Fachartikel: 25 Jahre Blech + Software

Das Unternehmen gehört zu den Pionieren in der Digitalisierung der Blechfertigung. Es dachte bereits über Vernetzung nach, als in vielen Werken noch nicht einmal ein PC stand: Lantek Deutschland feiert 25-jähriges Bestehen.
Über Schnittstellen binden die Experten vorhandene Softwarelösungen komfortabel in die neue Komplett-Umgebung ein.
Über Schnittstellen binden die Experten vorhandene Softwarelösungen komfortabel in die neue Komplett-Umgebung ein.Bild: Lantek Sheet Metal Solutions S.L.

Juni 1996: In einer Zeit, die aus digitaler Sicht ‚prähistorisch‘ genannt werden kann, eröffnet der spanische Software-Spezialist Lantek sein Büro in Deutschland. Weltweit stecken Software-Anwendungen in Industrie und Alltag noch in den Kinderschuhen. Digitalisierung ist in der Blechfertigung noch ein Fremdwort. Gerade mal seit einem Jahr ist mit Windows 95 die erste grafische Bedienoberfläche für den PC in der Welt. Elf Jahre später kommt das erste Smartphone auf den Markt. Und erst weitere vier Jahre später – 15 Jahre nach Eröffnung des deutschen Lantek-Büros – wird auf der Hannover Messe 2011 der Begriff ‚Industrie 4.0‘ geprägt: Er steht heute weltweit für die Vernetzung von Maschinen und Abläufen mithilfe von Informations- und Kommunikationstechnologie.

Die Spezialisten bieten die Integration von Blech- und Metallbearbeitungstechnologien mit moderner Software für das Produktionsmanagement.
Die Spezialisten bieten die Integration von Blech- und Metallbearbeitungstechnologien mit moderner Software für das Produktionsmanagement.Bild: Lantek Sheet Metal Solutions S.L.

Treiber von Industrie 4.0 in der Blechfertigung

„Industrie 4.0 ist uns auf den Leib geschrieben“, weiß Christoph Lenhard, erster Mitarbeiter von Lantek in Deutschland und Leiter des deutschen Büros. „Lantek ist der Treiber von Industrie 4.0 in der Blechfertigung.“ Mit seinem weltweit führenden und maschinenhersteller-unabhängigen Software-Portfolio begleitet Lantek Betriebe aller Größen in der Metall- und Blechbearbeitung auf ihrem individuellen Weg der Digitalisierung.

Lantek ist ein multinationales Unternehmen, das die digitale Umstellung von Betrieben im industriellen Blech- und Metallsektor anführt.
Lantek ist ein multinationales Unternehmen, das die digitale Umstellung von Betrieben im industriellen Blech- und Metallsektor anführt.Bild: Lantek Sheet Metal Solutions S.L.

Wohl kaum jemand kennt sich im deutschsprachigen Raum so gut in Sachen Software für die Blechbearbeitung aus wie Christoph Lenhard. Erinnerungen an die Anfänge des Darmstädter Büros, seinerzeit nach Frankreich das zweite außerhalb Spaniens: „Damals begann man, die CNC am PC zu programmieren und nicht mehr an der Maschine.“ Kunde der ersten Stunde war Messer Cutting Systems in Groß-Umstadt, unweit von Darmstadt. „Sie suchten für ihre strahlgeführten Schneidmaschinen bildschirm-gestützte Software auf Windows-Basis – und Lantek gehörte zu den ersten, die das konnten. Noch heute laufen ihre Maschinen mit unserer Software.“

>>Wir sind der Treiber von Industrie 4.0 in der Blechfertigung<<

Lenhard studierte Maschinenbau, spricht Spanisch und hatte die Aufgabe, den deutschen Markt für Lantek zu erschließen – und der Branche den Ansatz zu vermitteln: Software kann unabhängig von Maschinenherstellern arbeiten und gibt den Anwendern damit größtmögliche Freiheit bei der Entwicklung ihrer Maschinenparks. Lenhard setzte auf die Maschinenhersteller als OEM-Partner: Über ihre mit CAD/CAM-Software von Lantek ausgestatteten Anlagen etablierte er die Marke in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das deutsche Büro betreut heute mit 15 Mitarbeitern rund 900 Kunden: vom Lohnfertiger bis zum international operierenden Konzern. Das große Marktpotenzial, das Lantek 1996 in Deutschland sah, bestätigte sich: Im internen Ranking belegt das deutsche Büro Platz 3. Weltweit hat Lantek mittlerweile mehr als 220 Mitarbeiter in zwanzig Geschäftsstellen in 14 Ländern, die mehr als 25.700 Kunden in über 100 Ländern betreuen.

Intelligente Software entscheidet über die Maschinen

Aus den CAD/CAM-Anfängen ist inzwischen ein umfassendes Portfolio an Software-Modulen für die vernetzte Blechbearbeitung geworden. Das stellt eine einheitliche Plattform-Lösung gegen Landschaften aus Software-Inseln: Diese sind oft nicht in der Lage, miteinander zu kommunizieren, bedeuten in vielen Unternehmen Mehraufwand und stehen einem umfassenden Überblick im Wege. Das Software-Portfolio deckt sämtliche Prozesse im Werk ab – von der automatisierten Angebotserstellung über die Fertigungssteuerung (inklusive Fremdarbeiten außerhalb des Werks), bis hin zu Rechnungsstellung, Lagerhaltung und auch betriebswirtschaftlichen Prozessen.

Dafür muss sich ein Unternehmen aber nicht von Bewährtem verabschieden: Über Schnittstellen binden die Experten vorhandene Software-Systeme einfach in die neue Komplett-Umgebung ein.Längst vorbei sind die Zeiten, als die Maschine über die Software entschied. „Heute entscheidet intelligente Software über die Maschinen, mit denen sie kommuniziert. Mit ihr findet jedes Bauteil seinen eigenen Weg durch die Produktion“, erklärt Lenhard. Mehrfache Eingabe von Daten ist passé – und Unternehmen müssen heute auch keine eigenen, kostenintensiven Netzwerke mehr aufbauen und unterhalten, um auf Höhe der digitalen Zeit zu sein: Cloud-basierte Anwendungen und virtuelle Desktop-Lösungen befreien sie von der Last, vor Ort die notwendige Infrastruktur inklusive ausreichender Rechenleistungen finanzieren, bereitstellen und pflegen zu müssen.

Von gebündeltem Knowhow profitieren

OEM-Partner gehören nach wie vor zu den wichtigsten Kunden und Multiplikatoren von Lantek. Daran ändert auch die im Frühjahr vereinbarte strategische Partnerschaft mit dem deutschen Werkzeugmaschinenhersteller Trumpf nichts. „Lantek bleibt weiterhin eine unabhängige Marke“, betont Christoph Lenhard. „Und auch unsere Entwicklungsbüros bleiben getrennt. Unsere Kunden profitieren aber von dem Knowhow des jeweils anderen – für noch bessere und zukunftsfähigere Lösungen. Das sind die wirklich guten Nachrichten dieses Jahres für die Blechfertigung.“ Lantek gratuliert der dima zu 3 x 25 Jahren Jubiläum und freut sich über künftige kompetente Berichte und Interviews aus der zerspanenden Produktion und Blechbearbeitung in der digitalen maschinellen Fertigung.

www.lantek.com – auf der Blechexpo 2021 in Halle 1, Stand 1011

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

EVO Informationssysteme kooperiert mit Keyence Deutschland: Nach umfangreichen Tests und dem praktischen Einsatz bei Kunden hat die Kombination der intuitiven EVO-Apps mit den leistungsfähigen Industrie-Scannern von Keyence überzeugt. Der Einsatz der nutzerfreundlichen EVO Apps und die Scanleistung unter widrigen Industriebedingungen gewährleisten die zuverlässige Identifizierung und Prozessdokumentation in Wareneingang, Produktion und Lager.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Aluminium prozesssicher zerspanen

Aluminium prozesssicher zerspanen

Bohren, Reiben, Stechen und Fräsen: Der Werkzeugspezialist Paul Horn aus Tübingen bietet ein breites Portfolio an optimierten Werkzeugen für die wirtschaftliche Zerspanung des Leichtmetalls Aluminium. Nach Stahlwerkstoffen ist Aluminium das meist verwendete Metall. In der zerspanenden Industrie zählen die Al-Legierungen zu den leicht zu bearbeitenden Werkstoffen. Nichtsdestotrotz ist es möglich, dass bei der Bearbeitung des weichen Metalls schnell ein ‚harter Brocken‘ entsteht: Verklebungen, Aufbauschneiden und Spänestau bis zum Werkzeugbruch kommen vor. Mit den richtigen Werkzeugen, Schneidstoffen, Schnittdaten sowie der passenden Menge und Art des Kühlschmierstoffes lassen sich Al-Legierungen prozesssicher zerspanen.

Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
ZVO-Jahresbericht 2021

ZVO-Jahresbericht 2021

Der Zentralverband Oberflächentechnik e.V. bringt seinen Jahresbericht 2021 heraus. Mit der aktuellen Publikation berichtet der ZVO erneut über seine Arbeit und die Entwicklung im abgelaufenen Kalenderjahr. Der Bericht dokumentiert die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten des ZVO und der Branche, insbesondere der wirtschafts-, umwelt-, energie- und bildungspolitischen Interessenvertretung sowie die Branchenentwicklung. 

Bild: Sodick Deutschland GmbH
Bild: Sodick Deutschland GmbH
Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

EDM-Spezialist Sodick ist vom 21. bis zum 24. Juni auf der Metav 2022 in Düsseldorf mit von der Partie. In Halle 16 am Stand F38 kann mit drei Maschinen ein kleiner Ausschnitt aus dem breiten Sortiment an Erodiermaschinen präsentiert werden: eine Drahterodiermaschine VL400Q, eine Senkerodiermaschine AD35L (im Bild ist eine AD55L zu sehen) und eine K1C für das Hochgeschwindigkeits-Startlochbohren

Bild: Klingelnberg GmbH
Bild: Klingelnberg GmbH
Fachbericht: Modified Crowning

Fachbericht: Modified Crowning

Was soll sich schon bei einem Achsgetriebe ändern, wenn statt eines Verbrennungsmotors ein elektrischer Antrieb mit gleicher Nennleistung eingebaut ist? Auf den ersten Blick sind keine Änderung im Lastenheft des Achsgetriebes zu vermuten – wäre da nicht das Energiemanagement eines elektrischen Antriebsstranges. Klingelnberg kennt sich mit dem Thema bestens aus.

Bild: Laserhub GmbH
Bild: Laserhub GmbH
Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Die Firma Laserhub, Betreiber der gleichnamigen Online-Plattform für die Beschaffung maßgeschneiderter Blech- und Drehteile, gibt den erfolgreichen Abschluss ihrer Series-B-Finanzierungsrunde bekannt. Als erster internationaler Investor führt Evli Growth Partners aus Finnland die Runde an. Als Co-Investoren schlossen sich mit Fuse Venture Partners aus dem Vereinigten Königreich und FJ Labs aus den USA zwei weitere internationale Fonds an.

Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

ACE Stoßdämpfer erweitert die erfolgreiche Magnum-Serie und präsentiert damit eine konstruktionstechnische Besonderheit: Das Unternehmen aus Langenfeld im Rheinland bietet jetzt erstmals selbsteinstellende Industriestoßdämpfer mit Gewinde M64 und einem Hub von 150mm serienmäßig in einer Edelstahlausführung an, deren Hauptkomponenten komplett in Deutschland entwickelt und gefertigt werden.

Anzeige

Anzeige

Anzeige