Fräszentrum automatisiert
Als Spezialist für Brennschneiden, CNC-Fräsen und als Schweißfachbetrieb bietet KTS Technologiepark Stahl den Kunden alle Kompetenzen unter einem Dach, um Werkstücke und Baugruppen aus Stahl zu fertigen.
Der Fertigungsspezialist KTS Technologiepark Stahl automatisiert sein Fräszentrum mit Unterstützung von Essert Robotics.
Der Fertigungsspezialist KTS Technologiepark Stahl automatisiert sein Fräszentrum mit Unterstützung von Essert Robotics.Bild: ESSERT GmbH

Bei KTS sind Blechtafeln schon mal bis zu 300mm dick. Entsprechend schwer sind die Werkstücke. Um unter anderem die eigenen Mitarbeiter beim Einlegen der Bauteile zu entlasten und Personalknappheit vorzubeugen, musste eine automatisierte Lösung her. Bei der Entscheidungsfindung standen ebenso die Flexibilität der geplanten Automatisierung und die Traglast als auch die einfache Bedienung der Anlage im Fokus. Bei der Planung und Umsetzung des Vorhabens setzte das Unternehmen auf die langjährige Expertise von Essert in der Robotik und als Systemintegrator. Gemeinsam mit dem Komponentenpartner Fanuc wurde die automatisierte Lösung mit einem R-2000 Roboter realisiert und in Betrieb genommen.

Die Herausforderungen

Es galt, die monotone und körperlich schwere Arbeit beim Einlegen von Werkstücken in eine Fräsmaschine zu automatisieren. Eines der gesetzten Ziele war, nicht nur Mitarbeiter mit attraktiveren Aufgaben zu betrauen, sondern ebenso die Prozessqualität positiv zu beeinflussen. „Wir hatten ja keine Erfahrung mit Robotern. Von daher war es ganz wichtig, auch die Mitarbeiter recht einfach an die Bedienung der Zelle heranzuführen“, erklärt KTS-Geschäftsführer Mario Koch. Im Betriebsalltag dient ein Tablett mit 10″-Bildschirm nun für die Beobachtung und das Management der Zelle. Alle Informationen werden in einer SPS gebündelt und für die Visualisierung aufbereitet.

Eine weitere Herausforderung bedeutet das exakte Einlegen der Werkteile in die Fräsmaschine. Da gegebenenfalls beim direkten Greifen und Einlegen Winkelfehler auftreten können, wurde zur Feinjustierung eine mechanische Rutsche eingebaut. Diese erlaubt es dem Bauteil in eine exakte nachvollziehbare Position zu rutschen. So greift der Roboter fein definiert die einzelnen Bauteile und legt sie ohne die Gefahr, die Spannelemente zu beschädigen, in die Bearbeitungsvorrichtung ein. Beim Einlegen unterstützt die im Roboter integrierte Soft Float-Funktion. Hat der R-2000iC das Teil auf der Rutsche exakt gegriffen, fährt er die letzten Millimeter in der Maschine mit reduzierter Geschwindigkeit. Entweder er erreicht seine Ablageposition oder Soft Float korrigiert.

Aktueller Stand

Die Automatisierungslösung überzeugt sowohl mit ihrer Flexibilität als auch durch den Einsatz hochmoderner Technologien und die hohe Autonomie. „Bei den Bearbeitungszeiten fallen die Sekunden, die der Roboter für das Einlegen braucht, wirklich nicht ins Gewicht und wir sparen uns eine Menge mechanischen Aufwand. Je nach Bearbeitungszeit können wir damit fast drei Schichten autonom arbeiten.“ Mit der Automationslösung ist KTS in der Lage, die Unternehmensziele weiter voranzutreiben, die Arbeitsplätze der Mitarbeiter attraktiver zu gestalten und die Prozessqualität positiv zu beeinflussen. Das Video Success Story: KTS Technologiepark Stahl setzt bei der Automatisierung auf Essert Robotics bei Youtube zeigt weitere Einblicke.

www.essert.comkts-stahl.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Wirtschaftliche Wirbeltechnologie

Wirtschaftliche Wirbeltechnologie

Das Wirbelverfahren erfand der deutsche Karl Burgsmüller im Jahr 1942. Achtzig Jahre später setzt die zerspanende Industrie immer noch auf dieses Verfahren, da es bedeutende Vorteile gegenüber den herkömmlichen Gewindeherstellungsverfahren bietet. Die Werkzeuge haben sich in dieser Zeit ständig weiterentwickelt. Die Firma Paul Horn aus Tübingen stellte im Jahr 2018 mit dem Jet-Wirbeln beispielsweise ein innengekühltes Wirbelverfahren vor – ein weiterer Meilenstein in der Wirbeltechnologie. Mit dieser Entwicklung zeigte Horn sein Knowhow im Wirbelprozess.

Bild: Coscom Computer GmbH
Bild: Coscom Computer GmbH
Geschäftsführung beim Softwarespezialisten erweitert

Geschäftsführung beim Softwarespezialisten erweitert

Nach über 40 Jahren erfolgreicher Unternehmensgeschichte stellt Coscom Computer die Weichen für die Zukunft. Mit dem Gesellschafter-Generationswechsel im Familienunternehmen erfolgt auch die Berufung der neuen Geschäftsführung beim Fertigungssoftware-Spezialisten: Die beiden langjährigen Mitarbeiter Christian Erlinger und Knut Mersch übernehmen als neue Geschäftsführer zukünftig die Leitung des Unternehmens.

Bild: ©Chris Fertnig / Lantek Sheet Metal Solutions S.L.
Bild: ©Chris Fertnig / Lantek Sheet Metal Solutions S.L.
Interview: „Wir liefern auch in zwei Stunden“

Interview: „Wir liefern auch in zwei Stunden“

Rund 8.000 Tonnen Rohmaterial jährlich verarbeitet Wiechmann Ketten- u. Kettenräderbau im niedersächsischen Edewecht im Geschäftsbereich Blechbearbeitung. Manche werden auch zu ganzen Bauteilen zusammengefügt, inklusive zwischenzeitlicher externer Bearbeitung. Mit Software von Lantek, international anerkannter IT-Experte für die Blechbearbeitung, sind alle Prozesse jederzeit transparent.

Bild: ISCAR Germany GmbH
Bild: ISCAR Germany GmbH
Blickfang: Effiziente Hochleistungsbohrer

Blickfang: Effiziente Hochleistungsbohrer

Iscar hat die Logiq-Produktfamilien auf den Markt gebracht, um aktuelle Herausforderungen in der Zerspanung wie mehr Effizienz, Bearbeitung kleiner Durchmesser und vibrationsdämpfende Schnitte zu meistern. Für das Bohren ist nach intensiver Entwicklungszeit die Logiq 3 Cham-Linie entstanden. Diese verfügt über auswechselbare Köpfe mit drei Schneiden – Anwender verkürzen damit die Zykluszeiten um bis zu 50 Prozent.

Bild: Walter AG
Bild: Walter AG
Vibrationsarm Gewindefräsen

Vibrationsarm Gewindefräsen

Mit dem Gewindefräser TC620 Supreme platziert Walter aus Tübingen einen neuen Technologieführer im Markt: mit Innenkühlung, Walter DeVibe-Antivibrationstechnologie und Multirow-Design. Die Innenkühlung erlaubt eine sichere Spanabfuhr auch bei hohen Zahnvorschüben. Die Mehrreihigkeit senkt Schnitt- und Abdrängungskräfte und verbessert die Maßhaltigkeit.

Bild: Isoma GmbH
Bild: Isoma GmbH
Mit dem Blick fürs Detail

Mit dem Blick fürs Detail

Der Spezialist für optisches Messen in der Werkstatt Isoma aus der Schweiz stellt auf der GrindingHub 2022 innovative Mikroskope und Visualisierungssysteme aus (Halle 9, Stand D50). Das kompakte Werkstattmessmikroskop Isiscope mit 3-Stufen Zoom ist erstmals in Deutschland zu sehen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige