Fräszentrum automatisiert

Als Spezialist für Brennschneiden, CNC-Fräsen und als Schweißfachbetrieb bietet KTS Technologiepark Stahl den Kunden alle Kompetenzen unter einem Dach, um Werkstücke und Baugruppen aus Stahl zu fertigen.
Der Fertigungsspezialist KTS Technologiepark Stahl automatisiert sein Fräszentrum mit Unterstützung von Essert Robotics.
Der Fertigungsspezialist KTS Technologiepark Stahl automatisiert sein Fräszentrum mit Unterstützung von Essert Robotics.Bild: ESSERT GmbH

Bei KTS sind Blechtafeln schon mal bis zu 300mm dick. Entsprechend schwer sind die Werkstücke. Um unter anderem die eigenen Mitarbeiter beim Einlegen der Bauteile zu entlasten und Personalknappheit vorzubeugen, musste eine automatisierte Lösung her. Bei der Entscheidungsfindung standen ebenso die Flexibilität der geplanten Automatisierung und die Traglast als auch die einfache Bedienung der Anlage im Fokus. Bei der Planung und Umsetzung des Vorhabens setzte das Unternehmen auf die langjährige Expertise von Essert in der Robotik und als Systemintegrator. Gemeinsam mit dem Komponentenpartner Fanuc wurde die automatisierte Lösung mit einem R-2000 Roboter realisiert und in Betrieb genommen.

Die Herausforderungen

Es galt, die monotone und körperlich schwere Arbeit beim Einlegen von Werkstücken in eine Fräsmaschine zu automatisieren. Eines der gesetzten Ziele war, nicht nur Mitarbeiter mit attraktiveren Aufgaben zu betrauen, sondern ebenso die Prozessqualität positiv zu beeinflussen. „Wir hatten ja keine Erfahrung mit Robotern. Von daher war es ganz wichtig, auch die Mitarbeiter recht einfach an die Bedienung der Zelle heranzuführen“, erklärt KTS-Geschäftsführer Mario Koch. Im Betriebsalltag dient ein Tablett mit 10″-Bildschirm nun für die Beobachtung und das Management der Zelle. Alle Informationen werden in einer SPS gebündelt und für die Visualisierung aufbereitet.

Eine weitere Herausforderung bedeutet das exakte Einlegen der Werkteile in die Fräsmaschine. Da gegebenenfalls beim direkten Greifen und Einlegen Winkelfehler auftreten können, wurde zur Feinjustierung eine mechanische Rutsche eingebaut. Diese erlaubt es dem Bauteil in eine exakte nachvollziehbare Position zu rutschen. So greift der Roboter fein definiert die einzelnen Bauteile und legt sie ohne die Gefahr, die Spannelemente zu beschädigen, in die Bearbeitungsvorrichtung ein. Beim Einlegen unterstützt die im Roboter integrierte Soft Float-Funktion. Hat der R-2000iC das Teil auf der Rutsche exakt gegriffen, fährt er die letzten Millimeter in der Maschine mit reduzierter Geschwindigkeit. Entweder er erreicht seine Ablageposition oder Soft Float korrigiert.

Aktueller Stand

Die Automatisierungslösung überzeugt sowohl mit ihrer Flexibilität als auch durch den Einsatz hochmoderner Technologien und die hohe Autonomie. „Bei den Bearbeitungszeiten fallen die Sekunden, die der Roboter für das Einlegen braucht, wirklich nicht ins Gewicht und wir sparen uns eine Menge mechanischen Aufwand. Je nach Bearbeitungszeit können wir damit fast drei Schichten autonom arbeiten.“ Mit der Automationslösung ist KTS in der Lage, die Unternehmensziele weiter voranzutreiben, die Arbeitsplätze der Mitarbeiter attraktiver zu gestalten und die Prozessqualität positiv zu beeinflussen. Das Video Success Story: KTS Technologiepark Stahl setzt bei der Automatisierung auf Essert Robotics bei Youtube zeigt weitere Einblicke.

www.essert.comkts-stahl.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Digitale Services im IIoT

Digitale Services im IIoT

Ausfallrisiken antizipieren, Wartungsbedarf erkennen, Verfügbarkeit vorhersagen, Ausschuss vermeiden, bevor er entsteht: Intelligente Getriebe beispielsweise von Wittenstein sind in Verbindung mit smarten Services in der Lage, dies und vieles mehr zu leisten. Im Industrial Internet of Things (IIoT)-Ökosystem bieten sich Umsetzungskonzepte etwa über ein Edge-Device oder die SPS an.

Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Roboterbearbeitung: Expertenrunde im Oktober 2022

Roboterbearbeitung: Expertenrunde im Oktober 2022

Die Schunk Expert Days leben wieder auf. Vom 26. bis 27. Oktober 2022 lädt der Automatisierungsspezialist erneut zu einer internationalen Expertenplattform nach Brackenheim-Hausen ein.. Im Fokus steht künftig die automatisierte Oberflächenbearbeitung. Mit Robotik und modernen Werkzeugen lassen sich viele Bearbeitungsschritte automatisieren und schneller, besser sowie kostengünstiger durchführen als bisher.

Bild: Audi AG
Bild: Audi AG
Großauftrag für 1.300 Roboter

Großauftrag für 1.300 Roboter

Fanuc sichert sich erneut einen Großauftrag des Volkswagen Konzerns. Der Automatisierungsspezialist und Industrieroboterhersteller wird 2022 und 2023 insgesamt rund 1.300 Roboter an vier Werke des Konzerns liefern, um dort die Fertigung zu unterstützen. Der Großteil dieser Roboter soll künftig im slowakischen Bratislava genutzt werden.

Bild: MicroStep Europa GmbH
Bild: MicroStep Europa GmbH
Autonome Digital-Infrastruktur

Autonome Digital-Infrastruktur

Mithilfe der Open-Source-Vernetzungslösung IndustryFusion können Fertigungsbetreiber ihre Produktion und Maschinen- sowie Anlagenbauer ihre Produkte auf ein neues Effizienzlevel heben. Auf der Messe Euroblech 2022 vom 25. bis zum 28. Oktober in Hannover demonstriert die Foundation in Kooperation mit Intel und Suse, wie IndustryFusion die großen Potentiale der Industrie 4.0 für möglichst viele Anwender nutzbar machen kann.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Fachmesse AMB 2022 mit ausgezeichnetem Ergebnis (inkl. dima-Videos)

Fachmesse AMB 2022 mit ausgezeichnetem Ergebnis (inkl. dima-Videos)

Restart geglückt: Die 20. Ausgabe der AMB – Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung – brachte eine ausgezeichnete Stimmung in die Stuttgarter Messehallen und die Branche. Auch das dima Team war ‚vor Ort‘ und zeigte sich begeistert: Zwei Videos bei Youtube (Stichwort: dima – digitale maschinelle Fertigung) präsentieren einen Ausschnitt aus zahlreichen Highlights.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
dima-Interview: Diversity beim Global Player

dima-Interview: Diversity beim Global Player

Der Hersteller Walter mit Sitz in Tübingen gehört zu den ganz Großen in Sachen Präzisionswerkzeuge. Bei einem weltweit tätigen Anbieter, aber auch bei Klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) spielen neben den technischen und monetären Aspekten insbesondere die personellen Ressourcen sowie deren bestmöglicher Einsatz eine entscheidende Rolle. Im exklusiven dima-Interview stellt sich Anette Skau Fischer, Vice President Global Human Resources, unseren fünf Fragen zum Thema Diversity.

Bild: By Richdsu - Own work
Bild: By Richdsu - Own work
Mit gratis Tools und Apps rasch zur Lösung

Mit gratis Tools und Apps rasch zur Lösung

Die Digitalisierung und der Lean-Management-Ansatz gelten in vielen Betrieben als willkommene ‚Schlankmacher‘. Wie der digitale Fortschritt die Prozesse in der Planung und Konstruktion vereinfacht, zeigen vor allem vom Nutzer aus gedachte Lösungen. Konfigurations- und Berechnungsprogramme sowie zwei Fälle aus der Praxis des Herstellers von Maschinenelementen ACE Stoßdämpfer dienen als Beispiel.

Geschäftsführer Justus Perschmann - Bild: Hch. Perschmann GmbH/Jörg Schebe
Geschäftsführer Justus Perschmann - Bild: Hch. Perschmann GmbH/Jörg Schebe
Allianz Maschinenraum begrüßt prominente Unternehmensgruppe

Allianz Maschinenraum begrüßt prominente Unternehmensgruppe

Die Perschmann Gruppe wird Teil des ‚Maschinenraums‘ (www.maschinenraum.io/impact). Diese Allianz aus rund 60 Mittelständlern sowie Hochschulpartnern und anderen Innovatoren arbeitet gemeinsam an der digitalen Transformation des deutschen Mittelstands. Als strategischer Partner der Hoffmann Group – Europas Marktführer für Qualitätswerkzeuge – ist Perschmann einerseits Werkzeugspezialist und andererseits in Deutschland führend im Segment der Mess- und Prüfmittel-Kalibrierung.