Anzeige

Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 5 min
2. Juni 2021
dima-Interview: Produktion smart gestalten
Intelligente Technologien verhelfen zahlreichen Fertigungsunternehmen derzeit immer mehr zu deutlichen Produktivitätssprüngen. Wie lassen sich die auf den ersten Blick komplexen Lösungen mit gesichertem Aufwand integrieren, ohne sich in der Datenwildnis zu verirren? Jan Kasten, Leitung Digitalisierung Produktion sowie Mitglied der Geschäftsleitung beim Software- und Fertigungsspezialisten Macio, stellt sich im Interview den dima-Fragen.
Die Nutzer und ihre Anforderungen stehen immer im Fokus der Macio-Entwicklungen. Bild: Macio GmbH / Wilo SE
Die Nutzer und ihre Anforderungen stehen immer im Fokus der Macio-Entwicklungen. Bild: Macio GmbH / Wilo SE

dima: Herr Kasten, wir befinden uns im Zeitalter von Vernetzung, Predictive Maintenance, Cloud und IIoT. Wie sieht der Nutzen für Produktionsbetriebe mit diesen Lösungen aus?

Nun, der Vorteil software- und hardwarebasierter IIoT-Lösungen besteht insbesondere darin, die Wertschöpfung einer Produktionsanlage transparent zu gestalten. Dabei spielt die Kennzahl der ‚Gesamtanlageneffektivität (GAE)‘ eine entscheidende Rolle. Wenn sich diese korrekt ermitteln lässt, dann ist sowohl ein Blick auf die Produktivität einer Anlage als auch auf deren ungeplante Verluste möglich.

Der Maschinen- und Anlagenbau gehört zu den industriellen Kernbranchen des Softwarespezialisten.
Der Maschinen- und Anlagenbau gehört zu den industriellen Kernbranchen des Softwarespezialisten. Bild: Macio GmbH / Lapmaster Wolters GmbH

Die gemeinsame Voraussetzung für die Ermittlung der GAE ist allerdings eine vollständige und aktuelle Datenbasis. Um diese Daten sammeln, analysieren und vor allem für unterschiedliche Nutzergruppen visualisieren zu können, setzen zahlreiche Unternehmen auf spezielle IT-Lösungen auch auf die aus unserem Hause.

Jan Kasten, Leitung Digitalisierung Produktion und Mitglied der Geschäftsleitung bei Macio: "Wir nehmen Prozesse ganz genau unter die Lupe und identifizieren das Optimierungspotenzial auf verschiedenen Ebenen."
Jan Kasten, Leitung Digitalisierung Produktion und Mitglied der Geschäftsleitung bei Macio: „Wir nehmen Prozesse ganz genau unter die Lupe und identifizieren das Optimierungspotenzial auf verschiedenen Ebenen.“Bild: Macio GmbH

dima: Welche konkreten Informationen erhalte ich für meine Fertigung?

Um bei meinem oben genannten Beispiel der GAE zu bleiben: Nutzt ein Produktionsunternehmen eine solche IIoT-Digitalisierungslösung, dann ist es möglich, folgende Informationen zur gesamten Fertigungszeit zu bekommen:

  • Netto-Fertigungszeit/ Auftragszeit + Angaben zu Verfügbarkeitsverlusten
  • Produktionszeit/ Laufzeit + Stillstände/ Rüstung, Auftragswechsel
  • Geplante Menge /Laufzeit
  • Ist-Menge + Angaben zu Leistungsverlusten durch Störungen bzw. reduzierte Geschwindigkeit
  • Gut-Menge + Angaben zu Qualitätsverlusten durch Ausschuss oder Nacharbeit

Auf der Basis solcher Daten lassen sich zielgerichtete Maßnahmen ableiten, um die Wertschöpfung einer Anlage zu erhöhen. Wichtig ist mir an dieser Stelle zu betonen, dass mit der Ermittlung einer GAE-Kennzahl nicht die Produktivität des Maschinenführers gemessen wird, sondern der Maschinenführer die Produktivität der Maschine misst bzw. den Prozess der Wertschöpfung überwacht.

Die Experten realisierten bereits zahlreiche Projekte in den Industrie-4.0-Themenfeldern 'Digitaler Zwilling', 'Maschinendatenerfassung', 'Augmented Reality' und insbesondere auch im IoT-Portal-Umfeld.
Die Experten realisierten bereits zahlreiche Projekte in den Industrie-4.0-Themenfeldern ‚Digitaler Zwilling‘, ‚Maschinendatenerfassung‘, ‚Augmented Reality‘ und insbesondere auch im IoT-Portal-Umfeld.Bild: Macio GmbH / Pfannenberg Europe GmbH

dima: Experten sprechen gerne vom ganzheitlichen Ansatz für die Produktionsplanung. Wie gehen Sie hier vor?

Nun, unser Ansatz beginnt und endet nicht bei den Maschinen – der komplette Produktionsablauf wird zunächst einer Prozess- und Bedarfsanalyse unterzogen. Organisation und technische Prozesse werden dabei ganz genau unter die Lupe genommen und Optimierungspotenzial auf verschiedenen Ebenen identifiziert. Im Ergebnis greifen dann Prozessoptimierung, Automation und Digitalisierung in einer Gesamtlösung ineinander.

dima: Bieten Sie alle Leistungen aus einer Hand an?

Wir treten als Gesamtlösungsanbieter am Markt auf, der aber mit kompetenten Partnern zusammenarbeitet. In diesem Zusammenhang möchte ich insbesondere den strategischen Zusammenschluss mit den Experten von mworks hervorheben: einem Dienstleister für maßgeschneiderte Produktions- und Automatisierungslösungen. Die mworks-Spezialisten beraten und begleiten produzierende Betriebe aller Branchen bei der Planung, Konzeption und Beschaffung von Produktionsanlagen.

Smart alles auf einen Blick: Fortschrittliche digitale Lösungen sorgen für Transparenz im Shop- floor und liefern fundierte Daten für solide Entscheidungen zur Prozessoptimierung.
Smart alles auf einen Blick: Fortschrittliche digitale Lösungen sorgen für Transparenz im Shop- floor und liefern fundierte Daten für solide Entscheidungen zur Prozessoptimierung.Bild: Macio GmbH

dima: Wieviele realisierte Projekte können Sie vorweisen? Gibt es Schwerpunkte in bestimmten industriellen Bereichen?

Wir können eine Vielzahl von realisierten Projekten in den Industrie 4.0-Themenfeldern ‚Digitaler Zwilling‘, ‚Maschinendatenerfassung‘, ‚Augmented Reality‘ oder gerade im IoT-Portal-Umfeld vorweisen. Hier agieren wir branchenübergreifend. Hervorheben möchte ich den Maschinen- und Anlagenbau, die Medizintechnik und die Pharmaindustrie.

dima: Wagen Sie noch einen Ausblick in die Zukunft?

Zahllose Produktionsunternehmen haben mittlerweile erkannt, dass ihnen Daten helfen, ihre Prozesse zu verstehen und zu optimieren und ihre Anlagen effizienter auszulasten. Das erhöht die Wettbewerbsfähigkeit – und daher erwarte ich eine vermehrte Nachfrage nach intelligenten IKT-Lösungen im IIoT-Umfeld.

Anwendungsnahe Workflows

Macio steht für hochwertiges Design und benutzerorientierte Softwarelösungen im Gerätebau, Maschinen- und Anlagenbau, in der Labortechnik und vielen weiteren Branchen. Mit einer großen Portion Prozesswissen und dem Gespür für Digitalisierungspotentiale begleitet Macio Kunden in der Produktion auf ihrem Weg in die digitale Zukunft. Stets im Mittelpunkt befindet sich der Nutzer und seine Bedürfnisse. Beispielsweise kann eine Anwendung mithilfe unterschiedlicher Bedienerprofile für unerfahrene User rasch erlernbar sein, für Experten hingegen ein komplexeres Tool darstellen.

Thematik: Software
Macio GmbH
http://www.macio.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Igus GmbH
Bild: Igus GmbH
Aus alt mach neu

Aus alt mach neu

Eine Win-Win-Situation für Mitarbeiter und Umwelt: In der von Igus Auszubildenden selbst gegründeten Firma ‚Reguse‘ werden ausgediente Elektrogeräte aufbereitet und im eigenen Webshop den Kollegen kostengünstig für den Privatgebrauch angeboten.

Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Neuer Geschäftsführer

Neuer Geschäftsführer

Hartmut Hoffmann leitete seit 2008 erfolgreich die Geschäfte von RK Rose+Krieger. Er entwickelte das Unternehmen seitdem zu einem weltweit erfolgreichen Komplettanbieter für Linear-, Profil-Montage- und Verbindungstechnik. Nun verabschiedet er sich zum 30. Juni 2021 in den Ruhestand (im Bild links). Sein Nachfolger ist ab dem 1. Juli 2021 Dr.-Ing. Gregor Langer.