dima-Interview: Produktion smart gestalten

Intelligente Technologien verhelfen zahlreichen Fertigungsunternehmen derzeit immer mehr zu deutlichen Produktivitätssprüngen. Wie lassen sich die auf den ersten Blick komplexen Lösungen mit gesichertem Aufwand integrieren, ohne sich in der Datenwildnis zu verirren? Jan Kasten, Leitung Digitalisierung Produktion sowie Mitglied der Geschäftsleitung beim Software- und Fertigungsspezialisten Macio, stellt sich im Interview den dima-Fragen.
Die Nutzer und ihre Anforderungen stehen immer im Fokus der Macio-Entwicklungen. Bild: Macio GmbH / Wilo SE
Die Nutzer und ihre Anforderungen stehen immer im Fokus der Macio-Entwicklungen. Bild: Macio GmbH / Wilo SE

dima: Herr Kasten, wir befinden uns im Zeitalter von Vernetzung, Predictive Maintenance, Cloud und IIoT. Wie sieht der Nutzen für Produktionsbetriebe mit diesen Lösungen aus?

Nun, der Vorteil software- und hardwarebasierter IIoT-Lösungen besteht insbesondere darin, die Wertschöpfung einer Produktionsanlage transparent zu gestalten. Dabei spielt die Kennzahl der ‚Gesamtanlageneffektivität (GAE)‘ eine entscheidende Rolle. Wenn sich diese korrekt ermitteln lässt, dann ist sowohl ein Blick auf die Produktivität einer Anlage als auch auf deren ungeplante Verluste möglich.

Der Maschinen- und Anlagenbau gehört zu den industriellen Kernbranchen des Softwarespezialisten.
Der Maschinen- und Anlagenbau gehört zu den industriellen Kernbranchen des Softwarespezialisten. Bild: Macio GmbH / Lapmaster Wolters GmbH

Die gemeinsame Voraussetzung für die Ermittlung der GAE ist allerdings eine vollständige und aktuelle Datenbasis. Um diese Daten sammeln, analysieren und vor allem für unterschiedliche Nutzergruppen visualisieren zu können, setzen zahlreiche Unternehmen auf spezielle IT-Lösungen auch auf die aus unserem Hause.

Jan Kasten, Leitung Digitalisierung Produktion und Mitglied der Geschäftsleitung bei Macio: "Wir nehmen Prozesse ganz genau unter die Lupe und identifizieren das Optimierungspotenzial auf verschiedenen Ebenen."
Jan Kasten, Leitung Digitalisierung Produktion und Mitglied der Geschäftsleitung bei Macio: „Wir nehmen Prozesse ganz genau unter die Lupe und identifizieren das Optimierungspotenzial auf verschiedenen Ebenen.“Bild: Macio GmbH

dima: Welche konkreten Informationen erhalte ich für meine Fertigung?

Um bei meinem oben genannten Beispiel der GAE zu bleiben: Nutzt ein Produktionsunternehmen eine solche IIoT-Digitalisierungslösung, dann ist es möglich, folgende Informationen zur gesamten Fertigungszeit zu bekommen:

  • Netto-Fertigungszeit/ Auftragszeit + Angaben zu Verfügbarkeitsverlusten
  • Produktionszeit/ Laufzeit + Stillstände/ Rüstung, Auftragswechsel
  • Geplante Menge /Laufzeit
  • Ist-Menge + Angaben zu Leistungsverlusten durch Störungen bzw. reduzierte Geschwindigkeit
  • Gut-Menge + Angaben zu Qualitätsverlusten durch Ausschuss oder Nacharbeit

Auf der Basis solcher Daten lassen sich zielgerichtete Maßnahmen ableiten, um die Wertschöpfung einer Anlage zu erhöhen. Wichtig ist mir an dieser Stelle zu betonen, dass mit der Ermittlung einer GAE-Kennzahl nicht die Produktivität des Maschinenführers gemessen wird, sondern der Maschinenführer die Produktivität der Maschine misst bzw. den Prozess der Wertschöpfung überwacht.

Die Experten realisierten bereits zahlreiche Projekte in den Industrie-4.0-Themenfeldern 'Digitaler Zwilling', 'Maschinendatenerfassung', 'Augmented Reality' und insbesondere auch im IoT-Portal-Umfeld.
Die Experten realisierten bereits zahlreiche Projekte in den Industrie-4.0-Themenfeldern ‚Digitaler Zwilling‘, ‚Maschinendatenerfassung‘, ‚Augmented Reality‘ und insbesondere auch im IoT-Portal-Umfeld.Bild: Macio GmbH / Pfannenberg Europe GmbH

dima: Experten sprechen gerne vom ganzheitlichen Ansatz für die Produktionsplanung. Wie gehen Sie hier vor?

Nun, unser Ansatz beginnt und endet nicht bei den Maschinen – der komplette Produktionsablauf wird zunächst einer Prozess- und Bedarfsanalyse unterzogen. Organisation und technische Prozesse werden dabei ganz genau unter die Lupe genommen und Optimierungspotenzial auf verschiedenen Ebenen identifiziert. Im Ergebnis greifen dann Prozessoptimierung, Automation und Digitalisierung in einer Gesamtlösung ineinander.

dima: Bieten Sie alle Leistungen aus einer Hand an?

Wir treten als Gesamtlösungsanbieter am Markt auf, der aber mit kompetenten Partnern zusammenarbeitet. In diesem Zusammenhang möchte ich insbesondere den strategischen Zusammenschluss mit den Experten von mworks hervorheben: einem Dienstleister für maßgeschneiderte Produktions- und Automatisierungslösungen. Die mworks-Spezialisten beraten und begleiten produzierende Betriebe aller Branchen bei der Planung, Konzeption und Beschaffung von Produktionsanlagen.

Smart alles auf einen Blick: Fortschrittliche digitale Lösungen sorgen für Transparenz im Shop- floor und liefern fundierte Daten für solide Entscheidungen zur Prozessoptimierung.
Smart alles auf einen Blick: Fortschrittliche digitale Lösungen sorgen für Transparenz im Shop- floor und liefern fundierte Daten für solide Entscheidungen zur Prozessoptimierung.Bild: Macio GmbH

dima: Wieviele realisierte Projekte können Sie vorweisen? Gibt es Schwerpunkte in bestimmten industriellen Bereichen?

Wir können eine Vielzahl von realisierten Projekten in den Industrie 4.0-Themenfeldern ‚Digitaler Zwilling‘, ‚Maschinendatenerfassung‘, ‚Augmented Reality‘ oder gerade im IoT-Portal-Umfeld vorweisen. Hier agieren wir branchenübergreifend. Hervorheben möchte ich den Maschinen- und Anlagenbau, die Medizintechnik und die Pharmaindustrie.

dima: Wagen Sie noch einen Ausblick in die Zukunft?

Zahllose Produktionsunternehmen haben mittlerweile erkannt, dass ihnen Daten helfen, ihre Prozesse zu verstehen und zu optimieren und ihre Anlagen effizienter auszulasten. Das erhöht die Wettbewerbsfähigkeit – und daher erwarte ich eine vermehrte Nachfrage nach intelligenten IKT-Lösungen im IIoT-Umfeld.

Anwendungsnahe Workflows

Macio steht für hochwertiges Design und benutzerorientierte Softwarelösungen im Gerätebau, Maschinen- und Anlagenbau, in der Labortechnik und vielen weiteren Branchen. Mit einer großen Portion Prozesswissen und dem Gespür für Digitalisierungspotentiale begleitet Macio Kunden in der Produktion auf ihrem Weg in die digitale Zukunft. Stets im Mittelpunkt befindet sich der Nutzer und seine Bedürfnisse. Beispielsweise kann eine Anwendung mithilfe unterschiedlicher Bedienerprofile für unerfahrene User rasch erlernbar sein, für Experten hingegen ein komplexeres Tool darstellen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

EVO Informationssysteme kooperiert mit Keyence Deutschland: Nach umfangreichen Tests und dem praktischen Einsatz bei Kunden hat die Kombination der intuitiven EVO-Apps mit den leistungsfähigen Industrie-Scannern von Keyence überzeugt. Der Einsatz der nutzerfreundlichen EVO Apps und die Scanleistung unter widrigen Industriebedingungen gewährleisten die zuverlässige Identifizierung und Prozessdokumentation in Wareneingang, Produktion und Lager.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Aluminium prozesssicher zerspanen

Aluminium prozesssicher zerspanen

Bohren, Reiben, Stechen und Fräsen: Der Werkzeugspezialist Paul Horn aus Tübingen bietet ein breites Portfolio an optimierten Werkzeugen für die wirtschaftliche Zerspanung des Leichtmetalls Aluminium. Nach Stahlwerkstoffen ist Aluminium das meist verwendete Metall. In der zerspanenden Industrie zählen die Al-Legierungen zu den leicht zu bearbeitenden Werkstoffen. Nichtsdestotrotz ist es möglich, dass bei der Bearbeitung des weichen Metalls schnell ein ‚harter Brocken‘ entsteht: Verklebungen, Aufbauschneiden und Spänestau bis zum Werkzeugbruch kommen vor. Mit den richtigen Werkzeugen, Schneidstoffen, Schnittdaten sowie der passenden Menge und Art des Kühlschmierstoffes lassen sich Al-Legierungen prozesssicher zerspanen.

Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
ZVO-Jahresbericht 2021

ZVO-Jahresbericht 2021

Der Zentralverband Oberflächentechnik e.V. bringt seinen Jahresbericht 2021 heraus. Mit der aktuellen Publikation berichtet der ZVO erneut über seine Arbeit und die Entwicklung im abgelaufenen Kalenderjahr. Der Bericht dokumentiert die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten des ZVO und der Branche, insbesondere der wirtschafts-, umwelt-, energie- und bildungspolitischen Interessenvertretung sowie die Branchenentwicklung. 

Bild: Sodick Deutschland GmbH
Bild: Sodick Deutschland GmbH
Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

EDM-Spezialist Sodick ist vom 21. bis zum 24. Juni auf der Metav 2022 in Düsseldorf mit von der Partie. In Halle 16 am Stand F38 kann mit drei Maschinen ein kleiner Ausschnitt aus dem breiten Sortiment an Erodiermaschinen präsentiert werden: eine Drahterodiermaschine VL400Q, eine Senkerodiermaschine AD35L (im Bild ist eine AD55L zu sehen) und eine K1C für das Hochgeschwindigkeits-Startlochbohren

Bild: Klingelnberg GmbH
Bild: Klingelnberg GmbH
Fachbericht: Modified Crowning

Fachbericht: Modified Crowning

Was soll sich schon bei einem Achsgetriebe ändern, wenn statt eines Verbrennungsmotors ein elektrischer Antrieb mit gleicher Nennleistung eingebaut ist? Auf den ersten Blick sind keine Änderung im Lastenheft des Achsgetriebes zu vermuten – wäre da nicht das Energiemanagement eines elektrischen Antriebsstranges. Klingelnberg kennt sich mit dem Thema bestens aus.

Bild: Laserhub GmbH
Bild: Laserhub GmbH
Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Die Firma Laserhub, Betreiber der gleichnamigen Online-Plattform für die Beschaffung maßgeschneiderter Blech- und Drehteile, gibt den erfolgreichen Abschluss ihrer Series-B-Finanzierungsrunde bekannt. Als erster internationaler Investor führt Evli Growth Partners aus Finnland die Runde an. Als Co-Investoren schlossen sich mit Fuse Venture Partners aus dem Vereinigten Königreich und FJ Labs aus den USA zwei weitere internationale Fonds an.

Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

ACE Stoßdämpfer erweitert die erfolgreiche Magnum-Serie und präsentiert damit eine konstruktionstechnische Besonderheit: Das Unternehmen aus Langenfeld im Rheinland bietet jetzt erstmals selbsteinstellende Industriestoßdämpfer mit Gewinde M64 und einem Hub von 150mm serienmäßig in einer Edelstahlausführung an, deren Hauptkomponenten komplett in Deutschland entwickelt und gefertigt werden.

Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Geschäftsfeld wegen Neuausrichtung umbenannt

Geschäftsfeld wegen Neuausrichtung umbenannt

Aus Industrie 4.0 wird Schaeffler Lifetime Solutions: Die Umbenennung erfolgt aufgrund der Neuausrichtung des Leistungsportfolios, das in den vergangenen Jahren sukzessive von reinen Produktlösungen hin zu ganzheitlichen Dienstleistungen erweitert wurde. Der neue Name ‚Schaeffler Lifetime Solutions‘ sowie der Subclaim ‚Keep your machines rolling‘ symbolisiert dabei den Anspruch, Wünsche und Bedürfnisse von Instandhaltungs- und Werksleitern über die gesamte Lebensdauer einer Maschine hinweg zu bedienen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige