Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 1 min
26. März 2021
Digitale Produktionsplattform mit über 2.000 Partnern
Bild: Xometry Europe GmbH

Das Segment der digitalen Produktionsplattformen ist zwar noch jung – mit mehr als 2.000 Partnerunternehmen verfügt der Anbieter Xometry Europe inzwischen aber nach eigenen Angaben über das mit Abstand größte Netzwerk. Firmen- und Privatkunden erhalten über die Plattform Zugang zu Produzenten in 25 Ländern, davon ein Viertel in Deutschland. Diese Lieferanten übernehmen Produktionsaufträge in zahlreichen Techniken aus CNC-Bearbeitung und additiver Fertigung (3D-Druck).

Im Netzwerk findet sich meist sofort ein Betrieb mit freien Kapazitäten – das kann ein großer Vorteil sein zur traditionellen Ordervergabe an wenige feste Zulieferer. Über die Plattform laufen Bestellung und Abwicklung digital und vollständig automatisiert ab. Damit können auch kleine Unternehmen ohne große Investitionen an der Digitalisierung teilnehmen. Ein Computeranschluss genügt, um bequem an Orders zu gelangen. Auftraggeber müssen nur eine CAD-Datei des benötigten Teils hochladen. Sie erhalten dann innerhalb von Sekunden einen Preis und können ihre Bestellung abgeben.

Thematik: Software
Xometry Europe GmbH
http://www.xometry.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Vollmer Werke GmbH
Bild: Vollmer Werke GmbH
Anwenderbericht: Schleifmaschine aus Biberach für dänische Werkzeuge

Anwenderbericht: Schleifmaschine aus Biberach für dänische Werkzeuge

Er geht nicht leicht über die Lippen, der Name des dänischen Werkzeugherstellers TN Værktøjsslibning – deshalb kürzt sich das Unternehmen auch mit TN Slib ab. Dabei erklärt das Wort Værktøjsslibning (Werkzeugschleifen) exakt den Fokus des Unternehmens: Es fertigt beschichtete Fräser und Bohrer aus Vollhartmetall plus Nachschärfservices und Beratung. Dabei vertrauen die Skandinavier auf die aktuelle Werkzeugschleifmaschine VGrind 340S des Biberacher Schärfspezialisten Vollmer.

Bild: Lenze SE
Bild: Lenze SE
Digitaler Zwilling in der Anwendung

Digitaler Zwilling in der Anwendung

Die Idee ist bekannt: Jede Fabrik, jede Maschine, jede Komponente bekommt einen digitalen Zwilling und die Kunden können dann Asset für Asset durchgehen – bis zum Sensor, den gesamten Lebenszyklus also vom Engineering beim Maschinenbauer bis zur Wartung beim Betreiber und darüber hinaus.

Anzeige