Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 1 min
7. April 2021
Service übers Smartphone
Bild: J. Schmalz GmbH

Die ControlRoom App von Schmalz erhält mit der digitalen ‚Produktakte‘ eine neue Funktion, die für mehr Transparenz in der manuellen Handhabung sorgt. Dazu stattet der Anbieter seine Vakuumheber und Kransysteme mit Identifikations-Tags aus, die sich per QR-Code oder NFC-Technologie (Near Field Communication) über das Smartphone auslesen lassen. Anwender erhalten so unmittelbar Zugriff auf gerätespezifische Informationen sowie relevante Service- und Kontaktdaten.

Fragen nach Geräte- und Ersatzteilnummern, der Bedienungsanleitung oder dem nächsten Servicetermin beantworten Anwender von den Vakuum-Hebegeräten VacuMaster, Vakuum-Schlauchhebern Jumbo, Kransystemen und Kettenzügen nun quasi im Handumdrehen. Dazu sind ab sofort alle manuellen Handhabungsgeräte mit Identifikations-Tags ausgestattet. Scannt der Nutzer diese mit seinem Smartphone, erscheint in der ControlRoom App die digitale Produktakte. Hier findet sich ein Steckbrief des Gerätes mit allen wichtigen Produktinformationen, beispielsweise der Artikelnummer. Mit den umfassenden Informationen sind Fragen zur Bedienung ebenso schnell beantwortet wie zu anstehenden Serviceeinsätzen.

Thematik: Automation | Software
J. Schmalz GmbH
www.schmalz.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Vollmer Werke GmbH
Bild: Vollmer Werke GmbH
Anwenderbericht: Schleifmaschine aus Biberach für dänische Werkzeuge

Anwenderbericht: Schleifmaschine aus Biberach für dänische Werkzeuge

Er geht nicht leicht über die Lippen, der Name des dänischen Werkzeugherstellers TN Værktøjsslibning – deshalb kürzt sich das Unternehmen auch mit TN Slib ab. Dabei erklärt das Wort Værktøjsslibning (Werkzeugschleifen) exakt den Fokus des Unternehmens: Es fertigt beschichtete Fräser und Bohrer aus Vollhartmetall plus Nachschärfservices und Beratung. Dabei vertrauen die Skandinavier auf die aktuelle Werkzeugschleifmaschine VGrind 340S des Biberacher Schärfspezialisten Vollmer.

Bild: Lenze SE
Bild: Lenze SE
Digitaler Zwilling in der Anwendung

Digitaler Zwilling in der Anwendung

Die Idee ist bekannt: Jede Fabrik, jede Maschine, jede Komponente bekommt einen digitalen Zwilling und die Kunden können dann Asset für Asset durchgehen – bis zum Sensor, den gesamten Lebenszyklus also vom Engineering beim Maschinenbauer bis zur Wartung beim Betreiber und darüber hinaus.

Anzeige