Innentitelstory: Dreh-Fräszentren für mittlere Bauteilgrößen – plus X

Die neuen Dreh-Fräszentren Index G300 und Index G320 erweitern ab sofort die Produktpalette des Werkzeugmaschinenherstellers aus Esslingen. Mit einer Drehlänge von 1.400mm komplettiert diese Baugröße nun auch das Angebot für das leistungsstarke Drehen und Fräsen von Bauteilen mittlerer Größe. Auf der EMO Mailand 2021 zeigt Index, wie sich zukunftsfähige Metallbearbeitung realisieren lässt - mit noch produktiveren Drehautomaten, gesteigerter Effizienz durch die Cloud-Plattform iXworld und das neue Geschäftsfeld beim 3D-Metalldruck.
Das Dreh-Fräszentrum Index G320 bietet eine maximale Drehlänge von 1.400mm und gestattet vollwertiges 5-Achs-Fräsen.
Das Dreh-Fräszentrum Index G320 bietet eine maximale Drehlänge von 1.400mm und gestattet vollwertiges 5-Achs-Fräsen. Bild: Index-Werke GmbH & Co. KG, Hahn & Tessky

Hohe Stabilität und Dynamik

Das erfolgreiche Maschinenkonzept ist unverändert. Auf der Basis eines steifen und schwingungsdämpfenden Maschinenbetts in Mineralguss-Blockbauweise und großzügig dimensionierten Linearführungen in X- und Z-Achsen bietet auch die neue G320 beste Stabilitäts- und Dämpfungseigenschaften sowie Dynamikwerte und gewährleistet so top Bearbeitungsergebnisse bei hoher Produktivität. Wie bei den Modellen Index G420 und G520 ist die oberhalb der Drehachse angeordnete Motorfrässpindel mit der hydrodynamisch gelagerten Y/B-Achse ein wesentliches Element. Ihre leistungsstarken Antriebe gestatten unterschiedliche Bohr- und Fräsbearbeitungen bis hin zur Fünfachsbearbeitung. Alternativ sind 16,6kW, 72Nm, 12.000U/min (100% ED) oder 16kW, 45Nm, 18.000 U/min (100% ED) wählbar. Die Motorfrässpindel bedient sich dabei hauptzeitparallel aus einem Werkzeugmagazin, das Platz für bis zu 111 Werkzeuge (HSK-T63 oder Capto C6) bietet.

Für effiziente Zerspanung sorgen bei der Index G320 auch die beiden unten angeordneten Werkzeugrevolver. Ihre jeweils zwölf (optional 15) Stationen können durchgängig mit angetriebenen Werkzeugen bestückt werden. Die Revolver sind nicht nur in X- und Z-Richtung, sondern auch in Y verfahrbar. Die maximale Drehlänge beträgt 1.400mm. Die beiden identisch ausgeführten Arbeitsspindeln (Haupt- und Gegenspindel) sind fluidgekühlt und bieten bei 4.000U/min einen Spindeldurchlass von 102mm. Sie sind hochdynamisch und leistungsstark (44kW; Drehmoment 525Nm bei 100% ED).

DIE WICHTIGSTEN MERKMALE DER INDEX G320

  • Durchdachtes Arbeitsraumkonzept für Drehlängen bis 1.400mm sowie variable Bearbeitungsmöglichkeiten
  • Identische Haupt- und Gegenspindel mit Spindeldurchlass 102mm, Drehmoment 525 / 715Nm (100% / 40% ED) mit 4.000U/min
  • Spannfutter: maximaler Durchmesser 315mm
  • Leistungsstarke Motorfrässpindel mit bewährter Y/B-Pinolen-Kinematik für komplexe 5-Achs-Fräsbearbeitungen
  • Werkzeugmagazin für bis zu 111 Werkzeugplätze (HSK-T63 oder Capto C6)
  • Zwei untere Werkzeugträger mit je zwölf Stationen VDI40 oder 15 Stationen VDI30
  • Hohe thermische und mechanische Stabilität

Ohne Kollision – plus Automation

Noch ein wichtiges Merkmal: Dank großem Arbeitsraum und Abstand zwischen der Haupt- und Gegenspindel kann kollisionsunkritisch mit der Motorfrässpindel und den Werkzeugrevolvern zeitgleich an der Haupt- und Gegenspindel zerspant werden. Durch die Abtauchfähigkeit der Werkzeugrevolver ist es zudem möglich, kollisionskritische Situationen zu entschärfen.

Auch eine Automatisierung des Dreh-Fräszentrums ist vorgesehen: entweder durch eine integrierte Handhabungseinheit und/oder die Roboterzelle iXcenter. Als Steuerung ist eine Siemens S 840D SL adaptiert, die über die Index Cockpitlösung iXpanel gewohnt anwenderfreundlich bedient wird.

Weitere EMO-Highlights

Neben diesen Neuheiten präsentiert Index auf dem EMO-Messestand weitere Highlights: Die neue Version des erfolgreichen CNC-Drehautomaten ABC orientiert sich an den Markterfordernissen, die kleinere Stückzahlen und komplexere Losgrößen erwarten. Für eine entsprechende Flexibilität sorgt in erster Linie der obere Werkzeugrevolver, der jetzt über eine Y-Achsen-Funktionalität verfügt und sich zudem mit Mehrfachhaltern bestücken lässt. Die neue Index ABC bewahrt aber auch alle geschätzten Eigenschaften der Vorgängermodelle, wie geringe Aufstellfläche und hohe Leistungsdichte.

CNC-Drehautomat ABC: Der obere Revolver verfügt jetzt über eine Y-Achsen-Funktionalität und kann mit Mehrfachhaltern bestückt werden. Bild: Index-Werke GmbH & Co. KG, Hahn & Tessky
CNC-Drehautomat ABC: Der obere Revolver verfügt jetzt über eine Y-Achsen-Funktionalität und kann mit Mehrfachhaltern bestückt werden. Bild: Index-Werke GmbH & Co. KG, Hahn & Tessky

Ein weiterer Glanzpunkt ist der Mehrspindeldrehautomat Index MS24-6 als EMO-Messepremiere. Der Nachfolger des Index Mehrspindlers MS22-6 ist etwas größer im maximalen Stangendurchmesser, aber insgesamt kompakter gebaut und mit zahlreichen Features ausgestattet, die eine hochwirtschaftliche Drehbearbeitung gewährleisten, z.B. schnelles und einfaches Rüsten mit dem neuen Index Werkzeug-Schnellwechselsystem.


Der aktuelle Mehrspindeldrehautomat Index MS24-6 steht für besonders hohe Produktivität und schnelles Rüsten mit dem neuen Index Werkzeug-Schnellwechselsystem. Bild: INDEX Werke GmbH & Co. KG Hahn + Tessky

Ebenfalls zum ersten Mal auf einer Messe zu sehen ist die zweite Generation der Traub TNL12: ein Langdrehautomat, der sich wie seine größeren Geschwister rasch auf Kurzdrehbetrieb umrüsten lässt. Er überzeugt durch seinen kompakten Aufbau mit verbesserter Kinematik. Das bedeutet für die Produktion kleiner Präzisionsdrehteile: mehr Produktivität und Flexibilität bei gleichzeitig reduziertem Platzbedarf.

Die neuen Maschinen sind zweifellos der Kernbestandteil des Index-Angebots. Um ihre praktischen Vorteile aufzuzeigen, richtet der Anbieter auf dem EMO-Messestand diverse Infobereiche zu den Themen E-Mobility, Medical und Aerospace ein. Dort stehen Anwendungsspezialisten den Besuchern für applikationsspezifische Fragen zur Verfügung.

Mehr Produktivität und Flexibilität bei gleichzeitig verringertem Platzbedarf
mit der Traub TNL 12.
Mehr Produktivität und Flexibilität bei gleichzeitig verringertem Platzbedarf mit der Traub TNL 12.Bild: Index-Werke GmbH & Co. KG, Hahn & Tessky

Digitalisierung und 3D-Druck

Auch die digitale Index iXworld ist auf dem Messestand allseits präsent. Mit dieser cloudbasierten IoT-Plattform bietet der Maschinenhersteller einen einfachen und schnellen Zugang zu allen wichtigen Informationen rund um sein Maschinen- und Technologieangebot. Die integrierten Portale iX4.0, iXshop und iXservices stellen mit zahlreichen Applikationen eine digitale Unterstützung für die gesamte Prozesskette zur Verfügung – stets anwendungs- und effizienzorientiert.

Mit OCM - One Click Metal erweitert die Index Gruppe ihre Geschäfte 
um den vielversprechenden Bereich der additiven Fertigung.
Mit OCM – One Click Metal erweitert die Index Gruppe ihre Geschäfte um den vielversprechenden Bereich der additiven Fertigung. Bild: One Click Metal GmbH

Last but not least präsentiert Index auf der Weltleitmesse für Metallbearbeitung OCM – One Click Metal, bei der Index seit kurzem Mehrheitsgesellschafter ist. Damit erweitert die Unternehmensgruppe ihre Geschäfte um den vielversprechenden Bereich ‚Additive Fertigungslösungen‘. One Click Metal entwickelt mit rund zwanzig Mitarbeitern ganzheitliche Lösungen im Bereich des 3D-Metalldrucks für kleine und mittlere Bauteilgrößen. Von der Programmierung über das Drucken, Entpacken und den Metallpulverkreislauf sind sämtliche Prozessschritte auf einfache und bedienerfreundliche Anwendung ausgerichtet.

www.index-werke.deEMO 2021 Mailand: Halle 1 – Stand C17

INDEX Werke GmbH & Co. KG Hahn + Tessky

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH
Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH
Modulares Wechselkopfsystem

Modulares Wechselkopfsystem

Ingersoll präsentiert die neue FlexTurn-Familie modularer Köpfe und Halter für Swiss-Type Maschinen. Mit dieser modularen Serie lassen sich Rüstzeiten verkürzen und Kosten sparen. Generell kostet es Zeit, die Halter aus dem Werkzeughalter der Swiss-Type Drehmaschinen auszubauen, um die Wendeschneidplatten zu wechseln. Mit der modularen FlexTurn-Serie können Wendeschneidplatten außerhalb der Maschine ausgetauscht werden, indem nur der modulare Kopf ausgebaut wird und der Schaft im Werkzeughalter bleibt.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Fachbericht: Königsdisziplin Stechdrehen

Fachbericht: Königsdisziplin Stechdrehen

Als Paul Horn im Jahr 1972 die Wendeschneidplatte des Typs 312 der Öffentlichkeit vorstellte, war das im Prozess des Stechdrehens eine kleine Revolution. Als erster Hersteller überhaupt präsentierten die Tübinger ein dreischneidiges Werkzeugsystem mit stehender Hartmetall-Wendeschneidplatte für das Stechdrehen. Heute ist der Prozess Stechdrehen mit Wendeschneidplatten in der modernen Fertigung nicht mehr wegzudenken.

Bild: Lehmann-UMT GmbH
Bild: Lehmann-UMT GmbH
Feinstfiltersystem auf der GrindTec und Intec

Feinstfiltersystem auf der GrindTec und Intec

Mit dem StingR Feinstfiltersystem schafft das vogtländische Unternehmen Lehmann-UMT eine universelle Lösung zur energieeffizienten und passgenauen Aufbereitung von Fluiden beim Werkzeugschleifen für verlängerte Standzeiten und hohe Werkzeugqualität. Erstmals im vergangenen Jahr vor großem Publikum auf der GrindTec präsentiert, wurde das Feinstfiltersystem mit automatischer pneumatischer Rückspülung erfolgreich am Markt platziert.

Bild: MPDV Mikrolab GmbH
Bild: MPDV Mikrolab GmbH
Optimistischer Start ins Jahr 2023

Optimistischer Start ins Jahr 2023

Viele Produktionsunternehmen erkannten im zurückliegenden Jahr, dass Investitionen in den Bereichen Digitalisierung und smarte Fabrik eine positive Auswirkung auf die gestiegene Komplexität und die vielfältigen Herausforderungen am Markt nehmen können. So konnte die MPDV Gruppe mit Sitz in Mosbach zahlreiche Projekte mit Bestandskunden realisieren und Neukunden von ihren markterprobten Lösungen überzeugen.

Bild: Schott Systeme GmbH
Bild: Schott Systeme GmbH
Vollautomatisierte Bearbeitung auf der Intec 2023

Vollautomatisierte Bearbeitung auf der Intec 2023

Auf der Intec 2023 in Leipzig vom 7. bis zum 10. März demonstriert der deutsche Softwarehersteller Schott Systeme die signifikanten Leistungserweiterungen der Version 3.10 seiner Pictures by PC-CAD/CAM-Software. Diese Version baut auf fast 40 Jahre Softwareentwicklung des Anbieters auf, der mit seiner universellen CAD/CAM-Software Pictures by PC (Preis unter 10.000€) eine kostengünstige Lösung für alle Aspekte der Konstruktion und Fertigung bereitstellt – von der Lohnfertigung, dem Sondermaschinenbau bis hin zum Werkzeug- und Formenbau.

Bild: Mahr GmbH
Bild: Mahr GmbH
Messdaten bequem sichern

Messdaten bequem sichern

Bedienung per Touch, ein ergonomisches Handling und vielfältige Auswertemöglichkeiten: Dafür steht das Höhenmessgerät Digimar 817 CLT, das in den drei Messbereichen 350, 600 und 1.000mm zur Verfügung steht. Ein schwenkbares Touchdisplay sorgt dafür, dass sich das Messgerät von Mahr aus Göttingen so komfortabel bedienen lässt wie ein Tablet: Große Schaltflächen, übersichtlich gegliederte Menüs und selbsterklärende Icons gestatten schnelle flüssige Abläufe und beschleunigen somit den Messablauf.

Bild: Airbus
Bild: Airbus
Success-Story: Rauch und Feinstaub weg

Success-Story: Rauch und Feinstaub weg

Die Bearbeitung von Grauguss auf spanenden Werkzeugmaschinen stellt besondere Anforderungen an die Luftreinhaltung. Der hohe Kohlenstoffgehalt des Materials lässt große Mengen an Feinstaub und Rauch entstehen – vor allem bei Großmaschinen und beim Schruppen mit großer Zustellung. Spezielle Abscheider beispielsweise von Rentschler Reven schützen Mensch und Maschine.

Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Neuer Leiter Industrial Europa

Neuer Leiter Industrial Europa

Christian Zeidlhack (45) hat die Leitung für das Industriegeschäft in Europa sowie die Gesamtleitung der Subregion Zentral- und Osteuropa beim global tätigen Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler übernommen. In dieser Position verantwortet er das Direktkunden- und Vertriebspartnergeschäft der Sparte Industrial in der gesamten Region Europa sowie das gesamte Geschäft des Unternehmens in der Subregion.