Innentitelbildstory: Mit digitalen Lösungen schneller, besser, nachhaltiger

Digitalisierungsprojekte sind zeitaufwendig, besonders kostenintensiv und rauben oftmals den letzten Nerv. Und es läuft nie so ab, wie man es zugesagt bekommt… so behaupten manche. Dass es auch anders geht, beschreibt Promech aus der Schweiz in Zusammenarbeit mit dem deutschen Softwarehersteller EVO Informationssysteme.
Promech - eine ausgezeichnete Referenz für Maschinen von OPS Ingersoll in der Schweiz
Promech – eine ausgezeichnete Referenz für Maschinen von OPS Ingersoll in der SchweizBild: EVO Informationssysteme GmbH

Die Firma Promech in Abtwil im Kanton St. Gallen ist ein kleines, feines Unternehmen in der Fräsindustrie … und feiert bald ihr 25-jähriges Jubiläum. Sie ist ein Zulieferer für größere Gerätehersteller: Für Branchen wie Maschinenbau, Sensorik oder Robotik produziert sie Prototypen bis hin zu Klein- und Mittelserien, also einzelne Komponenten für ein Gesamtsystem, beispielsweise Spezialgreifer für Roboter. Ihre Mission: detailliert auf besondere Kundenwünsche eingehen sowie schonender Umgang mit Ressourcen, um damit Nachhaltigkeit zu gewährleisten. Ihre Herausforderung: Die Geschäftsprozesse in Vertrieb, Beschaffung und Produktion zu digitalisieren – für Transparenz und eine effiziente, zeitsparende Abwicklung.

Smart umgesetzt: Rüst- und Fertigungsdokumentation bei Promech im Einsatz - mittels Tablet fotografiert und digitalisiert der Werker die Aufspannsituation.
Smart umgesetzt: Rüst- und Fertigungsdokumentation bei Promech im Einsatz – mittels Tablet fotografiert und digitalisiert der Werker die Aufspannsituation.Bild: EVO Informationssysteme GmbH

Software für die Fertigung

Um die passende Digitalisierungslösung zu finden, hatten der Promech-Geschäftsführer René Tschudin und sein Team schon mehrere Anläufe unternommen und verschiedene Software getestet. Doch vergeblich… enttäuscht und desillusioniert musste immer wieder auf Excel, Word & Co. zurückgegriffen werden. Rettung kam unerwartet und überraschend: Über einen Geschäftspartner lernte René Tschudin das Unternehmen EVO Informationssysteme kennen. Auf Einladung reiste der EVO-Geschäftsführer Jürgen Widmann in die Schweiz, um einige Besuchstermine bei Produktionsunternehmen wahrzunehmen. Auf das außergewöhnliche Leistungsspektrum von EVO Informationssysteme war der Promech-Geschäftsführer auch schon durch andere Kanäle aufmerksam geworden. Mit Herrn Widmann entstand von Beginn an eine angenehme Arbeits- und auch persönliche Atmosphäre… und man war rasch davon überzeugt, dass er die passende Lösung „im Gepäck“ hat.

EVO Informationssysteme bietet Industriesoftware von A bis Z für die Fertigungsindustrie, also auch für Fräsexperten wie Promech. Der Anbieter aus Durlangen liefert zuverlässige schlüsselfertige Lösungen für die Digitalisierung und Vernetzung von Prozessen und Systemen. Die Mitarbeiter und der Geschäftsführer von Promech hatten gleich ein gutes Gefühl, dass es nun endlich mit einer Digitalisierungslösung klappen könnte.

Transparente Fertigung durch digitale Produktionsrückmeldungen auf dem Tablet
Transparente Fertigung durch digitale Produktionsrückmeldungen auf dem Tablet Bild: EVO Informationssysteme GmbH

Prozesse lückenlos darstellen

Promech benötigte eine automatisierte Lösung, die es erleichtern sollte, Prozesse, Aufträge und die Zusammenhänge lückenlos nachzuvollziehen. Ziel war, alle internen Abläufe digital bis in die Maschine über ein zentrales System zu steuern. Dies zu gewährleisten, ist mit den bestehenden Microsoft Office-Programmen zu wenig gegeben. Die Kundenansprüche an eine durchgehende Rückverfolgbarkeit steigen immer mehr an. Somit musste eine langfristige und ausbaufähige Software-Lösung gefunden werden.

Hier kommt nun das Programm EVOcompetition ins Spiel: Es ist die ERP- und PPS-Software für eine durchgängige Digitalisierung aller Prozesse in der Fertigungsindustrie. Mithilfe dieses Programms lassen sich immer mehr Prozesse einbinden und digitalisieren. Hierzu integriert der Anwender die EVO-Bausteine nacheinander im gewünschten Tempo und nach Bedarf. Mit jedem Baustein und jeder Erweiterung entwickelt sich das Unternehmen hin zu einer ganzheitlichen digitalen Betriebsorganisation.

Geschäftsführer René Tschudin kennt die Anforderungen und 
Herausforderungen der Zerspaner sehr genau.
Geschäftsführer René Tschudin kennt die Anforderungen und Herausforderungen der Zerspaner sehr genau. Bild: EVO Informationssysteme GmbH

Schnell und preiswert

Bei seinem Besuch der Firma Promech in der Schweiz hatte Jürgen Widmann auf alle Fragen gleich eine überzeugende Antwort. Er brauchte nur sein Notebook aufzuklappen und demonstrierte EVOcompetition als fertige Digitalisierungslösung für Zerspaner. Wichtig waren für Promech unter anderem die Punkte Umsetzung und Kosten. Das Projekt lässt sich rasch und überraschend preiswert mit dem risikolosen Miet-Lizenzmodell umsetzen. Jedoch handelt es sich nicht wie sonst üblich um eine Cloud-Lösung als ‚Software as a Service‘, sondern um eine hausinterne Installation auf dem vorhandenen Windows-Server. Dies alles wertete Promech besonders positiv … und am nächsten Tag freute sich EVO über den neuen Auftrag aus der Schweiz.

Das Büro rückt mit der Digitalisierung näher an die Produktion beziehungsweise Maschinen.
Das Büro rückt mit der Digitalisierung näher an die Produktion beziehungsweise Maschinen.

Nachdem ein EVO Informationssysteme IT-Fachmann die technischen Anforderungen geklärt hatte, lief alles schnell und professionell ab. Die Einführungsphase von EVOcompetition war innerhalb eines Tages erledigt, die Einweisung für die Promech-Mitarbeiter dauerte lediglich zweieinhalb Tage. Nach einer ersten Schulung vor Ort mit einem Anwendungstechniker von EVO konnten dann schon die Daten aus Excel übernommen werden. Promech freute sich über die einfache und logische Handhabung der Unternehmenssoftware EVOcompetition: ineinandergreifende Daten, Ausbaumöglichkeiten mit zusätzlichen Software-Bausteinen bis hin zur papierlosen vollautomatisierten Fertigungssteuerung.

Materialkennzeichnung in der Fertigung und Rückverfolgbarkeit des Materials bis zur Lieferantencharge
Materialkennzeichnung in der Fertigung und Rückverfolgbarkeit des Materials bis zur Lieferantencharge

Alles durchgängig digital

Für die Fertigung wurden zugleich noch zwei Tablets angeschafft, um die Produktionsrückmeldungen an den Maschinen zu erledigen – endlich keine Insellösungen mehr und alles durchgängig digital. Trotz der angespannten Corona-Situation funktionierte die Implementierung hervorragend. Der externe Promech-IT-Experte war überaus zufrieden mit der Vorbereitung und Durchführung zusammen mit der Firma EVO Informationssysteme. Offene Fragen wurden dann mit Promech auch online besprochen. Tiefgreifende komplexere Aufgabenstellungen klärten die Experten an einem weiteren Termin vor Ort.

>>Wir sind nun auf Knopfdruck zum Produktionsfortschritt und Liefertermin aussagefähig<<

Die Promech-Mitarbeiter sind sich einig: „Toll – mit der neuen Software EVOcompetition haben sich unsere Prozessschritte verkürzt, schon nach wenigen Wochen sparen wir deutlich an Zeit. Zusammenhänge erkennen wir rascher, Aufträge können wir besser nachvollziehen; wir profitieren von einfach definierten Fertigungsangaben für uns an den Maschinen. Über die Produktionsplanung mit der Betriebsdatenerfassung sind wir nun auf Knopfdruck in wenigen Sekunden zum Produktionsfortschritt und Liefertermin aussagefähig.“

Wie läuft die persönliche Zusammenarbeit mit EVO Informationssysteme? Professionell und unkompliziert! Anregungen und besondere Wünsche werden aufgenommen und durch flexible Systemparameter direkt in der Software umgesetzt; bei Fragen gibt es zeitnah Antworten und Erklärungen. Darüber hinaus wird der direkte Anwendungsbetreuer von EVO mit seiner langjährigen Projekterfahrung besonders geschätzt: freundlich, zuvorkommend, zielstrebig und auch mal zu einem Spaß aufgelegt. Diese persönliche Basis erleichtert die partnerschaftliche Zusammenarbeit und es entsteht ein vertrauensvolles Verhältnis untereinander. Der direkte Kontakt erlaubt es, hausinterne Abläufe und Prozesse zu verstehen. Die Umsetzung beschleunigt sich damit. „Wir sind begeistert von der super Verzahnung der EVO-Software-Bausteine und der spitzen EVO-App“, resümiert Promech-Geschäftsführer René Tschudin.

Laufende und abgeschlossenen Produktionsaufträge lassen sich vom Büroarbeitsplatz aus überwachen und werden automatisch nachkalkuliert.
Laufende und abgeschlossenen Produktionsaufträge lassen sich vom Büroarbeitsplatz aus überwachen und werden automatisch nachkalkuliert.

Komfortable Software

EVOcompetition ist im Vergleich zu vielen anderen Systemen einfach, intuitiv zu verstehen, logisch aufgebaut und leicht zu bedienen. Da die Oberflächen an Microsoftprodukte angelehnt sind, ist die Bedienung des Programms besonders komfortabel. Oftmals genügt ein Klick, um das gewünschte Resultat zu erzielen. „Hervorragend, dass Produktion und Geschäftsabläufe in dieser Tiefe digitalisiert werden können“, bestätigt René Tschudin. „Zugleich ist es nachhaltig, gewisse Daten nur einmal eingeben zu müssen, auf die man immer wieder – ohne komplizierte Schnittstellen zu anderen Programmen – zurückgreifen kann.“

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ZwickRoell GmbH & Co.KG
Bild: ZwickRoell GmbH & Co.KG
Vollautomatisierte Zug- und Härteprüfung an Metallen

Vollautomatisierte Zug- und Härteprüfung an Metallen

Die Roboter-Prüfsysteme RoboTest von ZwickRoell aus Ulm erlauben das vollautomatische Durchführen von Zug- und Härteprüfungen an Metallen. Da Bedienereinflüsse wegfallen entsteht eine hohe Reproduzierbarkeit der Prüfergebnisse. An das System lassen sich mehrere Prüfmaschinen von typischerweise 50 bis 2.000kN anschließen, beispielsweise eine AllroundLine Prüfmaschine mit dem Extensometer MakroXtens für Zugversuche nach ISO6892-1.

Bild: ©yoh4nn/gettyimages.de / Schaeffler Digital Solutions GmbH
Bild: ©yoh4nn/gettyimages.de / Schaeffler Digital Solutions GmbH
Gesamten Maschinenpark mit nur einem System digitalisieren

Gesamten Maschinenpark mit nur einem System digitalisieren

Maschinendatenerfassung ist der Schlüssel zur Automation von Geschäftsprozessen im Unternehmen. Wie erfassen Betriebe am effizientesten Daten aus einem besonders heterogenen Maschinenpark? Mit dieser Frage hat sich Schaeffler Digital Solutions befasst und die Software-Plattform autinityDAP entwickelt. Ziel dieser Data Acquisition Platform ist es, die Datensammlung und -auswertung auf Unternehmensebene einfacher und einheitlicher zu gestalten. In kurzer Zeit lassen sich so zahlreiche unterschiedliche Maschinen konnektieren.

Bild: Okuma Europe GmbH
Bild: Okuma Europe GmbH
Open House 2022 mit Schwerpunkt Automation in Krefeld

Open House 2022 mit Schwerpunkt Automation in Krefeld

Wie kann Automation dabei helfen, Energie und Kosten zu sparen? Welche Innovationen bieten Okuma-Maschinen, um Werkstücke aller Art in hoher Präzision schnell und ressourcen-schonend zu fertigen? Und welchen Beitrag leisten die Okuma-Technologien zur Dekarbonisierung in der Produktion? Antworten auf diese Fragen gibt Okuma Europe vom 25. bis zum 27. Oktober beim ‚Open House 2022‘ in Krefeld.

Bild: GOM GmbH
Bild: GOM GmbH
Vier Softwarevarianten für Experten

Vier Softwarevarianten für Experten

Qualität steigert die Kundenzufriedenheit… und mit 3D-Messtechnik gelingt es heute vielen produzierenden Unternehmen, ihre Qualitätsprozesse zu überwachen sowie zu optimieren. GOM, ein Unternehmen der Zeiss Gruppe, bietet mit seiner Software eine Komplettlösung für die Qualitätsanalyse.

Bild: Arno Werkzeuge - Karl-Heinz Arnold GmbH
Bild: Arno Werkzeuge - Karl-Heinz Arnold GmbH
Anwenderbericht: Schwer zerspanen leicht gemacht

Anwenderbericht: Schwer zerspanen leicht gemacht

Als Philips Medical Systems beschließt, die Fertigung zu optimieren, soll mehr Kompetenz in der Zerspanung für Teile der weltweit gefragten Röntgen- und CT-Geräte aufgebaut werden. Rund ums Drehen, Abstechen und Zerspanen helfen die Fertigungspartner von Arno Werkzeuge mit Konzepten, Bearbeitungsvorschlägen samt geeigneten Werkzeugen
und einem Toolmanagement-System.

Bild: Easyfairs GmbH/©Marco Kleebauer, www.mk-fotografie.de
Bild: Easyfairs GmbH/©Marco Kleebauer, www.mk-fotografie.de
FMB – Zuliefermesse Maschinenbau 2022

FMB – Zuliefermesse Maschinenbau 2022

Die FMB – Zuliefermesse Maschinenbau startet in diesem Jahr einige Wochen früher als gewohnt – und sie kommt keinesfalls zu früh. Es gibt mehr als genug Gesprächsstoff und Informationsbedarf zwischen den Maschinenbauern und der Zulieferindustrie, vor allem in zwei Themenbereichen. Ganz aktuell sind die Herausforderungen bei den Lieferketten.