- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 2 min
6. April 2020
Automationssysteme realistisch simulieren
Bild: Fastems Systems GmbH

Mit den Digital-Manufacturing (DM)-Lösungen von Fastems lassen sich Automatisierungssysteme in virtuellen Umgebungen realistisch darstellen und testen, lange bevor sie in Betrieb gehen. Hieraus ergeben sich neue Potenziale für kosteneffiziente Prozessplanungen.

Derzeit umfasst das Angebot drei Produkte: Virtuelles MMS (Manufacturing Management Software), Virtuelles FMS (Flexible Fertigungssysteme) und Virtuelles AMC (Agile Fertigungszellen). Mit diesem Angebot lässt sich eine komplette automatisierte Fertigung mit Teile- und Palettentransfers inklusive der Bearbeitungszeiten simulieren. Der Planungsalgorithmus der MMS ist hierbei derselbe wie bei einem realen System, sodass verifizierbare Ergebnisse erzielt werden. Hierdurch erhält der Anwender allein durch Simulation wertvolle Informationen über die Prozesse in seiner künftigen Lösung, beispielsweise auch über dessen Kapazität, Zykluszeiten und Auslastung.

Die im virtuellen Raum erstellten Produktionsdaten lassen sich bei Inbetriebnahme des realen Systems importieren; das beschleunigt deutlich die Hochlaufphase der Automatisierungslösung. Darüber hinaus gestatten die DM-Lösungen besonders praxisnahe Schulungen, da sich Mitarbeiter in einer realistischen Simulation mit allen Funktionen eines Automatisierungssystem vertraut machen können, ohne ein tatsächlich existierendes System oder die laufende Produktion zu beeinträchtigen.

Das DM-Konzept von Fastems ist der erste Schritt zur Entwicklung einer echten Automationslösung als Digital Twin, die zu einer höheren Effizienz nicht nur in der Produktion, sondern auch bei der Wartung und Instandhaltung führen wird.

Thematik: Automation | Software
Fastems Systems GmbH
www.fastems.de

Das könnte Sie auch interessieren

Spindellager werden zu Datenlieferanten

Die Entwicklungsingenieure von Schaeffler mit Sitz in Schweinfurt sind soweit: Das Spindellager der nächsten Generation verfügt über eine intelligente Sensorik, die Kenngrößen für die Lagerbelastung bzw. Spindelbelastung liefern kann.

Am vorderen Spindellager ermittelt ein Sensorring mit integrierter Processing Unit hochpräzise und mit einer Auflösung von unter 1mm die räumliche Spindelverlagerung und die Spindelverkippung.

mehr lesen