Fachartikel: Kundennähe und Entwicklungspower

Das 1941 von Emil Arnold gegründete Unternehmen ist ein innovativer Werkzeughersteller, der inzwischen in dritter und vierter Generation als Arno Werkzeuge Karl-Heinz Arnold von den Eigentümern geführt wird. Mit großer Fertigungstiefe, eigener Entwicklungskompetenz und globalen Vertriebsstrukturen entstehen hochmoderne und leistungsfähige Werkzeuge, die weltweit für die produktive Zerspanung beim Kurz- oder Langdrehen, Stechen, Drehen, Bohren oder Fräsen zum Einsatz kommen.
Arno Werkzeuge - Karl-Heinz Arnold: Mit dem Vertrieb von gelöteten Werkzeugen aus Hartmetall für das Drehen und mit der Vertretung von Tizit-Produkten in Süddeutschland Anfang der 70er Jahre entwickelt sich das junge Unternehmen gut.
Arno Werkzeuge – Karl-Heinz Arnold: Mit dem Vertrieb von gelöteten Werkzeugen aus Hartmetall für das Drehen und mit der Vertretung von Tizit-Produkten in Süddeutschland Anfang der 70er Jahre entwickelt sich das junge Unternehmen gut.Bild: Karl-Heinz Arnold GmbH

„Was sich in der Zusammenfassung so sachlich nüchtern liest, ist bei genauer Betrachtung die unternehmerische Geschichte von zwei Familien und vier Generationen“, berichtet uns Josef Storf. Der 60-jährige Kaufmann ist Mitgesellschafter und einer der Geschäftsführer. „Und es ist die Geschichte eines Unternehmens, das sich stets auf qualitativ hochwertige Lösungen für seine Kunden besonnen hat, statt grenzenlos zu wachsen“, ergänzt Klaus-Michel Arnold, Enkel des Gründers und ebenso geschäftsführender Gesellschafter.

Arno Werkzeuge - vier Generationen, zwei Familien, ein Unternehmen: Geschäftsleitung (v.l.) Josef Storf, Klaus-Michael Arnold, Jacqueline Arnold (Ur-Enkelin des Gründers), Simon Storf.
Arno Werkzeuge – vier Generationen, zwei Familien, ein Unternehmen: Geschäftsleitung (v.l.) Josef Storf, Klaus-Michael Arnold, Jacqueline Arnold (Ur-Enkelin des Gründers), Simon Storf.Bild: Karl-Heinz Arnold GmbH

Von Beginn an auf Qualität und Nischen gesetzt

Emil Arnold ist Meister bei Bosch, als er sich 1941, mitten in den Kriegswirren, mit einem Lehrenbau in Esslingen am Neckar selbstständig macht. Damit ist bereits im Unternehmenszweck die Qualität fester Bestandteil seiner Philosophie, schließlich müssen Lehren hochgenau sein. Fest steht damit auch, dass dies kein Massenmarkt ist. Um hier erfolgreich zu sein, muss Emil Arnold seinen Kunden nah sein und auch genau zuhören, damit er mit seinen Produktlösungen erfolgreich ist.

>>Wir hören heraus, wo den Kunden der Schuh drückt<<

„Diese drei Faktoren – Qualität, Nischenmarkt und Kundennähe – gehören auch heute, 80 Jahre später, noch zu unserer DNA und sind die Basis für unseren Erfolg“, betont Simon Storf, der in der Geschäftsleitung das Marketing verantwortet. Seit Sommer 2021 verkörpert er, genauso wie Jacqueline Arnold als Ur-Enkelin des Firmengründers, die nächste Unternehmensgeneration.

Bild: Karl-Heinz Arnold GmbH

Unternehmensgene: Gründersohn wird ebenfalls Gründer

1965 wird Emil Arnold eine KG und erweitert den Unternehmenszweck auf die Herstellung von Spezialwerkzeugen und Vorrichtungen für Sondermaschinen. Dazu kommt die Serienfertigung von Spannwerkzeugen. Inzwischen hat Emils Sohn Karl-Heinz sich 1962 mit einem Handelsunternehmen ebenfalls selbstständig gemacht. Mit dem Vertrieb von gelöteten Werkzeugen aus Hartmetall für das Drehen und mit der Vertretung von Tizit-Produkten in Süddeutschland Anfang der 70er Jahre entwickelt sich das junge Unternehmen gut. Parallel entwickelt Karl-Heinz Arnold eigene Werkzeuge, z.B. zum Ein- und Abstechen, und schafft damit die Keimzelle der heutigen Firma, die als Arno Werkzeuge international bekannt und geschätzt ist. Die Eigenfertigung stellt sich später als ‚Glücksfall‘ heraus, denn als Tizit 1988 den Vertrieb ins eigene Haus zurückholt, werden Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Werkzeugen zum eigentlichen Firmenzweck.

Eigene Produkte für anspruchsvolle Fertigungen

Jetzt kommt auch Josef Storf hinzu, der sich gemeinsam mit dem Gründerenkel Klaus-Michael Arnold immer stärker um die Entwicklung des Unternehmens kümmert. Mit dem Aufbau von Schleifkompetenzen und -kapazitäten gewinnt die Herstellung eigener Hartmetallwerkzeuge zunehmend an Profil. Als 1990 die ersten eigenen hochpositiven Wendeschneidplatten gefertigt werden, ist dies der Einstieg in ein Spezialgebiet für besonders anspruchsvolle Fertigungsaufgaben, bei denen Arno inzwischen die größte Programmvielfalt weltweit anbietet.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH
Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH
Modulares Wechselkopfsystem

Modulares Wechselkopfsystem

Ingersoll präsentiert die neue FlexTurn-Familie modularer Köpfe und Halter für Swiss-Type Maschinen. Mit dieser modularen Serie lassen sich Rüstzeiten verkürzen und Kosten sparen. Generell kostet es Zeit, die Halter aus dem Werkzeughalter der Swiss-Type Drehmaschinen auszubauen, um die Wendeschneidplatten zu wechseln. Mit der modularen FlexTurn-Serie können Wendeschneidplatten außerhalb der Maschine ausgetauscht werden, indem nur der modulare Kopf ausgebaut wird und der Schaft im Werkzeughalter bleibt.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Fachbericht: Königsdisziplin Stechdrehen

Fachbericht: Königsdisziplin Stechdrehen

Als Paul Horn im Jahr 1972 die Wendeschneidplatte des Typs 312 der Öffentlichkeit vorstellte, war das im Prozess des Stechdrehens eine kleine Revolution. Als erster Hersteller überhaupt präsentierten die Tübinger ein dreischneidiges Werkzeugsystem mit stehender Hartmetall-Wendeschneidplatte für das Stechdrehen. Heute ist der Prozess Stechdrehen mit Wendeschneidplatten in der modernen Fertigung nicht mehr wegzudenken.

Bild: Lehmann-UMT GmbH
Bild: Lehmann-UMT GmbH
Feinstfiltersystem auf der GrindTec und Intec

Feinstfiltersystem auf der GrindTec und Intec

Mit dem StingR Feinstfiltersystem schafft das vogtländische Unternehmen Lehmann-UMT eine universelle Lösung zur energieeffizienten und passgenauen Aufbereitung von Fluiden beim Werkzeugschleifen für verlängerte Standzeiten und hohe Werkzeugqualität. Erstmals im vergangenen Jahr vor großem Publikum auf der GrindTec präsentiert, wurde das Feinstfiltersystem mit automatischer pneumatischer Rückspülung erfolgreich am Markt platziert.

Bild: MPDV Mikrolab GmbH
Bild: MPDV Mikrolab GmbH
Optimistischer Start ins Jahr 2023

Optimistischer Start ins Jahr 2023

Viele Produktionsunternehmen erkannten im zurückliegenden Jahr, dass Investitionen in den Bereichen Digitalisierung und smarte Fabrik eine positive Auswirkung auf die gestiegene Komplexität und die vielfältigen Herausforderungen am Markt nehmen können. So konnte die MPDV Gruppe mit Sitz in Mosbach zahlreiche Projekte mit Bestandskunden realisieren und Neukunden von ihren markterprobten Lösungen überzeugen.

Bild: Schott Systeme GmbH
Bild: Schott Systeme GmbH
Vollautomatisierte Bearbeitung auf der Intec 2023

Vollautomatisierte Bearbeitung auf der Intec 2023

Auf der Intec 2023 in Leipzig vom 7. bis zum 10. März demonstriert der deutsche Softwarehersteller Schott Systeme die signifikanten Leistungserweiterungen der Version 3.10 seiner Pictures by PC-CAD/CAM-Software. Diese Version baut auf fast 40 Jahre Softwareentwicklung des Anbieters auf, der mit seiner universellen CAD/CAM-Software Pictures by PC (Preis unter 10.000€) eine kostengünstige Lösung für alle Aspekte der Konstruktion und Fertigung bereitstellt – von der Lohnfertigung, dem Sondermaschinenbau bis hin zum Werkzeug- und Formenbau.

Bild: Mahr GmbH
Bild: Mahr GmbH
Messdaten bequem sichern

Messdaten bequem sichern

Bedienung per Touch, ein ergonomisches Handling und vielfältige Auswertemöglichkeiten: Dafür steht das Höhenmessgerät Digimar 817 CLT, das in den drei Messbereichen 350, 600 und 1.000mm zur Verfügung steht. Ein schwenkbares Touchdisplay sorgt dafür, dass sich das Messgerät von Mahr aus Göttingen so komfortabel bedienen lässt wie ein Tablet: Große Schaltflächen, übersichtlich gegliederte Menüs und selbsterklärende Icons gestatten schnelle flüssige Abläufe und beschleunigen somit den Messablauf.

Bild: Airbus
Bild: Airbus
Success-Story: Rauch und Feinstaub weg

Success-Story: Rauch und Feinstaub weg

Die Bearbeitung von Grauguss auf spanenden Werkzeugmaschinen stellt besondere Anforderungen an die Luftreinhaltung. Der hohe Kohlenstoffgehalt des Materials lässt große Mengen an Feinstaub und Rauch entstehen – vor allem bei Großmaschinen und beim Schruppen mit großer Zustellung. Spezielle Abscheider beispielsweise von Rentschler Reven schützen Mensch und Maschine.

Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Neuer Leiter Industrial Europa

Neuer Leiter Industrial Europa

Christian Zeidlhack (45) hat die Leitung für das Industriegeschäft in Europa sowie die Gesamtleitung der Subregion Zentral- und Osteuropa beim global tätigen Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler übernommen. In dieser Position verantwortet er das Direktkunden- und Vertriebspartnergeschäft der Sparte Industrial in der gesamten Region Europa sowie das gesamte Geschäft des Unternehmens in der Subregion.