Anwenderstory: Komplettbearbeitung vom Feinsten

Kapp Niles existiert bereits über 120 Jahre. Das Traditionsunternehmen agiert mit seinen neun Produktionsstandorten weltweit und beschäftigt knapp 1.000 Mitarbeiter in der Gruppe. Hauptsparte sind hochwertige Lösungen rund um die Feinbearbeitung von Verzahnungen und Profilen. Aktuell im Einsatz befinden sich dabei unter anderem WFL-Bearbeitungsmaschinen.
Aktuell fertigt das Bedienpersonal auf den beiden Millturns hunderte verschiedene 
Komponenten, die in den Schleifmaschinen von Kapp Niles verbaut werden.
Aktuell fertigt das Bedienpersonal auf den beiden Millturns hunderte verschiedene Komponenten, die in den Schleifmaschinen von Kapp Niles verbaut werden.Bild: WFL Millturn Technologies GmbH & Co. KG

Die typischen Anwendungen von Kapp Niles sind vor allem in der Auto- mobil- und Luftfahrtindustrie zu finden. Größere Schleifmaschinen werden unter anderem in die Bereiche Mining, Windenergie und Bahn geliefert. Zu den Hauptprodukten zählen Wälz- und Profilschleifmaschinen, Verzahnungsmessmaschinen sowie Schleif- und Abrichtwerkzeuge. Sondermaschinen stellen ebenfalls ein großes Marktsegment dar.

„Höchste Genauigkeit und beste Oberflächengüte spielen bei Kapp Niles die Hauptrolle und stellen die wichtigsten Anforderungsmerkmale an unsere Maschinen dar“, so Michael Kapp, Produktionsleiter der Unternehmensgruppe. Bei Verzahnungen spielt Festigkeit eine große Rolle. Nach vorgenommener Härtung der Werkstücke können diese in den Kapp Niles Maschinen geschliffen werden. Der Service nimmt ebenfalls einen hohen Stellenwert ein: Kapp Niles deckt von der Überholung von Maschinen, der Instandhaltung und den üblichen Serviceleistungen alles ab, um den Kundennutzen zu erhöhen. Auch der Bereich Digitalisierung wird immer wichtiger: In der neuen Generation der Schleifmaschinen wurde eine neue Bedienoberfläche (KN grind) mit komfortabler Usability integriert. Die Maschinen lassen sich vernetzen und verfügen über eine Kopplung (Closed Loop) zur Messmaschine, die direkt Korrekturanweisungen übermittelt.

Das Projektteam vor einer M40-G Millturn (v.l.): Bruno Reisbeck und Andreas Lehner, regionale Verkaufsmanager Deutschland bei WFL sowie Sebastian Morgenroth, Programmierer, Sascha Forkel, Leiter Kubische Bearbeitung, Produktionsleiter Michael Kapp und Bediener Christian Brückner (alle Kapp Niles)
Das Projektteam vor einer M40-G Millturn (v.l.): Bruno Reisbeck und Andreas Lehner, regionale Verkaufsmanager Deutschland bei WFL sowie Sebastian Morgenroth, Programmierer, Sascha Forkel, Leiter Kubische Bearbeitung, Produktionsleiter Michael Kapp und Bediener Christian Brückner (alle Kapp Niles)Bild: WFL Millturn Technologies GmbH & Co. KG

Komplettbearbeitung nutzen

Am Standort in Coburg arbeiten rund 450 Mitarbeiter. Davon sind rund 60 Mitarbeiter in der Fertigung tätig. Ein Teil der Fertigung wurde 2014 in ein neues Gebäude verlagert, wo zwei Komplettbearbeitungszentren M40-G Millturn von WFL für Bearbeitungslängen bis maximal 2.000mm zum Einsatz kommen. „Das Maschinenkonzept der Komplettbearbeitung ist für Kapp Niles nicht neu. Vor rund 15 Jahren hielt dieses Konzept bereits Einzug und hatte seither großen Einfluss auf die gesamte Fertigung“, berichtet Sascha Forkel, Leiter der Kubischen Bearbeitung.

Damals schon erkannten die Verantwortlichen den Nutzen und investierten in zwei Dreh-Bohr-Fräszentren. Diese langjährige Erfahrung stellte einen entscheidenden Faktor bei der Ersatzinvestition dar – es musste wieder eine Gegenspindelmaschine mit Revolver her! Basierend auf einer Marktanalyse und detaillierten Prüfung möglicher Lieferanten fiel die Wahl letztlich auf WFL aus dem österreichischen Linz.

Herzstück der Maschine - die Dreh-Bohr-Fräseinheit mit X-, Y- und B-Achse.
Herzstück der Maschine – die Dreh-Bohr-Fräseinheit mit X-, Y- und B-Achse. Bild: WFL Millturn Technologies GmbH & Co. KG

Kaufargumente

Mit den bisher im Einsatz befindenden Maschinen stieß Kapp Niles bei einigen Bearbeitungen an Grenzen. Bei den Millturns hingegen kann das Leistungspotential der Werkzeuge nun voll ausgeschöpft werden, Reserven inklusive. Aktuell wird auf den Maschinen auch hartgedreht – und das in der gewünschten Qualität.

>>Mit den bisherigen Maschinen stieß Kapp Niles an Grenzen<<

„Die längere Lebensdauer einer Millturn im Vergleich zu anderen Komplettbearbeitungszentren war auf jeden Fall eines der Argumente, das für den Kauf sprach“, begründet Sascha Forkel. Einen weiteren ausschlaggebenden Punkt für den Kauf der Maschinen spielte der Service. Und: „Die Millturns sind die neuesten Maschinen bei Kapp Niles und sollen auch die ersten sein, die automatisiert werden“, so Forkel. „Wir haben hier ein gutes Gefühl, wenn wir diese in naher Zukunft nachrüsten, da wir erstens alles aus einer Hand bekommen und zweitens man einfach weiß, dass es am Ende funktioniert.“

Vielseitig einsetzbar

Auf den beiden Bearbeitungszentren M40-G Millturn werden unterschiedliche Teile für die Kapp Niles Schleifmaschinen produziert, darunter verschiedene Flansch- und Wellenteile – insbesondere rotationssymmetrische Werkstücke. Die Bearbeitungslängen und -durchmesser an den beiden Maschinen werden komplett genutzt. Das Portfolio der Werkstücke reicht von ‚Kaffeetassengröße‘ bis maximal 520mm Drehdurchmesser. Herzstück der Maschine bildet die Dreh-Bohr-Fräseinheit mit X-, Y- und B-Achse.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

WFL Millturn Technologies GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

EVO Informationssysteme kooperiert mit Keyence Deutschland: Nach umfangreichen Tests und dem praktischen Einsatz bei Kunden hat die Kombination der intuitiven EVO-Apps mit den leistungsfähigen Industrie-Scannern von Keyence überzeugt. Der Einsatz der nutzerfreundlichen EVO Apps und die Scanleistung unter widrigen Industriebedingungen gewährleisten die zuverlässige Identifizierung und Prozessdokumentation in Wareneingang, Produktion und Lager.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Aluminium prozesssicher zerspanen

Aluminium prozesssicher zerspanen

Bohren, Reiben, Stechen und Fräsen: Der Werkzeugspezialist Paul Horn aus Tübingen bietet ein breites Portfolio an optimierten Werkzeugen für die wirtschaftliche Zerspanung des Leichtmetalls Aluminium. Nach Stahlwerkstoffen ist Aluminium das meist verwendete Metall. In der zerspanenden Industrie zählen die Al-Legierungen zu den leicht zu bearbeitenden Werkstoffen. Nichtsdestotrotz ist es möglich, dass bei der Bearbeitung des weichen Metalls schnell ein ‚harter Brocken‘ entsteht: Verklebungen, Aufbauschneiden und Spänestau bis zum Werkzeugbruch kommen vor. Mit den richtigen Werkzeugen, Schneidstoffen, Schnittdaten sowie der passenden Menge und Art des Kühlschmierstoffes lassen sich Al-Legierungen prozesssicher zerspanen.

Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
ZVO-Jahresbericht 2021

ZVO-Jahresbericht 2021

Der Zentralverband Oberflächentechnik e.V. bringt seinen Jahresbericht 2021 heraus. Mit der aktuellen Publikation berichtet der ZVO erneut über seine Arbeit und die Entwicklung im abgelaufenen Kalenderjahr. Der Bericht dokumentiert die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten des ZVO und der Branche, insbesondere der wirtschafts-, umwelt-, energie- und bildungspolitischen Interessenvertretung sowie die Branchenentwicklung. 

Bild: Sodick Deutschland GmbH
Bild: Sodick Deutschland GmbH
Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

EDM-Spezialist Sodick ist vom 21. bis zum 24. Juni auf der Metav 2022 in Düsseldorf mit von der Partie. In Halle 16 am Stand F38 kann mit drei Maschinen ein kleiner Ausschnitt aus dem breiten Sortiment an Erodiermaschinen präsentiert werden: eine Drahterodiermaschine VL400Q, eine Senkerodiermaschine AD35L (im Bild ist eine AD55L zu sehen) und eine K1C für das Hochgeschwindigkeits-Startlochbohren

Bild: Klingelnberg GmbH
Bild: Klingelnberg GmbH
Fachbericht: Modified Crowning

Fachbericht: Modified Crowning

Was soll sich schon bei einem Achsgetriebe ändern, wenn statt eines Verbrennungsmotors ein elektrischer Antrieb mit gleicher Nennleistung eingebaut ist? Auf den ersten Blick sind keine Änderung im Lastenheft des Achsgetriebes zu vermuten – wäre da nicht das Energiemanagement eines elektrischen Antriebsstranges. Klingelnberg kennt sich mit dem Thema bestens aus.

Bild: Laserhub GmbH
Bild: Laserhub GmbH
Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Die Firma Laserhub, Betreiber der gleichnamigen Online-Plattform für die Beschaffung maßgeschneiderter Blech- und Drehteile, gibt den erfolgreichen Abschluss ihrer Series-B-Finanzierungsrunde bekannt. Als erster internationaler Investor führt Evli Growth Partners aus Finnland die Runde an. Als Co-Investoren schlossen sich mit Fuse Venture Partners aus dem Vereinigten Königreich und FJ Labs aus den USA zwei weitere internationale Fonds an.

Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

ACE Stoßdämpfer erweitert die erfolgreiche Magnum-Serie und präsentiert damit eine konstruktionstechnische Besonderheit: Das Unternehmen aus Langenfeld im Rheinland bietet jetzt erstmals selbsteinstellende Industriestoßdämpfer mit Gewinde M64 und einem Hub von 150mm serienmäßig in einer Edelstahlausführung an, deren Hauptkomponenten komplett in Deutschland entwickelt und gefertigt werden.

Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Geschäftsfeld wegen Neuausrichtung umbenannt

Geschäftsfeld wegen Neuausrichtung umbenannt

Aus Industrie 4.0 wird Schaeffler Lifetime Solutions: Die Umbenennung erfolgt aufgrund der Neuausrichtung des Leistungsportfolios, das in den vergangenen Jahren sukzessive von reinen Produktlösungen hin zu ganzheitlichen Dienstleistungen erweitert wurde. Der neue Name ‚Schaeffler Lifetime Solutions‘ sowie der Subclaim ‚Keep your machines rolling‘ symbolisiert dabei den Anspruch, Wünsche und Bedürfnisse von Instandhaltungs- und Werksleitern über die gesamte Lebensdauer einer Maschine hinweg zu bedienen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige