Anzeige

Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 2 min
12. November 2020
Blickfang: Ganz einfach von ‚zuhause‘ aus: Serviceprozesse mit Augmented Reality unterstützen
Oculavis GmbH

Inbetriebnahmen, Anlagenoptimierungen oder kurzfristige Fehlerbehebungen sind oft mit hohem Arbeitsaufwand und Reisetätigkeit verbunden. Zudem erschwert Corona aufgrund von Kontaktsperren, Einreiseverboten oder internen Beschränkungen den persönlichen Kontakt auf dem Shopfloor. Innovative Augmented Reality (AR)-Technologie in Kombination mit mobilen Endgeräten sowie abgestimmt auf die Serviceprozesse von Maschinenherstellern und Anlagenbetreibern kann hier Abhilfe schaffen, indem verschiedene Aufgaben bequem aus der Ferne gelöst werden.

OCULAVIS SHARE bietet als vielfach ausgezeichnete Software die Plattform zur digitalen Transformation standortübergreifender Prozesse in der Instandhaltung, im Kundenservice oder bei Qualitätsaufgaben. Die Lösung erlaubt eine weltweite Vernetzung von Experten und Technikern mit Smartphones, Tablets und Datenbrillen. Über das Einscannen eines an der Maschine angebrachten QR-Codes oder NFC-Tags erhält der Bediener sofort Zugang zu spezifischen Informationen. Technisches Personal kann so auf strukturiertes Wissen im Rahmen von Schritt-für-Schritt-Anleitungen für standardisierte Prozesse wie Rüstvorgänge oder Reparaturen zugreifen. AR-Überlagerungen gestatten eine 3D-Visualisierung von Bauteilen und lassen sich mit arbeitsrelevanten Informationen wie Materialnummern, Video- und Bedienungsanleitungen anreichern.

Technische Herausforderungen werden so selbstständig am Ort des Geschehens gemeistert. Funktionen wie industrietaugliche Videoanrufe, Annotationen, Chats und die integrierte Dokumentation gewährleisten eine optimale Expertenbegleitung bei der Problemlösung. Corona hat uns deutlich gemacht, analoge und kostspielige Prozesse zu überdenken und neu zu gestalten. Die Digitalisierung ist sichtbarer denn je. Wer sich ihr entzieht verschenkt Wettbewerbsvorteile. Weitere Informationen gibt es online unter: ocvs.de/dima

Thematik: News | Software
Oculavis GmbH
ocvs.de/dima

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Richard Geiss GmbH
Bild: Richard Geiss GmbH
Anwenderbericht: Wenn das Lösemittel allein nicht das Mittel zur Lösung ist

Anwenderbericht: Wenn das Lösemittel allein nicht das Mittel zur Lösung ist

Aktuatoren kommen beispielsweise in Fahrzeugen zahlreich zum Einsatz – oft angetrieben durch Schrittmotoren, wie sie auch Johnson Electric International im schweizerischen Fertigungswerk in Murten produziert. Damit die Technologie später zuverlässig arbeitet, müssen die beiden Einzelteile des Schrittmotors perfekt entfettet sein. Hierbei unterstützt unter anderem das Unternehmen Richard Geiss, der Lösemittelspezialist aus dem bayerischen Offingen.

Bild: Klingelnberg GmbH
Bild: Klingelnberg GmbH
Kostenlose Themenwochen zur Windenergie

Kostenlose Themenwochen zur Windenergie

Windenergie – oder auch Windkraft – wird bereits seit der Antike genutzt. Windmühlen nutzten den Wind, um Korn zu Mehl zu mahlen. Heute wird vor allem elektrische Energie durch moderne Windkraftanlagen erzeugt. Das Maschinenbauunternehmen Klingelnberg hat sich dem Thema Erneuerbare Energien intensiv angenommen und lädt erneut zu einer exklusiven WebSeminar-Reihe ein. Auch können sich die Teilnehmer/Innen dieses mal auf einen spannenden Gastvortrag von Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischedick, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Wuppertal Institut, freuen.

Bild: Igus GmbH
Bild: Igus GmbH
168 Motion Plastics Innovationen

168 Motion Plastics Innovationen

Igus erhöht das Innovationstempo trotz widriger Rahmenbedingungen: Hohe Investitionen in Digitalisierung, Logistik und Remote-Beratung steigerten den Onlineumsatz 2020 um 30 Prozent und milderten den Umsatzrückgang auf 4,8 Prozent ab. Auch in Sachen Nachhaltigkeit und Produktinnovation geht der motion plastics Spezialist neue Wege und präsentiert im Frühjahr 2021 mit 168 Tribopolymer-Produkten mehr Neuheiten als je zuvor.

Bild: WFL Millturn Technologies GmbH & Co. KG
Bild: WFL Millturn Technologies GmbH & Co. KG
Anwenderstory: Komplettbearbeitung  vom Feinsten

Anwenderstory: Komplettbearbeitung vom Feinsten

Kapp Niles existiert bereits über 120 Jahre. Das Traditionsunternehmen agiert mit seinen neun Produktionsstandorten weltweit und beschäftigt knapp 1.000 Mitarbeiter in der Gruppe. Hauptsparte sind hochwertige Lösungen rund um die Feinbearbeitung von Verzahnungen und Profilen. Aktuell im Einsatz befinden sich dabei unter anderem Bearbeitungsmaschinen von WFL.

Bild: Walter AG
Bild: Walter AG
Vibrationsfrei fräsen und drehen (mit Video)

Vibrationsfrei fräsen und drehen (mit Video)

Mit den schwingungsgedämpften Accure·tec Aufnahmen und Bohrstangen brachte der Werkzeughersteller Walter eine Technologie speziell für das vibrationsfreie Drehen und Fräsen mit langen Auskragungen auf den Markt. Axial und radial elastisch gelagerte Dämpferelemente sorgen für einen stabilen Prozess mit geringer Geräuschentwicklung.

Anzeige