- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 1 min
16. Februar 2021
Getriebekomponenten effizient fertigen
Bild: Emag Maschinenfabrik GmbH

Wie sieht die automobile Zukunft auf unseren Straßen aus? Eine aktuelle Studie der Boston Consulting Group prognostiziert einen Mix aus Benzin- und Dieselmotoren (48 Prozent), Hybridfahrzeugen (33 Prozent) und rein elektrischen Antrieben (19 Prozent). Das heißt im Umkehrschluss: Bei OEMs und Zulieferunternehmen entstehen zukünftig sowohl klassische Bauteile wie Getrieberäder als auch zahlreiche neue Getriebekomponenten – und das im Wechsel sowie unter erheblichem Kostendruck.

Wie sich diese Aufgabe in der Produktion effizient umsetzen lässt, verdeutlicht ein Blick auf die Dreh-Schleif-Maschine VLC 350 GT von Emag aus dem süddeutschen Salach: Verschiedene Hartbearbeitungsprozesse an Futterteilen bis zu einem Durchmesser von 350mm laufen hier hintereinander und in einer Aufspannung ab. Anwender profitieren von einer flexiblen Lösung mit einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis.

EMAG Maschinenfabrik GmbH
http://www.emag.com

Das könnte Sie auch interessieren

Smartes Knowhow bündeln

Von Maschinenbauern für Maschinenbauer – die strategische Allianz ‚Adamos‘ fördert den Wissenstransfer im Maschinen- und Anlagenbau. Sie befasst sich mit den Zukunftsthemen Industrie 4.0 und Industrial Internet of Things (IIoT) mit dem Ziel, die Digitalisierung im Maschinenbau voranzutreiben.

mehr lesen