dima-Interview: Produktion smart gestalten

Intelligente Technologien verhelfen zahlreichen Fertigungsunternehmen derzeit immer mehr zu deutlichen Produktivitätssprüngen. Wie lassen sich die auf den ersten Blick komplexen Lösungen mit gesichertem Aufwand integrieren, ohne sich in der Datenwildnis zu verirren? Caroline Genschmer, Verantwortliche Digitalisierung Produktion, Geschäfts- & Prozessentwicklung beim Software- und Fertigungsspezialisten Macio, stellt sich im Interview den dima-Fragen.
Die Nutzer und ihre Anforderungen stehen immer im Fokus der Macio-Entwicklungen. Bild: Macio GmbH / Wilo SE
Die Nutzer und ihre Anforderungen stehen immer im Fokus der Macio-Entwicklungen. Bild: Macio GmbH / Wilo SE

dima: Frau Genschmer, wir befinden uns im Zeitalter von Vernetzung, Predictive Maintenance, Cloud und IIoT. Wie sieht der Nutzen für Produktionsbetriebe mit diesen Lösungen aus?

Nun, der Vorteil software- und hardwarebasierter IIoT-Lösungen besteht insbesondere darin, die Wertschöpfung einer Produktionsanlage transparent zu gestalten. Dabei spielt die Kennzahl der ‚Gesamtanlageneffektivität (GAE)‘ eine entscheidende Rolle. Wenn sich diese korrekt ermitteln lässt, dann ist sowohl ein Blick auf die Produktivität einer Anlage als auch auf deren ungeplante Verluste möglich.

Der Maschinen- und Anlagenbau gehört zu den industriellen Kernbranchen des Softwarespezialisten.
Der Maschinen- und Anlagenbau gehört zu den industriellen Kernbranchen des Softwarespezialisten. Bild: Macio GmbH / Lapmaster Wolters GmbH

Die gemeinsame Voraussetzung für die Ermittlung der GAE ist allerdings eine vollständige und aktuelle Datenbasis. Um diese Daten sammeln, analysieren und vor allem für unterschiedliche Nutzergruppen visualisieren zu können, setzen zahlreiche Unternehmen auf spezielle IT-Lösungen auch auf die aus unserem Hause.

dima: Welche konkreten Informationen erhalte ich für meine Fertigung?

Caroline Genschmer, Mitarbeiterin Digitalisierung Produktion, Geschäfts- & Prozessentwicklung beim Software- und Fertigungsspezialisten Macio: "Wir nehmen Prozesse ganz genau unter die Lupe und identifizieren das Optimierungspotenzial auf verschiedenen Ebenen."
Caroline Genschmer, Verantwortliche Digitalisierung Produktion, Geschäfts- & Prozessentwicklung beim Software- und Fertigungsspezialisten Macio: „Wir nehmen Prozesse ganz genau unter die Lupe und identifizieren das Optimierungspotenzial auf verschiedenen Ebenen.“ – Bild: Macio GmbH

Um bei meinem oben genannten Beispiel der GAE zu bleiben: Nutzt ein Produktionsunternehmen eine solche IIoT-Digitalisierungslösung, dann ist es möglich, folgende Informationen zur gesamten Fertigungszeit zu bekommen:

  • Netto-Fertigungszeit/ Auftragszeit + Angaben zu Verfügbarkeitsverlusten
  • Produktionszeit/ Laufzeit + Stillstände/ Rüstung, Auftragswechsel
  • Geplante Menge /Laufzeit
  • Ist-Menge + Angaben zu Leistungsverlusten durch Störungen bzw. reduzierte Geschwindigkeit
  • Gut-Menge + Angaben zu Qualitätsverlusten durch Ausschuss oder Nacharbeit

Auf der Basis solcher Daten lassen sich zielgerichtete Maßnahmen ableiten, um die Wertschöpfung einer Anlage zu erhöhen. Wichtig ist mir an dieser Stelle zu betonen, dass mit der Ermittlung einer GAE-Kennzahl nicht die Produktivität des Maschinenführers gemessen wird, sondern der Maschinenführer die Produktivität der Maschine misst bzw. den Prozess der Wertschöpfung überwacht.

Die Experten realisierten bereits zahlreiche Projekte in den Industrie-4.0-Themenfeldern 'Digitaler Zwilling', 'Maschinendatenerfassung', 'Augmented Reality' und insbesondere auch im IoT-Portal-Umfeld.
Die Experten realisierten bereits zahlreiche Projekte in den Industrie-4.0-Themenfeldern ‚Digitaler Zwilling‘, ‚Maschinendatenerfassung‘, ‚Augmented Reality‘ und insbesondere auch im IoT-Portal-Umfeld.Bild: Macio GmbH / Pfannenberg Europe GmbH

dima: Experten sprechen gerne vom ganzheitlichen Ansatz für die Produktionsplanung. Wie gehen Sie hier vor?

Nun, unser Ansatz beginnt und endet nicht bei den Maschinen – der komplette Produktionsablauf wird zunächst einer Prozess- und Bedarfsanalyse unterzogen. Organisation und technische Prozesse werden dabei ganz genau unter die Lupe genommen und Optimierungspotenzial auf verschiedenen Ebenen identifiziert. Im Ergebnis greifen dann Prozessoptimierung, Automation und Digitalisierung in einer Gesamtlösung ineinander.

dima: Bieten Sie alle Leistungen aus einer Hand an?

Wir treten als Gesamtlösungsanbieter am Markt auf, der aber mit kompetenten Partnern zusammenarbeitet. In diesem Zusammenhang möchte ich insbesondere den strategischen Zusammenschluss mit den Experten von mworks hervorheben: einem Dienstleister für maßgeschneiderte Produktions- und Automatisierungslösungen. Die mworks-Spezialisten beraten und begleiten produzierende Betriebe aller Branchen bei der Planung, Konzeption und Beschaffung von Produktionsanlagen.

Smart alles auf einen Blick: Fortschrittliche digitale Lösungen sorgen für Transparenz im Shop- floor und liefern fundierte Daten für solide Entscheidungen zur Prozessoptimierung.
Smart alles auf einen Blick: Fortschrittliche digitale Lösungen sorgen für Transparenz im Shop- floor und liefern fundierte Daten für solide Entscheidungen zur Prozessoptimierung.Bild: Macio GmbH

dima: Wieviele realisierte Projekte können Sie vorweisen? Gibt es Schwerpunkte in bestimmten industriellen Bereichen?

Wir können eine Vielzahl von realisierten Projekten in den Industrie 4.0-Themenfeldern ‚Digitaler Zwilling‘, ‚Maschinendatenerfassung‘, ‚Augmented Reality‘ oder gerade im IoT-Portal-Umfeld vorweisen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Boschert GmbH & Co. KG
Bild: Boschert GmbH & Co. KG
Kupfer- und Alu-Bearbeitung auf der Hannover Messe

Kupfer- und Alu-Bearbeitung auf der Hannover Messe

Zusammen mit Systempartner Stierli legt Boschert seinen Schwerpunkt bei der Hannover Messe vom 17. bis zum 21. April 2023 auf die Kupferbearbeitung. In Halle 12 – Stand D56 zeigen die Blechbearbeitungsspezialisten aus dem Südschwarzwald u.a. das überarbeitete Kupfer-Bearbeitungszentrum CU-Flex mit seinen drei Stationen zum Stanzen, Biegen und Scheren sowie ihre für die Kupfer- und Aluminiumbearbeitung ausgelegte Stanzmaschine CU Profi der aktuellen Generation.

Bild: Maschinenfabrik Berthold Hermle AG
Bild: Maschinenfabrik Berthold Hermle AG
Auftragseingang erreicht neuen Bestwert

Auftragseingang erreicht neuen Bestwert

Die Maschinenfabrik Berthold Hermle aus Gosheim entwickelte sich im Geschäftsjahr 2022 besser als erwartet. Der Konzernumsatz des schwäbischen Werkzeugmaschinen- und Automationsspezialisten stieg gegenüber dem Vorjahr nach vorläufigen, noch ungeprüften Zahlen um rund 26% auf circa 474 Mio. Euro (Vorjahr. 376,0 Mio. Euro), wobei das Auslandsvolumen etwas stärker zulegte als der Inlandsumsatz.

Bild: ESA Eppinger GmbH
Bild: ESA Eppinger GmbH
Werkzeugspezialisten fusionieren

Werkzeugspezialisten fusionieren

Die Eppinger-Gruppe gibt ihren Zusammenschluss mit der Techniks Tool Group (TTG) aus Indianapolis, USA bekannt. Die fusionierten Unternehmen firmieren unter dem Namen Eppinger Technologies. Das zukünftig noch umfassendere Produktangebot wird durch hochwertige Werkzeug- und Automatisierungstechnik für CNC-Dreh- und Bearbeitungszentren ausgeweitet.

Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Automation in Hannover

Automation in Hannover

Wenn vom 17. bis zum 21. April 2023 internationale Unternehmen auf der Weltleitmesse in Hannover zusammenkommen, setzen sie alle ihre eigenen Schwerpunkte – und haben doch eines gemeinsam: Sie stehen aktuell vor großen Aufgaben, die ein tiefgreifendes Umdenken verlangen. Neben drängenden Fragen zur Energiesicherheit und funktionierender Lieferketten stehen Megathemen wie Nachhaltigkeit und Digitalisierung im Blickpunkt. Dass beide Themen Hand in Hand gehen, vermittelt der Automatisierungsspezialist Schunk und legt den Fokus in Hannover (Halle 6, Stand F21) bewusst auf den offenen Dialog.

Bild: Deutsche Messe AG
Bild: Deutsche Messe AG
Hannover Messe 2023 – Treffpunkt der Industrie

Hannover Messe 2023 – Treffpunkt der Industrie

Energiekosten, Stabilisierung von Lieferketten, Nachhaltigkeit – die mit diesen Megatrends verbundenen Herausforderungen bedingen den konsequenten Einsatz von Hochtechnologie und innovativen industriellen Lösungen. Die Hannover Messe vom 17. bis zum 21. April verbindet in einzigartiger Weise die Darstellung entsprechender Hightech-Angebote aus Maschinenbau, Elektro- und Digitalindustrie sowie Energiewirtschaft.

Bild: U.I. Lapp GmbH
Bild: U.I. Lapp GmbH
Fachartikel: Mehr Service wagen!

Fachartikel: Mehr Service wagen!

Unternehmen sind gefordert, sich neu zu erfinden: weg vom reinen Hersteller, hin zum ganzheitlichen Problemlöser. Denn Kunden wollen nicht einfach nur Produkte kaufen, sie wollen Lösungen. Lapp beschäftigt sich schon lange mit dieser Frage: Der Experte für Verbindungstechnologie bietet seinen Kunden eine Vielzahl an Services. Neu im Portfolio ist nun der Health Check Service zur Überwachung der Daten-Infrastruktur im Bereich Industry of Things.

Bild: Open Mind Technologies AG
Bild: Open Mind Technologies AG
CAM-Software erhält besonderes Qualitätssiegel

CAM-Software erhält besonderes Qualitätssiegel

Hypermill von Open Mind trägt das Qualitätssiegel ‚DMQP‘ (DMG Mori Qualified Products) und ist damit Teil des DMG Mori Produktkonfigurators. Darin können Kunden mit der Konfiguration von Werkzeugmaschinen auch gleich Werkzeuge, Spannmittel und weitere vom Maschinenhersteller mit Hauptsitz in Bielefeld empfohlene Produkte zu vergünstigten Preisen bestellen – darunter auch die CAD/CAM-Suite Hypermill.