Anzeige

Anzeige

| News
Lesedauer: 3 min
30. März 2021
Digitalisierungsoffensive von Mercedes-Benz und Siemens
(v.l.n.r.) Eckart von Klaeden, Leiter des Bereiches External Affairs bei Daimler; Jörg Burzer, Mitglied des Vorstands bei Mercedes-Benz, Produktion und Supply Chain Management; Cedrik Neike, Mitglied des Vorstands bei Siemens und CEO Digital Industries; Senatorin Ramona Pop; Michael Müller, Bürgermeister von Berlin; Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler
(v.l.n.r.) Eckart von Klaeden, Leiter des Bereiches External Affairs bei Daimler; Jörg Burzer, Mitglied des Vorstands bei Mercedes-Benz, Produktion und Supply Chain Management; Cedrik Neike, Mitglied des Vorstands bei Siemens und CEO Digital Industries; Senatorin Ramona Pop; Michael Müller, Bürgermeister von Berlin; Bezirksbürgermeisterin Angelika SchöttlerBild: Siemens AG

Mit Unterstützung des Landes Berlin werden Mercedes-Benz und Siemens bei der nachhaltigen Digitalisierung und Automation der Automobilindustrie zusammenarbeiten. Das Unternehmen Mercedes-Benz strebt die Digitalisierung seiner Produktionsprozesse an. Als ein führender Anbieter im Bereich der Automation, industriellen Software und intelligenten Infrastruktur bringt Siemens hierfür sein Knowhow und Technologien in die Partnerschaft ein, um gemeinsam eine flexible, effiziente und nachhaltige Automobilproduktion zu entwickeln.

Jörg Burzer, Mitglied des Vorstands bei Mercedes-Benz, Produktion und Supply Chain Management: „Mercedes-Benz hebt die Digitalisierung im globalen Mercedes-Benz Cars Produktionsnetzwerk auf das nächste Level. Wir treiben gemeinsam mit Siemens die Entwicklung von nachhaltigen Zukunftstechnologien voran – aus Berlin für die ganze Welt.“

In diesem Zusammenhang wird der Mercedes-Benz Standort Berlin-Marienfelde neben der Neugestaltung der Produktionsaktivitäten in ein Kompetenzzentrum für Digitalisierung mit Fokus auf der Entwicklung und Implementierung von MO360, dem digitalen Ökosystem von Mercedes-Benz Cars, transformiert. In Berlin werden künftig auch Komponenten der E-Mobilität montiert. Der Mercedes-Benz Digital Factory Campus Berlin ist der technologische und digitale Vorreiter für das gesamte Mercedes-Benz Cars Produktionsnetzwerk. Ziel ist es, die in Berlin erprobten Neuentwicklungen weltweit auszurollen und die Anwender in den Werken zu qualifizieren.

Cedrik Neike, Mitglied des Vorstands von Siemens und CEO Digital Industries: „Wir bauen die jahrzehntelange erfolgreiche Kooperation mit Mercedes-Benz im Bereich Engineering und Produktion weiter aus. Gemeinsam wollen wir den nächsten großen Schritt hin zu einer nachhaltigen und noch wettbewerbsfähigeren Automobilproduktion unternehmen. Dafür setzen beide Partner auf durchgängige digitale Technologien, um Technik, Nachhaltigkeit und neue Arbeitswelten enger als je zuvor miteinander zu verbinden.“ Im Bild zu sehen sind von links nach rechts: Eckart von Klaeden, Leiter des Bereiches External Affairs bei Daimler; Jörg Burzer, Mitglied des Vorstands von Mercedes-Benz, Produktion und Supply Chain Management; Cedrik Neike, Mitglied des Vorstands von Siemens und CEO Digital Industries; Senatorin Ramona Pop; Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin; Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler.

| News
Siemens AG
www.siemens.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Vollmer Werke GmbH
Bild: Vollmer Werke GmbH
Anwenderbericht: Schleifmaschine aus Biberach für dänische Werkzeuge

Anwenderbericht: Schleifmaschine aus Biberach für dänische Werkzeuge

Er geht nicht leicht über die Lippen, der Name des dänischen Werkzeugherstellers TN Værktøjsslibning – deshalb kürzt sich das Unternehmen auch mit TN Slib ab. Dabei erklärt das Wort Værktøjsslibning (Werkzeugschleifen) exakt den Fokus des Unternehmens: Es fertigt beschichtete Fräser und Bohrer aus Vollhartmetall plus Nachschärfservices und Beratung. Dabei vertrauen die Skandinavier auf die aktuelle Werkzeugschleifmaschine VGrind 340S des Biberacher Schärfspezialisten Vollmer.

Bild: Lenze SE
Bild: Lenze SE
Digitaler Zwilling in der Anwendung

Digitaler Zwilling in der Anwendung

Die Idee ist bekannt: Jede Fabrik, jede Maschine, jede Komponente bekommt einen digitalen Zwilling und die Kunden können dann Asset für Asset durchgehen – bis zum Sensor, den gesamten Lebenszyklus also vom Engineering beim Maschinenbauer bis zur Wartung beim Betreiber und darüber hinaus.

Anzeige