Titelbildstory: T-Nuten fräsen mit hoher Leistung

"We know how": So lautet das Motto der Firma Schiller Automation. Dies passt auch zu deren Werkzeuglieferant - Paul Horn aus Tübingen. Horn löste für das Fräsen von T-Nuten die Werkzeugprobleme beim Unternehmen aus Sonnenbühl. Für die hohen Zustellungen der T-Nuten zeigt das Werkzeugsystem 406 mit den tangential verschraubten Wendeschneidplatten seine Stärken. Der erste Versuch war gleich erfolgreich. Infolgedessen bestellten die Schwaben direkt weitere Varianten des Fräsers.
Schiller Automation zeigte sich von der hohen Leistung des Horn-Frässystems 406 überzeugt.
Schiller Automation zeigte sich von der hohen Leistung des Horn-Frässystems 406 überzeugt.Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH/Nico Sauermann

Schiller Automation ist ein Familienunternehmen aus dem schwäbischen Sonnenbühl, welches Tradition und Zukunft unter einem Dach vereint. Mit 160 Mitarbeitern hat das Unternehmen einen fokussierten Blick auf technologische und ökonomische Trends, welche sie durch das stetig gewachsene Knowhow zu nutzen wissen. Schiller Automation entwickelt, produziert und liefert Produktionslinien zur Automatisierung vielfältiger Aufgaben. Der Betrieb erfüllt dabei nicht nur die individuellen Wünsche des Kundenkreises, sondern setzt dabei auch die neuesten Technologien ein. Das Unternehmen liefert seine Lösungen an unterschiedliche Branchen. Dazu gehören beispielsweise die Elektronik-, Automotive- und Medizinindustrie. Um Auftragsschwankungen in der Automatisierungsbranche abzufangen, nutzen die Süddeutschen einen modernen Maschinenpark und das Knowhow auch für die Lohnfertigung. Hier liefert das Unternehmen einfache und komplexe Einzelteile bis hin zu Serienteilen.

Je nach Größe der Nut bietet Horn die Schneidplatten in zwei unterschiedlichen Größen an.
Je nach Größe der Nut bietet Horn die Schneidplatten in zwei unterschiedlichen Größen an.Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH/Nico Sauermann

Schwierigkeiten mit der Prozesssicherheit

„Wir hatten Probleme mit dem Fräsen der T-Nuten für ein Kraftspannfutter. Die Werkzeuge bekamen wir von unserem Endkunden mitgeliefert“, berichtet Uwe Bahnmüller. Er verantwortet als Teamleiter den Bereich Arbeitsvorbereitung und Fertigung bei Schiller. Die Probleme stellten sich zum einen in der geringen Standzeit sowie in den niedrigen Fräsleistungen des Werkzeugs. Darüber hinaus hatte Bahnmüller mit der gleichmäßigen Prozesssicherheit durch Materialschwankungen zu kämpfen. Der Grundkörper des Kraftspannfutters besteht aus dem Werkstoff 31CrMoV9 (1.8519). Uwe Bahnmüller kontaktierte daraufhin den Horn-Außendienstmitarbeiter Rainer Saile. „Wir haben für das Tangentialfrässystem 406 auch Grundkörpervarianten zum T-Nuten-Fräsen im Programm. Ich schlug aufgrund der Problemstellung vor, dieses gleich zu testen“, so Saile.

>>Daraufhin wurden bei Horn gleich weitere Varianten des Werkzeugs bestellt<<

Die gefrästen T-Nuten dienen zur späteren Aufnahme der Spannbacken des Futters. Die hohe Qualität der späteren Kraftspannfutter verlangt dementsprechend enge Toleranzen und eine hohe Fertigungsqualität der einzelnen Komponenten. Nach den ersten Tests mit den Horn-Fräsern zeigte sich Bahnmüller schnell zufrieden: „Die radialen Frästiefen der T-Nuten sind hoch; das verlangt dem Werkzeug einiges ab. Die Werkzeuge zeigen sich auch von Materialschwankungen unbeeindruckt.“ Darauf bestellte Bahnmüller bei Horn gleich weitere Varianten des Werkzeugs. „Wir haben hier in der Fertigung Fräserdurchmesser von 22 bis 31mm im Einsatz“, erklärt Saile. „Der Durchmesser von 31mm ist ein Sonderwerkzeug, die anderen sind bei Horn im Standardsortiment.“

Eine erfolgreiche Zusammenarbeit: Uwe Bahnmüller im Gespräch mit Maschinenbediener 
Ingo Phillipp und dem Horn-Außendienstmitarbeiter Rainer Saile (v.l.n.r.)
Eine erfolgreiche Zusammenarbeit: Uwe Bahnmüller im Gespräch mit Maschinenbediener Ingo Phillipp und dem Horn-Außendienstmitarbeiter Rainer Saile (v.l.n.r.) Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH/Nico Sauermann

Performance überzeugt

„Die Leistung und die Standzeit der Werkzeuge haben uns voll überzeugt“, ergänzt Bahnmüller. Die Standzeit der vierschneidigen Wendeschneidplatten beträgt pro Schneide neun Nuten, also drei Bauteile. Pro Schneidplattensatz fertigt Bahnmüller zwölf Bauteile. Die Grundkörper sind mit vier und bei größeren Durchmessern mit fünf Platten bestückt. Der erste Schnitt des Werkzeugs geschieht im Vollschnitt mit einem Schlichtaufmaß von 0,1 links und rechts. Die folgenden zwei Schnitte dienen zum Schlichten der Außenfläche der Nut. Die Vorbearbeitung für den Freilauf des Fräserschafts geschieht mit einem Vollhartmetall-Schaftfräser. Der Spanabfluss ist durch die innere Kühlmittelzufuhr sichergestellt.

Die Fräswerkzeuge sorgen für einen weichen Schnitt und begünstigen damit einen ruhigen Zerspanungsprozess. Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Die Fräswerkzeuge sorgen für einen weichen Schnitt und begünstigen damit einen ruhigen Zerspanungsprozess. Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann

Die rhombischen Schneidplatten des Horn-Tangentialfrässystems sind präzisionsgeschliffen und sorgen mit einer zusätzlichen Freiflächenfase für einen stabilen Schneidkeil. Positive Span- und Axialwinkel erlauben einen weichen Schnitt und begünstigen damit einen ruhigen Fräsprozess. Das System gewährleistet auch bei angetriebenen Werkzeugrevolvern sowie auf leistungsschwächeren Maschinen ein hohes Zeitspanvolumen. Zusammen mit der inneren Kühlmittelzufuhr deckt das Tangentialfrässystem ein breites Anwendungsspektrum ab und erhöht dadurch die Leistung und Flexibilität. Die vierschneidige Schneidplatte bietet Horn – je nach Einsatzzweck – in den Typen 406 und 409 an.

www.phorn.de

Horn auf der EMO 2021 Milano

Paul Horn ist auf der EMO in Mailand als Aussteller vertreten. Die Weltleitmesse für Werkzeugmaschinen und Metallbearbeitung findet vom 4. bis zum 9. Oktober 2021 statt. Mehr als 30 Länder sind unter den Ausstellern bereits vertreten. Der Tübinger Werkzeugspezialist stellt in Halle 4, Stand D15 aus.

Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ZwickRoell GmbH & Co.KG
Bild: ZwickRoell GmbH & Co.KG
Vollautomatisierte Zug- und Härteprüfung an Metallen

Vollautomatisierte Zug- und Härteprüfung an Metallen

Die Roboter-Prüfsysteme RoboTest von ZwickRoell aus Ulm erlauben das vollautomatische Durchführen von Zug- und Härteprüfungen an Metallen. Da Bedienereinflüsse wegfallen entsteht eine hohe Reproduzierbarkeit der Prüfergebnisse. An das System lassen sich mehrere Prüfmaschinen von typischerweise 50 bis 2.000kN anschließen, beispielsweise eine AllroundLine Prüfmaschine mit dem Extensometer MakroXtens für Zugversuche nach ISO6892-1.

Bild: ©yoh4nn/gettyimages.de / Schaeffler Digital Solutions GmbH
Bild: ©yoh4nn/gettyimages.de / Schaeffler Digital Solutions GmbH
Gesamten Maschinenpark mit nur einem System digitalisieren

Gesamten Maschinenpark mit nur einem System digitalisieren

Maschinendatenerfassung ist der Schlüssel zur Automation von Geschäftsprozessen im Unternehmen. Wie erfassen Betriebe am effizientesten Daten aus einem besonders heterogenen Maschinenpark? Mit dieser Frage hat sich Schaeffler Digital Solutions befasst und die Software-Plattform autinityDAP entwickelt. Ziel dieser Data Acquisition Platform ist es, die Datensammlung und -auswertung auf Unternehmensebene einfacher und einheitlicher zu gestalten. In kurzer Zeit lassen sich so zahlreiche unterschiedliche Maschinen konnektieren.

Bild: Okuma Europe GmbH
Bild: Okuma Europe GmbH
Open House 2022 mit Schwerpunkt Automation in Krefeld

Open House 2022 mit Schwerpunkt Automation in Krefeld

Wie kann Automation dabei helfen, Energie und Kosten zu sparen? Welche Innovationen bieten Okuma-Maschinen, um Werkstücke aller Art in hoher Präzision schnell und ressourcen-schonend zu fertigen? Und welchen Beitrag leisten die Okuma-Technologien zur Dekarbonisierung in der Produktion? Antworten auf diese Fragen gibt Okuma Europe vom 25. bis zum 27. Oktober beim ‚Open House 2022‘ in Krefeld.

Bild: GOM GmbH
Bild: GOM GmbH
Vier Softwarevarianten für Experten

Vier Softwarevarianten für Experten

Qualität steigert die Kundenzufriedenheit… und mit 3D-Messtechnik gelingt es heute vielen produzierenden Unternehmen, ihre Qualitätsprozesse zu überwachen sowie zu optimieren. GOM, ein Unternehmen der Zeiss Gruppe, bietet mit seiner Software eine Komplettlösung für die Qualitätsanalyse.

Bild: Arno Werkzeuge - Karl-Heinz Arnold GmbH
Bild: Arno Werkzeuge - Karl-Heinz Arnold GmbH
Anwenderbericht: Schwer zerspanen leicht gemacht

Anwenderbericht: Schwer zerspanen leicht gemacht

Als Philips Medical Systems beschließt, die Fertigung zu optimieren, soll mehr Kompetenz in der Zerspanung für Teile der weltweit gefragten Röntgen- und CT-Geräte aufgebaut werden. Rund ums Drehen, Abstechen und Zerspanen helfen die Fertigungspartner von Arno Werkzeuge mit Konzepten, Bearbeitungsvorschlägen samt geeigneten Werkzeugen
und einem Toolmanagement-System.

Bild: Easyfairs GmbH/©Marco Kleebauer, www.mk-fotografie.de
Bild: Easyfairs GmbH/©Marco Kleebauer, www.mk-fotografie.de
FMB – Zuliefermesse Maschinenbau 2022

FMB – Zuliefermesse Maschinenbau 2022

Die FMB – Zuliefermesse Maschinenbau startet in diesem Jahr einige Wochen früher als gewohnt – und sie kommt keinesfalls zu früh. Es gibt mehr als genug Gesprächsstoff und Informationsbedarf zwischen den Maschinenbauern und der Zulieferindustrie, vor allem in zwei Themenbereichen. Ganz aktuell sind die Herausforderungen bei den Lieferketten.

Bild: Emuge Franken GmbH & Co. KG
Bild: Emuge Franken GmbH & Co. KG
Spiralbohrer für den universellen Einsatz

Spiralbohrer für den universellen Einsatz

Emuge gliedert künftig die Zerspanungswerkzeuge in drei Leistungsgruppen, die dem Kunden die Auswahl erleichtern und zum optimalen Werkzeug für die Anwendung führen sollen. Beispielsweise ist die neue Spiralbohrer-Produktlinie Basic der universellen Leistungsgruppe zugeordnet. Sie zielt auf den Einsatz in vielen Materialien, wobei Stahlwerkstoffe im Fokus der Werkzeugauslegung stehen.