Digitalisierungsoffensive von Mercedes-Benz und Siemens

(v.l.n.r.) Eckart von Klaeden, Leiter des Bereiches External Affairs bei Daimler; Jörg Burzer, Mitglied des Vorstands bei Mercedes-Benz, Produktion und Supply Chain Management; Cedrik Neike, Mitglied des Vorstands bei Siemens und CEO Digital Industries; Senatorin Ramona Pop; Michael Müller, Bürgermeister von Berlin; Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler
(v.l.n.r.) Eckart von Klaeden, Leiter des Bereiches External Affairs bei Daimler; Jörg Burzer, Mitglied des Vorstands bei Mercedes-Benz, Produktion und Supply Chain Management; Cedrik Neike, Mitglied des Vorstands bei Siemens und CEO Digital Industries; Senatorin Ramona Pop; Michael Müller, Bürgermeister von Berlin; Bezirksbürgermeisterin Angelika SchöttlerBild: Siemens AG

Mit Unterstützung des Landes Berlin werden Mercedes-Benz und Siemens bei der nachhaltigen Digitalisierung und Automation der Automobilindustrie zusammenarbeiten. Das Unternehmen Mercedes-Benz strebt die Digitalisierung seiner Produktionsprozesse an. Als ein führender Anbieter im Bereich der Automation, industriellen Software und intelligenten Infrastruktur bringt Siemens hierfür sein Knowhow und Technologien in die Partnerschaft ein, um gemeinsam eine flexible, effiziente und nachhaltige Automobilproduktion zu entwickeln.

Jörg Burzer, Mitglied des Vorstands bei Mercedes-Benz, Produktion und Supply Chain Management: „Mercedes-Benz hebt die Digitalisierung im globalen Mercedes-Benz Cars Produktionsnetzwerk auf das nächste Level. Wir treiben gemeinsam mit Siemens die Entwicklung von nachhaltigen Zukunftstechnologien voran – aus Berlin für die ganze Welt.“

In diesem Zusammenhang wird der Mercedes-Benz Standort Berlin-Marienfelde neben der Neugestaltung der Produktionsaktivitäten in ein Kompetenzzentrum für Digitalisierung mit Fokus auf der Entwicklung und Implementierung von MO360, dem digitalen Ökosystem von Mercedes-Benz Cars, transformiert. In Berlin werden künftig auch Komponenten der E-Mobilität montiert. Der Mercedes-Benz Digital Factory Campus Berlin ist der technologische und digitale Vorreiter für das gesamte Mercedes-Benz Cars Produktionsnetzwerk. Ziel ist es, die in Berlin erprobten Neuentwicklungen weltweit auszurollen und die Anwender in den Werken zu qualifizieren.

Cedrik Neike, Mitglied des Vorstands von Siemens und CEO Digital Industries: „Wir bauen die jahrzehntelange erfolgreiche Kooperation mit Mercedes-Benz im Bereich Engineering und Produktion weiter aus. Gemeinsam wollen wir den nächsten großen Schritt hin zu einer nachhaltigen und noch wettbewerbsfähigeren Automobilproduktion unternehmen. Dafür setzen beide Partner auf durchgängige digitale Technologien, um Technik, Nachhaltigkeit und neue Arbeitswelten enger als je zuvor miteinander zu verbinden.“ Im Bild zu sehen sind von links nach rechts: Eckart von Klaeden, Leiter des Bereiches External Affairs bei Daimler; Jörg Burzer, Mitglied des Vorstands von Mercedes-Benz, Produktion und Supply Chain Management; Cedrik Neike, Mitglied des Vorstands von Siemens und CEO Digital Industries; Senatorin Ramona Pop; Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin; Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
dima-Interview: Diversity beim Global Player

dima-Interview: Diversity beim Global Player

Der Hersteller Walter mit Sitz in Tübingen gehört zu den ganz Großen in Sachen Präzisionswerkzeuge. Bei einem weltweit tätigen Anbieter, aber auch bei Klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) spielen neben den technischen und monetären Aspekten insbesondere die personellen Ressourcen sowie deren bestmöglicher Einsatz eine entscheidende Rolle. Im exklusiven dima-Interview stellt sich Anette Skau Fischer, Vice President Global Human Resources, unseren fünf Fragen zum Thema Diversity.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Success Story: Prozesssichere Werkzeuge

Success Story: Prozesssichere Werkzeuge

Rundtaktmaschinen erfordern hohe Stückzahlen und eine individuelle Denkweise. K.R. Pfiffner mit Stammsitz in der Schweiz ist Spezialist für solche Maschinen und gehört in diesem Umfeld zu den größten Herstellern weltweit. Das Werk im baden-württembergischen Zimmern deckt die Bereiche Vertrieb, Service, Einrichten und Steuerungstechnik ab. Neben hoher Expertise im Maschinenbau, werden auch passende Werkzeugsysteme benötigt. An dieser Stelle kommt der Werkzeughersteller Paul Horn aus Tübingen als OEM-Partner ins Spiel.

Bild: By Richdsu - Own work
Bild: By Richdsu - Own work
Mit gratis Tools und Apps rasch zur Lösung

Mit gratis Tools und Apps rasch zur Lösung

Die Digitalisierung und der Lean-Management-Ansatz gelten in vielen Betrieben als willkommene ‚Schlankmacher‘. Wie der digitale Fortschritt die Prozesse in der Planung und Konstruktion vereinfacht, zeigen vor allem vom Nutzer aus gedachte Lösungen. Konfigurations- und Berechnungsprogramme sowie zwei Fälle aus der Praxis des Herstellers von Maschinenelementen ACE Stoßdämpfer dienen als Beispiel.

Bild: Enemac GmbH
Bild: Enemac GmbH
Schnelle und einfache Werkstückspannung

Schnelle und einfache Werkstückspannung

Oftmals ist beim Spannen nicht genug Platz, um einen langen Hebel anzusetzen. Daraus folgend muss teures Spezialwerkzeug beschafft werden, und das oft nur für Einzelfälle. Eine komfortablere und günstigere Lösung für solche Fälle bietet der Kleinwallstädter Spanntechnikspezialist Enemac mit den Kraftspannmuttern ESB mit integriertem Planetengetriebe.

Bild: REA Systeme GmbH
Bild: REA Systeme GmbH
Kennzeichnung für Bleche und Metalle

Kennzeichnung für Bleche und Metalle

Digitalisierung und Industrie 4.0 haben auch kleine und mittelständische Unternehmen in der Blech- und Metallverarbeitung erreicht. Und auf dem Weg in die digitale Fabrik der Zukunft ist verlässliche Kennzeichnung unverzichtbar – mit hochwertiger Tinte oder Laser. REA Elektronik zeigt auf der EUROBLECH vom 25. bis zum 28. Oktober 2022 in Hannover (Halle 12, Stand H54) seine Systeme der Produktlinie REA JET, die auch in widrigen Umgebungen und auf schwierigen Oberflächen zuverlässig arbeiten.