Fachartikel: Cloudlösung für die Werkzeugverwaltung

Registrieren und direkt loslegen - die Einstiegslösung von TDM Systems in das digitale Werkzeugmanagement erfüllt den Wunsch vieler kleiner Firmen. Erstmals können sie mit TDM Cloud Essentials ohne IT-Projektaufwand schnell und kostengünstig ihre relevanten Werkzeugdaten erfassen und auswerten. So sinken Werkzeug- und Lagerkosten sowie Rüstzeiten.
Die cloudbasierte Einstiegslösung TDM Cloud Essentials zielt speziell 
auf kleinere Fertigungsbetriebe.
Die cloudbasierte Einstiegslösung TDM Cloud Essentials zielt speziell auf kleinere Fertigungsbetriebe.Bild: © oyoo/stock.adobe.com / TDM Systems GmbH

Mehr Aufträge, kleine Losgrößen, ein breites Fertigungsspektrum und mehr Mitarbeiter bedeuten immer auch einen größeren Werkzeugbestand. Bisher hieß das für viele kleine Betriebe, dass sie „mit dem Überblicksverlust bezüglich ihrer Werkzeuge leben mussten“, weiß Daniel Friedrich, verantwortlich bei TDM Systems für die Entwicklung und Weiterentwicklung der Einstiegslösung in das digitale Werkzeugmanagement.

Ohne Anfangsinvestition und IT-Projekt

Das ändert sich nun, denn eine der größten Einstiegshürden in das digitale Werkzeugmanagement – die Anfangsinvestition – fällt mit der Cloudlösung weg. Dank des Subscription-Modells bekommen KMU die Chance, „erst einmal klein zu starten und auszuprobieren, wo sie welche Vorteile mit der Digitalisierung ihrer Werkzeugdaten gewinnen“, betont Friedrich. Zudem müssen die Firmen kein internes IT-Projekt für die Einführung der Software aufsetzen. Um mit der Digitalisierung ihrer Werkzeugdaten loszulegen, registrieren sich Anwender lediglich online und können danach direkt starten.

>>TDM Cloud Essentials … für KMU mit häufigen Werkzeugwechseln<<

Des Weiteren entfallen Softwareschulungen, die Anwender bei der Einführung eines neuen Programms üblicherweise besuchen. Das kommt kleinen Unternehmen besonders entgegen: Wenn zwei Leute für mehrere Tage an einer Schulung teilnehmen, macht sich das direkt in der Fertigung bemerkbar. Daher legte TDM Systems großen Wert darauf, die Einstiegslösung „selbsterklärend aufzusetzen“, so Friedrich. Das heißt, die Funktionen und Abläufe sind so intuitiv und einfach, dass sie sich direkt ohne Softwaretraining anwenden lässt. Nichtsdestotrotz steht bei Unklarheiten umfassend Hilfe zur Verfügung: Über die FAQ Datenbank und eine direkte Ticketfunktion erhalten Nutzer bei Fragen direkt Hilfe.

Hoher Erkenntnisgewinn trotz geringem Aufwand

Eng damit hängt auch zusammen, dass TDM Cloud Essentials sich auf die Erfassung der wesentlichen Daten konzentriert: Anwender erheben nur diejenigen Daten, die ihnen den größten Nutzen bringen. Der Aufwand, diese ins System zu bringen, ist vergleichsweise gering. Von entscheidendem Vorteil ist, dass sie direkt auf den TDM WebCatalog (ebenfalls eine Cloudlösung) zugreifen können. Dieser enthält die Werkzeugdaten acht verschiedener Werkzeughersteller. Damit ist die Basis vorhanden, diese Daten auch in ein CAM-System exportieren zu können.

Die Einführung der Software geschieht rasch und einfach ohne internes IT-Projekt. – Bild: © Brian Jackson/Fotolia / TDM Systems GmbH

Obwohl als Einstiegslösung konzipiert, ist der Erkenntnisgewinn für die Anwender hoch. Vor der Entwicklung der Softare analysierte TDM Systems die täglichen Herausforderungen der Werkzeugverwaltung speziell bei kleinen Firmen sehr genau … und diese wertvollen Erkenntnisse sind in die Basisversion TDM Cloud Essentials geflossen, die jetzt am Markt verfügbar ist. Sie gestattet die Digitalisierung des Werkzeugbestandes und damit die Erfassung der Werkzeugverwendung und des Werkzeugverbrauchs. Zudem unterstützen die Basisfunktionen den Zusammenbau von Komplettwerkzeugen sowie die Verwaltung der Werkzeuglisten. Last but not least erleichtern Werkzeugfilter- bzw. Suchfunktionen von Beginn an dem Nutzer den Alltag.

Erhöhte Wettbewerbsfähigkeit

Doch auf der Agenda von Friedrich stehen bereits weitere Aufgaben. So ist beispielsweise geplant, die Werkzeugdaten per Knopfdruck an Programmiersysteme zu übertragen.

Vier Gründe…

… warum sich ein digitales Werkzeugmanagement lohnt:

1. absoluter Überblick und Transparenz über den Werkzeugbestand

2. Werkzeug- und Lagerhaltungskosten sinken

3. mehr Effizienz und kürzere Rüstzeiten

4. Erhöhung der Maschinenlaufzeit durch Sicherung der Werkzeugverfügbarkeit

Auch eine Nachbestellbenachrichtigung befindet sich in Vorbereitung. Und sollten Unternehmen, die sich für TDM Cloud Essentials entscheiden, ihre Prozesse irgendwann umfassender digitalisieren wollen, gibt es ebenfalls eine passende Lösung: Die Daten sind kompatibel und in eine größere TDM-Lösung (beispielsweise TDM Global Line) übertragbar.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ISOMA GmbH
Bild: ISOMA GmbH
Präzise Werkstatt-Messmikroskope

Präzise Werkstatt-Messmikroskope

Das Werkstatt-Messmikroskop M112 ist ein Isoma-Gerät der allerersten Generation – es kam im Jahr der Firmengründung 1947 auf den Markt. Auf der AMB in Stuttgart vom 13. bis zum 17. September 2022 stellt der schweizerische Anbieter Isoma ein solches 75 Jahre altes Mikroskop aus, das mit dem innovativen MiniScope upgegradet und mit einer hochauflösenden digitalen Anzeige ausgestattet wurde.

Bild: RINGSPANN GmbH
Bild: RINGSPANN GmbH
Neue Tochtergesellschaft an der Pazifikküste

Neue Tochtergesellschaft an der Pazifikküste

Mit der Gründung ihrer nunmehr 17. Auslandstochter in der chilenischen Hafenstadt Iquique setzt die Ringspann-Gruppe ihren Internationalisierungskurs fort. Das Leistungsspektrum der neuen Ringspann Sudamérica SpA umfasst alle Produktgruppen des Unternehmens, legt den Schwerpunkt aber vorrangig auf Antriebskomponenten für Heavy-Duty-Anwendungen.

Bild: Tschudin AG
Bild: Tschudin AG
Output von Prüfdornen verfünffacht

Output von Prüfdornen verfünffacht

„Sie verändert unsere Arbeitsweise komplett“, sagt Sophie Demesse, CEO von Como Industries, zum Kauf der kompakten spitzenlosen Außenrundschleifmaschine Cube 350 von Tschudin. Como Industries mit Hauptsitz in Courbevoie bei Paris produziert Prüfdorne, Hydraulikmuttern und andere präzise Teile für namhafte Kunden wie Airbus, Michelin, Thales Group oder Safran. Die Cube 350 kommt für die Produktion hochgenauer Prüfdorne zum Einsatz.

Bild: Haimer GmbH
Bild: Haimer GmbH
Precision Engineering meets Digitization

Precision Engineering meets Digitization

Unter diesem Motto zeigt die Haimer-Gruppe auf der AMB 2022 in Stuttgart (Halle 1, Stand F50) und auf der IMTS 2022 in Chicago (West Hall, Stand #431510), wie modernes Werkzeugmanagement funktioniert: mit prozesssicheren Komponenten, durchgängiger Digitalisierung bis hin zur vollautomatisierten Werkzeugvoreinstellung und einer sicheren Übertragung der digitalen Werkzeugdaten bis an die Maschine.