Fachartikel: Optimierung durch Digitalisierung

Digitalisierung in der produzierenden Industrie ist mehr als nur ein Trend. Sie ist die Voraussetzung, um flexibel auf wechselnde Marktanforderungen zu reagieren. Der erste Schritt in diese Richtung beginnt mit der Kenntnis über die eigenen Prozesse. Minautics begleitet Unternehmen auf diesem Weg.

Digitalisierung in der produzierenden Industrie ist mehr als nur ein Trend. Sie ist die Voraussetzung, um flexibel auf wechselnde Marktanforderungen zu reagieren. Der erste Schritt in diese Richtung beginnt mit der Kenntnis über die eigenen Prozesse. Minautics begleitet Unternehmen auf diesem Weg.

Bild: ©wladimir1804/Fotolia.com
Bild: ©wladimir1804/Fotolia.com

Business Prozess Management (BPM) konzentrierte sich in den vergangenen Jahren vorwiegend auf den Dienstleistungsbereich. Mittlerweile ist dieses Vorgehen ausgereift und hat öffentliche Standards etabliert, die sich herstellerunabhängig nutzen lassen. Ein Beispiel dafür ist die Modellierungssprache BPMN (Business Process Model and Notation). Sie stellt Symbole und Verknüpfungen zur Verfügung, mit denen sich nahezu beliebige Geschäfts- und Arbeitsprozesse darstellen lassen. Sie gestattet aber nicht nur eine grafische Darstellung von Prozessen, sondern kann auch für die Prozessautomatisierung zum Einsatz kommen.

Potenzial moderner Software ausschöpfen

Es gibt Softwarekomponenten, die BPMN interpretieren und auf diese Weise Prozesse automatisieren. Diese lassen sich als Process Engines oder Workflow Engines klassifizieren, gehen aber über die Funktionalitäten der Workflow-Software aus den 2000er Jahren weit hinaus. Sie können nicht nur Vorgänge digital von einem Mitarbeiter zum anderen weiterleiten. Heutzutage werden Process Engines auch genutzt, um technische Schnittstellen (Services) zu orchestrieren, Regeln auszuführen und große Mengen an Daten entlang des Prozesses zu transportieren. Davon profitiert jetzt die Industrie: Die Grenzen oder ‚Sprachbarrieren‘ zwischen IT-Ebene und Produktion kann BPMN als gemeinsame Beschreibungssprache aufheben, sodass durchgängige Abläufe entstehen. Es ist damit ein Prozess-Management realisierbar, das tatsächlich alle Unternehmensbereiche überspannt.

Detaillierte und vor allem durchgängige Beschreibungen aller relevanten Abläufe vom Auftragseingang über die Fertigung bis zum Warenausgang bilden für die Digitalisierung die Grundlage.
Detaillierte und vor allem durchgängige Beschreibungen aller relevanten Abläufe vom Auftragseingang über die Fertigung bis zum Warenausgang bilden für die Digitalisierung die Grundlage. Bild: ©Red ivory/www.shutterstock.com

Nahtloser Prozess

Als erstes gilt es, alle Schritte im Produktionsprozess auf ihre Wertschöpfung hin zu analysieren. Es empfiehlt sich mit dem marktdifferenzierenden Prozess anzufangen, also mit dem Prozess, dessen Verbesserung und Digitalisierung den größten Nutzen bringt. Diesen gilt es dann von Anfang bis Ende funktionsübergreifend zu beschreiben und auf diese Weise zu einem Wettbewerbsvorteil oder besser noch Alleinstellungsmerkmal auszubauen.

>>Gemeinsame Sprache für Administration, IT und Fertigung<<

Hierzu ein praxisnahes Beispiel: Der Prozess beginnt mit einer Kundenbestellung in einem Webshop und legt entsprechende Auftrags- und Produktionsdaten in einem ERP-System an. In der Produktion wird daraufhin eine Fertigungsmaschine angesteuert. Für den Versand ist ein Mitarbeiter zuständig und bevor der Prozess zum Ende kommt, wird der Rechnungsversand initiiert. Deutlich wird hier die Interaktion der verschiedenen, bislang oft isoliert betriebenen IT-Lösungen. Ebenso ist die Fertigungsmaschine eingebunden sowie gegebenenfalls das Personal.

Zwar bedarf ein solch durchgehender und Funktionsbereiche überspannender Ansatz einer detaillierten Beschreibung der Prozesse sowie der einzelnen Schritte. Er verhilft dann aber auch zu einer auf das Unternehmen zugeschnittenen Lösung, die erfolgskritische Besonderheiten des Betriebs durch Digitalisierung und Automation verstärkt. Im Rahmen eines realen Projekts wird der Prozess deshalb – mit wesentlich mehr Details als hier im Beispiel – in Workshops definiert und analysiert. ‚Standard-Software‘ kann dies in aller Regel nicht leisten, sondern verlangt meist eine Anpassung der Unternehmensprozesse an das Produkt oder aufwändiges Customizing.

Zum Erreichen der strategischen Ziele lassen sich Methoden und Werkzeuge des 
Prozessmanagements anwenden und dienen als Grundlage für weitere 
Digitalisierungsvorhaben und Verbesserungen.
Zum Erreichen der strategischen Ziele lassen sich Methoden und Werkzeuge des Prozessmanagements anwenden und dienen als Grundlage für weitere Digitalisierungsvorhaben und Verbesserungen. Bild: ©GaudiLab/www.shutterstock.com

Ein erfolgskritischer Faktor ist zudem das Stammdaten-Management. Im Beispiel muss die SPS der Fertigungsmaschine auftragsabhängig mit den passenden Parametern versorgt werden. Sind solche Daten ‚unsauber‘, verhindern sie fehlerfreie Prozessdurchläufe. Es muss dabei häufig geklärt werden, woher diese Daten kommen und wer dafür verantwortlich ist. Dass dafür entsprechende Technologien (z.B. Kommunikationsprotokolle) benötigt werden, ist eine kleinere Hürde, weil sie am Markt verfügbar sind. Um diese Vielfalt der Möglichkeiten nutzbar zu machen, bedarf es jedoch technischer Kompetenzen. Sind diese intern nicht verfügbar, empfiehlt sich extern um Rat zu fragen. Der Anbieter Minautics beispielsweise hat viel branchenübergreifende Erfahrung auf dem Gebiet der modellbasierten Prozessoptimierung. Die Experten leisten mit ihrem breitgefächerten Seminarangebot Hilfe zur Selbsthilfe, unterstützen aber auch vor Ort bei der Projektrealisierung.

Analysieren + optimieren

Die Prozessketten mit Modellierungssprachen wie BPMN transparent zu gestalten, lohnt sich in mehrfacher Hinsicht. Methoden und Werkzeuge des Prozessmanagements lassen sich so zum Erreichen der strategischen Ziele anwenden und dienen als Grundlage für weitere Digitalisierungsvorhaben und Prozessverbesserungen. So können sich beispielsweise Hinweise auf Engpässe im Produktionsprozess ergeben.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Hezinger Maschinen GmbH
Bild: Hezinger Maschinen GmbH
Produktive Blechbearbeitung

Produktive Blechbearbeitung

Bei der halbautomatischen Blechbearbeitung kommt kaum eine Maschine so vielfältig und für unterschiedliche Aufgabenstellungen zum Einsatz wie die Abkantpresse. Damit das entsprechende Zubehör (wie Werkzeuge oder Folien) in der benötigten Ausführung vorhanden ist, bietet die Fima Hezinger Maschinen aus Kornwestheim eine umfassende Auswahl über ihren Online-Shop – bis hin zum Werkzeugschrank.

Bild: Monatliche Auftragseingangsstatistik VDMA, Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.
Bild: Monatliche Auftragseingangsstatistik VDMA, Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.
Auftragseingang bei der Umformtechnik

Auftragseingang bei der Umformtechnik

Im dritten Quartal 2022 stieg der Auftragseingang der deutschen Umformtechnik im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7 Prozent. Dabei sanken die Bestellungen aus dem Inland um 1 Prozent, die Auslandsnachfrage legte um 10 Prozent zu. In den ersten neun Monaten 2022 stieg die Nachfrage insgesamt um 15 Prozent.

Bild: Heinrich Kipp Werk GmbH & Co. KG
Bild: Heinrich Kipp Werk GmbH & Co. KG
Neue Vertriebsgesellschaft in Kanada eröffnet

Neue Vertriebsgesellschaft in Kanada eröffnet

Mit der neuen Niederlassung in Kanada verfügt das Heinrich Kipp Werk inklusive dem Stammsitz in Deutschland nunmehr über zwölf Standorte weltweit. Auf der internationalen Ausweitung lag in den vergangenen Jahren ein Schwerpunkt, denn in den Auslandsmärkten liegt ein weiteres Potenzial für das Unternehmen. „Auch im Ausland gibt es eine große Nachfrage nach Kipp-Produkten“, erläutert Geschäftsführer Nicolas Kipp.

Bild: Klingelnberg GmbH
Bild: Klingelnberg GmbH
Gear Seminare in der Türkei und für China

Gear Seminare in der Türkei und für China

Mit den kostenfreien Fachveranstaltungen unter der Marke ‚Gear Seminar‘ bietet Klingelnberg aus Hückeswagen Wissensforen rund um die Verzahntechnik an. Im Rahmen der beliebten Live-Veranstaltungen informieren Klingelnberg Experten ihre Kunden über aktuelle Technologien, Trendthemen und Innovationen aus den Geschäftsbereichen Kegelrad-Technologie, Stirnrad-Technologie und Verzahnungsmesstechnik.

Bild: ODeCon engineering GmbH
Bild: ODeCon engineering GmbH
„5D-Metalldrucker“

„5D-Metalldrucker“

„Schneller, effizienter und vielseitiger als alle additiven Fertigungssysteme vor ihm: adAM-PRO ist der erste seiner Art – eine Weltneuheit in der Einzel- und Serienfertigung im Metallbau“, so beschreibt der Anbieter seine CNC-5-Achs-Hybrid-Laser-Werkzeugmaschine, die es auf der Fachmesse formnext 2022 in Frankfurt am Main erstmals zu sehen gab. Fünf Hochgeschwindigkeitsachsen bieten eine bisher einzigartige Technik in der additiven Fertigung.

Bild: ABB AG
Bild: ABB AG
Umfragen zur Lieferkette und zur Bildung

Umfragen zur Lieferkette und zur Bildung

Eine weltweite ABB-Umfrage zeigt einen zunehmenden Trend bei deutschen und europäischen Unternehmen, ihr Geschäft in ihr Heimatland oder in die Nähe zu verlagern (Reshoring/Nearshoring). Angesichts globaler Herausforderungen möchten sie ihre Lieferketten so resilienter gestalten. Gleichzeitig gibt es jedoch eine erhebliche Ausbildungslücke bei den Kompetenzen, die für den Erfolg dieser Strategien erforderlich sind.

Bild: H.P. Kaysser GmbH + Co. KG
Bild: H.P. Kaysser GmbH + Co. KG
Mittelständler ehrt Jubilare für 1.585 Jahre Treue

Mittelständler ehrt Jubilare für 1.585 Jahre Treue

Das Unternehmen H.P. Kaysser aus Leutenbach ehrt seine Jubilare. Nach coronabedingter zweijähriger Pause wurden im Jahr des 75-jährigen Firmenbestehens (2022) zahlreiche Jubilare gewürdigt. Mit einem feierlichen Festakt wurden 89 Beschäftigte für ihre insgesamt 1.585 Jahre Betriebszugehörigkeit ausgezeichnet – darunter auch der Chef. Die Laudatio hält ein Überraschungsgast.

Bild: COMAU S.p.A. - POWERTRAIN SYSTEMS
Bild: COMAU S.p.A. - POWERTRAIN SYSTEMS
Azubis erlernen fortschrittliche Robotik-Technologie

Azubis erlernen fortschrittliche Robotik-Technologie

Comau hat fortschrittliche Technologien und Schulungslösungen für das Ausbildungsprojekt „e.DO Learning Center“ entwickelt, das von Ferrari im Rahmen seiner fortlaufenden Unterstützung lokaler Gemeinden gefördert wird. Das Learning Center wurde im Herbst 2022 im Istituto Istruzione Superiore (IIS) „Fermo Corni“ von Modena (Italien) – einer Sekundar- und Hochschule – eröffnet. Die Initiative zeigt, wie wichtig es ist, Robotik aus der Produktion heraus in andere Bereiche zu übertragen.

Bild: ISCAR Germany GmbH
Bild: ISCAR Germany GmbH
CBN-Produktlinie erweitert

CBN-Produktlinie erweitert

Beim Drehen schwer zerspanbarer Werkstoffe ist die Wahl des Werkzeugs entscheidend. Druck und hohe Temperaturen in der Schnittzone treiben den verschleißbedingten Wechsel sonst rasch in die Höhe. Wendeschneideplatten (WSP) mit aufgelöteten Schneiden aus CBN (kubischem Bornitrid) eignen sich aufgrund der Materialhärte hervorragend für das Hartdrehen, sind im Anwendungsprozess jedoch großen mechanischen Belastungen ausgesetzt. Eine verlängerte WSP-Lebensdauer birgt enorme Potenziale bezüglich Produktivität und Wirtschaftlichkeit. Mit den fünf neuen Varianten der CBN-Produktlinie setzt Iscar genau hier an.