Anzeige

Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 3 min
28. Juni 2021
Laser-Reinigungsroboter für Tragflächen-Montagelinie
Fastems liefert zwei Automated-Structure-Laser-Cleaner (AutoSLC)-Systeme für eine Flugzeugtragflächen-Montagelinie. Die Inbetriebnahme ist für Ende 2021 geplant.
F-35-Werk von Lockheed Martin in Fort Worth (USA)
F-35-Werk von Lockheed Martin in Fort Worth (USA)Bild: Lockheed Martin Corporation

Das Prinzip der AutoSLC von Fastems basiert auf einem robotergestützten System. Es ist mit einem Laserablations-Scankopf ausgestattet, der Grundierungen und andere Schutzbeschichtungen rund um die Bohrungen der F-35-Flügelkomponenten automatisiert entfernt. Die Laserablation gestattet eine makellose Oberfläche, durch die sich ‚Mutterplatten‘ (Nut Plates) ohne die Verwendung von Befestigungsnieten mechanisch verkleben lassen. Früher mussten die Beschichtungen rund um die Bohrlöcher mühsam durch manuelles Schleifen und mithilfe von Lösungsmitteln entfernt werden. Mithilfe der AutoSLC-Systeme von Fastems können nun mehr als 3.000 Bohrungen bearbeitet werden.

Effektive Prozessautomation

Die technischen Neuerungen des AutoSLC erfassen Informationen über Qualitätsabweichungen zur Rückverfolgbarkeit und Prozessoptimierung. Hierzu gehört auch ein maßgeschneidertes Betriebssystem, das auf der MMS (Manufacturing Management Software) von Fastems basiert. Von der Automationslösung wird erwartet, dass sie die Vorlaufzeiten um etwa 88 Stunden pro Einheit verkürzt und somit die Kosten für die Tragflächenkomponenten senkt.

Bereits 2012 arbeiteten Lockheed Martin und Fastems bei der Integration der Werkzeugmaschinen-Transferlinie (MTTL) für die Fertigung des vorderen Rumpfes des F-35 Lightning II zusammen. Die MTTL war entscheidend, um die Sicherheit, Qualität und Effizienz des Fertigungsprozesses zu steigern. Für das Projekt im F-35-Werk von Lockheed Martin in Forth Worth realisierte Fastems eine Lösung mit fünf ‚Lusi‘-Stationen (Load Unload & Skin Installation), einer Waschstation und einem MTTL-Regalbediengerät. Darüber hinaus ist das System skalierbar, damit Lockheed Martin auf die seit 2012 steigenden Produktionsraten reagieren kann. Derzeit wird die Linie auf eine Länge von 130m erweitert. Die MMS von Fastems plant und steuert die Produktion auf Basis des Fälligkeitsdatums für die Komponente unter Berücksichtigung der einzelnen Prozessphasen und der Bearbeitung.

Unterstützendes Partnernetzwerk

„Dies ist ein wirklich einzigartiges Projekt für unser finnisches Unternehmen“, sagt der CEO von Fastems Mikko Nyman, „und wir freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit mit Lockheed Martin, die wir weiter ausbauen möchten.“ Fastems hat für die Entwicklung des AutoSLC-Projekts ein Partnernetzwerk von Branchenführern aufgebaut. Während der Realisierung des Projekts leisten Fastems und die finnische Lieferkette mit diesem etablierten Partnernetzwerk einen entscheidenden Beitrag zum weltweiten F-35-Programm. Und Steve Callaghan, Vice President, F-35 Business Development and Strategic Integration ist überzeugt: „Die AutoSLC-Lösung von Fastems wird uns dabei unterstützen, die vollständige Produktionsleistung zu den von uns angestrebten Kosten zu erreichen und unseren Kunden ein qualitativ hochwertiges Produkt zu liefern.“

www.fastems.com

Thematik: Automation | Software
Fastems Systems GmbH
http://www.fastems.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Hommel GmbH
Bild: Hommel GmbH
Verschmelzung für noch mehr Effizienz

Verschmelzung für noch mehr Effizienz

Die Hommel Gruppe ist seit 1876 Ansprechpartner für Werkzeugmaschinen in Deutschland. Sie zählt heute zu den führenden, herstellerunabhängigen Beratungs-, Vertriebs- und Servicegesellschaften für Werkzeug- und Kreuzschleifmaschinen. Mit diesem langjährigen Knowhow und der Erfahrung von rund 200 Mitarbeitern betreut die Hommel Gruppe seit vielen Jahren den Neumaschinenvertrieb für die Hersteller Nakamura-Tome, Sunnen, Quaser und Chevalier – nebst dem dazugehörigen, maßgeschneiderten Service und vollumfassendem Dienstleistungsprogramm.

Anzeige