dima-Interview: Produktion smart gestalten

Intelligente Technologien verhelfen zahlreichen Fertigungsunternehmen derzeit immer mehr zu deutlichen Produktivitätssprüngen. Wie lassen sich die auf den ersten Blick komplexen Lösungen mit gesichertem Aufwand integrieren, ohne sich in der Datenwildnis zu verirren? Caroline Genschmer, Verantwortliche Digitalisierung Produktion, Geschäfts- & Prozessentwicklung beim Software- und Fertigungsspezialisten Macio, stellt sich im Interview den dima-Fragen.
Die Nutzer und ihre Anforderungen stehen immer im Fokus der Macio-Entwicklungen. Bild: Macio GmbH / Wilo SE
Die Nutzer und ihre Anforderungen stehen immer im Fokus der Macio-Entwicklungen. Bild: Macio GmbH / Wilo SE

dima: Frau Genschmer, wir befinden uns im Zeitalter von Vernetzung, Predictive Maintenance, Cloud und IIoT. Wie sieht der Nutzen für Produktionsbetriebe mit diesen Lösungen aus?

Nun, der Vorteil software- und hardwarebasierter IIoT-Lösungen besteht insbesondere darin, die Wertschöpfung einer Produktionsanlage transparent zu gestalten. Dabei spielt die Kennzahl der ‚Gesamtanlageneffektivität (GAE)‘ eine entscheidende Rolle. Wenn sich diese korrekt ermitteln lässt, dann ist sowohl ein Blick auf die Produktivität einer Anlage als auch auf deren ungeplante Verluste möglich.

Der Maschinen- und Anlagenbau gehört zu den industriellen Kernbranchen des Softwarespezialisten.
Der Maschinen- und Anlagenbau gehört zu den industriellen Kernbranchen des Softwarespezialisten. Bild: Macio GmbH / Lapmaster Wolters GmbH

Die gemeinsame Voraussetzung für die Ermittlung der GAE ist allerdings eine vollständige und aktuelle Datenbasis. Um diese Daten sammeln, analysieren und vor allem für unterschiedliche Nutzergruppen visualisieren zu können, setzen zahlreiche Unternehmen auf spezielle IT-Lösungen auch auf die aus unserem Hause.

dima: Welche konkreten Informationen erhalte ich für meine Fertigung?

Caroline Genschmer, Mitarbeiterin Digitalisierung Produktion, Geschäfts- & Prozessentwicklung beim Software- und Fertigungsspezialisten Macio: "Wir nehmen Prozesse ganz genau unter die Lupe und identifizieren das Optimierungspotenzial auf verschiedenen Ebenen."
Caroline Genschmer, Verantwortliche Digitalisierung Produktion, Geschäfts- & Prozessentwicklung beim Software- und Fertigungsspezialisten Macio: „Wir nehmen Prozesse ganz genau unter die Lupe und identifizieren das Optimierungspotenzial auf verschiedenen Ebenen.“ – Bild: Macio GmbH

Um bei meinem oben genannten Beispiel der GAE zu bleiben: Nutzt ein Produktionsunternehmen eine solche IIoT-Digitalisierungslösung, dann ist es möglich, folgende Informationen zur gesamten Fertigungszeit zu bekommen:

  • Netto-Fertigungszeit/ Auftragszeit + Angaben zu Verfügbarkeitsverlusten
  • Produktionszeit/ Laufzeit + Stillstände/ Rüstung, Auftragswechsel
  • Geplante Menge /Laufzeit
  • Ist-Menge + Angaben zu Leistungsverlusten durch Störungen bzw. reduzierte Geschwindigkeit
  • Gut-Menge + Angaben zu Qualitätsverlusten durch Ausschuss oder Nacharbeit

Auf der Basis solcher Daten lassen sich zielgerichtete Maßnahmen ableiten, um die Wertschöpfung einer Anlage zu erhöhen. Wichtig ist mir an dieser Stelle zu betonen, dass mit der Ermittlung einer GAE-Kennzahl nicht die Produktivität des Maschinenführers gemessen wird, sondern der Maschinenführer die Produktivität der Maschine misst bzw. den Prozess der Wertschöpfung überwacht.

Die Experten realisierten bereits zahlreiche Projekte in den Industrie-4.0-Themenfeldern 'Digitaler Zwilling', 'Maschinendatenerfassung', 'Augmented Reality' und insbesondere auch im IoT-Portal-Umfeld.
Die Experten realisierten bereits zahlreiche Projekte in den Industrie-4.0-Themenfeldern ‚Digitaler Zwilling‘, ‚Maschinendatenerfassung‘, ‚Augmented Reality‘ und insbesondere auch im IoT-Portal-Umfeld.Bild: Macio GmbH / Pfannenberg Europe GmbH

dima: Experten sprechen gerne vom ganzheitlichen Ansatz für die Produktionsplanung. Wie gehen Sie hier vor?

Nun, unser Ansatz beginnt und endet nicht bei den Maschinen – der komplette Produktionsablauf wird zunächst einer Prozess- und Bedarfsanalyse unterzogen. Organisation und technische Prozesse werden dabei ganz genau unter die Lupe genommen und Optimierungspotenzial auf verschiedenen Ebenen identifiziert. Im Ergebnis greifen dann Prozessoptimierung, Automation und Digitalisierung in einer Gesamtlösung ineinander.

dima: Bieten Sie alle Leistungen aus einer Hand an?

Wir treten als Gesamtlösungsanbieter am Markt auf, der aber mit kompetenten Partnern zusammenarbeitet. In diesem Zusammenhang möchte ich insbesondere den strategischen Zusammenschluss mit den Experten von mworks hervorheben: einem Dienstleister für maßgeschneiderte Produktions- und Automatisierungslösungen. Die mworks-Spezialisten beraten und begleiten produzierende Betriebe aller Branchen bei der Planung, Konzeption und Beschaffung von Produktionsanlagen.

Smart alles auf einen Blick: Fortschrittliche digitale Lösungen sorgen für Transparenz im Shop- floor und liefern fundierte Daten für solide Entscheidungen zur Prozessoptimierung.
Smart alles auf einen Blick: Fortschrittliche digitale Lösungen sorgen für Transparenz im Shop- floor und liefern fundierte Daten für solide Entscheidungen zur Prozessoptimierung.Bild: Macio GmbH

dima: Wieviele realisierte Projekte können Sie vorweisen? Gibt es Schwerpunkte in bestimmten industriellen Bereichen?

Wir können eine Vielzahl von realisierten Projekten in den Industrie 4.0-Themenfeldern ‚Digitaler Zwilling‘, ‚Maschinendatenerfassung‘, ‚Augmented Reality‘ oder gerade im IoT-Portal-Umfeld vorweisen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Hezinger Maschinen GmbH
Bild: Hezinger Maschinen GmbH
Produktive Blechbearbeitung

Produktive Blechbearbeitung

Bei der halbautomatischen Blechbearbeitung kommt kaum eine Maschine so vielfältig und für unterschiedliche Aufgabenstellungen zum Einsatz wie die Abkantpresse. Damit das entsprechende Zubehör (wie Werkzeuge oder Folien) in der benötigten Ausführung vorhanden ist, bietet die Fima Hezinger Maschinen aus Kornwestheim eine umfassende Auswahl über ihren Online-Shop – bis hin zum Werkzeugschrank.

Bild: Monatliche Auftragseingangsstatistik VDMA, Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.
Bild: Monatliche Auftragseingangsstatistik VDMA, Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.
Auftragseingang bei der Umformtechnik

Auftragseingang bei der Umformtechnik

Im dritten Quartal 2022 stieg der Auftragseingang der deutschen Umformtechnik im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7 Prozent. Dabei sanken die Bestellungen aus dem Inland um 1 Prozent, die Auslandsnachfrage legte um 10 Prozent zu. In den ersten neun Monaten 2022 stieg die Nachfrage insgesamt um 15 Prozent.

Bild: Heinrich Kipp Werk GmbH & Co. KG
Bild: Heinrich Kipp Werk GmbH & Co. KG
Neue Vertriebsgesellschaft in Kanada eröffnet

Neue Vertriebsgesellschaft in Kanada eröffnet

Mit der neuen Niederlassung in Kanada verfügt das Heinrich Kipp Werk inklusive dem Stammsitz in Deutschland nunmehr über zwölf Standorte weltweit. Auf der internationalen Ausweitung lag in den vergangenen Jahren ein Schwerpunkt, denn in den Auslandsmärkten liegt ein weiteres Potenzial für das Unternehmen. „Auch im Ausland gibt es eine große Nachfrage nach Kipp-Produkten“, erläutert Geschäftsführer Nicolas Kipp.

Bild: Klingelnberg GmbH
Bild: Klingelnberg GmbH
Gear Seminare in der Türkei und für China

Gear Seminare in der Türkei und für China

Mit den kostenfreien Fachveranstaltungen unter der Marke ‚Gear Seminar‘ bietet Klingelnberg aus Hückeswagen Wissensforen rund um die Verzahntechnik an. Im Rahmen der beliebten Live-Veranstaltungen informieren Klingelnberg Experten ihre Kunden über aktuelle Technologien, Trendthemen und Innovationen aus den Geschäftsbereichen Kegelrad-Technologie, Stirnrad-Technologie und Verzahnungsmesstechnik.

Bild: ODeCon engineering GmbH
Bild: ODeCon engineering GmbH
„5D-Metalldrucker“

„5D-Metalldrucker“

„Schneller, effizienter und vielseitiger als alle additiven Fertigungssysteme vor ihm: adAM-PRO ist der erste seiner Art – eine Weltneuheit in der Einzel- und Serienfertigung im Metallbau“, so beschreibt der Anbieter seine CNC-5-Achs-Hybrid-Laser-Werkzeugmaschine, die es auf der Fachmesse formnext 2022 in Frankfurt am Main erstmals zu sehen gab. Fünf Hochgeschwindigkeitsachsen bieten eine bisher einzigartige Technik in der additiven Fertigung.

Bild: ABB AG
Bild: ABB AG
Umfragen zur Lieferkette und zur Bildung

Umfragen zur Lieferkette und zur Bildung

Eine weltweite ABB-Umfrage zeigt einen zunehmenden Trend bei deutschen und europäischen Unternehmen, ihr Geschäft in ihr Heimatland oder in die Nähe zu verlagern (Reshoring/Nearshoring). Angesichts globaler Herausforderungen möchten sie ihre Lieferketten so resilienter gestalten. Gleichzeitig gibt es jedoch eine erhebliche Ausbildungslücke bei den Kompetenzen, die für den Erfolg dieser Strategien erforderlich sind.

Bild: H.P. Kaysser GmbH + Co. KG
Bild: H.P. Kaysser GmbH + Co. KG
Mittelständler ehrt Jubilare für 1.585 Jahre Treue

Mittelständler ehrt Jubilare für 1.585 Jahre Treue

Das Unternehmen H.P. Kaysser aus Leutenbach ehrt seine Jubilare. Nach coronabedingter zweijähriger Pause wurden im Jahr des 75-jährigen Firmenbestehens (2022) zahlreiche Jubilare gewürdigt. Mit einem feierlichen Festakt wurden 89 Beschäftigte für ihre insgesamt 1.585 Jahre Betriebszugehörigkeit ausgezeichnet – darunter auch der Chef. Die Laudatio hält ein Überraschungsgast.

Bild: COMAU S.p.A. - POWERTRAIN SYSTEMS
Bild: COMAU S.p.A. - POWERTRAIN SYSTEMS
Azubis erlernen fortschrittliche Robotik-Technologie

Azubis erlernen fortschrittliche Robotik-Technologie

Comau hat fortschrittliche Technologien und Schulungslösungen für das Ausbildungsprojekt „e.DO Learning Center“ entwickelt, das von Ferrari im Rahmen seiner fortlaufenden Unterstützung lokaler Gemeinden gefördert wird. Das Learning Center wurde im Herbst 2022 im Istituto Istruzione Superiore (IIS) „Fermo Corni“ von Modena (Italien) – einer Sekundar- und Hochschule – eröffnet. Die Initiative zeigt, wie wichtig es ist, Robotik aus der Produktion heraus in andere Bereiche zu übertragen.

Bild: ISCAR Germany GmbH
Bild: ISCAR Germany GmbH
CBN-Produktlinie erweitert

CBN-Produktlinie erweitert

Beim Drehen schwer zerspanbarer Werkstoffe ist die Wahl des Werkzeugs entscheidend. Druck und hohe Temperaturen in der Schnittzone treiben den verschleißbedingten Wechsel sonst rasch in die Höhe. Wendeschneideplatten (WSP) mit aufgelöteten Schneiden aus CBN (kubischem Bornitrid) eignen sich aufgrund der Materialhärte hervorragend für das Hartdrehen, sind im Anwendungsprozess jedoch großen mechanischen Belastungen ausgesetzt. Eine verlängerte WSP-Lebensdauer birgt enorme Potenziale bezüglich Produktivität und Wirtschaftlichkeit. Mit den fünf neuen Varianten der CBN-Produktlinie setzt Iscar genau hier an.