Anzeige

Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 3 min
30. April 2021
Präzisionskühlung sorgt für längere Standzeiten
Bild: Sandvik Coromant GmbH

Sandvik Coromant ­­­­­hat seine Coromant-Capto-Werkzeughalter für T-Max-P-Wendeschneidplatten zum Drehen nochmals verbessert. Die neuen Werkzeughalter gestatten dank einer durch das Werkzeug geführten, zielgerichteten Kühlung von oben und unten eine höhere Standzeit und Produktivität bei der Zerspanung von ISO-S-, ISO-M- und ISO-P-Werkstoffen.

Bearbeitungen wie das Drehen von Stahl erzeugen hohe Schnittkräfte. Drehwerkzeuge mit Präzisionsdüsen für das Einbringen von Kühlmittel in die Spanbildungszone können einen kontrollierten Spanbruch und eine sichere Bearbeitung gewährleisten. Dazu trägt die zielgerechte Zuführung des Kühlmittels nicht nur zur Regulierung des Spanbruchs bei, es steuert auch die Bearbeitungstemperatur für eine lange, vorhersagbare Standzeit und wirkt sich gleichzeitig positiv auf die Oberflächenqualität aus. Aus diesem Grund sind viele Sandvik-Coromant-Werkzeuge für Stahldrehanwendungen mit der fortschrittlichen Präzisionskühlungstechnolgie ausgestattet. Das gilt nun auch für eine der am häufigsten eingesetzten Werkzeugfamilien zum Drehen: T-Max-P-Wendeschneidplatten wurden speziell für das Hochleistungsdrehen in der modernen Fertigung entwickelt. Das modulare Schnellwechsel-Werkzeugkonzept Coromant Capto bietet eine große Auswahl an Verlängerungs- und Reduzieradaptern für den Zusammenbau von Werkzeugen mit unterschiedlichen Längen und Konstruktionsmerkmalen. Coromant-Capto-Werkzeughalter für T-Max-P-Wendeschneidplatten sind Teil eines Werkzeugangebots, das die modulare Coromant-Capto-Schnittstelle mit dem T-Max-P-Spannsystem kombiniert und in zwei Ausführungen erhältlich sind: als T-Max P mit Kniehebelspannung für das Drehen mittlerer bis großer Bauteile und als T-Max P mit RC-Spannung für maximale Prozesssicherheit.

Die Coromant-Capto-Werkzeughalter für den T-Max P profitieren von der Präzisionskühlung von oben und unten. Dabei wird das Kühlmittel sowohl an der Frei- als auch an der Spanfläche der Wendeschneidplatte zugeführt, wodurch die Bearbeitungstemperatur sinkt. Die zielgerichtete Präzisionskühlung von oben verbessert die Spanbildung, sodass Zerspanungsprozesse zuverlässiger verlaufen. Somit kann das Zeitfenster, währenddessen kein Maschinenbediener erforderlich ist, vergrößert und die Effizienz der mannlosen Bearbeitung verbessert werden – dies trägt wiederum zur Kostensenkung bei. Auch die integrierte Kühlung von unten hat das Potenzial, die Werkzeugstandzeit um bis zu 20 Prozent zu erhöhen. Der Nutzen steigt mit zunehmender Wärmeentwicklung während der Zerspanung und senkt sowohl die Bauteilkosten als auch die Werkzeugkosten pro Bauteil.

Sandvik Coromant GmbH
http://www.sandvik.coromant.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Richard Geiss GmbH
Bild: Richard Geiss GmbH
Anwenderbericht: Wenn das Lösemittel allein nicht das Mittel zur Lösung ist

Anwenderbericht: Wenn das Lösemittel allein nicht das Mittel zur Lösung ist

Aktuatoren kommen beispielsweise in Fahrzeugen zahlreich zum Einsatz – oft angetrieben durch Schrittmotoren, wie sie auch Johnson Electric International im schweizerischen Fertigungswerk in Murten produziert. Damit die Technologie später zuverlässig arbeitet, müssen die beiden Einzelteile des Schrittmotors perfekt entfettet sein. Hierbei unterstützt unter anderem das Unternehmen Richard Geiss, der Lösemittelspezialist aus dem bayerischen Offingen.

Bild: Klingelnberg GmbH
Bild: Klingelnberg GmbH
Kostenlose Themenwochen zur Windenergie

Kostenlose Themenwochen zur Windenergie

Windenergie – oder auch Windkraft – wird bereits seit der Antike genutzt. Windmühlen nutzten den Wind, um Korn zu Mehl zu mahlen. Heute wird vor allem elektrische Energie durch moderne Windkraftanlagen erzeugt. Das Maschinenbauunternehmen Klingelnberg hat sich dem Thema Erneuerbare Energien intensiv angenommen und lädt erneut zu einer exklusiven WebSeminar-Reihe ein. Auch können sich die Teilnehmer/Innen dieses mal auf einen spannenden Gastvortrag von Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischedick, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Wuppertal Institut, freuen.

Bild: Igus GmbH
Bild: Igus GmbH
168 Motion Plastics Innovationen

168 Motion Plastics Innovationen

Igus erhöht das Innovationstempo trotz widriger Rahmenbedingungen: Hohe Investitionen in Digitalisierung, Logistik und Remote-Beratung steigerten den Onlineumsatz 2020 um 30 Prozent und milderten den Umsatzrückgang auf 4,8 Prozent ab. Auch in Sachen Nachhaltigkeit und Produktinnovation geht der motion plastics Spezialist neue Wege und präsentiert im Frühjahr 2021 mit 168 Tribopolymer-Produkten mehr Neuheiten als je zuvor.

Bild: WFL Millturn Technologies GmbH & Co. KG
Bild: WFL Millturn Technologies GmbH & Co. KG
Anwenderstory: Komplettbearbeitung  vom Feinsten

Anwenderstory: Komplettbearbeitung vom Feinsten

Kapp Niles existiert bereits über 120 Jahre. Das Traditionsunternehmen agiert mit seinen neun Produktionsstandorten weltweit und beschäftigt knapp 1.000 Mitarbeiter in der Gruppe. Hauptsparte sind hochwertige Lösungen rund um die Feinbearbeitung von Verzahnungen und Profilen. Aktuell im Einsatz befinden sich dabei unter anderem Bearbeitungsmaschinen von WFL.

Bild: Walter AG
Bild: Walter AG
Vibrationsfrei fräsen und drehen (mit Video)

Vibrationsfrei fräsen und drehen (mit Video)

Mit den schwingungsgedämpften Accure·tec Aufnahmen und Bohrstangen brachte der Werkzeughersteller Walter eine Technologie speziell für das vibrationsfreie Drehen und Fräsen mit langen Auskragungen auf den Markt. Axial und radial elastisch gelagerte Dämpferelemente sorgen für einen stabilen Prozess mit geringer Geräuschentwicklung.

Anzeige