Fachartikel: Lösungspartner setzt auf durchgängiges CAD/CAM-System

Das Unternehmen Erbiwa versteht sich nicht nur als Spezialist für Hinterspritzwerkzeuge, sondern auch als Ideenschmiede für designorientierte Hightech-Oberflächen und Komponenten. Von Beginn an setzten die Süddeutschen bei 3D-CAD und Füllsimulation auf Visi - seit Kurzem auch beim Fräsen.
Der CAM-Arbeitsplatz mit Visi Machining befindet sich in einem abgetrennten Raum in der Fertigung. Die NC-Programme für die beiden 3-achsigen Bearbeitungszentren von POS werden direkt vom 3D-Modell aus der Konstruktion abgeleitet, wofür der Bereichsleiter zuständig ist.
Der CAM-Arbeitsplatz mit Visi Machining befindet sich in einem abgetrennten Raum in der Fertigung. Die NC-Programme für die beiden 3-achsigen Bearbeitungszentren von POS werden direkt vom 3D-Modell aus der Konstruktion abgeleitet, wofür der Bereichsleiter zuständig ist. Bild: Erbiwa GmbH – Mecadat AG

Erbiwa sieht sich als Denkfabrik mit deutlichem Schwerpunkt auf Konstruktion, Projektmanagement, Montage und Musterung. Die Firmenphilosophie ist, über ein Netzwerk von Spezialisten maßgeschneiderte Komplettlösungen im Kunststoffbereich überall dort anzubieten, wo auch die Kunden aktiv sind. Diese kommen überwiegend aus der Automotivbranche, weshalb das Unternehmen über eigene Standorte in den USA und in China verfügt. Die Wurzeln liegen allerdings im Allgäu. Durch die konsequente Einbindung von Partnern tritt Erbiwa den Kunden gegenüber als Komplettanbieter im Werkzeugbau auf und hält die Fertigungstiefe dennoch gering.

Eigene Fräsfertigung

Die chinesische Joint-Venture-Tochter liefert fast alle individuell produzierten Teile, aus denen im Allgäu dann für heimische Kunden das fertige Werkzeug montiert wird. Bei kleinen Teilen fahren die Verantwortlichen allerdings mehrgleisig: Das betrifft auch Werkzeuge für nachgelagerte Prozesse zur weiteren Oberflächenveredelung, die das Fachpersonal am Standort Lindenberg fertigt. Dazu wurde parallel eine eigene Fräsfertigung aufgebaut, wovon zwei neu angeschaffte 3-achsige Bearbeitungszentren zeugen. Diese sind mit dem CAM-Modul Visi Machining ebenfalls in den Visi-Workflow eingebunden.

Mit Visi Flow wird die Positionierung von Düsen und Anspritzpunkten festgelegt - und auch für Verzugsberechnungen kommt das Modul in Lindenberg zum Einsatz.
Mit Visi Flow wird die Positionierung von Düsen und Anspritzpunkten festgelegt – und auch für Verzugsberechnungen kommt das Modul in Lindenberg zum Einsatz. Bild: Erbiwa GmbH – Mecadat AG

Die Erfolgsgeschichte von Erbiwa ist übrigens eng mit dem integrierten 3D-CAD- und CAM-System Visi verbunden. Während zu Beginn Werkzeugkonstruktion und Produktentwicklung gepaart mit Projektmanagement im Vordergrund standen und dies mit dem Software-Programm abgebildet wurde, kam nach einer steilen Wachstumsphase 2014 der Fräsbereich hinzu. Heute ist VisiI mit diversen Modulen an insgesamt elf Arbeitsplätzen installiert, ergänzt durch sechs Lizenzen für den Visi Viewer. Sowohl beim CAD als auch beim CAM bildet im 3D-Bereich grundsätzlich Visi Modelling die Grundlage, ergänzt durch aufgabenspezifische Module. Bei Erbiwa ist dies im Konstruktionsbereich Visi Mould, das um die fertigen Formeinsätze herum einen weitgehend automatisierten Werkzeugaufbau erlaubt.

>>Mecadat überzeugt uns mit Service, der Preisgestaltung und insbesondere Knowhow<<

„Wir sind ein Verfechter des direkten Konstruierens, was mit Visi ja bestens funktioniert. Ich habe früher mit anderen namhaften CAD-Systemen, welche parametrisch aufgebaut sind, Werkzeuge konstruiert – und bin deshalb von der Einfachheit, die Visi hier bietet, wirklich begeistert“, unterstreicht Matthias Wagner, Technischer Leiter der Erbiwa GmbH. „So kommt es zum Beispiel im Alltag häufig vor, dass ein Mitarbeiter unserer insgesamt achtköpfigen Konstruktionsabteilung das Werkzeug komplett fertig konstruiert hat und Kollegen später noch weitere Anpassungen oder Veränderungen vornehmen. Da wäre es mit parametrischen Konstruktionsdaten nicht so einfach, den Einstieg zu finden, denn da müssten die anderen Kollegen erst mal verstehen, mit welcher Philosophie das Werkzeug aufgebaut wurde.“ Schließlich hat jeder seinen eigenen Stil und geht etwas anders vor. Selbst einfachste Änderungen würden dann besonders viel Zeit in Anspruch nehmen. Mit Visi geht das hingegen einfach, unkompliziert und ohne Qualitätsverlust.

Simulation als Highlight

Die Visi-Parametrik nutzt Erbiwa hauptsächlich bei der Simulation von Bewegungsabläufen. Auch Drehbewegungen von Zahnrädern, die über Zahnstangen ausgeführt werden, sind ein typischer Fall für die Simulation – oder das Betrachten von Schieber mit Schrägbolzen bei der Öffnung des Werkzeugs. Wo es früher Probleme gab, kommen die Allgäuer heute mit der Kinematik-Simulation rasch zu Ergebnissen. So betrachten die Fachkräfte in Lindenberg die dynamische Simulation der Bewegungen in Visi zurzeit als echtes Highlight. Mit dem Modul Flow hingegen stellt Erbiwa bereits seit zehn Jahren sicher, dass die zu produzierenden Teile über optimale rheologische Eigenschaften verfügen: Alle Phasen des im Werkzeug ablaufenden Spritzgießprozesses werden damit per FEM-Füllsimulation (Finite Elemente Methode) konstruktionsbegleitend analysiert. Im Konstruktionsalltag sind zudem die komfortablen Importfunktionen von besonderer Bedeutung, welche die CAD/CAM-Lösung als Basis mitbringt. Diese sind für die Westallgäuer sowohl wegen der Kundendaten als auch mit Blick auf die Zusammenarbeit mit den chinesischen Kollegen immens wichtig.

Beim Lösungsanbieter entstehen Spritzgießwerkzeuge und ganze Werkzeugfamilien in unterschiedlicher Bauart. Mechanisch gefertigt werden fast alle Teile bei Partnerunternehmen - und bei Erbiwa Mould Industrial in China.
Beim Lösungsanbieter entstehen Spritzgießwerkzeuge und ganze Werkzeugfamilien in unterschiedlicher Bauart. Mechanisch gefertigt werden fast alle Teile bei Partnerunternehmen – und bei Erbiwa Mould Industrial in China.Bild: Erbiwa GmbH – Mecadat AG

Durchgängige Lösung

Mit Visi verfügen die süddeutschen Spezialisten über ein durchgängiges System, mit dem sie anhand desselben 3D-Modells auf Basis von Parasolid konstruieren und fräsen. „Es gibt keinen Verlust an Datenqualität. Beeindruckt sind wir zudem vom selbsterklärenden Bedienkonzept, das die Einarbeitungszeit neuer Mitarbeiter auf ein Minimum reduziert“, fasst Matthias Wagner zusammen. „Außerdem überzeugt der Visi-Distributor Mecadat mit seinem Service, der Preisgestaltung und insbesondere seinem Knowhow. Ohne diesen Support hätten wir mit Visi in der Konstruktion nicht so schnell den hohen Stand erreicht, den wir heute haben.“

Globaler Partner für Gesamtlösungen

Seit ihrer Gründung 2005 hat sich die heute in Lindenberg im Westallgäu ansässige Erbiwa GmbH von einem Konstruktionsbüro für Spritzgießwerkzeuge zu einem Unternehmensverbund mit aktuell 136 Mitarbeitern entwickelt. Alleine 55 davon sind bei Erbiwa Mould Industrial beschäftigt – der 2015 zusammen mit einem Kooperationspartner gegründeten Joint-Venture-Tochter im chinesischen Dongguan. Aktuell fokussiert das Unternehmen überwiegend den Automotivbereich. Im Werkzeugbau liegt die Kernkompetenz bei Hinterspritzwerkzeugen mit bis zu sieben Tonnen Gewicht für Komponenten aus dem Fahrzeuginnenbereich, was auch die Unterstützung bei der Artikelentwicklung umfassen kann. www.erbiwa.com

www.mecadat.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

EVO Informationssysteme kooperiert mit Keyence Deutschland: Nach umfangreichen Tests und dem praktischen Einsatz bei Kunden hat die Kombination der intuitiven EVO-Apps mit den leistungsfähigen Industrie-Scannern von Keyence überzeugt. Der Einsatz der nutzerfreundlichen EVO Apps und die Scanleistung unter widrigen Industriebedingungen gewährleisten die zuverlässige Identifizierung und Prozessdokumentation in Wareneingang, Produktion und Lager.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Aluminium prozesssicher zerspanen

Aluminium prozesssicher zerspanen

Bohren, Reiben, Stechen und Fräsen: Der Werkzeugspezialist Paul Horn aus Tübingen bietet ein breites Portfolio an optimierten Werkzeugen für die wirtschaftliche Zerspanung des Leichtmetalls Aluminium. Nach Stahlwerkstoffen ist Aluminium das meist verwendete Metall. In der zerspanenden Industrie zählen die Al-Legierungen zu den leicht zu bearbeitenden Werkstoffen. Nichtsdestotrotz ist es möglich, dass bei der Bearbeitung des weichen Metalls schnell ein ‚harter Brocken‘ entsteht: Verklebungen, Aufbauschneiden und Spänestau bis zum Werkzeugbruch kommen vor. Mit den richtigen Werkzeugen, Schneidstoffen, Schnittdaten sowie der passenden Menge und Art des Kühlschmierstoffes lassen sich Al-Legierungen prozesssicher zerspanen.

Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
ZVO-Jahresbericht 2021

ZVO-Jahresbericht 2021

Der Zentralverband Oberflächentechnik e.V. bringt seinen Jahresbericht 2021 heraus. Mit der aktuellen Publikation berichtet der ZVO erneut über seine Arbeit und die Entwicklung im abgelaufenen Kalenderjahr. Der Bericht dokumentiert die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten des ZVO und der Branche, insbesondere der wirtschafts-, umwelt-, energie- und bildungspolitischen Interessenvertretung sowie die Branchenentwicklung. 

Bild: Sodick Deutschland GmbH
Bild: Sodick Deutschland GmbH
Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

EDM-Spezialist Sodick ist vom 21. bis zum 24. Juni auf der Metav 2022 in Düsseldorf mit von der Partie. In Halle 16 am Stand F38 kann mit drei Maschinen ein kleiner Ausschnitt aus dem breiten Sortiment an Erodiermaschinen präsentiert werden: eine Drahterodiermaschine VL400Q, eine Senkerodiermaschine AD35L (im Bild ist eine AD55L zu sehen) und eine K1C für das Hochgeschwindigkeits-Startlochbohren

Bild: Klingelnberg GmbH
Bild: Klingelnberg GmbH
Fachbericht: Modified Crowning

Fachbericht: Modified Crowning

Was soll sich schon bei einem Achsgetriebe ändern, wenn statt eines Verbrennungsmotors ein elektrischer Antrieb mit gleicher Nennleistung eingebaut ist? Auf den ersten Blick sind keine Änderung im Lastenheft des Achsgetriebes zu vermuten – wäre da nicht das Energiemanagement eines elektrischen Antriebsstranges. Klingelnberg kennt sich mit dem Thema bestens aus.

Bild: Laserhub GmbH
Bild: Laserhub GmbH
Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Die Firma Laserhub, Betreiber der gleichnamigen Online-Plattform für die Beschaffung maßgeschneiderter Blech- und Drehteile, gibt den erfolgreichen Abschluss ihrer Series-B-Finanzierungsrunde bekannt. Als erster internationaler Investor führt Evli Growth Partners aus Finnland die Runde an. Als Co-Investoren schlossen sich mit Fuse Venture Partners aus dem Vereinigten Königreich und FJ Labs aus den USA zwei weitere internationale Fonds an.

Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

ACE Stoßdämpfer erweitert die erfolgreiche Magnum-Serie und präsentiert damit eine konstruktionstechnische Besonderheit: Das Unternehmen aus Langenfeld im Rheinland bietet jetzt erstmals selbsteinstellende Industriestoßdämpfer mit Gewinde M64 und einem Hub von 150mm serienmäßig in einer Edelstahlausführung an, deren Hauptkomponenten komplett in Deutschland entwickelt und gefertigt werden.

Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Geschäftsfeld wegen Neuausrichtung umbenannt

Geschäftsfeld wegen Neuausrichtung umbenannt

Aus Industrie 4.0 wird Schaeffler Lifetime Solutions: Die Umbenennung erfolgt aufgrund der Neuausrichtung des Leistungsportfolios, das in den vergangenen Jahren sukzessive von reinen Produktlösungen hin zu ganzheitlichen Dienstleistungen erweitert wurde. Der neue Name ‚Schaeffler Lifetime Solutions‘ sowie der Subclaim ‚Keep your machines rolling‘ symbolisiert dabei den Anspruch, Wünsche und Bedürfnisse von Instandhaltungs- und Werksleitern über die gesamte Lebensdauer einer Maschine hinweg zu bedienen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige