Titelbildstory: T-Nuten fräsen mit hoher Leistung

"We know how": So lautet das Motto der Firma Schiller Automation. Dies passt auch zu deren Werkzeuglieferant - Paul Horn aus Tübingen. Horn löste für das Fräsen von T-Nuten die Werkzeugprobleme beim Unternehmen aus Sonnenbühl. Für die hohen Zustellungen der T-Nuten zeigt das Werkzeugsystem 406 mit den tangential verschraubten Wendeschneidplatten seine Stärken. Der erste Versuch war gleich erfolgreich. Infolgedessen bestellten die Schwaben direkt weitere Varianten des Fräsers.
Schiller Automation zeigte sich von der hohen Leistung des Horn-Frässystems 406 überzeugt.
Schiller Automation zeigte sich von der hohen Leistung des Horn-Frässystems 406 überzeugt.Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH/Nico Sauermann

Schiller Automation ist ein Familienunternehmen aus dem schwäbischen Sonnenbühl, welches Tradition und Zukunft unter einem Dach vereint. Mit 160 Mitarbeitern hat das Unternehmen einen fokussierten Blick auf technologische und ökonomische Trends, welche sie durch das stetig gewachsene Knowhow zu nutzen wissen. Schiller Automation entwickelt, produziert und liefert Produktionslinien zur Automatisierung vielfältiger Aufgaben. Der Betrieb erfüllt dabei nicht nur die individuellen Wünsche des Kundenkreises, sondern setzt dabei auch die neuesten Technologien ein. Das Unternehmen liefert seine Lösungen an unterschiedliche Branchen. Dazu gehören beispielsweise die Elektronik-, Automotive- und Medizinindustrie. Um Auftragsschwankungen in der Automatisierungsbranche abzufangen, nutzen die Süddeutschen einen modernen Maschinenpark und das Knowhow auch für die Lohnfertigung. Hier liefert das Unternehmen einfache und komplexe Einzelteile bis hin zu Serienteilen.

Je nach Größe der Nut bietet Horn die Schneidplatten in zwei unterschiedlichen Größen an.
Je nach Größe der Nut bietet Horn die Schneidplatten in zwei unterschiedlichen Größen an.Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH/Nico Sauermann

Schwierigkeiten mit der Prozesssicherheit

„Wir hatten Probleme mit dem Fräsen der T-Nuten für ein Kraftspannfutter. Die Werkzeuge bekamen wir von unserem Endkunden mitgeliefert“, berichtet Uwe Bahnmüller. Er verantwortet als Teamleiter den Bereich Arbeitsvorbereitung und Fertigung bei Schiller. Die Probleme stellten sich zum einen in der geringen Standzeit sowie in den niedrigen Fräsleistungen des Werkzeugs. Darüber hinaus hatte Bahnmüller mit der gleichmäßigen Prozesssicherheit durch Materialschwankungen zu kämpfen. Der Grundkörper des Kraftspannfutters besteht aus dem Werkstoff 31CrMoV9 (1.8519). Uwe Bahnmüller kontaktierte daraufhin den Horn-Außendienstmitarbeiter Rainer Saile. „Wir haben für das Tangentialfrässystem 406 auch Grundkörpervarianten zum T-Nuten-Fräsen im Programm. Ich schlug aufgrund der Problemstellung vor, dieses gleich zu testen“, so Saile.

>>Daraufhin wurden bei Horn gleich weitere Varianten des Werkzeugs bestellt<<

Die gefrästen T-Nuten dienen zur späteren Aufnahme der Spannbacken des Futters. Die hohe Qualität der späteren Kraftspannfutter verlangt dementsprechend enge Toleranzen und eine hohe Fertigungsqualität der einzelnen Komponenten. Nach den ersten Tests mit den Horn-Fräsern zeigte sich Bahnmüller schnell zufrieden: „Die radialen Frästiefen der T-Nuten sind hoch; das verlangt dem Werkzeug einiges ab. Die Werkzeuge zeigen sich auch von Materialschwankungen unbeeindruckt.“ Darauf bestellte Bahnmüller bei Horn gleich weitere Varianten des Werkzeugs. „Wir haben hier in der Fertigung Fräserdurchmesser von 22 bis 31mm im Einsatz“, erklärt Saile. „Der Durchmesser von 31mm ist ein Sonderwerkzeug, die anderen sind bei Horn im Standardsortiment.“

Eine erfolgreiche Zusammenarbeit: Uwe Bahnmüller im Gespräch mit Maschinenbediener 
Ingo Phillipp und dem Horn-Außendienstmitarbeiter Rainer Saile (v.l.n.r.)
Eine erfolgreiche Zusammenarbeit: Uwe Bahnmüller im Gespräch mit Maschinenbediener Ingo Phillipp und dem Horn-Außendienstmitarbeiter Rainer Saile (v.l.n.r.) Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH/Nico Sauermann

Performance überzeugt

„Die Leistung und die Standzeit der Werkzeuge haben uns voll überzeugt“, ergänzt Bahnmüller. Die Standzeit der vierschneidigen Wendeschneidplatten beträgt pro Schneide neun Nuten, also drei Bauteile. Pro Schneidplattensatz fertigt Bahnmüller zwölf Bauteile. Die Grundkörper sind mit vier und bei größeren Durchmessern mit fünf Platten bestückt. Der erste Schnitt des Werkzeugs geschieht im Vollschnitt mit einem Schlichtaufmaß von 0,1 links und rechts. Die folgenden zwei Schnitte dienen zum Schlichten der Außenfläche der Nut. Die Vorbearbeitung für den Freilauf des Fräserschafts geschieht mit einem Vollhartmetall-Schaftfräser. Der Spanabfluss ist durch die innere Kühlmittelzufuhr sichergestellt.

Die Fräswerkzeuge sorgen für einen weichen Schnitt und begünstigen damit einen ruhigen Zerspanungsprozess. Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Die Fräswerkzeuge sorgen für einen weichen Schnitt und begünstigen damit einen ruhigen Zerspanungsprozess. Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann

Die rhombischen Schneidplatten des Horn-Tangentialfrässystems sind präzisionsgeschliffen und sorgen mit einer zusätzlichen Freiflächenfase für einen stabilen Schneidkeil. Positive Span- und Axialwinkel erlauben einen weichen Schnitt und begünstigen damit einen ruhigen Fräsprozess. Das System gewährleistet auch bei angetriebenen Werkzeugrevolvern sowie auf leistungsschwächeren Maschinen ein hohes Zeitspanvolumen. Zusammen mit der inneren Kühlmittelzufuhr deckt das Tangentialfrässystem ein breites Anwendungsspektrum ab und erhöht dadurch die Leistung und Flexibilität. Die vierschneidige Schneidplatte bietet Horn – je nach Einsatzzweck – in den Typen 406 und 409 an.

www.phorn.de

Horn auf der EMO 2021 Milano

Paul Horn ist auf der EMO in Mailand als Aussteller vertreten. Die Weltleitmesse für Werkzeugmaschinen und Metallbearbeitung findet vom 4. bis zum 9. Oktober 2021 statt. Mehr als 30 Länder sind unter den Ausstellern bereits vertreten. Der Tübinger Werkzeugspezialist stellt in Halle 4, Stand D15 aus.

Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

EVO Informationssysteme kooperiert mit Keyence Deutschland: Nach umfangreichen Tests und dem praktischen Einsatz bei Kunden hat die Kombination der intuitiven EVO-Apps mit den leistungsfähigen Industrie-Scannern von Keyence überzeugt. Der Einsatz der nutzerfreundlichen EVO Apps und die Scanleistung unter widrigen Industriebedingungen gewährleisten die zuverlässige Identifizierung und Prozessdokumentation in Wareneingang, Produktion und Lager.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Aluminium prozesssicher zerspanen

Aluminium prozesssicher zerspanen

Bohren, Reiben, Stechen und Fräsen: Der Werkzeugspezialist Paul Horn aus Tübingen bietet ein breites Portfolio an optimierten Werkzeugen für die wirtschaftliche Zerspanung des Leichtmetalls Aluminium. Nach Stahlwerkstoffen ist Aluminium das meist verwendete Metall. In der zerspanenden Industrie zählen die Al-Legierungen zu den leicht zu bearbeitenden Werkstoffen. Nichtsdestotrotz ist es möglich, dass bei der Bearbeitung des weichen Metalls schnell ein ‚harter Brocken‘ entsteht: Verklebungen, Aufbauschneiden und Spänestau bis zum Werkzeugbruch kommen vor. Mit den richtigen Werkzeugen, Schneidstoffen, Schnittdaten sowie der passenden Menge und Art des Kühlschmierstoffes lassen sich Al-Legierungen prozesssicher zerspanen.

Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
ZVO-Jahresbericht 2021

ZVO-Jahresbericht 2021

Der Zentralverband Oberflächentechnik e.V. bringt seinen Jahresbericht 2021 heraus. Mit der aktuellen Publikation berichtet der ZVO erneut über seine Arbeit und die Entwicklung im abgelaufenen Kalenderjahr. Der Bericht dokumentiert die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten des ZVO und der Branche, insbesondere der wirtschafts-, umwelt-, energie- und bildungspolitischen Interessenvertretung sowie die Branchenentwicklung. 

Bild: Sodick Deutschland GmbH
Bild: Sodick Deutschland GmbH
Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

EDM-Spezialist Sodick ist vom 21. bis zum 24. Juni auf der Metav 2022 in Düsseldorf mit von der Partie. In Halle 16 am Stand F38 kann mit drei Maschinen ein kleiner Ausschnitt aus dem breiten Sortiment an Erodiermaschinen präsentiert werden: eine Drahterodiermaschine VL400Q, eine Senkerodiermaschine AD35L (im Bild ist eine AD55L zu sehen) und eine K1C für das Hochgeschwindigkeits-Startlochbohren

Bild: Klingelnberg GmbH
Bild: Klingelnberg GmbH
Fachbericht: Modified Crowning

Fachbericht: Modified Crowning

Was soll sich schon bei einem Achsgetriebe ändern, wenn statt eines Verbrennungsmotors ein elektrischer Antrieb mit gleicher Nennleistung eingebaut ist? Auf den ersten Blick sind keine Änderung im Lastenheft des Achsgetriebes zu vermuten – wäre da nicht das Energiemanagement eines elektrischen Antriebsstranges. Klingelnberg kennt sich mit dem Thema bestens aus.

Bild: Laserhub GmbH
Bild: Laserhub GmbH
Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Die Firma Laserhub, Betreiber der gleichnamigen Online-Plattform für die Beschaffung maßgeschneiderter Blech- und Drehteile, gibt den erfolgreichen Abschluss ihrer Series-B-Finanzierungsrunde bekannt. Als erster internationaler Investor führt Evli Growth Partners aus Finnland die Runde an. Als Co-Investoren schlossen sich mit Fuse Venture Partners aus dem Vereinigten Königreich und FJ Labs aus den USA zwei weitere internationale Fonds an.

Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

ACE Stoßdämpfer erweitert die erfolgreiche Magnum-Serie und präsentiert damit eine konstruktionstechnische Besonderheit: Das Unternehmen aus Langenfeld im Rheinland bietet jetzt erstmals selbsteinstellende Industriestoßdämpfer mit Gewinde M64 und einem Hub von 150mm serienmäßig in einer Edelstahlausführung an, deren Hauptkomponenten komplett in Deutschland entwickelt und gefertigt werden.

Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Geschäftsfeld wegen Neuausrichtung umbenannt

Geschäftsfeld wegen Neuausrichtung umbenannt

Aus Industrie 4.0 wird Schaeffler Lifetime Solutions: Die Umbenennung erfolgt aufgrund der Neuausrichtung des Leistungsportfolios, das in den vergangenen Jahren sukzessive von reinen Produktlösungen hin zu ganzheitlichen Dienstleistungen erweitert wurde. Der neue Name ‚Schaeffler Lifetime Solutions‘ sowie der Subclaim ‚Keep your machines rolling‘ symbolisiert dabei den Anspruch, Wünsche und Bedürfnisse von Instandhaltungs- und Werksleitern über die gesamte Lebensdauer einer Maschine hinweg zu bedienen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige