- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 1 min
6. April 2020
Automatisierte Nachschmierung
Schaeffler hat, passend zu seinem automatischen Schmierstoffgeber CONCEPT2, der bis zu zwei Schmierstellen autark mit Schmierstoff versorgen kann, ein sogenanntes E-Kit, speziell für Elektromotoren, entwickelt. Damit können Betreiber E-Motoren kostengünstig mit dem CONCEPT2 nachrüsten.
Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG

Zu einem effizienten und wirtschaftlichen Schmierungskonzept gehört neben der Wahl des passenden Schmierstoffs auch die Gestaltung der Nachschmierung. Schaeffler hat – passend zu seinem automatischen Schmierstoffgeber Concept2, der bis zu zwei Schmierstellen autark mit Schmierstoff versorgen kann – ein E-Kit speziell für Elektromotoren entwickelt. Damit können Betreiber E-Motoren kostengünstig mit dem Concept2 nachrüsten.

Das E-Kit umfasst sowohl den Schmierstoffgeber Concept2 (in der batteriebetriebenen Ausführung oder als 24-Volt-Variante) als auch das komplette Zubehör, das für die Montage und Installation benötigt wird. Damit wird die Erweiterung bestehender Schmiersysteme auf ein vollautomatisches Nachschmiersystem auf einfache Weise ermöglicht.

Mit automatischen Nachschmiergeräten wird frischer Schmierstoff in abgestimmter Menge zum richtigen Zeitpunkt an die Kontaktstellen des Wälzlagers gefördert. Sie lassen sich auf Wunsch auch von einer externen Steuerung regeln und sind besonders einfach in den Maschinenbetrieb zu integrieren. Unter- sowie Überschmierung und dadurch hervorgerufene Ausfallzeiten lassen sich ebenso zuverlässig vermeiden wie die Verschmutzung der Anlage durch überschüssigen Schmierstoff. Für den Instandhalter bedeuten automatische Nachschmiergeräte deutlich weniger Aufwand bei höherer Betriebssicherheit und oft geringeren Instandhaltungskosten.

Thematik: Automation
Schaeffler Technologies AG & Co. KG
www.schaeffler.de

Das könnte Sie auch interessieren

Spindellager werden zu Datenlieferanten

Die Entwicklungsingenieure von Schaeffler mit Sitz in Schweinfurt sind soweit: Das Spindellager der nächsten Generation verfügt über eine intelligente Sensorik, die Kenngrößen für die Lagerbelastung bzw. Spindelbelastung liefern kann.

Am vorderen Spindellager ermittelt ein Sensorring mit integrierter Processing Unit hochpräzise und mit einer Auflösung von unter 1mm die räumliche Spindelverlagerung und die Spindelverkippung.

mehr lesen