienter Persönlichkeiten für die Branche der Werkzeug-, Modell- und Formenbauer zu würdigen. Es sind Menschen, die auf diesem Gebiet etwas bewegt haben und nach wie vor bewegen. Der Award ist ausdrücklich kein Preis für das Lebenswerk. Die Jury erhofft sich von den Preisträgern, dass sie auch weiterhin ein Beispiel sind für all diejenigen, die in dieser Branche aktiv sind oder werden wollen. Die Preisträger sind insbesondere auch Vorbild für die Jugend und Leuchttürme über die Branche hinaus.

Der diesjährige Preisträger ist Lothar Horn, eine ganz besondere Unternehmerpersönlichkeit. Auch wenn er in der Branche ein richtig großes Unternehmen lenkt und leitet, sei er sich in all den Jahren treu geblieben, ansprechbar für jeden, nahbar eben. Ein Mensch. Und zwar ein Mensch mit Charisma, so unter anderem die Begründung der Jury für die Wahl. Lothar Horn führt seine Mitarbeiter als persönliches Vorbild und hat damit sein Unternehmen nachhaltig und vor allem in seinem ganz eigenen Stil geprägt. Das schließt nicht nur die Atmosphäre und die Menschen im Unternehmen ein, sondern gleichermaßen auch die Art und Weise, wie man mit den Anwendern, den Kunden, den Lieferanten umgeht. Selten wird so viel gelacht wie in seiner Nähe. Kurzum: Lothar Horn schafft den Menschen in seinem Umfeld Raum, damit sie sich entwickeln können.

Der 64-Jährige trägt den Namen seines Unternehmens und damit auch die Branche hinaus in die Welt. In der Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn hat er einen internen Werkzeugbau für Sonderverfahren aufgebaut, den man so anderswo kaum findet, und agiert in diesem Bereich beständig als Pionier. Lothar Horn war langjähriger Vorsitzender des VDMA-Fachverbands Präzisionswerkzeuge und agiert neben seiner unternehmerischen Tätigkeit auch als Vertreter und Botschafter der Branche weltweit. Er wirkt jedoch nicht nur als Wirtschaftsmensch weit über sein Unternehmen hinaus: Soziales Engagement ist ihm in vielen Bereichen und Projekten ein ernst gemeintes und persönliches Anliegen.

www.phorn.de

Verband Deutscher Werkzeug- und Formenbauer e.V.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
dima-Interview: Diversity beim Global Player

dima-Interview: Diversity beim Global Player

Der Hersteller Walter mit Sitz in Tübingen gehört zu den ganz Großen in Sachen Präzisionswerkzeuge. Bei einem weltweit tätigen Anbieter, aber auch bei Klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) spielen neben den technischen und monetären Aspekten insbesondere die personellen Ressourcen sowie deren bestmöglicher Einsatz eine entscheidende Rolle. Im exklusiven dima-Interview stellt sich Anette Skau Fischer, Vice President Global Human Resources, unseren fünf Fragen zum Thema Diversity.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Success Story: Prozesssichere Werkzeuge

Success Story: Prozesssichere Werkzeuge

Rundtaktmaschinen erfordern hohe Stückzahlen und eine individuelle Denkweise. K.R. Pfiffner mit Stammsitz in der Schweiz ist Spezialist für solche Maschinen und gehört in diesem Umfeld zu den größten Herstellern weltweit. Das Werk im baden-württembergischen Zimmern deckt die Bereiche Vertrieb, Service, Einrichten und Steuerungstechnik ab. Neben hoher Expertise im Maschinenbau, werden auch passende Werkzeugsysteme benötigt. An dieser Stelle kommt der Werkzeughersteller Paul Horn aus Tübingen als OEM-Partner ins Spiel.

Bild: By Richdsu - Own work
Bild: By Richdsu - Own work
Mit gratis Tools und Apps rasch zur Lösung

Mit gratis Tools und Apps rasch zur Lösung

Die Digitalisierung und der Lean-Management-Ansatz gelten in vielen Betrieben als willkommene ‚Schlankmacher‘. Wie der digitale Fortschritt die Prozesse in der Planung und Konstruktion vereinfacht, zeigen vor allem vom Nutzer aus gedachte Lösungen. Konfigurations- und Berechnungsprogramme sowie zwei Fälle aus der Praxis des Herstellers von Maschinenelementen ACE Stoßdämpfer dienen als Beispiel.

Bild: Enemac GmbH
Bild: Enemac GmbH
Schnelle und einfache Werkstückspannung

Schnelle und einfache Werkstückspannung

Oftmals ist beim Spannen nicht genug Platz, um einen langen Hebel anzusetzen. Daraus folgend muss teures Spezialwerkzeug beschafft werden, und das oft nur für Einzelfälle. Eine komfortablere und günstigere Lösung für solche Fälle bietet der Kleinwallstädter Spanntechnikspezialist Enemac mit den Kraftspannmuttern ESB mit integriertem Planetengetriebe.

Bild: REA Systeme GmbH
Bild: REA Systeme GmbH
Kennzeichnung für Bleche und Metalle

Kennzeichnung für Bleche und Metalle

Digitalisierung und Industrie 4.0 haben auch kleine und mittelständische Unternehmen in der Blech- und Metallverarbeitung erreicht. Und auf dem Weg in die digitale Fabrik der Zukunft ist verlässliche Kennzeichnung unverzichtbar – mit hochwertiger Tinte oder Laser. REA Elektronik zeigt auf der EUROBLECH vom 25. bis zum 28. Oktober 2022 in Hannover (Halle 12, Stand H54) seine Systeme der Produktlinie REA JET, die auch in widrigen Umgebungen und auf schwierigen Oberflächen zuverlässig arbeiten.